Sonnenuntergang auf dem Peleponnes

Ursprüngliche Idylle und mediterraner Charme: Die schönsten Strände der Peloponnes

Wenn man Griechenland hört, kommen einem die schönsten Dinge in den Sinn: Antike Tempel, Olivenhaine, griechischer Wein und allerlei kulinarische Köstlichkeiten – ganz zu schweigen von den malerischen Küsten, den endlosen Stränden, den urigen Buchten und dem tiefen Blau des griechischen Meeres. Vor allem letztere mediterrane Schätze machen „Hellas“ zu einem wahren Sehnsuchtsort, der Reisende aus aller Welt verzaubert.

Gerade die bekannten Urlaubsinseln Griechenlands können eine Vielzahl solcher traumhaften Spots am Wasser ihr Eigen nennen. Gerne vergessen wird dabei, dass auch das griechische Festland seine schönen Strände hat – Wie zum Beispiel die Halbinsel Peloponnes, die dank ihres reichen historischen Erbes als „Wiege des antiken Griechenlands“ gilt. Wir zeigen euch, dass die Peloponnes nicht nur ein einmaliges Kulturerlebnis garantiert, sondern auch für Badeurlaube wie gemacht ist. Entdeckt mit uns gemeinsam die 7 schönsten Strände der Peloponnes!

  1. Simos Beach, Insel Elafonisos
  2. Foneas Beach, Kardamili
  3. Divari Beach, Gialova
  4. Voidokilia, Petrochori
  5. Romanos Beach, Pilos
  6. Kalamata
  7. Alypa Beach, Exo Nimfio

1. Simos Beach – Einer der schönsten Strände Griechenlands

Wir starten unser „Strand-Hopping“ am südöstlichsten Punkt der Peloponnes, wo sich im Süden der kleinen Insel Elafonisos, die ihr mit kleinen Ausflugsbooten erreichen könnt, mit dem Simos Beach einer der schönsten Strände des gesamten Landes befindet – wobei es streng genommen zwei Strände sind, da die weitläufige Bucht von einer Landzunge, an deren Spitze ein felsiger Hügel thront, zweigeteilt wird.

pinkfarbener Strand auf Elafonissi vor dem Peleponnes
Ein Strand zum Träumen auf der Insel Elafonisos

Auch aufgrund dieser Größe bietet euch der Simos Beach einen vielseitigen Mix: Weite Teile des Strandes bestehen aus feinem weißen Sand, es gibt aber auch einige felsige Passagen und im Hinterland rundet eine schöne mediterrane Pflanzenwelt das Gesamtbild der Bucht ab. Das wahre Highlight des Simos Beach ist allerdings das kristallklare Wasser, das in surrealem Türkis schimmert und funkelt und dem ganzen Ambiente einen fast schon karibischen Touch gibt.

Weißer Strand vor türkisblauem Wasser
Ein Stück vom Paradies, Simos Beach

Der Strand verfügt über eine kleine touristische Infrastruktur (Beachbars, Liegen- und Sonnenschirmverleih), zudem könnt ihr im felsigen Hinterland nördlich des Strandes eine kleine Höhle erkunden. Ihr seht schon: Ein vielseitiger Strand für Groß und Klein!

Auch interessant: Das sind die schönsten Strände entlang der Olympischen Riviera!

2. Foneas – Pittoresk und romantisch

Der Süden der Peloponnes besteht aus drei riesigen Halbinseln, die fingerartig ins Mittelmeer hineinragen. Im Norden der mittleren Halbinsel befindet sich eine besonders schöne Bucht, die sich dank der fehlenden touristischen Infrastruktur ihre mediterrane Ursprünglichkeit bewahren konnte – Foneas Beach! Von zwei massiven Felsen flankiert und in eine griechische Postkartenlandschaft eingebettet, ist dieser kleine Strand besonders bei den Einheimischen beliebt.

Traumhafte Badebucht zwischen Felsen
Der perfekte Ort zum Entspannen: Foneas Beach

Die Foneas-Bucht besteht aus weißen, größeren Steinen, die einen wunderschönen Kontrast zum Blau des Meeres darstellen. Da das Wasser glasklar ist, ist dieser Strand für Schnorchler ein besonders schöner Spot, zumal es entlang der Felsen einiges zu entdecken gibt. Eure Kinder solltet ihr allerdings nicht unbeaufsichtigt im kühlen Nass spielen lassen, da der Strand zunächst sehr seicht ist, dann allerdings relativ abrupt abfällt.

Damit ihr von der Sonne der Peloponnes nicht „gebraten“ werdet, empfehlen wir euch, einen eigenen Sonnenschirm mitzubringen; einen Verleih gibt es genau so wenig wie natürliche Schattenspender. Parkplätze sind zwar vorhanden, wenn ihr aber etwas später dran seid, kann es sein, dass ihr am Straßenrand parken müsst – was allerdings meist geduldet wird.

3. Divari Beach – Der endlose Goldstrand

An der südwestlichen Küste der Peloponnes befindet sich in einer lagunenartigen Bucht einer der längsten Strände der gesamten Halbinsel: Der Davari Beach trägt bei den Einheimischen den Spitznamen „Der goldene Strand“ – und das nicht umsonst! Gerade in den Abendstunden erstrahlen der Sand und die feinen Kiesel in goldenen Farbtönen.

Endlose langer, goldener Strand in Griechenland
Der Divari Beach ist ideal geeignet für Strandspaziergänge

Der Davari Beach eignet sich perfekt für kleine Griechenland-Urlauber, da man hier hervorragend Sandburgen und Kanalsysteme bauen kann und das Wasser zudem flach abfällt. Doch auch wenn ihr in trauter Zweisamkeit auf der Peloponnes unterwegs seid, lässt dieser Strand keine Wünsche offen: Es gibt mehrere Beach-Bars, Restaurants, Sonnenschirmverleihe – ganz zu schweigen von den ausgiebigen, romantischen Strandspaziergängen, die am (sich über 4 Kilometer erstreckenden) Divari Beach möglich sind.

In unmittelbarer Nähe des Strandes gibt es eine Straße mit mehreren Parkmöglichkeiten, sodass eure Anfahrt kein Problem darstellt.

Auch interessant: Unsere Tipps für Inselhopping in Griechenland und unsere Griechenland-Reisetipps

4. Voidokilia – Naturwunder mit Sehenswürdigkeiten

Eine Bucht weiter nördlich liegt mit dem Voidokilia Beach direkt das nächste Strand-Highlight der Peloponnes, das wahrlich einzigartig ist – und das aus zwei Gründen: Zum einen hat Voidokilia die geradezu perfekte Sichelform eines Halbmondes, zum anderen wird die Bucht von zwei massiven Felsen begrenzt, die fast wie eine Hafeneinfahrt wirken und quasi wie durch ein Tor ein traumhaftes Panorama aufs offene Meer ermöglichen – ein einmaliger Anblick!

Einsame Lagune auf dem Peleponnes
Die Voidokilia Lagune bietet viel Ruhe

Der Strand selbst zeichnet sich durch feinen Sand und sein sauberes Wasser aus, das extrem lange seicht bleibt und damit Badespaß für Groß und Klein verspricht.

Wenn ihr nicht nur am Strand liegen wollt, gibt es am Voidokilia Beach einige Möglichkeiten, die Stunden am Meer noch etwas „aufzupeppen“: Das dünenartige mediterrane Hinterland verführt zu Erkundungstouren, bei denen ihr beispielsweise die Ruinen einer alten Festungsanlage, eine orthodoxe Kapelle oder die sogenannte Nestorhöhle entdecken könnt. Wichtig: In unmittelbarer Nähe zum Strand gibt es keine Einkaufs- und Leihmöglichkeiten, sodass ihr Sonnenschutz, Proviant und Getränke selbst mitbringen müsst.

5. Romanos Beach: Unberührtes Strandidyll mit rauem Charme

Als Zeus einst die schönen Strände auf Griechenland verteilte, meinte er es mit dem Südwesten der Peloponnes wohl besonders gut! Denn wiederum nur einige kleine Buchten weiter nördlich von Voidokilia gibt es den nächsten Traumstrand – Romanos Beach!

Wellen treffen auf einen Strand mit Felsen und Sand
Malerischer Ausblick vom Strand

Dieser Strand ist perfekt für euch geeignet, wenn ihr einerseits Ruhe haben (durch seine riesigen Ausmaße findet wirklich jeder sein ganz privates Plätzchen) und andererseits die mediterrane Idylle Griechenlands genießen wollt: Denn der Romanos Beach ist von touristischen Massenaufläufen bislang verschont geblieben, was wohl auch daran liegt, dass es hier keine typische „Strand-Action“ gibt, die viele Urlauber ja so lieben (lediglich im Süden der Bucht gibt es zwei kleine Tavernen, die mit authentischer Küche aufwarten können und deren Terrassen euch einen fantastischen Meerblick offenbaren).

Romanos Bay auf der Peloponnes in Griechenland
Romanos Bay

Der sandige Romanos Beach zeichnet sich durch ein Landschaftsbild aus, das von einer authentischen natürlichen Schönheit geprägt ist: Im Hinterland ziehen sich dünenartige Hügel entlang des Strandes und auch die Vegetation ist weitestgehend ihrem natürlichen Wachstum überlassen – dies ist auch ein Grund, warum den Romanos ein gewisses Hippie-Flair umweht!

Unser Hotel-Tipp: Wenn ihr eine luxuriöse Auszeit mit dem Besuch der Strände Divari, Voidokilia und Romanos verbringen wollt, empfehlen wir euch das The Westin Resort Costa Navarino.

6. Strand von Kalamata – Stadt-Riviera mit vielen Möglichkeiten

Die an der südlichen Küste der Peloponnes gelegene Stadt Kalamata ist nicht nur für ihr historisches Erbe und ihre Oliven berühmt, sondern hat auch einen wunderschönen Strand, der sich östlich des charmanten Hafens über fünf Kilometer entlang der Küste zieht.

Beach Club direkt am blauen Meer
Die Beach Clubs am Strand von Kalamata eignen sich wunderbar zum Chillen

Vor allem, wenn ihr entspannte Tage am Meer mit der gewissen Portion Action kombinieren wollt, seid ihr an diesem feinen Kiesstrand genau richtig: Entlang des Strands gibt es zahlreiche Beach-Clubs, in denen ihr bei einem leckeren Drink den Meerblick genießen könnt. Die unmittelbar hinter dem Strand verlaufende Uferpromenade ist gesäumt von Bars, Restaurants und griechischen Tavernen, in denen man hervorragend der Mittagshitze entgehen kann, ehe es wieder ins kühle Nass geht.

Neben dieser vielseitigen touristischen Infrastruktur, die auch Sonnenschirm- und Liegenverleihe beinhaltet, gibt es einen kleinen „Wasserpark“ im Meer: Kurz vorm Strand treibt eine Spielinsel mit Rutschen und Parcours – ein Paradies für Kinder! Ihr werdet es schon gemerkt haben: Egal ob auf, am oder „hinter“ dem Wasser – am Strand von Kalamata herrscht überall ein buntes Treiben! 

Unser Hotel-Tipp: Ein echtes Wohlfühlhotel mit einem große Spa-Bereich ist das Horizon Blu in Kalamata. Von hier könnt ihr einen Ausflug zum Simos Beach machen.

7. Strand von Alypa: Manis „Postkarten-Bucht“

Auf der mittleren Landzunge im Süden der Peloponnes liegt die Region Mani, die den wohl „griechischsten“ Strand der gesamten peloponnesischen Halbinsel beheimatet: Der Strand von Alypa zeichnet sich durch seine blütenweißen Kieselsteine sowie sein glasklares Wasser aus, auf dem kleine Motorboote von den Wellen sanft auf- und abgewogen werden.

Vertäumtes Fischerdorf an einer Kiesbucht
Der perfekte Strand für Schnorchler in Alypa

Da die Bucht auf beiden Seiten von mediterranen Naturlandschaften begrenzt ist, die unter der Wasseroberfläche in markante Felsen übergehen, gibt es hier für Schnorchler so einiges zu entdecken. Damit nicht genug: Die kleine Bucht ist Teil eines urigen kleinen Fischerdorfs und deswegen touristisch weitgehend unerschlossen – perfekt also, wenn ihr ruhige Tage am Strand genießen wollt!

Als besonderes Schmankerl für die Freunde der griechischen Küche liegt direkt am Strand die Alipa Taverna, in der ihr bei idyllischem Meerblick ausgiebig Schlemmen und Genießen könnt. Fun Fact: Das Gesamtambiente der Bucht stand für eine bekannte Ouzo-Marke so symbolisch für die Schönheit Griechenlands, dass sie hier einen Werbespot drehte.

Die Halbinsel Peleponnes bietet euch viele, oft etwas versteckte Strände. Das macht diese Region besonders beliebt bei allen, die im Urlaub entspannen wollen. Aber auch für all diejenigen, die das authentische Griechenland suchen und neben dem Strand noch auf den Spuren der Antike wandeln möchten. Besonders empfehlen können wir euch für euren Urlaub auf der Peloponnes übrigens das LABRANDA Aris. All unsere Angebote für euren Urlaub an den Stränden Griechenlands findet ihr auf fti.de!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein