Städtetrip: Köln

Sonntagspaziergang durch Köln

„Zokunf. Mer spingkse wat kütt.“  Bei mir kütt ein Kurztripp nach Köln. Nicht zum Karneval, sondern einfach so. Zum Köln-Anschauen.  Sehen, wo die Jecken sich den Rest des Jahres aufhalten.

Der Dom

Mittags ist eine gute Zeit, um den Dom zu besuchen. Vorausgesetzt, die Sonne scheint. Dann leuchten die 11.500 farbigen Glasquadrate des neuen modernen Fensters am Südportal.  Geschaffen hat es der Künstler Gerhard Richter. Der alte Dom hat bewegte Zeiten hinter sich. 1248 erfolgte die Grundsteinlegung. Doch bis zu seiner Fertigstellung sollte es noch einige hundert Jahre dauern. 1560 stellte man die Bauarbeiten ein, wegen der Pest und des wirtschaftlichen Niedergangs der Stadt. 1880 wurde der Dom dann endlich fertiggestellt – ausgerechnet von den protestantischen Preußen.

Brauhaus Früh

Zeit fürs Mittagessen. Im Schatten des Domes steht das Brauhaus Früh – eines der ältesten der Stadt. Hier gibt es ein für Süddeutsche erstmal gewöhnungsbedürftiges Getränk: Das Kölsch. Nicht, weil es nicht schmeckt, sondern weil es so klein ist. 0,2 Liter passen in eine Kölschstange. Der Vorteil: Anders als die üppige bayerische Maß, bleibt das kleine schlanke Kölsch immer frisch. Und die „Köbes“, die flinken Fußes herumeilen, sorgen schon dafür, dass man nicht verdurstet.
Lecker ist „Halver Hahn“. Schon wieder verwirrend. Handelt es sich hier doch nicht um Hähnchen sondern um eine dicke Scheibe Gouda auf einem Roggenbrötchen mit Butter und Senf. Mutige versuchen sich an „Himmel un Ääd“ – Blutwurst mit Zwiebeln, Kartoffelpüree und Apfelmus.

Heinzelmännchen Brunnen

Die Heinzelmännchen schuften

Der Heinzelmännchen Brunnen

Wie war zu köln es doch vordem
mit heinzelmännchen so bequem!
denn, war man faul, – man legte sich
hin auf die bank und pflegte sich!

Jedes Kind kennt die Legende von den kleinen Männchen, die in der Nacht alle Arbeit erledigen. Gleich gegenüber vom „Brauhaus Früh“ wurde ihnen ein Denkmal errichtet –  der Heinzelmännchenbrunnen.

Kölner Originale: Tünnes und Schäl

Der Knubbelnasige und der Schielende gehören zu Köln wie Karneval und Kölsch. Ihr Bronzedenkmal steht ebenfalls in der Altstadt, vor der Kirche Groß St. Martin. Die beiden kennt in Köln jedes Kind, nicht zuletzt durch die „Tünnes und Schäl“ Witze und das Hänneschen Puppentheaer, wo die beiden als Stockpuppen zu sehen sind.

Römisch-Germanisches Museum

Das Museum steht direkt neben dem Dom. Seine Sammlung schöpft aus dem archäologischen Erbe der Stadt und ihres Umlandes von der Urgeschichte bis zum frühen Mittelalter. Ihr interessiert euch für Schmuck? Dann hereinspaziert- hier findet ihr eine herausragende Kollektion römischen und frühmittelalterlichen Schmucks. Es scheinen sich viele Menschen für alte Geschichte zu interessieren, denn das Römisch-Germanische Museum gehört zu den bestbesuchten Museen Deutschlands.

Das Museum Ludwig

Moderne Kunst im Museum Ludwig

Museum Ludwig

Köln ist wirklich nicht groß. Ist  man vom römischen Museum in Richtung Rhein unterwegs, läuft man direkt am Museum Ludwig vorbei. Das Haus fällt auf. Zum einen durch seine preigekrönte Architektur, und zum anderen durch seine besondere Lage oberhalb des Rheins. Das Museum Ludwig beherbergt Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Ein gutes Programm für einen Regentag.

Vater Rhein und Hohenzollerbrücke

Weiter geht die Wanderung. Vater Rhein wartet. Er teilt die Stadt in eine richtige (die linksrheinische) und eine falsche Seite, die „schäl sick“.  Warum es diese zwei Seiten gibt? Keine Ahnung, ehrlich gesagt.  Sieben Brücken führen in Köln über den Rhein. Die berühmteste ist die Hohenzollernbrücke.

4711 Haus in Köln

Eau de Cologne

4711-Haus

Kennt ihr „Kölnisch Wasser“? Vielleicht von eurer Oma? Die Flasche mit dem altmodisch verschnörketeln Etikett gibt es seit über 200 Jahren. Im Kölner Stammhaus in der Glockengasse kann man das Original „Eau de Cologne“ erstehen, das Duftmuseum besuchen oder in einem Duftseminar sein ganz persönliches Eau de Cologne kreieren. Und übrigens: Heute riecht 4711 nicht mehr altmodisch, sondern es gibt ganz tolle neue moderne Duftkreationen.

P.S. Wenn jemand weiterhelfen kann mit der „schäl Sick“  – euer Wissen ist sehr willkommen.

►► Städtereisen: Hier geht’s zu den Angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein