camping kroatien

Camping in Kroatien: Alle wichtigen Infos & Tipps auf einen Blick

Kroatien ist durch seine Lage an der Adriaküste das perfekte Ziel für einen Campingurlaub am Meer. An seinen Stränden wird in den Sommermonaten gebadet, gesurft, gesegelt, getaucht und nicht zuletzt ausgiebig gefeiert. Entlang der gesamten kroatischen Küste liegen außerdem sehenswerte Orte wie Dubrovnik, die sich für einen Tagesausflug anbieten. Grund genug, sich genauer mit dem Thema zu befassen. Wir haben euch die wichtigsten Infos und Tipps rund um „Camping in Kroatien“ zusammengefasst. 

Unkomplizierte Anreise mit dem Auto, Flugzeug oder Wohnwagen

Die Anreise nach Kroatien nimmt vergleichsweise nur wenig Zeit in Anspruch. Von vielen deutschen Flughäfen werden größere Städte wie Dubrovnik, Zagreb, Zadar, Rijeka, Osijek, Pula und Split sowie die Insel Brac direkt oder mit einem Zwischenstopp angesteuert. Über diese vielen Airports sind die Campingplätze gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem Mietwagen zu erreichen. Das zulässige Gesamtgewicht des Gepäcks ermöglicht in der Regel auch die Mitnahme eines Zelts und anderer Ausstattung. Falls ihr es euch auf dem Campingplatz so richtig gemütlich machen möchtet, könnt ihr bei den meisten Airlines aber auch Übergepäck hinzubuchen. So braucht ihr auf keinerlei Luxus verzichten und könnt euch eine richtig schöne Zeit machen.

Verkehrsregeln Kroatien
Deutlich leichter wird, wenn ihr mit dem eignen Auto oder Wohnwagen anreist. Auch wenn die meisten Verkehrsregeln den deutschen entsprechen, gibt es ein paar Unterschiede, auf die ihr achten solltet. 

Wenn ihr mit dem Auto unterwegs seid, gelten folgenden Höchstgeschwindigkeiten (Die Angaben in Klammern beziehen sich auf schwere Wohnmobile (ab 3,5t bis 7,5 t):

  • innerorts: 50 km/h (50 km/h)
  • außerorts: 90 km/h (80 km/h)
  • Schnellstraße: 110 km/h (80 km/h)
  • Autobahn: 130 km/h (90 km/h)

Die Promillegrenze liegt in Kroatien bei 0,5 Promille, Solltet ihr bzw. der Fahrer unter 25 sein oder euer Fahrzeug über 3,5t sein, liegt die Grenze bei 0,0 Promille.  [Quelle: ADAC]

Auch interessant: Einreisebestimmungen Kroatien: Infos & Hinweise

Die ideale Reisezeit zum Campen in Kroatien

Die beste Zeit für einen Campingurlaub in Kroatien ist natürlich der Sommer. Wenn ihr im Meer baden oder Wassersport betreiben möchtet, wartet ihr am besten bis zum Juni. Dann hat das Wasser eine Temperatur von mindestens 20 °C und auch die Lufttemperatur liegt über 20 °C. Der Juni ist wie der September ideal, wenn ihr es nicht ganz so heiß mögt. Liebt ihr Hitze, sind dagegen der Juli und der August zu empfehlen. In diesen beiden Monaten könnt ihr mit Temperaturen von mehr als 30 °C rechnen und auch das Wasser ist mit rund 24 °C schön warm. Kroatien verfügt übrigens über besonders saubere Strände. Die meisten dürfen die Blaue Flagge tragen. Kroatiens Strände und Campingplätze sind außerdem sehr familienfreundlich, falls ihr einen Campingurlaub mit Kindern plant. Dort finden kleine Urlauber viele Spielmöglichkeiten und Unterhaltungsangebote.

Auch interessant: Die schönsten Strände in Kroatien

Der Strand goldenes Horn in Kroatien
Camping und FKK sind in Kroatien sehr beliebt

In Kroatien campen auch die Einheimischen gern. Dementsprechend groß ist die Anzahl der Campingplätze, die sich in so gut wie allen Teilen des Landes finden und sich allein an den Küsten auf etwa 500 beläuft. Einige liegen auf dem Festland, andere auf beliebten Urlaubsinseln wie Pag oder Brac. Unabhängig davon, ob ihr euch für das Festland oder eine Insel entscheidet, habt ihr die Wahl zwischen naturnahen Plätzen und Campingplätzen mit vielen Serviceangeboten, auf denen ihr einen recht luxuriösen Urlaub verbringt. Zur Wahl stehen außerdem kleine Plätze mit einer fast familiären Atmosphäre und sehr große Plätze mit entsprechend vielen Einrichtungen wie Geschäften, Restaurants und Bars. Sie vermieten zum Teil auch Zelte, sodass ihr euch das Mitbringen und Aufstellen eines eigenen Zelts sparen könnt. Einige größere Plätze besitzen sogar eigene Tauch- oder Surfschulen, in denen ihr Kurse belegen oder euch die nötige Ausrüstung für den Wassersport ausleihen könnt. Eine weitere Besonderheit des Landes ist die Tatsache, dass die Kroaten gern nackt baden. Es gibt deshalb zahlreiche FKK-Strände und sogar Campingplätze, auf denen ihr euren gesamten Urlaub unbekleidet verbringen dürft. Wenn ihr nahtlos braun werden wollt, ist Kroatien daher das ideale Reiseziel.

Die schönsten Urlaubsregionen, um sein Zelt aufzuschlagen

Karte mit Urlaubsregionen Kroatien

Ganz im Norden des Landes: Istrien

Wenn ihr in Kroatien campen möchtet, habt ihr die Wahl zwischen vielen schönen Regionen. Sehr beliebt bei Urlaubern ist zum Beispiel die Halbinsel Istrien. Dort könnt ihr nicht nur herrlich baden, sondern auch zahlreiche interessante Städte besuchen. Sehenswert sind vor allem Rovinj, Pula und Poreč, in deren historischen Zentren ihr euch viele alte Bauwerke anschauen könnt. In Pula befindet sich sogar ein Amphitheater aus der Zeit der Römer. Auf Istrien sucht ihr euch am besten einen Campingplatz in der Nähe malerischer Küstenorte wie Funtana, Vrsar, Kaštelir-Labinci oder Tar-Vabriga. Dort findet ihr perfekte Bedingungen für einen erholsamen Strandurlaub und seid nicht weit von den Sehenswürdigkeiten entfernt.

In Dalmatien campen und „die Perle der Adria“ besuchen

Ebenso viele sehenswerte Städte liegen in der Region Dalmatien, wo ihr unter anderem Dubrovnik, „die Perle der Adria“, besuchen könnt. Ihre Altstadt mit vielen beeindruckenden Gebäuden ist von einer Stadtmauer umgeben. Sie ist begehbar und damit eine tolle Möglichkeit, sich die historische Altstadt einmal von oben anzuschauen. Weitere attraktive Ziele in Dalmatien sind die Campingplätze in der Nähe der Stadt Split. Ihre historische Altstadt wurde von der UNESCO komplett zum Weltkulturerbe erklärt. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Split ist der Diokletian-Palast, der von den Römern für Kaiser Diokletian erbaut wurde.

Bucht in Dalmatien

Auf schönen Inseln Urlaub machen: Krk, Cres und Rab in der Kvarner Bucht

Auch die Inseln in der Kvarner Bucht, zu denen unter anderem Krk, Cres und Rab gehören, sind attraktive Ziele für einen Campingurlaub am Meer. Auf allen drei Inseln könnt ihr baden, Wassersport treiben oder wandern. Wenn ihr gern wandert, ist vor allem die Insel Cres zu empfehlen, denn dort haben die Kroaten viele schöne Wanderwege angelegt. Sie führen durch eine hügelige Landschaft, sodass ihr unterwegs immer wieder eine tolle Aussicht habt. Einer der beliebtesten Urlaubsorte auf Rab ist der Ort Lopar. Er besitzt einen Sandstrand, der flach abfällt und damit auch für Familien mit kleinen Kindern bestens geeignet ist. Ebenso schöne Strände findet ihr auf Krk. Diese Insel bietet sich außerdem an, wenn ihr Ausflüge machen möchtet, denn Krk ist durch eine Brücke mit dem Festland verbunden. Viele Ziele sind mit einem Mietwagen oder öffentlichen Verkehrsmitteln daher leicht zu erreichen.

Für Naturfreunde: Campingplätze in der Nähe der Nationalparks

Wenn ihr einen möglichst naturnahen Urlaub machen möchtet, könnt ihr aber auch in der Nähe eines Nationalparks campen. Einer der bekanntesten ist sicherlich der Nationalpark Plitvicer Seen mit seinen unzähligen Wasserfällen und den türkisfarbenen Seen. Er diente bei den alten Winnetou-Filmen als Kulisse.

Plitvicer See in Kroatien mit Wasserfällen

Ein weiterer schöner Park ist der Paklenica-Nationalpark nahe der Stadt Zadar in Norddalmatien. In seinen Canyons könnt ihr sehr gut wandern und klettern. In der Nähe von Zadar liegt außerdem der Nationalpark Krka, in dem ihr ebenfalls viele Wasserfälle sehen werdet. Der größte ist der Skradinski buk, der in 17 Stufen in die Tiefe stürzt. Sie ergeben zusammengerechnet eine Höhe von mehr als 45 Metern. Der Nationalpark Krka ist außerdem für seinen großen Tierreichtum bekannt. Dort leben unter anderem riesige Kolonien von Fledermäusen und unzählige Vogelarten.

Auch interessant: Die schönsten Urlaubsregionen Kroatiens

Wildcampen ist in Kroatien strengstens verboten und teuer

Camper lieben in der Regel die Natur und zelten deshalb auch gern mal in der Wildnis. Dies solltet ihr in Kroatien jedoch unterlassen, denn dort ist das Wildzelten streng verboten und wird mit hohen Bußgeldern bestraft. Wenn ihr echte Naturfreunde seid, sucht ihr euch deshalb besser einen kleinen naturnahen Campingplatz aus. Solche Plätze findet ihr vor allem an der Küste Dalmatiens.
Daran solltet ihr beim Packen denken

Jetzt passenden Campingplatz in Kroatien finden

Daran solltet ihr beim Packen denken

Wenn ihr eure Ausrüstung für den Campingurlaub packt, solltet ihr wissen, dass ihr auf den Campingplätzen in Kroatien kein offenes Feuer anzünden dürft. Einen Holzkohlegrill lasst ihr deshalb am besten zu Hause und nutzt stattdessen die Grillecken auf den Plätzen. Eine schöne Alternative ist ein kleiner Gas- oder Elektrogrill, auf dem ihr euch euer Mittag- oder Abendessen zubereitet.

Campingzubehör

Das solltet ihr nicht vergessen: vollständige Packliste zum Campen

Möchtet ihr euer Essen selbst angeln, benötigt ihr hierfür eine Angelerlaubnis, die ihr vor Ort gegen Vorlage eures Personalausweises oder des Führerscheins bekommt. Ein wie bei uns vorgeschriebener Angelschein ist dagegen nicht erforderlich, deshalb könnt ihr in Kroatien auch eure ersten Versuche starten. Für Tauchgänge mit Ausrüstung benötigt ihr ebenfalls eine Genehmigung. Sie wird euch gegen Vorlage eures Taucherscheins ausgestellt.

Wenn der Hund mit nach Kroatien kommt: Das solltet ihr wissen

Hunde sind auf vielen, aber nicht auf allen Campingplätzen in Kroatien willkommen. Wenn ihr euer vierbeiniges Familienmitglied mitnehmen wollt, solltet ihr bei der Auswahl des Platzes daher auf diesen Punkt achten. Bei einem Campingurlaub mit Hund solltet ihr außerdem daran denken, dass in Kroatien ein elektronischer Chip und ein blauer EU-Heimtierausweis Pflicht sind. Wollt ihr Futter mitnehmen, darf es sich nur um Trockenfutter handeln, denn das Einführen von Nassfutter ist verboten.

In Kroatien müsst ihr euren Hund in der Öffentlichkeit grundsätzlich an die Leine nehmen. Für bestimmte Rassen ist außerdem das Tragen eines Maulkorbs Pflicht. Die großen Badestrände sind in den Sommermonaten für Hunde in der Regel tabu. Es gibt jedoch schöne Hundestrände, an denen auch euer Vierbeiner ein erfrischendes Bad nehmen und das Strandleben genießen darf. Solche Strände findet ihr vor allem in Istrien, in der Kvarner Bucht sowie auf den Inseln Rab und Krk. In einige Nationalparks dürft ihr euren Hund ebenfalls mitnehmen, sofern er die ganze Zeit angeleint ist. Möchtet ihr solch einen Park besuchen, schaut ihr euch jedoch am besten kurz vor dem Urlaub noch einmal die aktuellen Vorschriften an. So seid ihr bei eurem Ausflug mit Hund auf der sicheren Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein