Quadtour Ras al Khaimah

Action in den Vereinigten Arabischen Emiraten: Hier kommen Adrenalinjukies voll auf ihre Kosten

Wer an Urlaub in den Vereinigten Arabischen Emiraten denkt, hat vor allem Sonne, Strand und luxuriöse Hotels vor Augen. Doch die beliebte Urlaubsdestination kann noch viel mehr! In den letzten Jahren sind zahlreiche Attraktionen neu eröffnet worden, die man bei einem Ausflug unbedingt erkunden sollte. Besonders Adrenalinjunkies, die vielleicht nicht den typischen Strandurlaub machen, kommen so in den VAE voll auf ihre Kosten. Wir waren für euch vor Ort und haben die Attraktionen ausprobiert. Was ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet, verraten wir euch hier.



Rasante Achterbahnfahrten in den Dubai Parks

Die Dubai Parks bestehen aus drei verschiedenen Themenparks, in denen jeder die passende Attraktion für sich findet. In den Bollywood Parks fühlt ihr euch wie in einem zum Leben erwachten Bollywoodfilm, das Legoland ist vor allem für Kids super und im Motiongate dreht sich alles um das Thema Film.

Neben den schönen und detailreich gestalteten Themenwelten rund um Shrek, Madagaskar, Ghost Busters und Co., bietet der Themenpark Motiongate einige spektakuläre Fahrgeschäfte, die man sich als Adrenalinjunkie nicht entgehen lassen sollte. Als Fan der Bücher und Filme war mein persönliches Highlight die Achterbahn „Capital Bullet Train“ im Tribute von Panem-Parkteil. Da ich noch nie vorher in einer Achterbahn gefahren bin, war natürlich mein Adrenalinpegel hier besonders hoch, aber auch für geübte Achterbahnfahrer hat die Fahrt einiges zu bieten.

Dubai Parks Motiongate

Auch im Colombia Pictures-Parkteil werden Actionliebhaber fündig. Probiert unbedingt die Achterbahn „The Green Hornet: High Speed Chase“ aus, wenn ihr auf schnelle Fahrten steht. Für diejenigen unter euch, die es weniger kurvenreich bevorzugen, aber trotzdem ein schnelles Fahrgeschäft ausprobieren möchten, ist der Freefall-Tower „Blast Off“ im Stil des Films Zombieland genau das Richtige.

Neben diesen actionreichen Attraktionen findet ihr natürlich in den Dubai Parks noch viele weitere Fahrgeschäfte, sodass hier jeder einen Adrenalinkick in der passenden Dosierung findet. Auch kleinere Kinder oder eher ängstliche Besucher werden hier sehr viel Spaß haben. Je nachdem welchen Park ihr euch anschauen möchtet, sind die Ticketpreise unterschiedlich hoch. Informiert euch am besten direkt auf der Webseite der Dubai Parks über die Kosten. Wenn ihr über das Portal bucht, bekommt ihr teilweise auch reduzierte Tickets. 

Bei einigen Reiseveranstaltern gibt es übrigens auch das Angebot, dass der Eintritt in einen Park inklusive ist. Fragt am besten bei der Buchung eures Urlaubs nach, bevor ihr ein zusätzliches Ticket über die Webseite bucht.

Jeep Safari in der Wüste

Ihr liebt Autos und kurvenreiche Fahrten? Dann ist eine Jeep Safari in der Wüste genau das Richtige für euch! Da die Vereinigten Arabischen Emirate hauptsächlich aus Wüste bestehen, könnt ihr in jedem Urlaubsort eine Jeep Safari buchen. Ich habe gemeinsam mit meinen Kollegen in Ras al Khaimah eine Wüstensafari inklusive Jeep-Tour getestet und war begeistert. Wir wurden zuerst von unserem Fahrer abgeholt und zu einem Wüstencamp gebracht. Da wir nach der Hälfte der Strecke auf einer unbefestigten Straße gefahren sind, ging die Jeep Safari eigentlich hier schon los. Der Fahrer wies uns an, uns aus Sicherheitsgründen anzuschnallen.

Die eigentliche Jeep Safari dauerte circa 40 Minuten und war eine rasante Fahrt über die Dünen. Ich kann euch sagen, hier wurden unsere Mägen auf die Probe gestellt. Falls ihr empfindliche Mägen habt: Überlegt euch gut, ob ihr diese Fahrt aushaltet, denn irgendwann während der Tour aussteigen und auf die anderen warten ist mitten in der Wüste ein bisschen schwierig. Wenn ihr es euch zutraut, werdet ihr mit einer fantastischen Aussicht auf die Wüstendünen belohnt. Nach circa einer halben Stunde hält der Jeep nämlich an und man kann zu Fuß einen Hügel erklimmen. Von hier aus sieht man nichts als die Weite der Wüste um sich herum. Wer gerne fotografiert, sollte also unbedingt seine Kamera mitnehmen! Buchen könnt ihr eine solche Jeep Safari über viele verschiedene Anbieter. Je nachdem, was alles in eurem Ausflugspaket enthalten ist, können die Kosten stark variieren. Wir haben unsere Jeep Safari mit Meeting Point gemacht und waren mit der Organisation sehr zufrieden!

Desert Safari

Sand statt Schnee: Sandboarding

Wer immer noch nicht genug von Action und Sand hat, sollte sich unbedingt am Sandboarding ausprobieren. Genauso wie beim Pendant im Wintersport, geht es beim Sandboarding auf einem Board die Piste nach unten, nur dass diese eben nicht aus Schnee, sondern aus Sand besteht. Wir haben während unserer Wüstensafari Boards ausgeliehen und sind auf einen Sandberg gestiegen, um es auszuprobieren. Leider hat es, obwohl wir Snowboard-Erfahrung haben, nicht ganz so funktioniert wie auf Schnee. Der Sand ist deutlich schwerer, sodass das runtergleiten eher einem runterhopsen glich. Aber Spaß gemacht hat es trotzdem! Wenn ihr es ein bisschen ernsthafter versuchen wollt, empfehle ich euch aber, einen Kurs zu buchen, bei dem ihr von einem Lehrer die Technik erklärt bekommt. Je nachdem, wo ihr den Kurs machen möchtet und wie viele Teilnehmer dabei sind, können die Preise hierfür variieren.

Damit ihr euren Sandboarding Ausflug genießen könnt, denkt unbedingt daran, genug Wasser mitzunehmen, euch gut einzucremen und eine Kopfbedeckung aufzusetzen. Die Temperaturen sind in der Wüste, je nachdem wann euer Ausflug ist, ganz anders als am Hotelstrand, da es hier viel trockener ist und nur wenig Schatten vorhanden ist!

Die längste Zipline der Welt in Ras al Khaimah

Längste Zipline in Ras Al KhaimahDie Vereinigten Arabischen Emirate wollen immer größer, länger und schneller sein und versuchen mit ihren neusten Sehenswürdigkeiten, bestehende Rekorde zu brechen. So auch bei diesem actionreichen Ausflugsziel, das ihr euch nicht entgehen lassen solltet. In Ras al Khaimah befindet sich auf dem höchsten Berg der Emirate, dem Jebel Jais, die längste Zipline der Welt. Eine Fahrt kostet euch circa 81 Euro, während der Sommerzeit gibt es aber meist Rabatt-Aktionen, sodass ihr hier sparen könnt. Auf der 2830 m langen Strecke erreicht ihr bis zu 150km/h. Besonders spektakulär ist dabei vor allem der Ausblick: Die Zipline führt über eine Gebirgsschlucht hin zu einer schwebenden Plattform. Um hier zu landen, sollte man allerdings schwindelfrei sein, denn sie ist nur mit einigen Seilen gesichert und schwebt sonst eindrucksvoll in der Luft. Nach der Plattform geht es noch einmal auf eine kleinere Zipline, die c.a. 1 km lang ist. Für diejenigen unter euch, die Höhenangst haben, wird die Zipline wohl die Herausforderung eures Lebens, denn der Blick nach unten ist wirklich ein bisschen angsteinflößent. Habt ihr es aber geschafft, werdet ihr mit einem riesigen Adrenalinkick belohnt! Meine Kollegen haben die Zipline übrigens vor Ort für euch gestest und waren begeistert!

Wilde Fahrten in der Ferrari World

Noch schneller als auf der Zipline geht es in Abu Dhabi zu! Hier wurde 2010 die Ferrari World eröffnet und seitdem dreht sich dort alles um schnelle Autos. Da die Vereinigten Arabischen Emirate mit ihren Attraktionen immer neue Rekorde aufstellen wollen, gibt es natürlich auch hier einen: Die „Formula Rossa“ ist die schnellste Achterbahn der Welt, die auf bis zu 240km/h beschleunigt wird. Die 2 km lange Strecke sieht von außen zwar nicht so spektakulär aus, wie so manch eine andere Achterbahn, aufgrund der hohen Geschwindigkeit ist hier allerdings Nervenkitzel pur vorprogrammiert.

Auf der Achterbahn „Flying Aces“ könnt ihr einen anderen Weltrekord live erleben: Hier gibt es nämlich den höchsten Looping der Welt zu bezwingen. Doch nicht nur die rekordverdächtigen Fahrgeschäfte in der Ferrari World solltet ihr ausprobieren. Testet auch die „Scuderia Challenge“ , in der ihr in einem Fahrsimulator das Gefühl bekommt, in einem Rennauto zu fahren. Wer lieber im echten Leben einen Ferrari fahren möchte, kann das in der Ferrari World ebenfalls. Hier kann man sich ein Auto mieten und damit auf der Yas Insel, auf der sich der Vergnügungspark befindet, herumfahren.

Achterbahn Ferrari World

Einmal Rennauto fahren auf dem Yas Marina Circuit

Ihr wollt nicht nur in einem Ferrari sondern sogar in einem Rennauto fahren? Dann auf zum Yas Marina Circuit, der Formel 1-Rennstrecke in Abu Dhabi! Auf einer 1,5 stündigen Tour erfahrt ihr viele interessante Details über den Rennsport an sich und die Rennstrecke in Abu Dhabi im Speziellen. Die Tour kostet circa 30 Euro und findet jeweils um 10 Uhr und um 14 Uhr statt. Dabei fahrt ihr in einem klimatisierten Fahrzeug einmal über die Rennstrecke. Unterwegs gibt es mehrere Stopps, sodass ihr beispielsweiße die Nordtribüne, den Shams Tower und den Yas Racing Strip aus nächster Nähe betrachten könnt.

Wer einmal ausprobieren möchte, wie man in einem Rennauto auf der Original-Formel-1-Rennstrecke fährt, kann das hier ebenfalls tun. Zwar kostet so eine Fahrt, je nachdem mit welchem Rennauto man fahren möchte, zwischen 345 und 1050 Euro, aber für einen echten Motorsport-Fan und Adrenalinjunkie ist das trotzdem eine tolle Möglichkeit, um sich diesen langersehnten Traum zu verwirklichen!

Yas Marina Circuit

Wettrutschen in den Wasserparks

Ihr habt in Abu Dhabi genug von heißen Reifen und möchtet euch abkühlen? Dann ist die Yas Waterworld genau das Richtige für euch. Der Erlebnispark befindet sich genauso wie die Ferrari World auf der Yas Island und ist einer der schönsten Wasserparks des Mittleren Ostens. Ein Tagesticket kostet knapp über 50 Euro, aber dafür könnt ihr so einiges erleben. Über 40 verschiedene Attraktionen erwarten euch hier. Der Park erzählt mit seinen Rutschen, Spielplätzen und Pools die Geschichte der Vereinigten Arabischen Emirate nach, der Spaß kommt hier aber garantiert nicht zu kurz. Wer gerne surft, kann sich auf der „Bubbles Barrel“ verausgaben. Actionliebhaber sollten unbedingt den „Liwa Loop“, eine Rutsche auf der man fast senkrecht nach unten fällt, oder den „Bandit Bomber“, eine der längsten Achterbahnen der Region, austesten. Wenn ihr zwar Action liebt, eure Familie, Kids oder Freunde allerdings auf weniger actionreiche Attraktionen stehen, dann ist das gar kein Problem. Der Park bietet auch viele Rutschen und Becken, auf denen sich die Kleinen vergnügen können. Besonders schön daran ist, dass der „große“ Park, mit den rasanten Attraktionen im Kinderteil gespiegelt wird. Das heißt, es gibt für die Kids die gleichen Rutschen, nur eben in einer abgespeckten Version, sodass ihr euch nach eurem actionreichen Tag im Yas Waterworld über die gleichen Attraktionen unterhalten könnt.

Auch Ras al Khaimah hat mit dem Ice Land Water Park einen schönen Vergnügungspark, in dem ihr viele tolle Rutschen ausprobieren könnt. Für alle, die einen entspannten Hotelurlaub in dem kleinen Emirat machen, ist der Park daher eine super Möglichkeit, ein bisschen Action zu erleben.

Wenn es um Adrenalinkicks geht, kann allerdings keines der Emirate mit Dubai mithalten. Die Megametropole hat gleich zwei Wasserparks, denen in Sachen Action so schnell keiner etwas vormacht. Der Wild Wadi Waterpark befindet sich auf der Palme in der Nähe des Burj al Arab und ist für Hotelgäste der Jumeirah-Kette frei zugänglich. Für alle anderen erwachsenen Besucher kostet der Eintritt circa 85 Euro, der Eintritt für Kinder ist ein bisschen niedriger. Sparen könnt ihr übrigens, wenn ihr die Tickets vorab online kauft. Im Park habt ihr von den Rutschen aus einen fantastischen Blick auf den Burj al Arab. Die Rutschen selbst sind allerdings auch nicht zu verachten. Die Actionliebhaber unter euch sollten hier unbedingt den „Tantrum Alley“ und den „Burj Surj“ ausprobieren.

Aquaventure Waterpark

Aquaventure Waterpark

Der beste Wasserpark Dubais ist allerdings ein anderer: Der Aquaventure Waterpark, der zum berühmten Hotel Atlantis – The Palm gehört. Auch hier ist der Eintritt für Hotelgäste inklusive, alle anderen zahlen knapp 70 Euro. Für Gäste unter 1,20m ist es mit circa 55 Euro günstiger. Kinder bis 2 Jahren kommen sogar kostenlos in den Park. Meiner Meinung nach ist das Kosten-Leistungs-Verhältnis in diesem Wasserpark am besten, denn das, was ihr hier geboten bekommt, ist wirklich ein Highlight! Wer einmal durch ein Haifischbecken durchrutschen oder auf der extrem steilen Rutsche „Poseidon’s Revenge“ mit 60km/h senkrecht nach unten fallen möchte, kann das hier machen. Den Adrenalinkick und Nervenkitzel bekommt ihr kostenlos dazu! Meine Kollegin Simone und ich haben es uns natürlich nicht nehmen lassen, einmal die „Shark Attack“ für euch zu testen. Eines kann ich euch verraten, Spaß gemacht hat es auf jeden Fall. Aber probiert es am besten selbst aus!

Egal, ob ihr euch für den Yas Waterpark, den Ice Land Water Park oder einen Wasserpark in Dubai entscheidet, denkt immer daran, euch gut einzucremen – am besten mit einer Sonnencreme mit dem Lichtschutzfaktor 50. Denn durch das Wasser könnt ihr euch zwar abkühlen und empfindet die Hitze als nicht so drückend, aber genau das ist auch die Gefahr: Ihr merkt nicht mehr, wie stark die Sonne eigentlich ist und bekommt so einen Sonnenbrand! Indem ihr euch möglichst oft im Schatten aufhaltet, könnt ihr das vermeiden. Habt unbedingt auch immer Badeschuhe dabei! Die Wege in den Parks werden stark durch die Sonne aufgeheitzt. Wenn ihr eure Füße nicht verbennen möchtet, sind also FlipFlops und Co. Pflicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein