Piadina Romagnola

Eine kulinarische Reise durch Italien – Buon appetito!

Werbung

Italien zählt mit seiner Vielfalt zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Erholungssuchende zieht es an die wunderschöne Mittelmeerküste, Kulturinteressierte verzweifeln an der schier unerschöpflichen Fülle von beeindruckenden Sehenswürdigkeiten, Modefreaks shoppen sich durch Mailand und Verliebte fahren Gondel in Venedig. Egal wo ihr seid, überall wird euch das unbeschwerte, italienische Lebensgefühl anstecken! Und das hat sicher auch etwas (wenn nicht sogar ganz viel 🙂 ) mit dem hervorragenden Essen zu tun, das man hier überall serviert bekommt.

Die italienische Küche: Slow Food mit regionalen Produkten

Wer Italien besucht, wird schnell merken, dass Lebensgefühl, Land und Kulinarik untrennbar miteinander verbunden sind. Beim Wandern in Südtirol streift ihr über riesige Apfelwiesen, am Mittelmeer bekommt ihr frischen Fisch serviert und jedes noch so kleine Dorf punktet mit frischem Gemüse und regionalen Spezialitäten. Um darauf aufmerksam zu machen, wie besonders und vielfältig die italienische Küche ist, hat das italienische Ministerium für Landwirtschafts-, Ernährungs- und Forstpolitik sowie das Ministerium für Kultur und Tourismus 2018 zum Jahr des italienischen Essens erklärt.

„Unser Ziel ist es, die Verbindung von Küche, Produkten und Territorium aufzuzeigen und die Einheit von Kultur, Aromen und Landschaften bekannt zu machen, die Italien ausmacht“, erklärt dazu ENIT-Executive Director Giovanni Bastianelli.

Wer sich also auf eine kulinarische Reise nach Italien begibt, wird sehen, dass jede Region eigene Spezialitäten zu bieten hat, seien es Oliven, Käse, frischer Fisch und vieles mehr. Gekocht wird hauptsächlich mit lokalen Produkten. Und zwar in aller Ruhe. Slow Food ist in Italien keine Modeerscheinung, sondern die einzig mögliche Art, köstliche Gerichte zu produzieren.


2018 – Jahr des italienischen Essens


Aber nicht nur das Kochen, auch das Essen selber ist ein Ritual. Am besten zelebriert man so ein Menü ausgiebig mit der Familie oder Freunden. Den Anfang macht das Antipasto – also die Vorspeise. Dann kommt das Primo piatto, das meist aus einem Nudel- oder Reisgericht besteht, gefolgt vom Secondo piatto – Fleisch oder Fisch mit Gemüse oder Salat. Den Abschluss bilden ein süßes dolce und ein Espresso. Klingt gut, oder? Wer also mal so richtig schlemmen will, sollte sich schleunigst auf den Weg nach Italien machen. Es lohnt sich garantiert, denn die Küche des Mittelmeeres, und damit auch die italienische Küche, zählen zum Welterbe der UNESCO!

Rotwein, Prosecco und Co: Die berühmtesten Weinanbaugebiete in Italien

Kräftiger Rotwein, spritziger Weißwein, Prosecco oder hochprozentiger Grappa – zu einem leckeren Essen gehört natürlich auch ein gutes Glas Wein. Und das Angebot an italienischen Weinen ist wirklich riesig. Falls ihr euch vor Ort einen Eindruck verschaffen wollt:  Zahlreiche Weinstraßen führen quer durch die Regionen und entlang malerischer Weinberge.

Weinprobe in Italien

Beliebt bei Weinkennern sind zum Beispiel die Prosecco-Straße, die durch Venetien führt, die Bardolino Straße entlang des Gardasees oder die Strada del Vino Nobile di Montepulciano in der Toskana. Und wenn man dann tagsüber durch diese wunderschönen Landschaften gewandert oder geradelt ist, schmeckt das Essen am Abend mit Wein aus der Region gleich nochmal so gut.

Weitere typische Weinanbaugebiete sind Piemont mit den Sorten Barbera und dem edlen Barolo, die Emilia Romagna mit dem berühmten Lambrusco und natürlich auch die Südtiroler und Friauler Weißweine. Die Weinlese findet in den Monaten September und Oktober statt. Wer gerne dabei sein will: Viele Weingüter bieten die Möglichkeit, aktiv mitzuhelfen. Allerdings solltet ihr vorher direkt Kontakt mit eurem Lieblingsweingut aufnehmen und nachfragen.  

Olivenöl aus Italien – das „flüssige Gold“

Kein italienisches Gericht kommt ohne die Zugabe von Olivenöl aus, denn das flüssige Gold ist einfach unverzichtbar für die mediterrane Küche. Die klassischen Anbaugebiete findet ihr in Ligurien, Umbrien, Sizilien und Apulien. Und zu den besten Anbaugebieten der Welt zählt sowieso die Toskana, wo die Oliven besonders aromatisch schmecken und das Olivenöl kräftig-fruchtig ist. Falls ihr richtige Oliven-Fans seid, fahrt doch mal die ligurische Strada dell olio entlang, die euch durch malerische Olivenhaine führt. Hier könnt ihr in kleinen Dörfchen bei der Produktion des Olivenöls zuschauen und auf ganz besondere Weise Land und Leute kennenlernen. Zeit der Ernte und der Olivenöl Produktion ist von November bis März.

Olivenhain in Italien

Köstlichkeiten von herzhaft bis süß: Welche Speise schmeckt wo besonders gut?

Parmigiano Reggiano, der berühmte Parmesankäse, stammt aus der Emilia Romagna, Pizza aus Neapel und Balsamico Essig aus Modena – jede Region hat ihre eigene Spezialität. Wer gerne nascht, ist in Turin goldrichtig, denn dort dreht sich seit Jahrhunderten alles um das Thema Schokolade. Hier im Nordwesten Italiens wurde die Praline erfunden und das köstliche Getränk Bicerin, eine Spezialität aus Kaffee, Milchcreme und Schokolade, die ihr unbedingt probieren solltet. Am besten in dem gleichnamigen Café, in dem sich schon der Schriftsteller Alexandre Dumas und auch Friedrich Nietzsche die Köstlichkeit gegönnt haben. Wer möglichst viel Schokolade probieren möchte, für den gibt es sogar eine Art „Flatrate-Naschen“: Für 12 Euro bekommt ihr einen Choco Pass, der euch zehn Kostproben in zwei Tagen erlaubt. Kalorienzählen in dieser Zeit bitte besser einfach mal vergessen! Wer sich für Neuheiten auf dem Schokoladenmarkt interessiert, sollte unbedingt bei Guido Gobino vorbeischauen und die Nougat Pralinen probieren, für die er schon Auszeichnungen gewonnen hat. Übrigens wurde in Turin auch vom berühmten Konditor Pietro Ferrero das Nutella erfunden. 

Ihr mögt es lieber herzhaft? Genießer machen sich im Herbst auf den Weg nach Alba im Piemont, wo der berühmte weiße Trüffel herkommt – die wertvollste Trüffelsorte weltweit. Zwischen Oktober und November findet eine Trüffel-Messe sowie eine international bekannte Auktion statt, bei der Trüffel im Wert von über 300.000 Euro versteigert werden!

Gerade mal 90 Sekunden backt sie im Ofen, dann ist die echte neapolitanische Pizza fertig. Ein Kunstwerk, das seit 2017 zum UNESCO Kulturerbe der Menschheit gehört. Pizza Hawaii geht hier übrigens gar nicht! Bestellt besser eine schlichte Pizza Margherita, dann kommt ihr in den Genuss des vollen Pizza Geschmacks.

Am stilvollsten genießt man seine Pizza, wenn sie mit Büffelmozzarella aus Kampanien belegt ist. Eine Delikatesse, die im Gegensatz zur „normalen“ Mozzarella nicht aus Kuh- sondern aus Büffelmilch hergestellt wird. Von wahren Käsegenießern wird der Mozzarella di Buffala wegen seines intensiven Geschmacks und der feinen Konsistenz geschätzt. Apropos Käse: Perfekten Genuss bietet auch der Pecorino. Der pikante Schafskäse wird vor allem in der Toskana, im Latium, in Umbrien sowie in Kampanien und auf Sardinien hergestellt. Daher schmeckt er dort – vielleicht in Kombination mit ein paar Oliven und einem Glas Wein – besonders frisch und lecker.

Spezialität in Italien


Italien: Land der Feinschmecker

Wenn Essen für euch mehr ist als bloße Nahrungsaufnahme und ihr Spaß am Genuss von hochwertigen Produkten habt, dann nichts wie auf nach Italien! Hier lassen sich Erholung in traumhafter Landschaft und das Entdecken der vielfältigen Kultur perfekt mit dem Genuss von wunderbarem Essen verbinden. Und wer sich ernsthaft mit der italienischen Küche beschäftigt, wird schnell von der aromatischen Vielfalt und der Frische begeistert sein. Buon appetito!

Wenn euch noch ein schönes Hotel in Italien fehlt, findet ihr hier eine Übersicht über passende Angebote – viel Spaß beim Stöbern! 


Copyright:  Regione Emilia Romagna (Titelbild), Regione Sicilia (Arancine)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein