Heißluftballon über der Sahara Wüste in Marokko, Wüstendünen, Sonnenaufgang, bunte Farben

Die 7 schönsten Urlaubsregionen in Marokko – zwischen Wüstenzauber und Bergidylle

So nah an Europa und doch scheinbar wie in einer anderen Welt fühlt sich, wer die schönsten Urlaubsregionen in Marokko bereist. Nur rund 15 Kilometer vom spanischen Festland entfernt, empfängt euch ein zauberhaftes orientalisches Flair, wenn ihr durch die trubeligen Medinas streift, an kilometerlangen Stränden entspannt, euch vom Duft exotischer Gewürze umwehen lasst, magische grüne Oasen entdeckt, die unendliche Weite der Wüste spürt und majestätische Berge erklimmt. Denn ebenso bunt, mitreißend und faszinierend wie die Basare in den Souks versetzt das gesamte Königreich im Nordwesten Afrikas ins Staunen.

Von den prächtigen Städten und malerischen Küsten über die 4.000 Meter hohen Gebirgsregionen bis hin zu den weiten Wüsten mitsamt ihrer Palmenoasen reihen sich die Highlights in Marokko nur so aneinander. Denn obwohl sich das Land im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern flächenmäßig eher versteckt, trumpft es in Hinblick auf fantastische Urlaubsorte sowie versteckte Natur- und Kulturjuwelen umso größer auf. Schnappt euch einen Minztee und bereitet euch gedanklich schon einmal auf eure Reise in die Märchenwelt aus 1.001 Nacht vor, während ihr uns zu den schönsten Reisezielen Marokkos folgt.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste im Überblick

  • Marokko liegt lediglich ca. 15 Kilometer vom spanischen Festland entfernt und zeigt sich mit seinem Ambiente aus 1.001 Nacht doch wie eine komplett andere Welt.
  • Im Süden breitet sich mit der Sahara die weltweit größte Trockenwüste aus, im Norden strecken sich die Gipfel des Atlasgebirges über 4.000 Meter in den Himmel.
  • Ein Streifzug durch die sogenannten Medinas, die trubeligen und prächtigen Altstädte in den Königsstädten, zählt zu den Highlights einer Marokko Reise.

Die schönsten Urlaubsregionen in Marokko: Reiseziele wie aus 1.001 Nacht

Jahrhundertealte Kultur, beeindruckende Architektur und blühende Gärten in den Königsstädten im Norden, weite und karge Wüstenlandschaften im Süden und in der Mitte der Hohe Atlas mit hoch emporragenden Gipfeln: Marokko ist ein wahrer Tausendsassa und hält für jeden die passende Urlaubsregion parat – mit großer Wahrscheinlichkeit sogar mehr als eine.

1. Die Königsstädte Fès, Marrakesch, Meknès und Rabat: Prachtvolles Orientflair

Es gibt wohl kein besseres Reiseziel als die vier Königsstädte Marokkos, um zu spüren, was das orientalische Lebensgefühl wirklich ausmacht. Exotische Düfte liegen in der Luft, Händler breiten ihre bunten Stoffe, knackig frisches Gemüse, saftiges Obst und glänzenden Schmuck aus, während prunkvolle Bauwerke die Geschichten vergangener Zeiten erzählen. Die unvergleichliche Erfahrung, in den einstigen Hauptstädten der großen Dynastien des Landes durch die verwinkelten Gassen zu schlendern, den rasanten Eselskarren auszuweichen, auf den Souks zu feilschen und unter hohen Palmen die Stille in den prächtigen Gärten zu genießen, solltet ihr euch keinesfalls entgehen lassen.

Koutoubia Moschee in Marrakesch
Ikonisches Wahrzeichen: Die majestätische Koutoubia-Moschee in Marrakesch

In Marrakesch, der bekanntesten Königsstadt, lasst ihr euch mit einer köstlichen Tajine von einer der Garküchen vom Trubel auf dem berühmten Marktplatz Djemaa el Fna von den Artisten und Schlangenbeschwörern mitreißen und in der „Kulturhauptstadt“ Fès werft ihr beim Streifzug durch die größte Medina der Welt einen Blick in die Gerbereien, in denen es heute noch so zugeht wie vor Jahrhunderten. Rund 60 Kilometer weiter bieten euch die Souks der kleinsten und unbekanntesten Königsstadt Meknès einen wundervoll ursprünglichen Einblick in die Kultur Marokkos und auch in der Neustadt Ville Nouvelle schlendert ihr ganz entspannt über breite Alleen vorbei an internationalen Geschäften. Ebenso eher ein Underdog unter den Königsstädten ist Rabat, die Hauptstadt des Landes, deren Mischung aus traditionellem Charme, modernem Flair und Badevergnügen zwischen historischen Sehenswürdigkeiten, Hochhäusern, dem schicken Jachthafen und mehreren Stränden ringsum euch sicherlich wundern lässt, warum sie nicht von mehr Touristen angesteuert wird.

Lesetipps: Mit unseren Marrakesch-Reisetipps kann euer Märchen aus 1.001 beginnen. Die Köstlichkeiten der Garküchen haben eure Geschmacksknospen im Handumdrehen erobert? Dann solltet ihr auch unsere Top 7 Genussreiseziele im Orient ansteuern.

Top-Sehenswürdigkeiten in Marokkos Königsstädten:

Platz Djemaa el Fna Marrakesch Marokko, belebter Marktplatz, Abenddämmerung, Menschenmengen
Platz Djemaa el Fna Marrakesch Marokko, belebter Marktplatz, Abenddämmerung, Menschenmengen
Platz Djemaa el Fna Marrakesch Marokko, belebter Marktplatz, Abenddämmerung, Menschenmengen
Platz Djemaa el Fna Marrakesch Marokko, belebter Marktplatz, Abenddämmerung, Menschenmengen
Top Sehenswürdigkeiten in Marrakesch
Marrakesch
Platz Djemaa el Fna Marrakesch Marokko, belebter Marktplatz, Abenddämmerung, Menschenmengen
Platz Djemaa el Fna

Magischer Abend auf dem Djemaa el Fna: Belebter Marktplatz in Marrakesch

Souk von Marrakesch
Souk in Marrakesch

Farbenfrohe Vielfalt: Blick auf den Souk in Marrakesch

Top Sehenswürdigkeiten in Fès
Fès
Nachtmarkt in der Königstadt Fès in Marokko
Nachtmark in Fés

Orientalischer Zauber: Fès Nachtmarkt leuchtet in bunten Farben

Stadttor Bab Bou Jeloud Fes Marokko, blaue Fliesen, traditionelle Architektur, Abenddämmerung
Stadtor Bab Bou Jeloud

Majestätisches Bab Bou Jeloud: Blau gefliestes Stadttor in Fès, bei Abenddämmerung

Top Sehenswürdigkeiten in Meknès
Meknès
Stadttor Bab El Mansour Meknes Marokko, reich verzierte Fassade, historische Architektur, blauer Himmel
Stadttor Bab El Mansour

Prächtiges Bab El Mansour: Reich verzierte Fassade des historischen Stadttors in Meknès

Koranschule Bou Inania Meknes Marokko, reich verzierte Architektur, Innenhof, historische Stätte [Bildquelle: © mehdi33300 | Canva]
Koranschule Bou Inania

Erhabene Bou Inania Koranschule: Kunstvoll verzierter Innenhof in Meknès

Top-Sehenswürdigkeiten in Rabat
Rabat
Hassan II Moschee in Rabat Marokko, Minarett, Sonnenuntergang, architektonisches Wahrzeichen
Hassan II Moschee

Erhabene Hassan II Moschee: Majestätisches Minarett bei Sonnenuntergang in Rabat

Kasbah im Viertel Oudaias Rabat Marokko, historische Festung, Palmen, blauer Himmel
Kasbah der Oudaias

Historische Kasbah der Oudaias: Majestätische Festung umgeben von Palmen in Rabat

previous arrow
next arrow

Ausflugstipps: Rund 20 Kilometer von Rabat entfernt fühlt ihr euch in den Jardins Exotiques de Bouknadel umgeben von Vogelgesang, Lianen und Palmen wie in den Tropen. Etwa 30 Kilometer von Meknès entfernt spaziert ihr dagegen in der zum UNESCO-Welterbe zählenden Ausgrabungsstätte Volubilis durch römische Ruinen und vorbei an akribisch angefertigten Mosaikböden.
Reisetipp: Die marokkanischen Städte faszinieren euch? Klickt euch durch unsere Städtereisen in Marokko und streift schon bald durch die orientalische Welt der Souks und blühenden Gärten. In Marrakesch können wir euch besonders das Labranda Rose empfehlen, wo ihr euch mit der ganzen Familie nach einer Erkundungstour im hoteleigenen Aquapark erfrischen könnt.

2. Agadir: Sonnen und Surfen am Atlantik

Mit weniger orientalischem Flair als die vier Königsstädte, dafür jedoch mit perfekten Voraussetzungen zum Erholen und Sporteln erwartet euch der allseits beliebte Urlaubsort Agadir im Süden Marokkos. Endlose, sanft abfallende Strände und ganzjährig milde Temperaturen lassen die Herzen von Surfern sowie großen und kleinen Sandburgenbauern höherschlagen. Eure Zeit in diesem Sonnenparadies füllt ihr mit actionreichem Wassersport, entspannten Spaziergängen entlang der ca. neun Kilometer langen Strandpromenade, Beobachten der Fischer am Hafen, Bestaunen der Jachten in der Marina und Stöbern im Souk El Had.

Sonnenuntergang am Strand von Agadir Marokko, sandige Dünen, bewachsene Büsche, friedliche Küste
Der Sonnenuntergang am Strand von Agadir in Marokko, mit sandigen Dünen und bewachsenen Büschen im Vordergrund.

Da die Stadt im Jahr 1960 größtenteils von einem Erdbeben zerstört wurde, lernt ihr abseits des Strands vor allem das moderne Leben Marokkos kennen. Lediglich die über der Stadt ragende Kasbah von Agadir und die nachgebaute „Neue Medina“ etwas außerhalb des Zentrums lassen erahnen, wie es hier früher einmal zugegangen sein muss. Zum Abschluss des Tages solltet ihr euch noch einmal zur Strandpromenade begeben, eine Gondel des Riesenrads „La Grande Roue d’Agadir“ besteigen und dabei zusehen, wie die Sonne im Meer versinkt.

Lesetipps: Was ihr an Agadirs Bade-Hotspot Nr.1 so alles unternehmen könnt, zeigen wir euch in unseren Tipps für Agadir. Ihr seid passionierte Surfer? Dann schaut euch unbedingt unsere Reisetipps für Taghazout an und reitet etwa 30 Kilometer nördlich von Agadir über die spektakulären Wellen des Fischerdorfs, in dem es wunderbar gemächlich zugeht.
Reisetipp: Egal, ob ihr einen reinen Badeurlaub bevorzugt, eure Rundreise genüsslich abschließen möchtet oder einen entspannten Zwischenstopp einlegen wollt: Unsere Hotels in Agadir sind die perfekte Anlaufstelle.

3. Essaouira: Entspannte „Weiße Stadt“ mit Herz für Wellenreiter

Weiße Häuschen mit blauen Türen in malerischen Gassen, durch die der Duft von orientalischen Gewürzen, frischem Fisch und Minztee zieht, während im Atlantik ambitionierte Surfer wie bunte Tupfer über die Wellen reiten: Diese beschauliche Szenerie erwartet euch etwas weiter nördlich von Agadir. Wenn ihr in Essaouria durch die Straßen streift, merkt ihr schnell, dass in dem kleinen Fischerdorf vor allem Gelassenheit auf der Tagesordnung steht. Sobald ihr durch das Stadttor Bab Doukkala die seit 2001 zum UNESCO-Welterbe zählende autofreie Medina betretet, seht ihr euch zwar, wie in Marokko üblich, von farbenfrohen Ständen und intensiven Aromen umgeben, doch das beispielsweise aus Marrakesch bekannte Gewusel wird hier durch ein beschauliches Flair ersetzt.

Strand von Essaouira Marokko, weite Sandfläche, weiße Gebäude, blauer Himmel, ruhiger Tag
Weite Sandfläche am Strand von Essaouira, umgeben von charmanten weißen Gebäuden im Hintergrund

Lasst euch einfach treiben, werft einen Blick in die unzähligen Kunstgalerien, spaziert auf der Stadtmauer mit Blick über den wild an die Klippen brandenden Ozean und beobachtet am traditionellen Hafen unter den strengen Augen der über euch kreisenden Möwen die Fischer beim Flicken ihrer Netze. Dabei wird es euch wahrscheinlich nicht entgehen, warum Essaouira auch als „windy city“ gilt. Der ganzjährig starke Wind schreckt die typischen Badeurlauber zwar eher ab, die Windsurfer und Strandspaziergänger unter euch werden dafür am breiten, meist leeren Sandstrand umso glücklicher.

Ausflugstipps: Vom zentralen Moulay Hassan-Platz seht ihr sie bereits, die zwei vorgelagerten Mogador-Inseln. Betreten dürft ihr dieses Vogelschutzgebiet zwar nicht, doch bei Bootstouren könnt ihr zwischen Mai und Oktober die seltenen Eleonora-Falken beobachten. Ein weiteres außergewöhnliches tierisches Spektakel erwartet euch in der Umgebung auf den Arganbaumplantagen, auf denen das wertvolle Arganöl, das „Gold Marokkos“ hergestellt wird. Traut euren Augen ruhig, wenn ihr dort Ziegen hoch in den Bäumen beobachtet. Diese wollen an die Früchte gelangen.
Hoteltipp: Im Riad Mimouna wohnt ihr wunderschön traditionell in der Altstadt von Essaouira und werdet zwischen Mosaiken und Ornamenten vom Blick über das Meer verzaubert. Möchtet ihr im Juni in das Städtchen reisen, solltet ihr auf jeden Fall frühzeitig eure Unterkunft buchen, denn dann lockt das Gnaoua and World Music Festival Musikliebhaber aus aller Welt an.

4. Asilah: Urlaubsort der Einheimischen mit Künstlerflair

Nicht so prunkvoll wie die Königsstädte, weniger malerisch als verträumte Dörfchen wie Essaouira, sondern einfach echt marokkanisch empfängt euch Asilah am Nordatlantik. Ausländische Touristen verirren sich in die Küstenstadt selten, nur Einheimische haben das Entspannungspotential des andalusisch-marokkanischen Flairs zwischen den weiß getünchten und mit blauen und türkisen Details versehenen Häusern bereits erkannt. So kommt es, dass die Straßen der kleinen, von einer mittelalterlichen Festungsmauer geschützten Medina selten überfüllt sind und ihr ganz in Ruhe durch handgeknüpfte Teppiche, Schmuck und Hüte stöbern könnt.

Stadt Asilah im Norden Marokkos, historische Stadtmauer, weiße Gebäude, Küste, bewölkter Himmel
Historische Küstenstadt Asilah: Weiße Gebäude und alte Stadtmauer an Marokkos Nordküste

Zeit lassen solltet ihr euch für euren Streifzug tatsächlich, denn ansonsten kann es schnell passieren, dass euch eines der Kunstwerke entgeht, mit denen Künstler jedes Jahr zum Asilah Arts Festival selbst an den unerwartesten Ecken die schneeweißen Häuserfassaden verzieren. Bis die Stadt am Abend vollends zum Leben erwacht, wenn die Bewohner sich auf den Straßen treffen, könnt ihr euch am Stadtstrand sonnen oder euch am rund sieben Kilometer entfernten Paradise Beach davon überzeugen, dass er seinen Namen völlig zu Recht trägt.

5. Sahara: Wüstenzauber und Beduinentraditionen

So viel Eindruck alle Reiseziele in Marokko auch hinterlassen, gibt es wohl keines, das mit der Magie der Sahara mithalten kann. Allein die Fakten lesen sich wie ein Superlativ nach dem anderen: Die größte Trockenwüste der Erde ist mit über neun Millionen Quadratkilometern fast so groß wie die USA und überdimensionale Gerölllandschaften, unendlich weite Dünenmeere sowie sandige Schluchten sind für unser Auge so ungewohnt, dass sie nahezu unwirklich scheinen.

Tuareg und seine Kamele in der Sahara von Marokko
Magische Begegnung in der Wüste: Ein Tuareg und seine Kamele im westlichen Teil der Sahara

Sowohl in der berühmten Erg Chebbi nahe der Oasenstadt Merzouga als auch in der abgeschiedeneren Erg Chegaga könnt ihr in Marokko den unfassbar weichen Sand unter den Füßen spüren, wenn ihr barfuß die Dünen hinauf- und hinunterrennt. Erlebt das Abenteuer Wüste rasant auf Quads oder traditionell auf dem Rücken eines Kamels und lauscht den Berbergeschichten der Beduinen, während vor euch das Lagerfeuer knistert und die frisch zubereitete Tajine euch selbst in kalten Wüstennächten von innen wärmt. Wer sich danach nicht direkt wieder in die Zivilisation begibt, wird Zeuge davon, wie die Sonne langsam hinter den Dünen versinkt, die Landschaft in ein goldgelbes bis rotes Licht getaucht wird, sich schließlich die Sterne am stockdunklen Himmeln ausbreiten und sich eine nie zuvor erlebte Stille über alles legt.

Hoteltipp: Viele Touren in die Sahara starten in Erfoud, das Palms Club ist daher der ideale Startpunkt für euer Wüstenabenteuer.
Tipp: Auf eurem Zettel stehen so viele andere Urlaubsregionen in Marokko, dass für eine längere Wüstentour keine Zeit bleibt? Falls ihr in Marrakesch seid, könnt ihr von dort bequem einen Ausflug zur nur rund 30 Kilometer entfernten Wüste Agafay unternehmen. Die Sanddünen dort sind zwar nicht so hoch wie die bis zu 300 beziehungsweise 200 Meter hohen Dünen der Erg Chebbi und der Erg Chegaga, die Weite der Wüste spürt ihr aber mit Blick auf die oftmals verschneiten Berge des Atlasgebirges ebenso eindrucksvoll.

6. Rifgebirge: Wilde Einsamkeit und eine blaue Stadt

Dass Schönheit viele Facetten hat, beweist das nächste Reiseziel auf unserer Liste der schönsten Urlaubsregionen Marokkos. Im Norden des Landes weicht die Trockenheit des Südens wild wachsenden Palmen, Kakteen und Olivenbäumen. Am nördlichsten Punkt des Atlasgebirges im Rifgebirge prägen schließlich zerklüftete Felsformationen und dramatische Bergschluchten das Bild. An den grünen Hängen der bis zu 2.456 Meter hohen Berge grasen Ziegen, nur ganz verstreut verteilen sich kleine Hütten, auf Menschen trefft ihr kaum – und falls euch die wenigen Bauern Hanf anbieten, wundert euch nicht: Die Gegend ist für den Anbau von Hanfpflanzen bekannt (Achtung: Der Besitz von Drogen steht in Marokko unter Strafe!).

Akchour Wasserfall im Talassemtane Nationalpark Marokko, fließendes Wasser, grüne Vegetation, felsige Umgebung
Verzaubernder Akchour Wasserfall: Kristallklares Wasser und üppiges Grün im Talassemtane Nationalpark

Die bekannteste Stadt in dem sonst so verlassenen 350 Kilometer langen Gebirgszug ist die „blaue Stadt“ Chefchaouen. Ihren Beinamen trägt die kleine, ursprüngliche Bergstadt nicht von ungefähr: Die sich terrassenförmig in die sattgrünen Berghänge schmiegenden Häuser strahlen euch in intensivem Blau entgegen, bunte Blumenkübel sorgen für fröhliche Farbtupfer. Habt ihr eure Kamera mit ausreichend Schnappschüssen gefüllt, lohnt es sich, in die Berge hinter der alten Stadtmauer hinaufzusteigen und durch den rund 600 Quadratkilometer großen Nationalpark Talassemtane zu wandern. Marschiert durch hoch in den Himmel ragende Tannen- und Zedernwälder, atmet den Duft von Rosmarin ein, entdeckt vielleicht sogar eine Bande Berberaffen in den Hügeln und erfrischt euch in den Wasserfällen in der Nähe von Akchour.

Ausflugstipp: Chefchaouen wird oft als Tagesausflug von Tanger aus angesteuert. Die aufgrund ihrer Lage auch als „Tor nach Afrika“ bezeichnete nördliche Hafenstadt ist etwas europäischer geprägt als die Königsstädte und verzaubert mit ihrem farbenfrohen Markt sowie dem fantastischen Ausblick auf die Bucht von Gibraltar. Im Kenzi Solazur genießt ihr einen herrlichen Blick über die Bucht, seid nur ein paar Schritte vom Strand entfernt und könnt euch nach euren Touren im Pool abkühlen.

7. Atlasgebirge: Hohe Gipfel, grüne Täler und karge Felsen

Nach dem Besuch des Rifgebirges lohnt es sich, länger in der Region zu bleiben, denn im Atlasgebirge erwarten euch auf rund 2.300 Kilometern, von denen große Teile in Marokko liegen, noch weitaus mehr Highlights – und zwar bis zu 4.000 Meter hohe! Zwischen der trockenen Sahara und dem feuchten Norden des Maghreb geht es hoch hinauf, aber auch tief hinab.

Kasbah und Dorf Ait Ouglif im Hohen Atlas Gebirge in Marokko
Ait Ouglif: Verträumte Schönheit eines Bergdorfes im Hohen Atlasgebirge

Nutzt die unberührte Natur im Mittleren Atlas, um in verwunschenen Zedernwäldern, zwischen schroffen Karstfeldern und über grüne Wiesen zu wandern, erfrischt euch im Sommer in glasklaren Seen und erobert im Winter die Pisten nahe Azrou. Zählt ihr zu den besonders ambitionierten Wanderern, werden euch die hohen Gipfel und tiefen Täler im nördlichen Hohen Atlas zu ausgiebigen Trekkingtouren durch malerische Obstbaumwiesen und abgeschiedene Bergdörfer inspirieren – stets begleitet vom Ausblick auf die schneebedeckten Riesen rundum.

Tipp: Im nördlichen Hohen Atlas könnt ihr gemeinsam mit den Einheimischen am Flussufer vor den Ouzoud Wasserfällen picknicken, während sich die Fluten der höchsten Wasserfälle des Landes rund 110 Meter über die roten Felsen hinab ergießen.
Todraschlucht im Hohen Atlasgebirge Marokko, kurvenreiche Straße, rote Felsen, klare Himmel
Atemberaubende Todraschlucht: Kurvenreiche Straße und rote Felsen im Hohen Atlasgebirge Marokkos

Nach einer Fahrt über den berühmten Pass Tizi-n-Tichka zeigt sich Marokko in ganz anderen Farben: In die karge, rote-gelbe Felslandschaft des südlichen Hohen Atlas setzen palmengesäumte Flusstäler ihre auffälligen Tupfer. Die bizarr geformten Felsengruppen und der betörende Duft der Rosen im Dadestal, die fast senkrecht links und rechts von euch emporragenden Felswände der Todraschlucht und die Oasengärten des Draatals locken zum Wandern und Radfahren, während sich die Lehmbauten der Kasbahs auf der Straße der 1000 Kasbahs geheimnisvoll aneinanderreihen. Seid ihr im Frühjahr unterwegs, solltet ihr unbedingt den Antiatlas ansteuern, denn dann erblühen die Mandelbäume zwischen den rotbraunen Granitgipfeln in voller Pracht.

Reisetipp: Das Atlasgebirge ist wie gemacht für panoramareiche Roadtrips. Auf unseren Marokko-Rundreisen folgt ihr zum Beispiel der Straße der Kasbahs, fahrt durch das Draatal und kommt auch an der Todraschlucht vorbei.
Lesetipp: Marokkos Repertoire an schönen Reisezielen ist mit unserer Liste an Urlaubsregionen noch lange nicht erschöpft. In unseren Reisetipps für Marokko stellen wir euch weitere Urlaubsorte vor und versorgen euch mit Infos zu Land und Leuten.

Die häufigsten Fragen rund um Reiseziele in Marokko

Weite Küstenebenen mit bekannten Urlaubsorten, imposante Gebirgsketten mit versteckten Bergdörfern und prächtige Königsstädte voller Historie machen im Einzelnen und erst recht im Gesamtergebnis den Zauber Marokkos aus. Wir beantworten euch die wichtigsten Fragen rund um die unterschiedlichen Urlaubsregionen des afrikanischen Landes.

Wo ist es am besten in Marokko?

Den besten Ort in Marokko herauszupicken, ist unmöglich, denn das verhältnismäßig kleine Land ist unfassbar vielseitig. Je nach Geschmack können die Königsstädte mit ihren malerischen Medinas, die bekannten Küstenorte an wundervollen Stränden, traditionelle Berberdörfer in den Bergen oder die verlassenen Wüstenlandschaften zu eurem Lieblingsort werden. Die Ouzoud Wasserfälle gelten als die schönsten Wasserfälle des Landes.

Merzouga in der Wüste Sahara in Marokko, Pool, Palmen, Liegestühle, Wüstendünen, klarer Himmel
Oase in Merzouga: Entspannung am Pool mit Blick auf die Sahara-Wüste

Die schönsten Reiseziele Marokkos nach Aktivität:

AktivitätUrlaubsort
Städtetrip mit dem Zauber aus 1001 Nacht:Königsstädte Marrakesch, Fès, Meknes und Rabat
Strandurlaub und Surfen:Agadir, Essaouira, Taghazout
Malerische Hafenorte:Essaouira, Asilah
Beschauliche Bergidylle:Chefchaouen
Wander- und Radtouren:Riff-Gebirge, Draatal, Dadestal
Skifahren:Oukaïmeden im Hohen Atlas, Azrou im Mittleren Atlas
Wüstentouren:Erg Chebbi, Erg Chegaga, Agafay

Die besten Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten für eure Marokko-Bucketlist

Marokko Bucketlist, farbenfrohe Töpferwaren, Aktivitätenliste, Sehenswürdigkeiten, Kultur, Abenteuer
Unvergessliche Erlebnisse: Eure Marokko Bucketlist mit den besten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Wann ist die beste Zeit, um nach Marokko zu reisen?

Generell lässt sich Marokko das ganze Jahr über bereisen. Der Blick auf die Klimatabelle zeigt jedoch, dass die beste Reisezeit für Marokko im Frühling und Herbst liegt. Dann sind die Temperaturen angenehm und im Frühjahr strahlt die Landschaft. Im Sommer wird es im Inneren und in der Sahara sehr heiß, in den Bergen ist es milder und auch in den Küstenorten sorgt der Atlantik für etwas Abkühlung, dafür wird es dort dann auch sehr voll.

Traditioneller marokkanischer Minztee, Marrakesch Marokko, Teekanne, Terrasse, blauer Himmel
Einladende Terrasse in Marrakesch: Traditioneller Minztee unter blauem Himmel genießen

Denkt bei der Reiseplanung außerdem daran, dass in Marokko der Ramadan begangen wird. Zu dieser Zeit ist das öffentliche Leben vor allem in ländlichen Gegenden teilweise eingeschränkt, nicht alle Sehenswürdigkeiten haben geöffnet und ihr solltet aus Rücksicht auf die Fastenden darauf verzichten, tagsüber in der Öffentlichkeit zu essen und zu trinken.

Wo ist das Meer in Marokko am schönsten?

Bei einer Küstenlänge von über 3.000 Kilometern gibt es in Marokko zahlreiche Orte, um sowohl das Mittelmeer als auch den Atlantik auszukosten. Dabei hat sich insbesondere Agadir mit seinen langen, breiten Sandstränden und kristallklarem Wasser einen Namen als Badeparadies gemacht. Auch das als „blaue Perle des Mittelmeers” bekannte Saïdia wartet mit klarem, warmem Wasser, Postkartenidylle und besten Bedingungen für einen Familienurlaub am Strand. Besonders schön zeigt sich das Meer ebenfalls, wenn es sich am Felsentor des etwas abgeschiedeneren Plage Legzira bricht. Unter Surfern zählen die Wellen von Taghazout und Essaouira zu den beliebtesten Orten Marokkos.

Blick auf den Strand in der Nähe von Taghazout in Richtung Agadir
Traumhaftes Küstenpanorama: Blick auf den Strand nahe Taghazout in Richtung Agadir
Reisetipp: Ob Surfen, Schwimmen oder Sonnenbaden: Unter unseren Angeboten für einen Strandurlaub in Marokko findet ihr die perfekte Unterkunft für eure Auszeit am Meer.

Fazit zu den schönsten Urlaubszielen in Marokko

Eine solch facettenreiche Palette an Eindrücken wie Marokko sie bietet, ist selten: Eindrucksvolle Architektur in lebendigen Städten, vollkommene Stille unter dem Sternenhimmel in der Wüste, verschneite Gipfel und verträumte Dörfer in den Bergen, unberührte Natur in grünen Tälern und Paradiesstrände an endlosen Küsten verzaubern alle auf ihre eigene Weise. An Reisezielen mangelt es in dem Maghrebstaat garantiert nicht. Ihr müsst euch nur noch entscheiden, ob ihr am liebsten jahrhundertealte Kultur erlebt, tief in die Natur eintaucht, das Abenteuer sucht, euch vollkommen entspannen wollt oder einfach all das auf einer Rundreise miteinander verbindet.

Eine Nacht mit den Beduinen in der Wüste, idyllisch im Berberdorf, prächtig im Riad oder all-inclusive im Strandresort? Von wo auch immer ihr die schönsten Urlaubsregionen erkunden wollt, unter unseren Angeboten für einen Urlaub in Marokko ist sicherlich das Richtige dabei.