Ans Meer mit dem Auto

Urlaub mit dem Auto: Italien

Wer im Urlaub gerne unabhängig ist, bevorzugt das Auto. So kann man entscheiden, wann man wohin fahren möchte, wann man Pause machen will und wann es weitergeht. Zudem ist eine Fahrt mit dem Auto natürlich kostengünstiger, das freut die Urlaubskasse und schafft Spielraum bei der Wahl der passenden Unterkunft. Das gilt auch für eine Reise nach Italien. Und wie überall, gibt es auch hier ein paar Regeln, die man beachten sollte:

Urlaub mit Eigenanreise: Anhalten, wo es einem gefällt...

Urlaub mit Eigenanreise: Anhalten, wo es einem gefällt…

Die Autostrada

Wenn ein grünes Schild vor euch auftaucht, heißt das, ihr seid auf der Autobahn.Und die sind in Italien zum großen Teil mautpflichtig. So funktioniert´s: Man zieht zu Beginn der Strecke ein Ticket und muss am Ende bezahlen. Häufig an einem Automaten. Man kann sowohl bar als auch mit der Kreditkarte zahlen.

Das Tempolimit

Auf der Autobahn geht es ruhiger zu als in Deutschland. Es wird weniger gedrängelt und gerast. Das ist unter anderem dem Tempolimit zu verdanken. In Italien beträgt die Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn 130 km/h. Im Ort darf man, wie bei uns, 50 km/h fahren, außerorts 90 km/h.

Autobahnen in Italien: meistens mautpflichtig

Autobahnen in Italien: meistens mautpflichtig

Verkehr im Ort

Zu einer Herausforderung kann der Kreisverkehr werden. Es gibt kaum Regeln und man sollte die richtige Mischung finden aus „Ich fahr jetzt“ und „Oh, den warte ich lieber noch ab“. Bitte auch auf Roller- und Motorradfahrer achten, die sich teilweise tollkühn ihren Weg bahnen.

Die Parkplatzsituation ist folgendermaßen geregelt: Häufig sind kostenfreie Parkplätzein der Stadt mit weißen Linien gekennzeichnet, gelbe Markierungen heißen: Reserviert für Anwohner, Taxis etc. Blaue Markierungen bedeuten, dass man hier kostenpflichtig parken kann.

Wer falsch parkt, muss mit einer Geldstrafe von ca. 30 Euro rechnen.

Weitere Tipps von uns

Das Tragen einer Warnweste bei einer Panne ist Pflicht!
Tagsüber muss man mit Abblend- oder Tagfahrlicht fahren.
Haltet euch an das Tempolimit, sonst kann es teuer werden. Die Strafen für Verkehrsdelikte sind wesentlich höher als in Deutschland.
Die Promillegrenze liegt bei 0,5. Achtung: Wenn ihr mit über 1,5 Promille hinter dem Steuer erwischt werdet, kann, laut ADAC, euer Auto zwangsversteigert werden!

►► Mehr zum Urlaub in Italien gibt’s hier.

►► Wer seinen nächsten Urlaub in Italien verbringen möchte, hier geht’s zu den Angeboten.

6 Kommentare

  1. Tina Rehm

    Perfekt, danke für die guten Informationen. Manchmal denkt man ja vorher gar nicht über so Kleinigkeiten nach und merkt dann erst vor Ort, was man alles beachten muss. Schwierig finde ich es im Voraus die Benzinkosten zu berechnen. Da braucht man schon einen Spritrechner. Die Preise für Italien weiß ich im Moment gar nicht, wenigstens aber das Tempolimit 🙂

  2. lena

    danke für deine nützlichen Tipps! die Autofahrerei ist besonders in Italiens Großstädten sehr heikel. Da ist man auf der sicheren Seite, wenn man auf einen vorsichtigen Fahrstil setzt…Die Wahl nach der passenden Unterkunft sollte man natürlich auch vorher fest planen, nichts ist schlimmer, als wenn die Urlaubsplanung im Chaos versinkt 😀 liebe Grüße aus dem Zillertal, lena.

  3. Familienurlaub Bibione strand

    Anreise mit dem Auto bietet die Möglichkeit, weitere interessante Orte in Italien, vielen Dank für den Reisetipps, besuchen.

  4. Hanna

    Sehr informativ dieser Artikel, da wir nächstes Jahr nach Italien fahren stand diese Frage auch schon mal im Raum. Bin mal gespannt wie es wird. Ganz liebe Grüße aus Algund

  5. Pingback: Kleines Warnwesten-ABC | Der FTI Reiseblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein