Urlaubsfeeling in der Heimat

Bis zum nächsten wohlverdienten Urlaub dauert es noch eine Weile? Macht doch nichts. Vorfreude ist schließlich die schönste Freude. Und außerdem kann man es sich ja auch Zuhause richtig schön machen. Oder einfach mal einen kleinen Wochenendtrip in eine andere deutsche Stadt oder das Nachbarland dazwischenschieben. Hier kommen ein paar Tipps für euch:

Entspannungs-Tipps für Zuhause

Man kann sich auch Zuhause vom stressigen Arbeitsalltag erholen. Macht doch mal einen Abend etwas Besonderes. Netflix, Handy & Co. bleiben einfach aus. Stattdessen wird gemütlich gekocht. Sicher gab es in eurem letzten Urlaub ein Gericht, das ihr besonders lecker fandet. Das könntet ihr doch nachkochen. Oder ihr bereitet ein edles drei-Gänge-Menü mit allem Drum und Dran zu. Egal ob ihr euch für Fisch, Fleisch oder etwas Vegetarisches entscheidet, schon der Geruch von frischen Kräutern, Zitrone und Knoblauch lässt Urlaubsgefühle aufkommen. Dazu noch schön laut die Lieblingsmusik aufdrehen, Kerzen am dekorierten Tisch anmachen – fertig ist das Candlelightdinner. Man kann es sich natürlich auch einfach machen und mal wieder richtig lecker essen gehen. Vielleicht gibt es ein Restaurant, das ihr immer schon mal ausprobieren wolltet? Macht auch Spaß und ist eine kleine Auszeit vom Alltag. Wenn das Wochenende mal wieder verregnet ist, lockt ein entspannter Wellnesstag zuhause. Nehmt ein ausgiebiges Schaumbad oder kuschelt euch aufs Sofa, wo ihr dann die Zeit vergesst, weil der Krimi so spannend ist. Hauptsache einfach mal rumtrödeln und alles gaaanz langsam machen. Wie im Urlaub eben.

Kleine Fluchten aus dem Grau

Urlaub hat ja ganz oft was mit Wasser zu tun. Man schwimmt im Meer, hört das Rauschen der Wellen oder plätschert mit den Füßen im See.  Es ist zwar nicht ganz das gleiche, aber in einem schönen Schwimmbad ein paar Bahnen zu ziehen, tut auch gut. Oder noch besser: Ihr lasst euch in einer Therme wohlig ins warme Wasser gleiten. Gerade die großen Wellnesstempel, wie zum Beispiel die Therme Erding, bieten jede Menge Möglichkeiten, um das Schmuddelwetter einfach für ein paar Stunden zu vergessen. Da gilt es neue Geschwindigkeitsrekorde auf der Rutsche aufzustellen, sich im Wellenbad vorzustellen, man wäre am Meer, oder die Haut im warmen Heilwasser zu verwöhnen.

Massage entspannen

Wohltuende Entspannung bietet auch ein Besuch in der Sauna. Schwitzen entschlackt und ist gut für das Immunsystem. Außerdem härtet es ab gegen Erkältungskrankheiten. Wer sehnsüchtig seinem letzten Asien-Urlaub hinterherhängt, kann sich bestimmt gut bei einer thailändischen Massage entspannen. Da wird man so richtig schön durchgeknetet – und das Wohlgefühl folgt auf dem Fuß. In vielen größeren Städten gibt es auch tolle Hammams. Im türkischen Dampfbad taucht man in eine andere Welt ein und fühlt sich für ein paar Stunden ein bisschen wie im Orient.   

Die eigene Stadt erkunden

Wer etwas für seine Bildung tun möchte, sollte mal einen Blick in den Veranstaltungskalender werfen. Vielleicht läuft gerade eine spannende Ausstellung? Oder ihr geht mal wieder ins Museum. Bei einem Städtetrip macht man das ja ganz selbstverständlich, aber in der eigenen Stadt irgendwie nie. Zeit, damit anzufangen! Spaß macht es auch, seinen Wohnort oder die nächstgelegenen Stadt  auf einer Stadtrundfahrt durch die Touristenbrille anzusehen. Wetten, dass es da Dinge gibt, die ihr überhaupt noch nicht wusstet? Oder ihr erkundet zu Fuß mal ein anderes Stadtviertel, fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu einer Endstation und erkundet dort die Gegend ein wenig. Hauptsache, ihr verlasst die gewohnten Pfade. Das ist dann ein bisschen wie im Urlaub, wo man sich ja auch nicht auskennt. Wenn man etwas Neues, Spannendes unternimmt, kann das wie ein kleiner Urlaub sein.

Tolle Wochenendtrips in Deutschland

Aber manchmal hilft auch das beste Freizeitprogramm Zuhause nichts. Ein Tapetenwechsel muss her. Mal was Neues sehen. Gerade der Frühling ist eine ideale Jahreszeit für einen Städtetrip. Es ist noch nicht so heiß wie im Sommer, wo man sich manchmal mühsam von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit schleppt, aber auch nicht mehr so kalt, dass man am liebsten keinen Fuß vor die Tür setzen mag. Stattdessen grünt und blüht es schon überall in den Parks. Wer weiß, vielleicht meint es der Wettergott ja gut mit euch und ihr könnt das erste Eis des Jahres im Straßencafé essen? Egal wohin es geht, die Fahrt zum Wunschort sollte nicht zu lange dauern, damit die Erholung nicht in Stress ausartet.  Und wo soll es hingehen? Ein Klassiker sind natürlich die großen Städte wie Hamburg, Berlin oder München. Auch Leipzig und Dresden sind auf jeden Fall immer einen Kurztrip wert. Wer Kosten bei der Übernachtung sparen möchte, könnte überlegen, auf eine kleinere Stadt auszuweichen. Hier wohnt man günstiger, hat mehr Ruhe und zu entdecken gibt es auch viel. Wie wäre es denn zum Beispiel mit Bremen oder Lübeck?

Stadt

Wer sich frischen Wind um die Nase wehen lassen will, könnte auch einen kurzen Abstecher an Nord- und Ostsee machen. Das kann im Frühjahr sehr reizvoll sein. Packt euch dick ein und macht einen Spaziergang am Strand entlang. Jetzt ist es noch schön leer und ihr habt den herrlichen Blick auf die Landschaft ganz für euch alleine.  Wer einen Kurztrip vom Süden des Landes aus plant, könnte zum Beispiel ein entspanntes Wochenende am Chiemsee verbringen. Von hier aus ist es nicht weit zu den Königschlössern oder das Salzbergwerk in Berchtesgaden.

Ein Abstecher in die Nachbarländer

Salzburg: Aber auch in die Nachbarländer ist es oft gar nicht so weit. Im Süden lockt natürlich Österreich. Salzburg liegt ja gleich hinter der Grenze und ist ein ideales Ziel für einen Wochenend-Trip. Ein Bummel durch die Getreidegasse, die Besichtigung des Mozarthauses und ein Spaziergang auf die Burg sind ein angenehmes Muss.

Amsterdam: Wer aus der Kölner Ecke kommt, hat es nicht weit bis in die hübsche holländische Stadt mit ihren vielen Grachten und den Patrizierhäusern. Im Frühling blühen hier, ganz klischeehaft, jede Menge Tulpen. Man erkundet Amsterdam am besten mit dem „Fiet“, dem Fahrrad. Oder ihr streift zu Fuß durch die Gassen und genießt das entspannte holländische Lebensgefühl.

Straßburg: Mal ein bisschen französische Luft schnuppern kann man bei einem Kurztrip ins Elsass. Hier streift man durch die Weinberge, bekommt Original-Flammkuchen serviert und entdeckt die  charmante Stadt Straßburg. Sehenswert hier sind unter anderem das Münster, das alte Gerberviertel, das Tomi-Ungerer-Museum und natürlich das malerische Viertel „Petite France“.

Prag: Auch spannend und relativ preisgünstig ist ein Kurztrip nach Prag. Hier gibt es ganz viel zu entdecken. Zum Beispiel die nur für Fußgänger geöffnete Karlsbrücke, die über die Moldau führt. Oder die Burg und den Wenzelsplatz. Vielleicht in Kombination mit einem Besuch der winzigen Häuser im goldenen Gässchen? In Prag kann man übrigens gut und günstig essen. Die böhmische Küche ist ziemlich deftig und wird traditionell von einem Bier begleitet. 

Stadt Brücke

Zürich: Ein Wochenende in Zürich ist ein angenehm entspannter Städtetrip. Die Stadt in der Schweiz  ist nicht besonders groß, so dass man sie locker zu Fuß erkunden kann. Wer möchte, kann hier Tage einfach nur in den über 40 Museen verbringen. Das wäre aber schade, denn man sollte auch mal am Zürichsee entlangbummeln, durch die engen Gassen der Altstadt schlendern oder die Bahnhofstrasse inspizieren. Wer dann noch Zeit hat: Vom Uetliberg, dem Hausberg der Stadt, hat man einen tollen Blick auf die Umgebung.

Auch kreative Urlauberinnerungen versetzen euch Zuhause in Urlaubsstimmung! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein