Ein glücklicher Hund im Urlaub

Urlaub mit Hund: Unsere Reise- und Hoteltipps

Die Urlaubsplanung steht an und wieder gibt es dieses eine Problem: Wohin mit dem Hund, während ihr nicht zu Hause seid? Wie wär’s, wenn ihr den Hund auf eure nächste Reise mitnehmt? Urlaub mit der ganzen Familie macht doch am meisten Spaß. Wir haben für euch recherchiert und herausgefunden welche Orte und Hotels für einen Urlaub mit Haustier geeignet sind.

Inhaltsverzeichnis:

Das solltet ihr vor der Reise beachten
Hundestrände an der Nord-und Ostsee
Hundefreundliche Hotels (Deutschland, Österreich, weitere)
Flugreisen mit Hund: Das müsst ihr beachten

 
Das solltet ihr vor der Reise beachten: Einreisebestimmungen

Bei der Einreise mit Hund in ein anderes Land, solltet ihr euch vor jedem Urlaub über die jeweiligen Einreisebestimmungen informieren. Es ist zum Beispiel wichtig, dass ihr für jedes Haustier einen gültigen EU-Heimtierausweis mitführt und dass ein Impfpass mit der Tollwutimpfung vorliegt. Außerdem muss der Hund einen Chip zur Identifikation haben. Bitte achtet auch bei Ausflügen darauf, ob eine Leinenpflicht besteht. Ansonsten müsst ihr leider auch mit einem Bußgeld rechnen, deswegen ist es empfehlenswert einfach immer eine Leine mitzuführen. Was ihr sonst auch nicht vergessen solltet: Futter bzw. Leckerlies, Wasser und ein kleiner Hundenapf, Lieblingsspielzeug, Hundedecke, Halsband, ein Handtuch und was euch sonst noch einfällt. Dann kann die Reise beginnen!

beliebte Ferienorte mit Hundestränden an der Nord-und Ostsee

Hundesträne an Nord-und Ostsee

Die schönen Städte und Dörfer an der Nord- und Ostseeküste sowie die Inseln in Nord- und Ostsee sind tolle Reiseziele für Urlauber mit Hund. Dort haben viele Gemeinden Hundestrände eingerichtet, an denen du gemeinsam mit deinem Hund baden und das Strandleben genießen darfst. Im Folgenden eine kleine Auswahl attraktiver Urlaubsorte von West nach Ost.

Insel Juist: Ostfriesische Inseln wie Norderney, Borkum und Juist sind immer eine Reise wert. Dort sind auch Hundehalter willkommen. Die kleine Insel Juist besitzt deshalb gleich zwei Hundestrände, die sich an den Strandabgängen Goldfischteiche und Domäne Loog befinden.

Darüber hinaus hat die Gemeinde zahlreiche Stationen eingerichtet, an denen du Hundekotbeutel bekommst. Reichlich Platz zum Austoben bietet der eingezäunte Hundeauslaufplatz im Ostdorf, wo der Deich zu Ende ist. Dort darf dein vierbeiniger Freund mit anderen Hunden herumtollen. Ansonsten herrscht auf Juist aus Naturschutzgründen Leinenpflicht. Angeleint darfst du ihn jedoch sogar auf eine Wanderung durch das Wattenmeer mitnehmen.Robben auf Wangerooge in der Nordsee

Insel Wangerooge: Auch die Insel Wangerooge ist ein attraktives Urlaubsziel, denn sie ist autofrei, sodass ihr euch dort perfekt erholt und bei euren Wanderungen nicht auf den Verkehr zu achten braucht. Badespaß bietet der Hundestrand gleich neben dem Hauptstrand. Er liegt zwischen dem Haus Panorama und dem Übergang zum Bootsweg.

Auf Wangerooge herrscht nur vom 15. März bis zum 31. Oktober Anleinpflicht. Außerhalb der Hauptsaison darfst du deinen Hund daher frei laufen lassen. Du solltest jedoch stets ein Auge auf ihn haben, denn auch Wangerooge besitzt eine artenreiche und schützenswerte Tierwelt mit unzähligen Vogelarten. Kostenlose Hundekotbeutel findest du an zahlreichen Stationen, die über die gesamte Insel verteilt sind.

Hafenorte Carolinensiel und Harlesiel: Auf dem Festland sind vor allem Hafenorte wie Carolinensiel und Harlesiel beliebte Reiseziele. Die Gemeinde Harlesiel hat ihren Strand in Zonen unterteilt. Ihr Hundestrand befindet sich in der Nähe der Wohnmobil-Stellplätze und ist daher optimal für alle, die mit dem Wohnmobil anreisen.

Kotbeutel bekommst du an der Hunde-Service-Station direkt am Strand und auf dem Wohnmobil-Stellplatz. In Harlesiel herrscht wie in ganz Niedersachsen vom 1. April bis zum 15. Juli Leinenpflicht, um die Vögel beim Brüten und bei der Aufzucht der Jungvögel zu schützen. Dort kannst du übrigens mit deinem Hund auch eine Raddampferfahrt machen oder auf einer Bootstour die Insel Wangerooge erkunden.

Cuxhaven: Auch die Stadt Cuxhaven mit ihren vielen Stränden bietet sich für einen Urlaub mit Hund an. Grünstrandabschnitte, an denen Hunde zugelassen sind, findest du in Altenbruch, Döse, Grimmershörn sowie am Strandzugang Kurpark. Wenn du es dir dagegen lieber an einem Sandstrand gemütlich machst, ist der Hundestrand in Sahlenburg zu empfehlen. Ihn erreichst du über den Strandzugang Wernerwaldstraße.

Spender mit Hundekotbeuteln findest du im gesamten Kurgebiet von Cuxhaven und im Kurteil Sahlenburg kannst du deinen Hund sogar duschen. In Cuxhaven hast du außerdem die Möglichkeit, mit deinem Vierbeiner Spaziergänge über den Deich zu machen. Am Abschnitt vom Haus der Kurverwaltung bis zur Alten Liebe sind auch Hunde erlaubt.

Hundestrand an der Nordsee

St. Peter Ording: Unser letzter Tipp für die Nordsee ist der beliebte Ferienort St. Peter Ording. Dort wurden insgesamt fünf Hundestrände eingerichtet, darunter auch ein FKK-Strand. Er befindet sich im Norden des Ortes. Am Strand von St. Peter Ording findest du außerdem zwei Hundeauslaufzonen, wo du auf dem Sand Stöckchen werfen und dich im Anschluss mit deinem Hund in die Fluten stürzen kannst. Dort besteht keine Leinenpflicht, sodass ihr euch beide so richtig austoben dürft. Auch sonst ist St. Peter Ording sehr hundefreundlich, denn viele Gaststätten haben vor ihren Türen Trinkstationen für Hunde eingerichtet.

Eckernförde: Fast noch umfangreicher als an der Nordsee ist das Angebot an der Ostseeküste. In Eckernförde hast du daher die Wahl zwischen fünf Hundestränden. Einer befindet sich direkt in Eckernförde in der Nähe des Hotels Seelust, die anderen vier in den Ortsteilen Surendorf, Jellenbek, Stohl und Grönwohld. Der Strand von Surendorf ist touristisch erschlossen, sodass du es dir dort in einem Strandkorb gemütlich machen oder Sport treiben kannst. Die Hundestrände der anderen drei Ortsteile sind dagegen naturbelassen. Eckernförde bietet außerdem weitere Services wie einen Hundefrisör und eine Tierbetreuung, falls du einmal einen Ausflug machen möchtest, bei dem dein Hund nicht mitdarf.

Kieler Förde: Auch das beliebte Ostseebad Laboe an der Kieler Förde besitzt einen ausgewiesenen Hundestrand. Er ist rund 150 Meter lang und etwa 10.000 Quadratmeter groß, sodass dein Hund dort sicherlich seinen Spaß haben wird. Diesen Hundestrand erreichst du über die Promenade. Hierbei brauchst du nur nach dem U-Boot vor der Küste Ausschau zu halten. Der Strand von Laboe ist übrigens auch für Familien mit Kleinkindern gut geeignet, denn er fällt flach ab. Ein weiterer Hundestrand befindet sich in Richtung des Nachbarortes Stein. Dort kannst du es dir in einem der Lokale gemütlich machen, während dein Hund neue Freundschaften schließt.

Kieler Förde an der Ostsee

Kellenhusen: Kellenhusen ist schon allein durch seine Wälder für Hundehalter interessant. Sie enden kurz vor der Küste, daher kannst du mit deinem Hund zunächst einen Spaziergang machen und im Anschluss ein erfrischendes Bad im Meer nehmen. Die zwei Hundestrände von Kellenhusen liegen am nördlichen und südlichen Ende der Promenade, an der sich viele Geschäfte und Lokale angesiedelt haben. An beiden Enden steht ein Aussichtsturm. Der südliche Strand ist belebter, denn dort befinden sich Sportplätze, eine Skateranlage, eine Surfschule und ein Strandkorbverleih. Der nördliche Strand in der Nähe eines Bootsliegeplatzes ist dagegen recht ruhig.

Kühlungsborn: Ein weiteres schönes Ziel für Urlauber mit Hund ist das Ostseebad Kühlungsborn in der Nähe von Rostock. Diese Gemeinde hat gleich drei Hundestrände eingerichtet, die wegen ihrer guten Wasserqualität bereits mehrfach mit der Blauen Flagge ausgezeichnet wurden. An den Sandstränden am Yachthafen und beim Konzertgarten West findest du nette Lokale, Strandkorbverleihe und weitere Angebote für Urlaubsgäste. Wenn du lieber an einem naturbelassenen Strand badest, ist dagegen der Strand in Richtung der Nachbargemeinde Rerik interessant. Rund um Kühlungsborn liegen außerdem sehr schöne Naturschutzgebiete, die zu langen Spaziergängen einladen. Hierzu gehört unter anderem die Kühlung, eine von Bächen und Tümpeln durchzogene Hügellandschaft.

Insel Rügen: Auch die Stadt Sellin auf der Insel Rügen ist ein tolles Reiseziel. Sie besitzt einen Hauptstrand, an dem sich eine Seebrücke befindet, und einen Südstrand. An beiden Stränden mit feinem Sand wurden Abschnitte für Urlauber mit Hund reserviert. Am rund 100 Meter langen Südstrand kannst du es dir in einem Strandkorb gemütlich machen, während dein Hund im flachen Wasser planscht. Dort befinden sich außerdem zahlreiche gastronomische Betriebe. Weitere Hundestrände findest du auf deinen Ausflügen in die Nachbarorte Thiessow, Binz und Göhren. Das Ostseebad Binz mit einem insgesamt fünf Kilometer langen Sandstrand hat die Strandabschnitte 1 und 52 zu Hundestränden deklariert.Hundestrände auf der Insel Rügen

 
Unsere Hoteltipps für euch und eure Vierbeiner

Hundefreundliche Hotels in Deutschland

Ihr müsst nicht auf euren Strandurlaub verzichten, nur weil in vielen Hotels der südlichen Länder Hunde nicht erlaubt sind oder ihr eurem Hund die Flugstrapazen nicht zumuten wollt. Um schöne Strandspaziergänge oder einen Badeurlaub zu machen, müsst ihr nicht gleich ein Fernziel anstreben. Bleibt doch einfach in Deutschland und entdeckt zum Beispiel die Schönheit unserer Nord- und Ostsee. Dort gibt es viele schöne Hundestrände, an denen ihr eine tolle Zeit verbringen könnt. Die einfache Anreise mit dem Auto oder der Bahn gestaltet sich auch mit größeren Hunden sehr angenehm. Doch bitte achtet bei Autofahrten darauf, dass das Tier ordnungsgemäß gesichert ist.

Hunde am Strand

Viele Hotels an der Nordsee erlauben Hunde gegen Anfrage. Für einen abwechslungsreichen Wellnessurlaub mit Hund, können wir euch zum Beispiel das Ambassador Hotel und Spa empfehlen. Hier könnt ihr in bestimmten Zimmern mit eurem Vierbeiner unterkommen. Das Hotel ist direkt an der Standpromenade gelegen, in der bekannten Küstenstadt St. Peter Ording. Die lange Promenade lädt zu wunderbaren Strandspaziergängen, mit einem hervorragenden Blick auf die Nordsee, ein. Hier kann sich euer Hund austoben und einmal testen, wie salzig das Meer wirklich ist.

Ein weiterer Tipp ist das Strandhotel Dranske auf der Ostseeinsel Rügen. Dieses liegt direkt am Meer in der Nähe einer kleinen Bootsanlegestelle. Rügen ist für Urlaube mit dem Hund sowieso ein super Ziel, das viel zu bieten hat. Wenn ihr dort seid, solltet ihr unbedingt den Nationalpark Jasmund besuchen. Auf den vielen Wanderwegen durch den Wald, vorbei an Felswänden bis hin zum Strand, haben die Hundeschnauzen sicher einiges zu entdecken.

Noch mehr Möglichkeiten für einen Familienurlaub mit Hund bietet euch die Hotelkette Center Parcs. Dort sind eure treuen Begleiter herzlich Willkommen und gegen eine Gebühr ab 17€ pro Aufenthalt könnt ihr das Haustier einfach mitbringen! Bei der Buchung solltet ihr nur eine kleine Info an die Unterbringung senden und eurem Urlaub steht nichts mehr im Weg. Center Parcs findet ihr auch in Frankreich und den Niederlanden.

Hundefreundliche Hotels in Österreich

Aber auch in Österreich sind eure Haustiere willkommen!
Zum Beispiel im Falkensteiner Resort & Spa Carinzia in Kärnten. Die Hotelkette bietet sogar einen speziellen Service für euren Urlaub mit Hund. Ein Arrival Package mit Leckerlies, Tipps für Spazierwege, Gassi-Geh Service und Verleih von Hundedecken, Fressnapf und Co. Auf Freilaufplätzen können die Hunde Bekanntschaften machen und falls mal doch nicht alles glatt läuft, steht sogar ein Tierarzt zur Verfügung! Ein weiteres Hotel der Kette mit diesem Service ist zum Beispiel das Falkensteiner Resort & Spa Alpenresidenz Antholz in Südtirol.

Urlaub mit Hund in Österreich

 

Weitere Hoteltipps:

Wer noch mehr in den Süden möchte, der kann als Urlaubsziel Kroatien wählen. Neben vielen Ferienhäusern, könnt ihr in wenigen Hotels Urlaub mit dem Vierbeinern machen. Allerdings müsst ihr beim Strandspaziergang darauf achten, dass ihr eher auf abgelegene, wilde Strände ausweicht, da an vielen Badestränden das Mitbringen von Hunden verboten ist. Hotels, in denen Hunde erlaubt sind, sind zum Beispiel das Plava Laguna Resort – Laguna Bellevue in Porec oder das Miramar Hotel in Rabac.

Außerdem bietet sich die Cote d’Azur noch für einen tierischen Urlaub an. In der Nebensaison ist es in Frankreich meist kein Problem seinen Hund an die öffentlichen Strände mitzunehmen. Achtet jedoch trotzdem auf Verbotsschilder oder orientiert euch einfach an den einheimischen Hundebesitzern! In der Hauptsaison empfehlen wir die Strände auserhalb der Touristenzentren. Dort könnt ihr entspannt Gassi gehen. Als hundefreundliches Hotel können wir das BEST WESTERN Le Grand Pavois empfehlen, das in der Nähe eines kleinen Parks gelegen und ein perfekter Ausgangsort für einen Ausflug nach Cannes, Nizza oder Monaco ist.

Flugreisen mit dem Hund: Das ist zu beachten!

Viele Hundebesitzer haben vor einer Flugreise das gleiche Problem. Welche Vorschriften gibt es, wenn man den Hund mit in den Flieger nimmt und ist es überhaupt empfehlenswert das Tier mit auf die Reise zu nehmen? Wir haben Antworten auf einige Fragen zu diesem Thema.

Darf mein Hund überhaupt fliegen?
Im Grunde darf jeder Hund fliegen, außer die Airline hat spezielle Richtlinien, die es verbieten. Allerdings wird allgemein von Flugreisen abgeraten. Falls es sich trotzdem nicht vermeiden lässt einen Flug mit Hund zu unternehmen, müsst ihr auf folgendes achten: Es ist Rassenabhängig, wie gut euer Vierbeiner die Reise übersteht. Zum Beispiel kurzköpfige Hunde bzw. Hunde mit flachen Schnauzen (z.B. Mops oder Boxer), bekommen in Stresssituationen schnell Atemnot. Das ist natürlich nicht vom Vorteil, wenn der Hund im Frachtraum sitzt und niemand ihn beruhigen und helfen kann. Bevor ihr also eine Flugreise mit Hund plant, ist es ratsam erst Rücksprache mit dem Tierarzt zu halten, ob das Tier flugtauglich ist.

Wo sitzt der Hund im Flugzeug?
Am liebsten möchte man seinen besten Freund mit in die Kabine setzen und viele wären bestimmt bereit sogar einen extra Sitzplatz für den Vierbeiner zu buchen. Doch so leicht geht es leider nicht. Die Airlines haben verschiedene Regeln, die jeder Hundebesitzer beachten muss. Wenn euer Hund in der Transportbox zwischen 6 und 8 kg wiegt, habt ihr gute Chancen ihn mit in die Kabine nehmen zu dürfen. Trotzdem könnt ihr euch das Geld für einen extra Sitz im Passagierraum sparen, da die meisten Fluggesellschaften es nur erlauben, die Transportbox auf den Boden in den Fußraum zu stellen. Manchmal wird sogar vorgeschrieben, dass nicht einmal der Kopf des Tieres aus der Box herausschauen darf. Das heißt Gefängnis während der gesamten Flugzeit. Anders ist das allerdings für große Hunde auch nicht. Wiegt euer Hund nämlich mehr als diese 6 bzw. 8 kg muss er den gesamten Flug im Frachtraum als Sondergepäck reisen. Hierfür stellen viele Airlines spezielle Hundeboxen zur Verfügung bzw. erlauben nur diese.

Welche Transportbox ist geeignet?
Bei der Transportbox für die Kabine müsst ihr darauf achten, dass diese die vorgegebenen Maße nicht überschreitet. Meistens sind es die üblichen Handgepäckmaße, damit die Box auch unter den Sitz passt. Ansonsten muss natürlich genug Platz für das Tier sein, dass es sich auch einmal hinstellen und auch hinlegen kann. Wasserdicht und ausbruchsicher sind außerdem noch wichtige Stichwörter bei der richtigen Wahl! Falls ihr euch nicht sicher seid ob die Box wirklich wasserdicht ist, dann legt einfach eine Badematte mit in das Behältnis. Diese sorgt, durch eine gute Saugkraft, für einen trockenen Flug! Zu guter Letzt muss der Hund ausreichend Luftzufuhr bekommen. Vergesst auch nicht die Box mit euren persönlichen Daten, wie Adresse und Telefonnummer zu beschriften! Als kleiner Tipp: Legt eine Hundedecke und ein Spielzeug mit hinein, denn der bekannte Geruch sorgt für ein bisschen Wohlempfinden des Hunds.

Was muss ich bei der Flugbuchung beachten?
Jedes Tier muss vor der Reise bei der jeweiligen Fluggesellschaft angemeldet werden. Hierzu müsst ihr das Gewicht und die Größe des Hundes angeben. Für jeden tierischen Begleiter ist eine Gebühr fällig, die je nach Airline variieren kann. Bitte seid am Tag des Abflugs, vor allem mit Tier, rechtzeitig und ca. 90 Minuten vorher am Check-In-Schalter.

Kann ich Stress für den Hund vermeiden?
Jeder Flug wird euren Hund auf eine schwere Probe stellen. Den Stress könnt ihr nicht vermeiden, aber wenigstens verringern. Die lange Zeit in einer Box zu verbringen muss schon geübt werden. Also nehmt euch vor der Reise genug Zeit und lasst den Hund sich langsam an die Box gewöhnen. Wenn er in die Box geht und vielleicht sogar darin schläft, dann belohnt ihn ausreichend. Die unheimliche Höhle wird ihm dann nicht mehr ganz so schlimm vorkommen.

Direkt vor dem Flug ist es wichtig den Hund nochmals richtig auszupowern! Eine große Runde Gassi gehen, spielen und den Bauch kraulen sind Gold wert! Übrigens, mit Beruhigungsmitteln tut ihr keinem Vierbeiner etwas Gutes! Bei Nebenwirkungen, vor allem wenn das Tier sich im Frachtraum befindet, ist im Flugzeug keine schnelle Hilfe gewährleistet.

Gelten diese Regeln auch für Blindenhunde?
In der Regel dürfen Blindenhunde kostenlos mit in der Kabine fliegen. Die Fluggesellschaft muss allerdings vor dem Flug Bescheid wissen, deswegen informiert diese rechtzeitig.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein