Northern Territory

Reisebericht: 14 Tage Urlaub im Northern Territory

Unsere Kollegen haben sich auf den Weg in das australische Outback gemacht, wilde Tiere aus sicherer Entfernung betrachtet, traumhafte Sonnenuntergänge genossen und sind der Kultur der Ureinwohner näher gekommen. Ihre Erfahrungen, Erlebnisse und Geheimtipps haben sie euch natürlich mitgebracht. Los geht’s!

Tag 1: Darwin Harbour Cruises

Unser Abenteuer startete in Darwin, der größten Stadt des Northern Territory in Australien. Sie ist übrigens die nördlichste Großstadt des Landes.  Nach 16 Flugstunden (mit Zwischenstop in Singapore) erwarteten uns warme 30 Grad.

Den ersten Abend verbrachten wir auf der „Charles Darwin“, einem großen Katamaran. Nach einem 3-Gänge Menü haben wir uns gemütlich zurückgelehnt und den Sonnenuntergang beobachtet. Das war auf jeden Fall ein guter Start!

Darwin Harbour

Foto: TVG Medienteam

Tag 2: Kings Tiwi Aboriginal Cultural Experience

Der nächste Tag hat begonnen, wie der erste aufgehört hat – auf dem Schiff: Es ging auf der „Pacific Cat“ zur Gemeinde der Nguiu auf der Bathurst Insel. Vor Ort wurden wir von unserem Guide empfangen, der uns Interessantes über die Gemeinde erzählt und uns in ihre doch recht moderne Lebensweise eingeführt hat. Auch eine Tasse Tee konnten wir mit den „Tiwi-Ladies“ trinken. Es gab auch ein Museum und die Chance, Einheimischen bei ihrem klassischen Handwerk zuzusehen, z.B dem traditionelle Dot-Painting.

Tag 3: Mindil Beach Sunset

Heute stand der Mindil Beach Sunset Market auf dem Plan. Von April bis Oktober gibt es hier viele kleine Stände mit Köstlichkeiten und Kunsthandwerk. Vor allem Fans der asiatischen Küche kommen voll auf ihre Kosten. Begleitet wird der Trubel von vielen Live-Acts. Am Abend kann man auch hier einen traumhaften Sonnenuntergang beobachten.

Mindil Beach Sunset

Foto: TVG Medienteam

Tag 4: Crocosaurus Cove

Heute wurde es wild! Bei der Crocosaurus Cove haben wir Salzwasser Krokodile hautnah erlebt. Außerdem waren auch noch andere wilde Tiere zu sehen.

Tag 5: Kakadu National Park

Heute ging es von Darwin aus in den Kakadu Nationalpark. Unser erster Stopp war die Felsformation Ubirr. An den Wänden befinden sich verschiedene Aboriginal-Felszeichnungen. Unser Guide hat uns die verschiedenen Interpretationen der Bilder verraten. Auch der Ausblick auf das Arnhemland ist ein echtes Highlight!
Danach ging es weiter ins Warradjan Cultural Center – einer Ausstellung über das Leben der Ureinwohner. Es ist wirklich faszinierend, wie sie alles aus der Natur und ihrer Umgebung nutzen. Das Museum ist sehr ansprechend gestaltet und viel mehr als eine trockene Ausstellung. Am Abend hatten wir von den Sonnenuntergängen noch immer nicht genug und haben uns von Coounda aus wieder auf eine kleine Bootsfahrt gemacht. Hier ist die Yellow Water Cruise, die von Aborigines geführt wird, absolut zu empfehlen. Auf der Fahrt haben wir viele Tiere gesehen, die um uns herumgeschwommen oder -geflogen sind.

Yellow Water

Foto: TVG Medienteam

Tag 6: Katherine Gorge

Perfekter kann ein Tag nicht anfangen! Nach ein paar Stunden Wanderung sind wir an dem bekannten Wasserfall Gunlom gekommen. Er lädt nicht nur zum Anschauen, sondern auch zum Baden in den natürlichen „Pools“ ein. Anschließend ging es weiter zum Aussichtspunkt Nawurlandja. Der Weg zu Fuß hierher hat ungefähr noch 30 Minuten gedauert.

Am Nachmittag sind wir dann im Nitmiluk National Park in der Katherine Gorge angekommen. Hier gibt es verschiedene Schluchten mit hohen Sandstein-Wänden. Eine kleine Bootstour zu unternehmen lohnt sich auf jeden Fall. Der Tag endete mit der Fahrt „Nabilil Dreaming Sunset Dinner Cruise – Tour“. Unsere Meinung steht fest: Die Sonnenuntergänge sind einfach einmalig!

Katherine australisches Outback

Foto: TVG Medienteam

Tag 7: Banka Banka

Ein Ort, an dem man unbedingt gewesen sein muss: Daly Waters Pub. Treffpunkt für alle Abenteurer. Unser heutiger Schlafplatz war der „Banka Banka Cattle Station“.  Lagerfeuer, Übernachtung im Swag unter freiem Sternenhimmel bis der Regen uns leider um 5.00 Uhr geweckt hat.

Tag 8: Alice Springs

Auf dem Weg nach Alice Springs stoppten wir bei den Devil Marbles. Ein wirklich mystischer Fleck. Hier liegen Felskugeln, die dem Glauben der Ureinwohner nach versteinerte Eier der Regenbogenschlange sind. Sie sind auf jeden Fall einen Ausflug wert. Alice Springs liegt genau in der Mitte des Kontinents und ist somit ein zentraler Ausgangspunkt, um das Red Center Australiens zu erkunden. Der Begriff Red Center stammt übrigens von der roten Farbe des Wüstensandes.

Kängurus

Foto: TVG Medienteam

Tag 9: Uluru

Ein absolutes Must See ist Uluru. Sie sieht aus wie ein Inselberg, der sich aus der Erde erhebt. Kein Wunder, dass es eines der bekanntesten Wahrzeichen Australiens ist. Tipp: Fliegennetz aufsetzten!

Uluru

Tag 10: Valley of the Winds

Heute wurde es sportlich. Circa 30 km von Uluru entfernt liegt die Kata Tjuta. Wir standen 36 großen Felsen gegenüber und die Wanderung konnte beginnen. Der Pfad ist etwa 7,5 km lang und man sieht spektakuläre Wüstenlandschaften und kommt an einigen guten Aussichtspunkten vorbei.  Der Pfad hat teilweise steile Anstiege aber gut machbar mit ein bisschen Kondition. Viel zu trinken mitnehmen und Sonnen- und  Fliegenschutz!

Tag 11: Watarrka (Kings Canyon)

Heute stand die größte Schlucht Australiens auf dem Programm. Insgesamt sind wir circa 6 km durch den Canyon gewandert, vorbei am „Garden of Eden“. Durch verschiede Wasserlöcher ist hier ein kleines grünes Paradies entstanden.

Kings Canyon, australisches Outback

Foto: TVG Medienteam

Tag 12: Alice Springs Desert Park

Es wurde wieder tierisch. Im Wildlife Park geht es um die Flora und Fauna in der Wüste. Man sieht verschiede Tiere in freier Wildbahn. Ranger erklären alles und führen Verschiedenes vor. Es gibt unterschiedliche Themen, die man sich erklären lassen kann. Spannend ist zum Beispiel das Thema „in der Wüste überleben“ oder die Vorführung einer Vogelflugshow.

Tierwelt australisches Outback

Foto: TVG Medienteam

Tag 13: Heißluftballon

Unsere Reise endet natürlich mit einem letzten atemberaubenden Sonnenuntergang. Aber diesmal nicht vom Boden aus, sondern von hoch oben in einem Heißluftballon. Ein unvergesslicher Ausblick!

Gerne jederzeit wieder!

Interview: Das sagt unsere Kollegin Christina zur Reise ins australische Outback

Was hat dir in Northern Territory am besten gefallen?
>> Es gab so viele Highlights, aber die Wanderung am Kings Canyon war mein persönliches. Die Felsformationen und die Oase Garten Eden sind traumhaft. Der Aufstieg mit 500 Stufen ist zwar etwas anstrengend, lohnt sich aber auf jeden Fall! Die Aussicht entschädigt alle Mühen!

Für wen eignet sich die Region?
>> Das NT bietet für jeden Geschmack und jedes Alter etwas. Vom Camping Erlebnis bis zum 5 Sterne Aufenthalt ist alles möglich. Wer unabhängig sein möchte, ist mit einem Camper bestens beraten. Es werden aber auch zahlreiche geführte Touren für alle Altersgruppen und Budgets angeboten. Sie sind teilweise sogar in deutscher Sprache, dennoch sind Grundkenntnisse in Englisch sicher ratsam.

Auf was kann mich sich kulinarisch freuen?
>> Wer Fleisch liebt, ist in Australien richtig! Neben dem klassischen Steak stehen auch Krokodil- oder Kängurufleisch auf der Karte. Wer es beim Frühstück schon deftig mag, der kann zwischen Bohnen, Speck und Eiern wählen. Aber auch als Vegetarier kommt man gut klar. Sandwiches bekommt man überall und auch Wraps und Burger sind sehr beliebt.

Muss man Angst vor giftigen Tieren haben?
>>
Nein, normalerweise meiden diese Tiere den Menschen. Dennoch ist es ratsam, sich über die Tiere und deren Verhaltensweisen zu informieren!

Hier ein super Video zum Northern Territory:

►► Mehr zu Australien gibt’s hier

►► Ab nach Australien! Zu unseren Angeboten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein