Cook Islands

Reif für die Insel!

Peter Geraedts war für uns im Rahmen der FTI Inforeise auf den Cook Islands, einem malerischen Inselarchipel inmitten des südpazifischen Ozeans. Auf seiner Tour durch den südlichen Teil der Inselgruppe hat er die Hauptinsel Rarotonga genauer unter die Lupe genommen und einen Abstecher auf die Insel Aitutaki gemacht.

FTI-Inforeise Cook Islands

Auf dem Weg vom Flughafen zum ersten Hotel fällt auf, wie sauber und gepflegt Straßen, Häuser und Gärten auf der Insel Rarotonga sind. Man hat nicht den Eindruck, in einem unterentwickelten Land zu sein. Hieran sind wohl auch der Einfluss und die Nähe zu Neuseeland nicht unschuldig.
Die Hotels sind in einem sehr guten Zustand. Auch die Zwei- bis Drei Sterne Anlagen. Einige der Ressort verströmen zwar den praktisch-nüchternen Charme australischer oder neuseeländischer Hotels und Motels, aber da die Gestaltung der Häuser „südsee-isch“ beeinflusst ist, bekommt man trotzdem das typische Feeling: Blumen, Skulpturen, florale Bilder und oft sogar Duftöl im Putzwasser – so macht das Ankommen im Hotelzimmer Spaß!

Palmen, Strand und Meer

Auf der Raro Safari Tour umrundeten wir einmal die Insel in Jeeps, fuhren in die Berge und zu den Kulturstätten. Die Guides erklärten Fauna und Flora und zeigten uns, wie man eine Kokosnuss öffnet. Zum Abschluss haben wir ein Stück gegrillten Mahi am Strand gegessen. Vor allem Samstags lohnt sich ein Besuch auf dem Punanga Nui Market in der Hauptstadt Avarua. Sehr viele Händler stellen dann hier ihre Ware aus. Eine weitere Empfehlung ist der Besuch der einzigen Brauerei auf den Cook Islands. Hier wird das „Matatu“-Bier noch von Hand in die Flaschen abgefüllt!

Ein Besuch der Insel Aitutaki ist ein „must“ auf einer Reise zu den Cook Islands!  Südsee pur, das darf man nicht verpassen. Ich empfehle, mindestens zwei Nächte dort zu verbringen. Der Flug mit der Air Rarotonga im 2-motorigen Propellerflugzeug dauert 50 Minuten. Schon im Anflug ist man von der Schönheit dieser Insel eingenommen. Von oben wirkt sie durch das sie umschließende Meer eher blau als grün. Das 2,5* Popoara Beach Ressort mit der legendären Bar The Boat Shed oder das 3* Hotel Samade on the Beach überzeugen vor allem durch ihre tolle Lage am Wasser!
Im „Tupuna’s“ Restaurant auf Aitutaki, das man auf keinen Fall verpassen sollte, empfehle ich als Vorspeise ein Ika Mata (roher Fisch in Zitrone und Kokosmilch mariniert) und zur Hauptspeise das Tupuna’s Seared Tuna Filet – eine kulinarische Gaumenfreude der besonderen Art!

2 Kommentare

  1. Daniel Matthias Schmidt

    Ich bin auch mal wieder reif für die Insel, wenn ich das hier lese!! Ich war letztes Jahr nur im Skiurlaub in Hotels im Stubaital!
    Dort ist es zwar auch immer sehr schön, aber es geht doich nichts über einen Strandurlaub

  2. Viv

    Hi Peter! Dir sieht man wirklich an wieviel Spass dir die Inforeise gemacht hat. Ich bin auch ein großer Fan von Aitutaki, das Matatu ist aber nicht so mein Fall 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein