In den Urlaub mit Hund

In den Urlaub – wohin mit dem Haustier?

Ein Haustier zu haben ist schön. Aber in der Urlaubszeit wird’s manchmal ein bisschen schwierig. Will man das Tier mitnehmen, ist man bei der Wahl des Reiseziels nicht so flexibel. Und wenn man es zuhause lässt, wer passt dann auf? Hier ein paar Tipps für beide Optionen.

Das Haustier mit in den Urlaub nehmen: So funktioniert´s

Immer mehr Menschen möchten ihr Haustier gerne mit auf Reisen nehmen. Hund und Katze gehören ja quasi mit zur Familie. Mit einem bisschen Flexibilität ist so eine Reise mit Haustier auch kein Problem. Solange ihr nicht eine komplizierte Fernreise plant. Wenn ihr mit einem tierischen Begleiter in den Urlaub fahren wollt, habt ihr viele Möglichkeiten. Am einfachsten und bequemsten ist ein Urlaub in einer Ferienwohnung oder in einem Ferienhaus. Da ist viel Platz für alle und kein anderer Gast fühlt sich gestört. Im Norden Deutschlands, aber auch in Holland, Dänemark und Schweden gibt es viele schöne Ferienhäuser, in denen auch Haustiere erlaubt sind. Hier haben sie viel Platz zum herum laufen. Teilweise kann man die Hunde auch mit an den Strand nehmen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem tierischen Urlaub an der Ostsee? Auch auf Bauernhöfen sind Tiere, vor allem Hunde, oft herzlich willkommen

Zuhause lassen oder mitnehmen; Haustiere spielen bei der Urlaubsfrage eine wichtige Rolle

Natürlich kann man sein Haustier auch mit in südliche Gefilde nehmen. Zu heiß sollte es allerdings nicht sein. Tiere vertragen die Hitze nicht so gut. Egal wo es hingeht: Bei einer Auslandsreise solltet ihr auf die Einreisebestimmungen des Landes achten. Benötigt der Hund oder die Katze eine Tollwutimpfung oder ein Gesundheitszeugnis?

Sinnvoll ist auch eine Tierhaftpflichtversicherung. Kleintiere sind zwar über die private Haftpflicht mitversichert, größere Tiere allerdings nicht. Und mit einer Versicherung seid ihr auch der sicheren Seite, falls der Hund irgendetwas anknabbert oder die Katze das Sofa als Kratzbaum verwendet.

Aber nicht nur in Ferienwohnungen, auch in viele Hotels dürfen Tiere einchecken. Das solltet ihr vorher allerdings unbedingt abklären. Nehmt euren Hund oder eure Katze auf keinen Fall auf gut Glück mit. Wenn Tiere erlaubt sind, dürfen sie oft sogar kostenfrei logieren. Und wer weiß, vielleicht fällt ab und zu mal ein Knochen aus der Hotelküche für den Hund ab?

►► Wer mit dem Haustier in den Urlaub will, hier geht’s zu den Angeboten.

Ohne das Haustier in den Urlaub: Möglichkeiten der Betreuung

Es gibt allerdings Urlaubziele, da kann man das Haustier nicht mitnehmen. Auf eine Fernreise zum Beispiel. Oder generell überallhin, wo das Tier stundenlang im Frachtraum eines Flugzeugs sitzen müsste. Lässt man es zuhause, hat man viele Möglichkeiten der Tierbetreuung. Am einfachsten ist es, wenn Freunde, Familie oder jemand aus der Nachbarschaft die Betreuung übernehmen kann. Dann ändert sich für das Tier nicht so viel. Idealerweise kann es sogar in seinem gewohnten Umfeld bleiben. Bei Katzen reicht es oft schon, wenn der Nachbar einmal am Tag vorbeikommt und sich um frisches Futter kümmert. Oder vielleicht kann der Hund zu den Eltern oder den Geschwistern? Dann ist er zwar nicht in seinen gewohnten vier Wänden, kennt aber die Menschen, die sich um ihn kümmern. Euer Vorteil: Außer einem Dankeschön-Urlaubsmitbringsel müsst ihr nichts bezahlen.

Ein geeignetes Urlaubs-Zuhause für die geliebten Vierbeiner zu finden ist gar nicht so leicht

Ein geeignetes Urlaubs-Zuhause für die geliebten Vierbeiner zu finden ist gar nicht so leicht

Für einen Aufenthalt in einer Tierpension hingegen muss man natürlich bezahlen. Die Betreuungspreise sind individuell verschieden. Um die 20 Euro pro Tag sollte man auf jeden Fall rechnen. Ob es eurem Liebling dort überhaupt gefällt, könnt ihr gut bei einem Probetag herausfinden. Und meldet euch frühzeitig an. Die Plätze sind heiß begehrt, gerade in den Schulferien.

Es gibt auch die Möglichkeit einer privaten Tierbetreuung. Viele Familien nehmen in den Ferien gerne noch ein zusätzliches Familienmitglied auf. Auch das muss man natürlich vorher ausprobieren.

Kleintiere wie Meerschweinchen, Hamster oder Vögel erfordern keinen hohen Betreuungsaufwand. Vielleicht gibt es in eurer Umgebung einen Schüler, der sich ein bisschen was mit Tiersitten dazu verdienen möchte? Oder ihr gebt eine Anzeige im Stadteilanzeiger auf. Da meldet sich bestimmt jemand, der gegen Aufbesserung des Taschengeldes auf euer Haustier aufpasst.

Kompetenter Ansprechpartner ist auch der deutsche Tierschutzbund. „Nimmst du mein Tier, nehm ich dein Tier“ heißt die Aktion, bei der Tierfreunde ihre Lieblinge gegenseitig betreuen. Organisiert wird die Tauschaktion über den örtlichen Tierschutzverein.

Wie macht ihr das mit eurem Haustier wenn ihr in den Urlaub fahrt? Wir freuen uns über Kommentare und Tipps!

►► Mehr zum Urlaub mit dem Hund gibt’s hier.

1 Kommentar

  1. Bernd

    Ich könnte unseren Peppo (Retriever) niemals alleine lassen, auch nicht bei Freunden. Haustiere haben heißt manchmal eben auch sich in Verzicht zu üben. Daher gilt bei uns: Hund kommt mit oder wir blieben zu Hause.

    LG
    Bernie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein