Urlaub auf Fuerteventura

Reisebericht: Urlaub auf Fuerteventura

Vor unserem Appartement schwankt eine Bananenstaude im Wind. Leider noch total grün hängen die Früchte direkt vor meiner Nase. Sieht beeindruckend exotisch aus. Genau wie die flachen weißen Bungalows, die vielen Palmen und die rot schwarze Vulkanerde. Wir sind im Urlaub auf Fuerteventura. Vier Stunden im Flugzeug und man landet in einer anderen Welt. Geographisch gehört die Insel ja schon zu Afrika.

Corralejo und der Nationalpark im Norden Fuerteventuras

Der 40- minütige Transfer vom Flughafen in Puerto de Rosario zu unserem Hotel Las Marismas ist eine Fahrt durch die Vulkanlandschaft. Hier ist nicht viel Vegetation zu sehen. Dieser Teil der Insel ist karg. Kurz vor Corralejo kommen dann die riesigen Dünen, die unter Naturschutz stehen. Sie ragen rechts und links auf, der Sand bedeckt stellenweise die Straße. Eine Fahrt durch die Wüste.

Die Dünen von Corralejo - Fuerteventura

Die Dünen von Corralejo – Fuerteventura

Corralejo ist eine Mischung aus Ferien- und Fischerort. Eine Einkaufsstraße mit Souvenirshops, Supermärkten und Filialen größerer spanischer Bekleidungsketten führt zur autofreien Altstadt mit der schönen Uferpromenade. Am Hafen legen die Schiffe auf die Nachbarinsel Lanzarote ab. Auch riesige Katamarane sind zur Ausfahrt bereit. Sehenswert: die kleine Nachbarinsel Los Lobos, die man mit einem Glasbodenboot besuchen kann. In Corralejo gibt es schöne geschützte Badebuchten und Strände mitten im Ort. Hier versammeln sich am Sonntag auch die Einheimischen. Kinder springen mit Gejohle von der Mole ins Meer.

Der Stadtstrand von Corralejo

Der Stadtstrand von Corralejo – hier ist was los!

Unser erster Ausflug führt uns in den drei Kilometer entfernten Nationalpark. Die Dünen sind gigantisch. Und das Meer türkisfarben wie in der Karibik. Hier findet jeder ein geschütztes Plätzchen in den aus großen Steinen gebauten Wällen. Sie sehen aus wie riesige von Kindern gebaute Burgen. Sich hier zu verschanzen ist gemütlich. Wegen des starken Windes, der auch die Kitesurfer zahlreich anlockt.

Im Westen und Landesinneren

Unsere erste Tour mit dem Mietwagen führt uns auf die andere Seite der Insel. Der Leuchtturm bei dem Fischerdorf El Castillo ist unser Ziel. Hier ist die Natur rau und das Meer wild. Bei Ebbe hinterlässt das Meer Lagunen im schwarzen Gestein, die Badewannentemperatur erreichen. Und kleine Salzinseln, die aussehen wie Eis. Auf dem Weg zurück kommt uns in einer Staubwolke eine Gruppe Quadfahrer entgegen. „Arizona“ heißt das vierstündige Quad-Ausflugspaket, das Abenteuerlustige durch die staubtrockene Landschaft der Insel führt.

Bei dem Fischerdorf El Castillo gibt es Lagunenstrände, die geschützt sind und daher ideal für Kinder. Die Playas de los Lagos. Wunderschön und fast noch ein Geheimtipp. Apropos Strand: Selten habe ich so viele Menschen mit Sonnenbrand gesehen wie auf Fuerteventura. Durch den Wind spürt man die Stärke der Sonne nicht. Also: Gut eincremen! Wer am Abend dennoch ein rote Hautfarbe angenommen hat, dem hilft ein Produkt, das auf der Insel wächst: Aloe Vera. Die kühlenden Cremes werden überall verkauft, man sollte allerdings auf die Öko-Zertifizierung achten.

Der Ort, den wir auf unserem Ausflug ins Inselinnere besuchen, ist kein Geheimtipp, aber sehr sehenswert: Betancuria. Ein hübsches kleines Dorf, das ziemlich auf Touristen eingestellt zu sein scheint, wenn man die Menge der Souvenirshops beachtet.

Betancuria auf Fuerteventura - auf jeden Fall einen Besuch wert!

Betancuria auf Fuerteventura – auf jeden Fall einen Besuch wert!

Als wir dort herumbummeln ist es allerdings sehr ruhig. Wir besichtigen die Kirche Catedral de Santa Maria und trinken einen Café con leche.

Betancuria Fuerteventura

Betancuria auf Fuerteventura – Catedral de Santa Maria

Unser nächstes Ziel: Der schönste Aussichtspunkt der Insel. Der Mirador Morro Velosa. Es geht in steilen Kurven die 645 Meter hinauf. Oben angekommen, haben wir einen tollen Blick über die Vulkanlandschaft und das Meer bis zu den Nachbarinseln. In einem kleinen Museum erfährt man Interessantes über die Entwicklung dieser beeindruckenden Vulkaninsel.

Aquariumsbesichtigung und Salzmuseum

Ein Tipp für Familien mit Kindern ist ein Besuch des Oceanarium Explorer in Caleta di Fuste. Hier kann man verschiedene Fischarten, Tintenfische und Seelöwen bestaunen. Auf dem Weg dorthin lohnt ein Stopp im Salzmuseum Las Salines del Carmen. Hier steht auch ein riesiges Walfischskelett. In Caleta di Fuste gibt es gleich neben dem Oceanarium einen schönen Lagunenstrand mit Strandbar. Also Handtücher einpacken!

Das Salinenmuseum auf Fuerteventura

Das Salinenmuseum auf Fuerteventura

PS: Die Bananen sind in den zehn Tagen unsere Aufenthaltes leider nicht reif geworden. Schade. Aber vielleicht haben die nächsten Appartementbewohner ja Glück.

►► Mehr Infos zu Urlaub auf Fuerteventura
►► Hier geht’s zu den Angeboten

2 Kommentare

  1. Pingback: Urlaub auf den Kanaren: Lanzarote | Der FTI Reiseblog

  2. Reisebüro

    Fuerte ist immer einen Urlaub wert – vor allem wenn es ein Badeurlaub sein soll! Die herrlichen Dünenstrände von Corralejo sind immer einen Besuch wert. Mit dem Boot kann man auch die Nachbarinsel Lanzarote besuchen. Da wiederum ist die Vulkanlandschaft im Nationalpark sehr zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein