Altstadt von Valletta - Malta - Weltkulturerbe

Unsere TOP 10 Sehenswürdigkeiten auf Malta

Auf der Mittelmeerinsel Malta gibt es, wie in jedem Land, zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die zum Staunen, Entspannen und Entdecken einladen. Wir haben für euch unsere zehn Favoriten zusammengefasst. Darunter sind auch ein paar kleine Geheimtipps, die nicht unbedingt auf der Liste jedes Malta-Reisenden stehen.

Bei den vielen Sehenswürdigkeiten, die ein Land wie Malta so zu bieten hat, kann man schon einmal schnell den Überblick verlieren – und das, obwohl die Insel nur 316 km² Fläche hat! Ihr solltet euch bei eurem Urlaub nie von „Must-Sees“ stressen lassen, denn Sightseeing darf nie bloßes Abarbeiten irgendwelcher Listen sein – schließlich ist es Urlaub und nicht Arbeit. Eine Sehenswürdigkeit kann übrigens alles sein, die es (für einen selbst) wert ist, gesehen zu werden. Unsere Auswahl besteht aber nicht aus “typischen” Sightseeing-Spots, sondern ein wenig “off the track”. Also, worauf wartet ihr noch?

Wissenswertes zu Malta

Bevor ihr auf Sightseeing-Tour geht, lohnt es sich, auch etwas über euer Urlaubsland zu erfahren. Hier ein paar wissenswerte Fakten zu Malta



  • Malta ist ein südeuropäischer Inselstaat im Mittelmeer, der schon sehr früh von Menschen besiedelt wurde.

  • Maltas Hauptstadt ist Valletta, die 1980 von UNESCO als Gesamtmonument zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

  • Die Städte Maltas sind durch ihre sandsteinernen Bauwerke geprägt, die sowohl die Insel und ihre Kultur als auch einen Städtetrip besonders einzigartig machen.

  • Von München aus erreicht ihr Malta in weniger als zwei Stunden und könnt ganz nebenbei noch die Alpen, Venedig und Rom von oben entdecken.

  • Die maltesische Kultur ist durch viele Großreiche, vor allem aber durch die Römer und Araber geprägt. Von 1814 bis 1964 war Malta britische Kolonie. Noch heute spürt man die Nähe zu Großbritannien, denn nahezu jeder Malteser spricht perfektes Englisch und es herrscht noch immer Linksverkehr auf der Insel. Aus diesem Grund gibt es auf Malta auch zahlreiche Angebote an Englisch-Sprachkursen (z.B. von LAL Sprachreisen).

  • Beste Reisezeit: Eine Reise nach Malta sollte nach den geplanten Aktivitäten ausgerichtet sein. So bieten sich die Sommermonate von Mai bis September besonders für einen Badeurlaub und kurze Stadtausflüge an. Im Sommer hat es durchschnittlich 31 Grad und in der Regel keine Regentage. Die Wintermonate eignen sich vor allem für Outdoor-Aktivitäten wie Wandern oder längere Sightseeing-Touren. Von Oktober bis Dezember hat es auf Malta durchschnittlich 22 Grad und kaum Regentage.

  • Auf keinen Fall solltet ihr bei einer Reise auf Malta vergessen: Sonnenhut, Sonnencreme (am besten Faktor 50) und Mückenspray.

Unsere TOP 10 Sehenswürdigkeiten auf Malta

1. Die bunten Türen in Mdina

Die Stadt Mdina ist für ihre besondere Bauweise, kleinen Gassen und sehenswerten Kirchen bekannt. Sie liegt im westlichen Zentrum Maltas. Wer durch die Straßen dieses Städtchens spaziert, kommt nicht um die zauberhaften blumenbedeckten Fassaden und bunten Türen herum. Kein Wunder, dass die ehemalige Hauptstadt Maltas schon häufig als Kulisse für bekannte Serien und Filme diente.

Die auffälligen Türen werden euch so gut wie in jeder maltesischen Stadt begegnen und das hat einen ziemlich interessanten Grund: Die Farbe der Türen geht mit dem Baumaterial der Häuser einher, denn nahezu jedes Haus auf Malta wurde aus Sandstein erbaut und so sehen alle Fassaden in den Städten gleich aus. Die Malteser drücken mit ihren bunt gestrichenen Türen ihre Individualität aus. Außerdem besitzt jedes Haus einen eigenen Namen – meist beziehen sich diese auf ihre Eigentümer und deren Erlebnisse, Religion oder Erinnerungen. Mdina solltet ihr eher in der Nebensaison von September bis Dezember besuchen. Zu dieser Zeit gibt es dort weniger Touristengruppen und die Stadt ist nicht ganz so überlaufen.

Maltas Türen - einfach einzigartig - wie ihre Bewohner

Die bunten Türen der Malteser, die es in jeder Stadt zu bestaunen gibt.

2. Għajn Tuffieħa Beach

Der rot schimmernde Strand Għajn Tuffieħa Beach gehört zu den wenigen Sandstränden auf Malta. Die Insel überzeugt zwar mit türkisblauem Meer und wunderschönen schroffen Klippen, fürs Sonnenbaden sind die steinernen Buchten aber häufig etwas unbequem.

Der Għajn Tuffieħa Beach liegt in der Nähe der Golden Bay und im Nordwesten der Insel. Er ist bei den Maltesern selbst sehr beliebt, die meisten kommen nach Feierabend hierher und genießen die letzten Sonnenstrahlen am Strand. Um zum Għajn Tuffieħa Beach zu gelangen, müsst ihr eine steinerne Treppe von etwa 100 Stufen hinunter steigen. Die kleine sportliche Einlage lohnt sich: Unten wartet nicht nur eine wunderschöne ruhige Bucht mit tollem Sand und Ausblick auf das Meer, sondern auch ein kleines Beach-Lokal mit Snacks sowie erfrischenden Drinks und Cocktails.

Ghajn Tuffieha Bay gehört zu den schönsten Sehenswürdigkeiten auf Malta

Blick über die Għajn Tuffieħa Bay: Hier gibt es nicht nur einen wunderschönen Sandstrand, sondern auch eine bezaubernde Strandbar mit einer toller Auswahl an erfrischenden Getränken.

3. Wied Il-Għasri Valley auf Gozo

Die Meeresschlucht Wied Il-Għasri Valley ist ein echter Geheimtipp. Das Valley befindet sich an der Nordküste der Insel Gozo und hat eine Länge von ca. 750 Metern. Das Beste daran: Ihr könnt darin schwimmen gehen! Nur die wenigsten Urlauber kommen dorthin, da die kleine Schlucht etwas abgelegen von den typischen Sightseeing-Hotspots liegt. Hier ist es also besonders ruhig. Wenn ihr schon gleich morgens in die Schlucht steigt, ist es hier noch menschenleer und ihr könnt eine ruhige Schwimmrunde einlegen. Zum Valley gelangt ihr am besten mit dem Auto oder ihr bucht eine Jeep-Safari.

Die Meeresschlucht von Wied Il-Għasri

Diese ruhig gelegene Meeresschlucht auf Gozo gehört zu unseren kleinen Geheimtipps.

Wied Il-Għasri ist übrigens nicht weit vom Ort Marsalforn entfernt. Hier gibt es viele Urlaubsapartments. Von Marsalforn sind es nur wenige Minuten mit dem Auto zur Schlucht. Es führt eine tolle Küstenstraße direkt dorthin, bei der ihr auch an den Salt Pans vorbei kommt. Die sogenannten Salinen bilden eine Art Schachbrett zum Meer hinaus und sind für die Meersalzgewinnung vor über 350 Jahren angelegt worden. Die Salzproduktion wird hier von Generation zu Generation weitergegeben. Das gewonnene Meersalz wird in den kühlen Höhlen der Küstenfelsen aufbewahrt und verarbeitet.

4. Crystal Lagoon auf Comino

Die kleine Insel Comino ist bekannt für ihre Taucher-Hotspots, kleine Küstengrotten und die türkisblaue Lagune „Blue Lagoon“ mit kristallklarem Meer. Leider ist die bekannte Lagune teilweise sehr stark überlaufen und es gestaltet sich äußerst schwierig, hier einen geeigneten freien Platz oder Liegestuhl zu finden. Aber dennoch solltet ihr euch die Insel auf keinen Fall entgehen lassen und euch am besten ein Speed Boat mieten und damit um die Insel herumfahren. Es erwarten euch wunderschöne kleine Buchten und abgelegene Höhlen. Mit dem Boot seid ihr unabhängig und könnt von Bucht zu Bucht fahren.

Außerdem könnt ihr mit einem Boot auch zur Crystal Lagoon fahren, die sich in der Nähe der Blauen Lagune befindet, aber nur mit dem Boot zu erreichen ist. Die Crystal Lagoon ist ebenfalls kristallklar und äußerst ruhig gelegen. Mit dem Boot könnt ihr euch einen Spot heraussuchen und direkt ins klare Wasser springen. Außerdem bietet sich die Insel Comino nicht nur perfekt an, um dort baden zu gehen, sondern auch für kleine Wanderungen. Diese solltet ihr allerdings eher in den Wintermonaten vornehmen, da die Sonne dann nicht mehr ganz so stark herunterbrennt.

Wunderschöne Küsten und kristallklares Meer - Urlaub auf Malta

Die Crystal Bay ist nur mit einem Boot zu erreichen. Das Wasser hier ist türkisblau – ein einzigartiger Ort zum Entspannen.

5. Popeye Village in Mellieha

Falls ihr einen Urlaub mit der ganzen Familie auf Malta plant, solltet ihr auch bei dem etwas ungewöhnlichen Fischerdorf Popeye Village in Mellieha vorbeischauen. Genau genommen ist es gar kein richtiges Dorf, sondern eine Filmkulisse, die zu einem Freizeitpark umfunktioniert wurde. Das Popeye Village – wie der Name schon verrät – wurde 1979 für einen Popeye-Film erschaffen. Zuvor war dort einfach nur eine kleine Bucht. Seither aber besuchen Jahr für Jahr zahlreiche Fans der Cartoon-Figur das Dörfchen. Neben dem Freizeit- und Aquapark habt ihr auch die Möglichkeit, in der türkisblauen Bucht zu baden, einen Spaziergang durch das Dörfchen zu machen, eine Bootstour zu unternehmen oder die Cartoon-Figur Popeye höchstpersönlich kennenzulernen. Popeye Village ist sowohl für die Kleinen als auch für die Großen interessant.

Kleines Fischerdörfchen - in der Nähe von Mellieha - Malta

Die ehemalige Filmkulisse „Popeye Village“ ist heute ein beliebter Freizeitpark für die ganze Familie.

6. Tempelanlagen Ħaġar Qim und Mnajdra Tempel

Wer sich für Maltas spannende Geschichte und archäologische Ausgrabungen interessiert, sollte sich auf keinen Fall die Tempel Ħaġar Qim und Mnajdra entgehen lassen. Die Tempelanlage befindet sich in Maltas Süden. Von hier aus habt ihr zudem einen tollen Blick aufs Meer. Nicht unweit davon befinden sich auch die bekannten Dingli Cliffs. Die tonnenschweren Steinplatten von Ħaġar Qim und Mnajdra erinnern an Stonehenge und sollen schon über 7000 Jahre alt sein. Die beeindruckenden Bauwerke bereiten zahlreichen Historikern bis heute Kopfzerbrechen. Wie konnten die Menschen in so früher Zeit solch schwere Steine bearbeiten, transportieren und aufrichten? Im Besucherzentrum der Anlage findet ihr zumindest ein paar Antworten auf die vielen Fragen. Ein 4D-Kino und eine kleine liebevoll eingerichtete Ausstellung erklären mit einfachen Abbildungen, Ausgrabungsstücken und Videos den Ursprung der Tempel.

Tempelkomplex von Ħaġar Qim

Die Tempel Ħaġar Qim und Mnajdra Tempel auf Malta gehören zu den faszinierendsten Bauwerken in Maltas Geschichte.

7. Das Fischerdörfchen Marsaxlokk

Das kleine Dörfchen Marsaxlokk (das man übrigens folgendermaßen ausspricht: „Marsaschlok“) im Süden Maltas bietet sich perfekt für einen kurzen Zwischenstopp zum Verschnaufen an. Hier habt ihr am Sonntag beispielsweise die Möglichkeit, durch den großen Markt direkt am Hafen zu schlendern oder es euch in einem der zahlreichen urigen Hafenrestaurants gemütlich zu machen. Marsaxlokk ist ein kleines Dörfchen, in das man sich eigentlich nur verlieben kann. Allein der Blick auf die Luzzus, Maltas traditionelle bunte Fischerboote, lassen einen beim gemütlichen Flanieren entlang des Hafens zur Ruhe kommen.

Boot im Hafen von Marsaxlokk

Malta ist bekannt für seine bunten Fischerboote, genannt Luzzu. Diese finden sich in jedem Fischerdörfchen der Insel.

8. Il-Kalanka Bay

Die Bucht Il-Kalanka Bay im Süden Maltas ist wirklich einzigartig und wirkt nahezu unberührt. Das kristallklare türkisfarbene Meer lädt zum Abkühlen und Schwimmen ein. Il-Kalanka Bay erreicht ihr am besten mit dem Auto oder dem Mountainbike. Außerdem müsst ihr dazu ein paar holprige Straßen und eine steinerne Treppe überwinden, die direkt an die Bucht führt. An einigen Stellen könnt ihr direkt ins Meer gehen oder mit einer Treppe ins Wasser hinabsteigen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, in die Bucht von den zwei bis drei Meter hohen „Klippen“ zu springen. Einige junge Malteser treffen sich hier in ihrer Freizeit und springen ins kühle Nass.

Das Einzigartige an Kalanka ist, dass sie sich direkt in der Nähe des bekannten sowie viel besuchten St. Peter’s Pool befindet, aber nur von sehr wenigen Menschen oder Urlaubern besucht wird. An dieser kleinen Bucht findet ihr Ruhe und Entspannung.

Ruhige Bucht mit glasklarem Meer

Die Kalanka Bucht überzeugt mit glasklarem Meer und einer wunderschönen Aussicht. Ein nahezu unberührter Ort – perfekt zum Sonnen, Baden und Entspannen.

9. Xlendi auf Gozo

Der Ort Xlendi (Aussprache: „Schlendi“) auf der Insel Gozo ist ein etwas unscheinbares Dörfchen, das aber eine wunderschöne Bucht und glasklares Meer zu bieten hat. Falls ihr die Möglichkeit habt, an diesem kleinen Ort im Südwesten der Insel einen Halt zu machen, solltet ihr das auf jeden Fall tun. Der Ort ist perfekt geeignet für eine kleine Kaffee-Pause, einen Spaziergang entlang der Bucht mit tollem Ausblick oder einer kurzen Abkühlung am Strand. Folgt ihr dem schmalen Weg entlang der nördlichen Seite der Bucht, gelangt ihr zu einer Felshöhle namens Caroline Cave, die früher angeblich einer reichen Frau aus Gozos Hauptstadt Victoria gehörte. Wer mehr Zeit eingeplant hat, Xlendi zu erkunden und dort auch mehr erleben möchte, hat die Möglichkeit, in Xlendi tauchen zu gehen oder Jet Ski zu fahren. Xlendi ist vor allem bei Sporttauchern beliebt und es gibt dort auch zahlreiche Tauchschulen, um es als Anfänger zu erlernen. Bei der Bucht steht übrigens der älteste freistehende Wachturm der Insel Gozo. Er wurde 1650 errichtet und nennt sich Xlendi Tower.

In Xlendi kann man nicht nur super baden, sondern auch tauchen

Der Ort Xlendi auf Gozo ist klein aber fein und überzeugt mit klarem Wasser, tollen Wanderpfaden und kleinen Höhlen.

10. Vallettas Straßen und Gassen

Valletta wurde in den 1980er-Jahren in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes als Gesamtmonument eingetragen und ist 2018 europäische Kulturhauptstadt. Kein Wunder: Valletta ist bekannt für seine prachtvollen Kirchen sowie Paläste und andere Kulturschätze. Die Hauptstadt Maltas sollte auf der Liste jedes Kulturliebhabers stehen – ist aber auch für jeden anderen Reisenden einen Besuch wert. Sei es nur ein kleiner Städtetrip oder ein Tagesausflug: Die lebendige und quirlige Hauptstadt besitzt zahlreiche Sehenswürdigkeiten und zieht jeden Reisenden sofort in ihren Bann.

Besonders schön anzusehen sind die kleinen Gassen und die geraden Straßen, die ähnlich hügelig wie die in San Francisco verlaufen – nur etwas kleiner, versteht sich. Besonders die historische Altstadt lädt zum Flanieren ein. Die Barrakka Gardens eignen sich perfekt zum Entspannen und Füße ausruhen nach einer anstrengenden Sightseeing-Tour. Abends solltet ihr die Strait Street besuchen, die vor einiger Zeit wieder zum Leben erweckt wurde. Denn hier findet das quirlige Nachtleben Vallettas statt. Die 665 Meter lange Gasse führt direkt an den Hafen und war früher das Rotlichtviertel der Stadt. Heute gibt es dort nur noch kleine Bars und Restaurants, in denen viele kleine Musiker ihre Lieder spielen und Vallettas Nachtleben einen ganz besonderen Charme verleihen.

Gasse in Valletta

Die kleinen Gassen und Straßen von Malta laden zum Flanieren und Staunen ein.

Das waren sie nun, unsere TOP 10 Sehenswürdigkeiten auf Malta. Selbstverständlich gibt es auf der kleinen, aber feinen, Insel noch so viel mehr zu sehen und zu entdecken. Falls ihr lieber mehr Action in eurem Urlaub erleben möchtet und weniger Lust auf Sightseeing oder Kultur habt, dann schaut mal bei unserem Blogartikel “Abenteuer Malta” vorbei. Falls ihr euren Malta-Urlaub eher etwas entspannter angehen lassen möchtet, dann lest euch am besten den Artikel Malta entspannt entdecken durch. Auf unserem Reiseblog findet ihr noch zahlreiche weitere Artikel zum Thema Malta. Viel Spaß beim Stöbern, Lesen und Entdecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein