strand in sizilien

Die schönsten Strände auf Sizilien – unsere 10 Lieblinge

Schier unendlich weite Strände und azurblaues Meer – Sizilien lockt mit Badebuchten für jedermann. Auf mehr als 1.000 km Küstenlinie findet ihr Steinstrände, Felsküsten, Kieselstrände oder feine Sandstrände, was immer euer Herz begehrt. Wir nehmen euch mit auf eine kleine Reise zu den schönsten Stränden der süditalienischen Insel.



Tindari – Strandparadies und Wahlfahrtsort

Unser erster Tipp ist das Strandparadies bei Tindari.

Die weißen Sand- und Kiesstrände der Lagune von Oliveri erstrecken sich einen Kilometer in das azurblaue Meer hinein. In diesem Naturreservat findet ihr zwischen der überaus schönen Landzunge auch kleine Lagunenseen. Die Besonderheit besteht darin, dass das Wasser dort salzig als auch süß ist. Nehmt unbedingt einen Sonnenschirm mit, dann werdet ihr nie wieder weg wollen.

Strand bei Tindari auf Sizilien

Sagenumwoben ist auch das Sanktuarium, das auf einer Klippe über dem Strand thront. Die Legende besagt, dass einst ein Kind von der Klippe fiel und die verzweifelte Mutter die Hilfe der Heiligen Maria erbat. Daraufhin stieg aus dem Meer eine Hand empor und fing das Kind sanft auf. Heute ist die Kirche ein beliebter Wallfahrtsort und aus architektonischer Sicht unbedingt sehenswert.

Mystisch wird es auch in der Höhle von Donna Villa am Felsen über dem Strand. Auch hier gibt es eine Sgae zu:  Die Löcher in der Höhle entstanden wohl durch eine Zauberin, die Seemänner aß. Konnte sie ihren Hunger nicht befriedigen, schlug sie Löcher hinein.

Lido di Noto – Mediterranes Paradies

Nördlich vom Naturschutzgebiet von Vendicari liegt ein feiner Sandstrand, der von Dünen umgeben wird. Umrahmt wird der Lido di Noto von einer typisch mediterranen Landschaft mit immergrünen Buschformationen, die von warmen gelb-roten Farbtönen durchzogen werden.

lido di notoStrand auf sizilien

Ein Liegestuhl- und Sonnenschirmverleih sorft für genug Schatten am Strand. Die Sportbegeisterten unter euch kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Ihr könnt paddeln, Tretboot fahren oder schnorcheln. Die entsprechende Ausrüstung gibt es zu mieteb. Wenn ihr schon einmal hier seid, schaut euch in der Umgebung unbedingt Ragusa, Syrakus, Scili und Modica an, Noto ist dafür der beste Ausgangspunkt.

Cala Mosche – Baden zwischen Klippen und urigen Grotten

Die Bucht Cala Mosche wurde schon mehrfach zum schönsten Strand Siziliens gekürte. Der Sandstrand liegt mitten im Naturschutzgebiet von Cendicari und wird von zwei Felsen eingerahmt. Es gibt zwar in der Nähe einen Parkplatz, den letzten Kilometer müsst ihr allerdings zu Fuß laufen. 

Cala Mosche Strand auf sizilien

Wenn ihr schon in der Ecke seid, schaut euch auch das Naturschutzreservat Vendicarni an. Begleitet werdet ihr dabei vom Duft von Thymian, Wacholder und Rosmarin, der hier überall in der Luft liegt. Wenn ihr euch den Strand einmal von oben anschauen wollt, gibt es höher liegende Wanderpfade, die euch eine spektakuläre Aussicht bieten.

Scala dei Turchi – Besuch an der türkischen Treppe

Habt ihr schon von der türkischen Treppe gehört? Das ist nicht etwa ein Treppenhaus in Istanbul, sondern ein weißes Schmuckstück direkt am Meer. Dank den Wind und Wetterverhältnissen wurde der weiße Kalkstein so geformt, dass er treppenartig ins Meer hinabsteigt.

Beim Baden müsst ihr jedoch ein wenig vorsichtig sein, denn unter Wasser befinden sich unter Umständen kleine Felsen, die man auf den ersten Blick nicht erkennt. 

Scala dei Turchi auch türksiche Treppe genannt

Cala Rossa Favignana – Back to the roots

Innerhalb weniger Minuten erreicht ihr mit einer Fähre die Insel Favignana, auf der sich zwei idyllische Sandbuchten befinden. Die Aussicht auf das blau leuchtende Meer weckt sofort Urlaubsfeeling.

An den meisten Stellen der Badebuchten gibt es keine klassischen Liegeplätzen. Nehmt am besten Sonnenschirm, eine Liege, Snacks und Getränke selbst mit.

Cala Rossa Favignana auf sizilien

Die fehlende Infrastruktur hat den Vorteil, dass die Strände nicht überlaufen sind und sich bestens zum Rückzug eigenen. Ihr könnt hier also inmitten einer wunderschönen Landschaft, weit weg vom ganzen Trouble entspannen.

 

San Vito lo Capo – Der beliebteste Strand im Norden

Einer der beliebtesten Strände der Insel liegt im  Norden von Sizilien und bildet den Kap – der San Vito lo Capo. Der feine Sanstrand und das klare Wasser erinnern sofort an die Karibik. Wenn ihr nach einem Spot mit tollem Ausblick sucht, folgt einfach der palmengesäumten Promenade am Strand. Der Ausblick aufs Meer ist herrlich!

San Vito lo Capo

Hier und da sieht man immer wieder rote und rosafarbene Korallenstöcke schimmern. Obwohl sehr beliebt, gilt Vito lo Capo nicht als völlig überlaufen, da er sehr weitläufig ist. Der flach abfallende Strand macht die Gegend zu einem idealen Ziel für Familien, am besten ihr mietet euch also ein kleines Ferienhäuschen im Ort und genießt die Dolce Vita am Monte Monaco.

Riviera dei Ciclopi – Besuch einer mythologischer Kulisse

Wer Catania und seine Strände kennt, der weiß, dass diese oftmals leider völlig überlaufen sind. Ihr solltet deswegen ein paar Kilometer gen Norden fahren, dort befindet sich die Riviera die Ciclopi mit den Kyklopeninseln, einer kleinen Inselgruppe im Ionischen Meer.

Nach mythologischer Überlieferung haben die großen, einäugigen Kyklopen Odysseus und seine Gefährten hier gefangen gehalten, denen gelang jedoch eine spektakuläre Flucht. Aus der Wut heraus warf Polyphem, einer der Kyklopen, mit Felsbrocken nach den Abenteurern ohne sie zu treffen.

Riviera dei Ciclopi auf Sizilien

Diese Kyklopenfelsen ragen heute noch aus dem Meer und geben der Region ihren Namen. Hier könnt ihr euch nicht nur im Wasser abkühlen, sondern auch schnorcheln oder mit dem Boot fahren. Aci Trezza, der kleine vorgelagerte Ort, trumpft mit einem kleinen Hafen, vielen netten Bars und Restaurants auf.

Lo Zingaro – Hotspot für Naturliebhaber

Wenn ihr Freunde unberührter Strände seid, dann empfehlen wir euch das Naturschutzreservat „Orientatat Naturale lo Zingaro“ östlich des Badeorts San Vito lo Capo. Eine Sandbucht reiht sich hier an die nächste und bietet wahnsinnig schöne Aussichten auf das Meer.

Da es ein geschütztes Gebiet ist, kann man keine touristische Infrastruktur erwarten und so könnt ihr das Reservat natürlich auch nur zu Fuß erkunden. Ein Spaziergang durch den Park führt durch Hänge, die mit Gräsern und Wildblumen durchzogen sind. 

Für Taucher und Schnorchler gibt es eine bunte Unterwasserwelt zu erkunden und Hobbyfotografen finden unzählige, schöne Motive. Und ganz ehrlich, wo ist ein Sonnenuntergang schöner als fernab des wilden Treibens der Touristenzentren?

Mondello

Wenige Kilometer von der sizilianischen Hauptstadt Palermo entfernt, liegt die charmante Küstenstadt Mondello. Während früher die gut betuchten Einheimischen in dieser Stadt ihren Rückzugsort hatten, ist ist das Örtchen heute für jedermann zugänglich.

Mondello Beach auf Sizilien

Der helle Sandstrand erstreckt sich über 1,5 Kilometer zwischen den Bergen Monte Gallo und Monte Pellegrino. Besuchen solltet ihr unbedingt die Strandpromenade, auf der sich viele Pizzerien, Cafés und Bars aneinanderreihen und der kleinen Stadt Leben einhauchen. Am Strand geht es mit gelegentlichen Beachvolleyball Turnieren nicht nur sportlich zu, auch regelmäßige Strandpartys bieten eine fröhliche Abwechslung im Urlaub.

Mit dem Mountainbike könnt ihr den Monte Pellegrino erklimmen – fantastischer Ausblick garantier! 

San Lorenzo

An der Süd-Ostküste Siziliens befindet sich der Strand von San Lorenzo. Weißer Sand soweit das Auge reicht und kristallklares Meer machen den Strand zu einem echten Urlaubsparadies. Auch für euren Familienurlaub ist die Region wärmstens zu empfehlen, da die Infrastruktur für italienische Verhältnisse sehr gut ausgebaut ist.

Gegen eine kleine Gebühr kann man auch den Teil des Strands besuchen, in dem man sich Palmenschirme mieten und an einer kleinen Snackbar etwas essen kann. Doch gerade, wenn ihr als Familie unterwegs seid, ist das eine Ausgabe die sich lohnt.


Sizilien galt schon immer als ein beliebtes Ziel bei Touristen, nicht zuletzt wegen der vielen, kleinen, teils menschenleeren Stränden. Der weiße Sand und das azurblaue Wasser erwecken oftmals den Anschein, man sei irgendwo in der Karibik unterwegs. Die Insel ist der beste Beweis dafür, dass man nicht unbedingt in die Ferne muss, um paradiesisches Urlaubsfeeling zu erleben.

Natürlich gehört auch das passende Hotel zum Urlaubsglück – wir haben euch beliebte Angebote direkt am Strand herausgesucht. 


Traumstrand noch immer nicht gefunden? Vielleicht liegt er ja in einer anderen Region – die 10 schönsten Strände Italiens. Wenn ihr euch allgemein erst noch ein wenig in Italien umsehen wollt, findet ihr hier Tipps zu den beliebsten Urlaubsregionen des Landes.

1 Kommentar

  1. Avatar
    Mary

    Das Naturschutzgebiet von Zingaro:Ein Stück Himmel auf Erden, sieben Kilometer lang mit kleinen Wegen, dolomitischen Kalkstein, kleine unberührte Buchten und Klippen.Bellissima!

Schreibe einen Kommentar zu Mary Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein