Urlaub in Australien

Mit dem Camper durch Australien

Endlose Weite, Freiheit und Lagerfeuerromantik. Ein Camperurlaub in Australien ist eine feine Sache. Für Abenteuerlustige und solche, die es werden wollen. Damit sich der Trip am anderen Ende der Welt auch lohnt, solltet ihr genügend Zeit einplanen. Und die Reise gut vorbereiten.

Australien mit dem Camper: Die Vorteile

Das Land mit dem Wohnmobil erkunden. In Australien eine der beliebtesten Reisearten.  Einen Mietwagen zu buchen ist zwar günstiger, aber in einem Haus auf Rädern unterwegs zu sein ist wesentlich spannender. Es ermöglicht eine große Flexibilität. Man bleibt einfach dort wo es einem gefällt und hat immer alle wichtigen Sachen bei sich. Zudem reduzieren sich die Kosten für die Übernachtung auf den Campingplatzbeitrag. Oder man campt wild und zahlt überhaupt nichts.  Die erste Nacht nach der Ankunft sollte man allerdings in einem Hotel verbringen, damit man den Camper am nächsten Tag ausgeruht in Empfang nehmen kann.

Camper Australien

Der richtige Camper: Darauf solltet ihr achten

Welcher Camper für euch der richtige ist, richtet sich vor allem nach eurem Platzbedarf, der Reisedauer und dem eingeplanten Budget. Wollt ihr Australien zwei Wochen lang bereisen, müsst ihr mit ungefähr 1000 Euro für einen kleinen Campervan rechnen. Luxusmodelle mit TV, Dusche und WC sind dann schon um einiges teurer. Wählt das Wohnmobil nicht zu klein, sonst wird es auf Dauer eng und ungemütlich. Wichtig ist auch die Raumaufteilung und die Sitzverteilung. Wenn die Vorder- und Hintersitze nicht zu weit auseinander liegen, kann man sich besser unterhalten. Außerdem sollten die Sitze in Fahrtrichtung zeigen, vor allem wenn Mitfahrer unter Reiseübelkeit leiden. Zu den bekanntesten Verleihfirmen in Australien gehören der Wohnmobilvermieter BRITZ, die Budgetmarke Backpacker und die Firma MAUI, die hochwertig ausgestattete Wohnmobile anbietet. Die Verleihfirmen bieten meistens Paketpreise an, in denen eine Basisversicherung (Haftpflicht und Kasko), unbegrenzte Kilometer, eine Basis-Küchenausstattung sowie eine Campingausrüstung mit eingeschlossen sind. Man kann die angebotenen Camper mit einem normalen Führerschein fahren. Sollte dieser allerdings nicht auf Englisch formuliert sein, benötigt man einen internationalen Führerschein oder eine beglaubigte Übersetzung.  Und aufgepasst: In Australien herrscht Linksverkehr!

Hier geht´s lang:  Route und Campingplätze

Fast jeder Verleih bietet gegen Aufpreis eine „Einwegmiete“ an. Der Vorteile: Ihr könnt eure Reiseroute frei wählen. „Einwegmiete“ heißt, dass ihr nicht gezwungen sind, den Camper an der Station abzugeben, an der ihr ihn in Empfang genommen habt. Die Höhe der Gebühr ist von Verleih zu Verleih unterschiedlich. Welche Route ihr nehmt, liegt ganz bei euch. Man sollte jedoch pro Woche nicht mehr als 1.400 bis 1.800 Kilometer fahren. So kann man die Natur und die Sehenswürdigkeiten besser genießen.
Das Schöne an einem Urlaub mit dem Wohnmobil ist die Ungebundenheit. Ihr fahrt soweit ihr möchtet. Und bleibt dort, wo es euch gefällt. In Australien gibt es ein dichtes Netz gut ausgestatteter Campingplätze. Die führende Caravan- und Campingplatzkette heißt  „Big 4 Holiday Parks“.  Ein Abenteuer ist das Wildcampen. Das ist erlaubt. Einfach rechts ran fahren und ein schönes Plätzchen zum Übernachten suchen. Wem das zu viel freie Natur und Abenteuer ist, der kann auch in einem Nationalpark oder Naturschutzgebiet nächtigen. Hier gibt es teilweise Campgrounds, wo das Abstellen des Campers gestattet ist. Sicher findet auch ihr euren Lieblingsort beim Australien-Camping-Abenteuerurlaub.

►► Mehr zum Thema Australien gibt’s hier.

►► Ab nach Australien: Hier geht’s zu den Angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein