Zypern

Mediterrane Buchten, tiefblaues Meer, romantisches Flair: Die schönsten Strände auf Zypern

Unter den zahlreichen europäischen „Reiseinseln“ gilt Zypern nach wie vor als exotischer Geheimtipp – obwohl die Insel nach Sizilien und Sardinien die drittgrößte im Mittelmeer ist. Zudem beheimatet Zypern malerische Landschaften, sehenswerte Orte und kulturelle Schätze, die bis ins Zeitalter der Antike zurückreichen. Die unbestrittenen Highlights sind allerdings die Strände der Insel!

Gerade im Südteil der Insel findet Ihr facettenreiche Strände vor, die euch ebenso entspannte wie unvergessliche Stunden am Meer bescheren: Freut euch auf faszinierende Felsbuchten, traumhafte Sandstrände, „göttliche“ Buchten und das kristallklare Wasser, das die gesamte Küste Zyperns prägt. Wir zeigen euch, welche Strände ihr wo findet und was sie in ihrer Schönheit ausmacht.

Inhaltsverzeichnis:

Nissi Beach: Belebter und vielseitiger Traumstrand

Wir beginnen unsere Rundreise zu den schönsten Stränden Zyperns circa 100 Kilometer östlich der geteilten Inselhauptstadt Nikosia, wo sich nahe der touristischen Hochburg Ayia Napa mit dem Nissi Beach ein wahrer Strand-Schatz befindet – nirgends ist das Wasser so türkis, nirgendwo der Sand weißer und feiner! Selbstverständlich zieht dieses karibisch anmutende Ambiente viele andere Besucher an, sodass sowohl am Strand als auch im Wasser mal mehr los sein kann. Wir empfehlen euch daher, den Nissi Beach schon morgens aufzusuchen, da die meisten Badeurlauber erst gegen Mittag eintrudeln.

Nissi-Strand auf Zypern
Ein traumhaftes Farbenspiel

Neben einem breiten kulinarischen Angebot (Strandbars, Restaurants und Kioske) stehen euch vielseitige Aktivitäten zur Verfügung, die von Tretbootfahren über Parasailing bis hin zum Jetskifahren reichen. Auch ein natürliches Highlight hat der Strand vorzuweisen: Einen Steinwurf von der Küste entfernt befindet sich eine kleine Insel mit einer Anhöhe, von welcher ihr einen Top-Ausblick auf die gesamte Schönheit der Bucht habt. Der Clou: Diese Insel erreicht ihr nicht schwimmend, sondern über eine Sandbank, die euch knöcheltief durchs Meer waten lässt.

Für alle, die nicht so viel Baden aber dafür Kulturluft schnuppern wollen: Winterurlaub auf Zypern – Unsere Tipps

Landa Beach: Wo Idylle und Ruhe sich treffen

Kurios, dass sich in der nächsten großen Bucht das genaue Gegenteil des Nissi Beach befindet: In puncto feinem Sand und kristallklarem Wasser steht der Landa Beach seinem bekannten Bruder zwar kaum in etwas nach, allerdings geht es hier viel ruhiger zu. Der Strand ist relativ langgezogen und breit, sodass ihr hier bestimmt ein passendes Plätzchen findet, wenn ihr eher auf der Suche nach Ruhe als nach Action seid.

Einsamer Landa Beach auf Zypern
Am Landa Beach ist das Wasser tief blau

Neben zwei schicken Restaurants mit Meerblick und mietbaren Sonnenliegen verfügt der Strand, der an beiden Enden von Felsformationen begrenzt wird (diese könnt ihr dank angelegter Pfade übrigens erkunden), über keinerlei touristische Infrastruktur. Doch nicht nur für Ruhesuchende ist der Landa Beach ein toller Tipp, auch wenn ihr mit eurem Nachwuchs auf Zypern seid, solltet ihr hier mal vorbeischauen: Das Wasser fällt sehr flach ab, während am Strand Sandburgenbauen angesagt ist! 

Makronissos: Malerische „Postkarten-Bucht“

Wiederum nur etwas weiter südlich erwartet euch in der Makronissos-Bucht der ganze Zauber, der den Mittelmeerraum so besonders macht: Der kleine Sandstrand, vor dem das Meer unter der Sonne Zyperns funkelt und glitzert, liegt auf einer kleinen Halbinsel, die von einer mediterranen Felsformation begrenzt ist – ein herrlicher Anblick! Hier könnt ihr ein ausgiebiges Sonnenbad nehmen, oder euch im sauberen Wasser erfrischen.

Kleiner Sandstrand bei Ayia Napa
Die pure Idylle am Makronissos Beach

Wenn ihr mal etwas Abwechslung vom „Strandleben“ braucht, habt ihr die Möglichkeit, die grün bewachsene Landzunge südlich des Strandes zu bewandern, zumal ihr hier einen historischen Schatz entdecken könnt: Einst wurden in der Antike in die Felsen mehrere Höhlen und Tunnel gehauen, sodass sich nahe des Strandes eine archäologische Ausgrabungsstätte befindet.

Unser Lesetipp für alle Unentschlossenen: Kreta oder Zypern? Welche Insel ist die Richtige für mich?

Fig Tree Bay: Kristallklares Wasser, actionreiche Möglichkeiten

Unmittelbar östlich von Ayia Napa befindet sich mit Protaras eine weitere Region, die bei Touristen besonders beliebt ist. Kein Wunder, schließlich befinden sich hier eine vielseitige Infrastruktur und wunderschöne Strände und Buchten wie die Fig Tree Bay. Die Bucht, die den englischen Namen des Feigenbaums trägt (einige dieser Pflanzen wurden entlang der Uferpromenade gepflanzt), besticht mit tiefblauem, klarem Wasser, das es leicht mit jedem Swimmingpool aufnehmen kann und vielseitigen Möglichkeiten für Groß und Klein.

Bucht mit türkisblauem Wasser auf Zypern
Die Feigenbaumbucht von oben

So habt ihr die Möglichkeit, gemeinsam als Familie die Bucht und die vorgelagerte, kleine Felseninsel mit dem Tretboot zu erkunden oder Stand-up-Paddling zu erlernen. Die mutigen unter euch versuchen sich beim Parasailing und Speedboatfahren oder lassen sich auf einem Luftkissen über die Wellen ziehen – Langeweile kommt in der feinsandigen Fig Tree Bay bestimmt nicht auf, zumal „Strandklassiker“ wie Sandburgen bauen oder im seichten Wasser Beachball spielen ebenfalls ohne Weiteres möglich sind.

Governors Beach: Naturwunder in Weiß

Zyperns Südküste ist östlich der Großstadt Limassol mit dem Governos Beach von einem wahren Naturwunder geprägt: Mehrere Kilometer ziehen sich samtweiße Felsen und Klippen entlang der Brandung. Dieser Anblick alleine ist schon mehr als faszinierend, doch der Umstand, dass die Wellen das weiße Gestein über die Jahrhunderte geschliffen haben und den Felsen so weiche, sanfte Rundungen verpassten, machen den Governos Beach zu einem echten Wunder der Natur!

Luftaufnahme der weißen Felsen am Governors BEach auf Zypern
Ein kontrastreiches Farbenspiel am Governors Beach

An einigen Stellen der Klippen sind kleine Pfade angelegt worden, an anderen geben euch die Felsen den Weg zum Wasser frei (wobei ihr manchmal ein bisschen klettern müsst)- Wenn ihr unten angekommen seid, offenbart sich euch ein einmaliges Farbspiel, da die meisten kleinen Buchten aus schwarzem Sand bestehen, der einen einmaligen und intensiven Kontrast zum Weiß der Felsen darstellt. Ihr werdet euch schon denken können, dass dieses Naturwunder völlig unberührt ist, sodass ihr Sonnenschirm- und Liegenverleihe, Wassersport und Strandbars vergeblich sucht. Dafür findet ihr Ruhe und Erholung in einem wirklich spektakulären, natürlichen Ambiente!

Taverna Beach: Mediterrane Ursprünglichkeit

Wenn ihr auf der Suche nach einem urigen Stranderlebnis seid, seid ihr am Taverna Beach westlich von Limassol genau richtig! Schon das Hinterland des Strandes kommt pittoresk und abwechslungsreich daher – mediterrane Felder und Olivenhaine prägen das Ambiente, zudem befindet sich mit der Ausgrabungsstätte der antiken Stadt Kourion eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Zyperns quasi direkt am Taverna Beach. Der Strand selbst ist sehr langgezogen und ziemlich breit und besteht aus relativ großen Kieselsteinen sowie stellenweise aus dunklem Sand. Hier könnt ihr die Sonne genießen und dem steten Rauschen der Wellen lauschen.

Eine Bucht mit blauem Meer und weißen Klippen
Baden mit Blick auf die weißen Klippen

Da der Taverna Beach von zerklüfteten Felsen umgeben ist, die zu seiner rustikal-charmanten Aura beitragen und es außer einem Liegenverleih und einer Strandbar keinerlei touristische Infrastruktur gibt, umweht die gesamte Bucht das Flair einer romantischen Ursprünglichkeit. Dementsprechend ist der Strand ein beliebter Treffpunkt für Paare, die hier in trauter Zweisamkeit die atemberaubenden Sonnenuntergänge genießen.

Aphrodite Beach: Im Zeichen des „göttlichen“ Felsens

In Südwesten Zyperns liegt der wohl bekannteste Strand der gesamten Insel – und wohl der mystischste! Laut einer Sage der antiken Mythologie soll hier die Liebesgöttin Aphrodite dem Meer entstiegen sein, weshalb die Kiesbucht den Namen Aphrodite Beach trägt. Markant für das malerische Panorama der Bucht ist nicht nur das tiefe Türkis des Meeres, sondern auch die riesigen Felsen im Wasser.

Aphrodite Felsen auf Zypern
Hier also stieg Aphrodite aus dem Meer

Um den „Felsen der Aphrodite“, der in der Legende um die schöne Liebesgöttin ebenfalls eine Rolle spielte, ranken sich noch heute verschiedene Mythen und einiger Aberglaube: So soll man in einer Vollmondnacht dreimal um besagten Felsen schwimmen, um ewige Jugend und Schönheit zu erlangen. Ein „Stunt“, den wir euch aufgrund des nächtlichen Meeres nicht wirklich empfehlen …

Genießt lieber die erfrischende Kühle des Wassers, nehmt ein Sonnenbad oder lasst das wunderschöne Ambiente auf euch wirken. Obwohl der Strand bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen beliebt ist, gibt es nur einen kleinen Kiosk, bei dem ihr euch mit Snacks und Getränken versorgen könnt. Übrigens: Von der östlich des Parkplatzes liegenden Anhöhe aus offenbart sich euch ein atemberaubendes Fotomotiv der mediterranen Traum-Szenerie.

Akamas: Nationalpark mit „Strand-Perlen“

Am nordwestlichsten Zipfel der Insel liegt die Halbinsel Akamas, auf der ihr den gleichnamigen Nationalpark besichtigen könnt. Die Wanderpfade führen euch allerdings nicht nur durch mediterrane Hügellandschaften, auf hohe Gipfel (die euch tolle Ausblicke ermöglichen) und durch idyllische Täler, sondern auch zu einigen der schönsten Strände Zyperns: Fernab des touristischen Trubels findet ihr hier weitläufige Sandbänke, rustikale Felsbuchten (ein Paradies für Schnorchler) oder Traumbuchten wie Fontana Amorosa im Nordosten der Halbinsel.

Ein einsamer Strand im Akamas Nationalpark auf Zypern
So wie hier am Lara Beach ist es an vielen Stränden im Akamas Nationalpark

Fontana Amorosa ist dank ihres Farbenspiels im Wasser (das Meer geht von tiefem Blau in ein surreales Türkis über) eine echte natürliche Sehenswürdigkeit. In der Bucht könnt ihr auch die Blue Lagoon, die Blaue Lagune, bestaunen, die ihr sowohl auf dem Landweg als auch mit einem Ausflugsboot erreichen könnt. Spätestens wenn ihr in das erfrischende Nass eintaucht, werdet ihr erkennen, dass der Name der Lagune nicht umsonst gewählt wurde!

Ihr seht also, dass Zypern ein wahrer Hort von ebenso schönen wie facettenreichen Stränden ist! Wir haben uns „nur“ auf die bekanntesten Strände und Buchten der Insel konzentriert, doch das waren selbstverständlich noch nicht alle! Noch mehr Informationen rund um die drittgrößte Insel im Mittelmeer gibt es in unseren Zypern-Reisetipps. Wenn ihr die Strände Zyperns jetzt mit eigenen Augen sehen wollt, könnt ihr euch auf fti.de nach passenden Zypern-Angeboten umsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein