Rundflug über Malta

Reisetipps Malta: Die Insel der Lebensfreude

Malta ist zwar der kleinste Inselstaat Europas aber steht den großen in Vielfältigkeit in nichts nach. Vor allem die Hauptinsel Malta ist Ausgangspunkt der meisten Urlaube. Sie beeindruckt durch historische Städte, eine imposante Küste und eine vielfältige Kultur. Was genau euch erwartet, erfahrt ihr jetzt.



Urlaub auf Malta: Das Wichtigste auf einen Blick

Anreise und Einreisebestimmungen
Wenn ihr aus Deutschland nach Malta reisen möchtet, reichen entweder ein Reisepass oder ein Personalausweis für die Einreise. Von mehreren deutschen Flughäfen steuern Flieger den Malta International Airport (MAL) unweit der Hauptstadt Valletta an. Die Flugzeit beträgt etwa zweieinhalb Stunden, ja nach Startflughafen.
(Genaue Infos zur Einreise bekommt ihr auf der Seite des Auswärtigen Amtes)

Beste Reisezeit
Als beste Reisezeit gelten die Monate Mai bis Oktober. In der Hauptsaison gibt es viele Sonnenstunden, sommerliche Temperaturen und das Mittelmeer hat eine Temperatur, die Badeurlaub ermöglicht. Aufgrund der Lage ist Malta jedoch auch ein beliebtes Urlaubsziel in den Wintermonaten. In dieser Zeit fallen die Temperaturen selten unter 15 Grad Celsius und es gibt vergleichsweise wenige Niederschläge. Wer der deutschen Winterkälte entkommen möchte, ist daher auf Malta genau richtig. 

Sprache und Verständigung
Auf dem Archipel gibt es zwei Amtssprachen: Maltesisch und Englisch. Grund hierfür ist der frühere Einfluss Großbritanniens. Die Verständigung auf Englisch ist in den meisten Urlaubsorten problemlos möglich. Deutsch wird von den Einheimischen jedoch eher selten gesprochen.

Fortbewegung und Mietwagen
Für die Fortbewegung im Urlaub bieten sich die zahlreichen Linienbusse an. Sie verbinden die meisten Städte des Archipels in einem relativ hohen Takt miteinander und steuern auch Strände und Naturdenkmäler an.  Die Wochenkarte kostet momentan ca. 21€ (Stand: Juni 2017) 
Auch das Anmieten eines Wagens ist auf Malta für Inhaber eines deutschen Führerscheins möglich. Dabei solltet ihr jedoch beachten, dass auf Malta Linksverkehr herrscht!

Preisniveau auf Malta
Das Preisniveau auf Malta lässt sich mit dem in Deutschland vergleichen. Für einen Einkauf im Supermarkt oder einen Besuch im Restaurant solltet ihr die gleichen Kosten wie in Deutschland einplanen. Etwas günstiger sind lediglich die Getränke. Wenn ihr die Urlaubskasse schonen möchtet, sind die kleinen Lebensmittelmärkte der Ortschaften eine gute Möglichkeit, um günstig einzukaufen

Die beliebtesten Urlaubsorte auf Malta

Valletta auf Malta

Die Hauptstadt Valletta

Valletta ist nicht nur die Hauptstadt der Insel Malta, sondern aufgrund ihres alten Baubestandes auch ein UNESCO Welterbe und die Kulturhauptstadt des Jahres 2018. Vor allem architektonisch gibt es einiges zu sehen. Direkt am Palace Square im Herzen der Stadt befindet sich der Großmeisterpalast. Er stammt aus dem 16. Jahrhundert und hat die Größe eines ganzen Straßenblocks. Aus der gleichen Bauzeit stammt auch die imposante St. John’s Co-Cathedral aus Kalkstein. Bei den Lower Barrakka Gardens handelt es sich um eine Grünanlage im Stil eines römischen Tempels. Auch die Artenvielfalt der Pflanzen beeindruckt zu jeder Jahreszeit. Die belebteste Straße von Valletta ist die Republic Street mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten und gastronomischen Betrieben. Wenn ihr euch hier einen Außenplatz in einem Café sucht, könnt ihr die Besucherströme der Stadt beobachten. Einen guten Überblick über die Stadt erhaltet ihr auch bei einer Ausflugsfahrt mit einem Schiff durch den Hafen von Valletta entlang der so genannten Waterfront.

 

Die einstige Hauptstadt Mdina

Die frühere Hauptstadt der Insel befindet sich auf dem Dingli-Plateau und bietet einen weiten Blick über das Umland. Wo früher rund 1.000 Menschen lebten, beschränkt sich die Bevölkerung mittlerweile auf etwa 250 Menschen. Tagsüber zieht es jedoch zahlreiche Urlauber nach Mdina, um hier den mittelalterlichen Charme der Stadt zu bestaunen. Bei einem Bummel durch die engen Gassen kommt schnell das Gefühl einer Zeitreise auf. Wie im Mittelalter, präsentieren sich die gewaltigen Bauten und kleinen Wohnhäuser. Die größte Kirche des Orts ist die Kathedrale St. Paul mit ihrem reich geschmückten Innenleben. Echter Marmor ziert den Fußboden, während die Wände kunstvoll bemalt sind. Im angrenzenden Kathedralmuseum könnt ihr Werke des Künstlers Albrecht Dürer besichtigen. Sehenswert ist außerdem das Stadttor von Mdina mit seiner hellen Fassade. Es war einst der wichtigste Zugang zur Stadt. Wenn ihr die mittelalterliche Stadt abseits der Reisegruppen besichtigen möchtet, lohnt sich eine Übernachtung vor Ort. In den Abendstunden sind die Tagestouristen abgereist und Mdina gleicht einer historischen Geisterstadt.

 

Sliema: eine Stadt mit starken britischen Einflüssen

Wer in Sliema seinen Urlaub verbringt oder einen Tagesausflug in die Küstenstadt unternimmt, spürt vielerorts den Einfluss der britischen Kolonialmacht. Gesprochen wird zum Beispiel überwiegend Englisch. Auch die Architektur einiger Häuser erinnert stark an die Städte im britischen Königreich. Sliema liegt ganz im Nordosten der Insel Malta und ist ein beliebtes Reiseziel für Urlaub am Meer und Reisende, die gerne einkaufen gehen. Das Stadtgebiet besitzt einen großen Hafen, von dem aus zum Beispiel Fährschiffe nach Valletta übersetzen. Im belebten Stadtzentrum bieten sich Urlaubern zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Hotels und gastronomische Betriebe. In vielen Bereichen entlang der Küste befinden sich ehemals militärische Anlagen. Aufgrund der speziellen Architektur ist zum Beispiel Fort Tigné sehenswert. Auch sakrale Bauwerke sollten auf der Liste für Sightseeing nicht fehlen. Die anglikanische Holy Trinity Church beeindruckt durch ihre Höhe und die Kirche Jesus von Nazareth durch ihre reich verzierte Fassade.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten und spannende Aktivitäten auf Malta

 

#1: Die blaue Lagune auf Malta

Sie diente bereits als Filmkulisse, ist ein beliebter Badeort und weist eine große Artenvielfalt unter Wasser auf. Die Rede ist von der Blauen Lagune auf Malta. Dieser beeindruckend schöne Küstenabschnitt wird von Badegästen ebenso geschätzt, wie von Tauchern. Erst durch die nahegelegenen Inseln Comino und Cominotto wird die Blaue Lagune zu einer Bucht, die vor den Wettereinflüssen des Meeres weitestgehend geschützt ist. Ihr türkisblaues Wasser und der feine Sandstrand ermöglichen einen erholsamen Strandtag während des Urlaubs auf Malta.

Blaue Lagune auf Malta

#2: Das historische Zentrum Valletta

Valletta ist nicht nur das historische Zentrum der Insel mit den meisten Sehenswürdigkeiten, sondern auch die Shoppingmeile der Insel. Baukünstler aus vielen Ländern Europas haben das unverwechselbare Gesicht der Altstadt von Valletta in ihrer Einzigartigkeit geprägt.

Erbaut wurde die Festungsstadt 1556. Innerhalb von nur 15 Jahren wurde die Festung, um eine eindrucksvolle Kathedrale ergänzt. Noch heute könnt ihr an jeder Ecke der Stadt Denkmäler und Relikte aus Alten Zeiten entdecken. Besonders sehenswert ist die St. John’s Co-Cathedral, die Lascaris War Rooms und das Stadttor bei Floriana. Ihr solltet auch unbedingt zur Hafenpromenade , der Valletta Waterfront. Nach einem kurzer Spaziergang, lohnt sich ein Abstecher in eines der vielen Bars oder Restaurants, um den Tag ausklingen zu lassen. 

#3: Die unbekannten Bauten Hagar qim und Hypogäum

Das Hypogäum wurde 1902 zufällig entdeckt und gibt den Forschern bis heute Rätsel auf.  Die Anlage erstreckt sich über 500 Quadratmetern und besteht aus verschiedenen Räumen, Hallen und Gängen, die sich auf drei Stockwerke aufteilen. Das Bauwerk wurde komplett in einen Felsen geschlagen und befindet sich bis zu 10 Metern unter der Erde. Man geht davon aus, dass es als Kultur- und Begräbnisstätte diente. Ihr erreicht das Hypogäum leicht mit dem Bus, ihr steigt am besten in „Paola“ aus.  

Die Temelanlage Hagar Qim zählt seit 1992 zu dem Weltkulturerbe der UNESCO. Die Anlage liegt auf einem Hügel mit einem fantastischen Blick aufs Meer. Auch hier könnt ihr mit dem Bus aus Valletta bequem anreisen, aussteigen müsst ihr am Ħagar Qim Park.

#4: Zurück ins Mittelalter: Mdina

Die ehemalige Hauptstadt Maltas heißt auch „die Stille“, denn hier geht es beschaulich zu. In den schmalen Gassen fühlt man sich plötzlich ins Mittelalter zurückversetzt, auch Autos werdet ihr vergeblich suchen. Die Geschichte der Stadt geht mehr als 4.000 Jahre zurück. Die Stadt liegt auf einem Felsplateau und überragt damit die Insel. Schon früh wurde die Lage als strategisch günstig erkannt. Zunächst wurde die Stadt von Arabern beherrscht, die ihr den Namen „von Mauern umgebene Stadt“ gaben. Als 1422 die Türken vergeblich versucht haben die Stadt einzunehmen, bekam sie den Ehrennamen „Cita Notabile“. Auch die Johanniter nutzen 1530 Mdina als Residenz. Sie entschlossen sich allerdings, die Hauptstadt ans Meer zu verlegen, da sie von dort aus ihre Städte besser verteidigen konnten. 

Heute ist die alte Stadt besonders bei Touristen beliebt. Die Stadtmauer, die vielen kleinen Gassen und die mittelalterlichen Bauten versetzen einen schnell in eine längst vergangene Zeit. Wer genau hinsieht, kann auch noch Einschusslöcher in den Mauern entdecken. 
Stadt Mdina auf Malta

#5: Das beliebte Fischerdorf Marsaxlokk

Das Fischerdorf Marsaxlokk hat seinen ursprünglichen Charme behalten. In der Gemeinde leben knapp 3.000 Menschen, die teilweise bis heute vom Fischfang leben. Davon zeugen auch die bunt bemalten Fischerboote im traditionellen Stil, die im Hafen liegen. Direkt am Hafen findet ihr täglich einen großen Markt, auf dem neben Speisen und Getränken auch Souvenirs und Urlaubsartikel angeboten werden.

ST.  PETER’S POOL:  »Dieser eindrucksvolle Pool, der auf dem Weg nach Marsaxlokk liegt, ist ganz natürlich entstanden und lädt mit seinem kristallklaren Wasser zum geruhsamen Schnorcheln und Schwimmen ein. Dank seiner relativen Abgeschiedenheit ist der Ort selten überfüllt und ein Picknick bringen Sie wie die Malteser selbst mit, denn der Platz ist noch nicht touristisch erschlossen. (FTI Malta-Experte)

#6: Bekannter Filmdrehort: Popeye Village

Im Nordwesten Maltas und nicht weit von der Stadt Mellieħa entfernt, befindet sich die Sehenswürdigkeit Popeye Village. Ursprünglich wurde die Siedlung für den Dreh eines Films errichtet. Nach Beendigung der Dreharbeiten fand eine Umgestaltung des Geländes statt, welches heute ein Freizeitpark ist. Popeye Village ist eine Siedlung mit zahlreichen bunten Häusern. Sie werden als Museum, Kinosaal und Veranstaltungsort genutzt. Außerdem könnt ihr hier Bootsfahrten entlang der Küste unternehmen.

Popeye Village auf Malta

#7: Die Befestigungsanlagen Maltas: Fort Rinella und Rinella Battery

Fort Rinella oder Rinella Battery wird eine Befestigungsanlage genannt, die von den Briten Ende des 19. Jahrhunderts errichtet wurde. Sie befindet sich im Nordosten Maltas und wird heute als Museumsanlage genutzt. Die legendäre Kanone RML 17.72 inch gun ist zwar nicht mehr funktionsfähig, kann aber besichtigt werden. Mehrmals pro Woche gibt es im Fort Rinella Vorführungen von historischen Geschützen.

#8: Die St John’s Co-Cathedral

Eine der schönsten und wichtigsten Kirchen des Archipels ist die St John’s Co-Cathedral. Dieses sakrale Bauwerk ist der Zweitsitz des Bischofs von Malta und befindet sich in der Hauptstadt Valletta. Verantwortlich für die schlichte Fassade nach dem Stilideen des Manierismus ist Girolamo. Im direkten Kontrast zu dieser Schlichtheit steht das prunkvolle Innere der Ko-Kathedrale. Im Stil des Barocks entstanden hier kunstvolle Schnitzereien an den Wänden und eine detailverliebt gestaltete Kanzel.

#9: Eine Vielzahl an Wassersportmöglichkeiten

Wassersport spielt auf Malta eine große Rolle. Neben Tauchen und Schnorcheln, lohnt sich auf eine Fahrt auf dem Segelkatamaran. In beeindruckendem Tempo überquert ihr das Meer und fahrt dabei wahlweise zu den kleinen Nebeninseln Maltas oder die Küste entlang. Anlaufziel der Fahrten mit dem Katamaran sind häufig die kleinen und beinahe unberührten Buchten an der Küste.

Auch interessant: Einfach abtauchen auf Malta – Die besten Tauchspots

Die schönsten Strände auf Malta

Wer einen Blick auf die Küstenregion Maltas wirft sieht schnell, dass die meisten Ufergebiete von schroffen Felsen geprägt sind und teilweise steil ins Meer abfallen. Auch wenn Malta nicht als Reiseziel mit einer großen Auswahl malerischer Traumstrände gilt, gibt es einige Sandstrände, an denen schnell Urlaubslaune aufkommt und ein Badeurlaub zum Erlebnis wird.

Der Sandstand Golden Bay zählt zu den beliebtesten Stränden den Insel

Der wohl bekannteste und größte Sandstrand Maltas ist die Golden Bay. Wie der Name schon verrät, handelt es sich hierbei um eine Bucht mit einem großzügigen Sandstrand, der im Sonnenlicht golden schimmert. Die Golden Bay befindet sich im Norden der Insel und ist gut an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Ihr könnt mit dem Bus direkt zum Strand fahren oder euren Mietwagen auf den großzügigen Parkflächen entlang des Strandes abstellen. Vor allem die Sonnenuntergänge sind ein einzigartiges Naturschauspiel.

Golden Bay auf Malta

Die Blaue Lagune lädt zu einem Sprung ins Wasser ein

Nicht auf der Hauptinsel Malta sondern auch dem kleinen Archipel Comino befindet sich mit der Blue Lagoon ein weiterer Traumstrand. Das Wasser an diesem kleinen Badestrand ist kristallklar und schimmert in einem satten Türkiston. Am feinen Sandstrand werden Sonnenliegen und Sonnenschirme vermietet und hinter dem Strandabschnitt befinden sich Sanitäranlagen, Cafés und kleine Restaurants. Bei einem Besuch der Blue Lagoon kommt daher schnell Urlaubslaune auf.

Der längste Sandstrand der Insel: Mellieha Bay

Die Mellieha Bay befindet sich ebenfalls im Norden der Insel Malta und kann den längsten Sandstrand der Insel aufweisen. Hier verteilt sich ebenfalls feiner Sand und das Ufer ist nur von wenigen Felsen durchzogen. Da das Wasser am Ufer sehr flach ist und nur langsam tiefer wird, ist Mellieha Bay ein beliebtes Ausflugsziel für Familien mit Kindern.

George’s Bay ist unter anderem bei Nachtschwärmern sehr beliebt

Wer in den Abendstunden noch einen Abstecher zum Strand machen möchte, sollte in Paceville zur St. George’s Bay gehen. Sie gilt als Partystrand der Insel Malta und liegt in unmittelbarer Nähe zu vielen Restaurants, Clubs und Bars. In den Abendstunden treffen sich hier vor allem junge Menschen, die anschließend ins Nachtleben von Paceville abtauchen.

 

Malta kulinarisch entdecken: Unsere Restaurant Tipps

Die maltesische Küche gehört zu den mediterranen Küchen und ist vor allem von Italien, England und Nordafrika beeinflusst. Es gibt zahlreiche Restaurants, in denen ihr die Küche genießen könnt. Typisch sind Aufläufe, Suppen, Gemüse- und Kaninchengerichte. 

Del Borgo: Wenn ihr typisch Maltesisch essen wollt empfehlen wir euch das Del Borgo. Das Restaurant ist sehr rustikal eingerichtet und befindet sich in Vittoriosa, fern ab von größeren Hoteanlagen. 

Il Mithna: Das Restaurant bedeutet übersetzt „die Windmühle“ und hat gute mediterrane Küche. Ihr findet es in Mellieha. 

Capistrano: Capistrano ist ein echter Geheimtipp in Valletta. Unsere Kollegen sind nur am schwärmen! Es erwartet euch ebenfalls mediterrane Küche. 

Ta‘ Rikardu: Das Lokol liegt auf Gozo und ist sehr traditionsreich. Es gibt eine Vielzahl an Spezialitäten. 

Blue Elephant: Das Restaurant „Blue Elephant“ im Hilton Hotel sieht aus wie ein thailändisches Dorf und serviert authentisch thailändische Küche. Neben den klassischen Menüs, gibt es eine Karte mit vegetarischen Gerichten. Das besondere an dem Hotel: Ihr habt einen tollen Blick auf den Hafen. 

The Arches: Das Restaurant „The Arches“ gehört zu dem 4 Sterne Hotel Maritim Antonine & Spa. Hier seid ihr richtig, wenn ihr Lust auf Fisch, Meeresfrüchte und ein gutes Glas Wein habt. 

Dine-Around auf Malta

Auch wenn das Buffet in den Hotels sehr abwechslungsreich gestaltet wird, ist es dennoch schön ab und zu in einem anderen Restaurant zu essen. Hierzu bietet FTI Urlaubern mit Halbpension die Möglichkeit des Dine-Around. Ihr könnt aus ca. 40 teilnehmenden Hotels und Restaurants wählen. Mehr Details über Dine-Around auf Malta erfahren (Stand: 2017/2018).

Valletta als Kulturhauptstadt 2018

Schon im Jahr 2012 wurde bekanntgegeben, dass Valletta auf Malta die Kulturhauptstadt des Jahres 2018 ist. Seitdem bemühen sich Stadtplaner und Architekten mehr denn je, das ohnehin imposante Stadtbild zu optimieren. Das Ziel ist eine Mischung aus historischen Bauwerken und Plätzen mit einer modernen Architektur, die fließend ineinander übergehen. Ein Vorzeigeobjekt der Umgestaltung ist das Haupttor der Stadt Valletta, welches aufwändig umgebaut und mit einem Regierungsgebäude kombiniert wird. Während die meisten Festlichkeiten rund um die Ernennung zur Kulturhauptstadt für 2018 geplant sind, finden schon jetzt einige Veranstaltungen statt. Dazu gehört zum Beispiel die feierliche Einweihung des neu angelegten Piazza de Valette.

Die Gründe für die Auszeichnung Vallettas zur Kulturhauptstadt 2018 sind vielfältig. Einerseits wird der historische Baubestand gelobt, welcher auch dazu führte, dass Valletta schon 1980 zum UNESCO Welterbe ernannt wurde. Gleichzeitig hat die Stadt jedoch nicht den Charme einer Museumsstadt, sondern erfreut sich an einer lebendigen und vielfach gelebten Kultur. Reich geschmückte Balkone, schmale Gassen und steil ansteigende Straßen prägen das Stadtbild. Hinzu kommen die vielen belebten Plätze mit Kunstperformances, Musik und einem großen gastronomischen Angebot. Traditionen werden in Valletta ebenfalls gelebt, was sich in den vielen Festen des Jahres zeigt. Zu ihnen gehören das Notte Bianca, Patronatsfeste mit religiösem Hintergrund und viele Musikfeste.

Für die Ursprünge der Stadt Valletta ist vor allem der Großbaumeister Jean Parisot de la Valette verantwortlich. Er gehört zu den Rittern von St. Johann und war am Bau vieler historischer Gebäude beteiligt. Für die modernen Bauten ist hingegen Renzo Piano verantwortlich. Der italienische Architekt ist maßgeblich an der Neugestaltung wichtiger Bauwerke und dem Piazza de Valette beteiligt. Hier widmet er seinem geschichtsträchtigen Vorgänger eine Statue. Für das Jahr 2018 sieht Valletta eine Vielzahl kultureller Veranstaltungen vor, die über das ganze Jahr verteilt stattfinden sollen. Dazu gehören Musikfeste, Kunstausstellungen, die feierliche Einweihung neuer Bauten und vieles mehr. Allerdings ist Valletta nicht erst 2018 einen Besuch wert, denn die Traditionen, Bräuche, historischen Bauwerke und die Gastfreundschaft der Bewohner könnt ihr bereits jetzt bei einer Reise in die Hauptstadt Maltas erleben.

Regelmäßige Veranstaltungen und Events

Feste, kulturelle Veranstaltungen und andere Feierlichkeiten finden rund um das Jahr in den verschiedenen Städten Maltas oder auf der gesamten Insel statt. Die meisten Veranstaltungen blicken bereits auf eine lange Tradition zurück und finden jährlich zur gleichen Zeit statt.

  • Wenn das Malta International Fireworks Festival stattfindet, wird es auf Malta bunt und laut. Die besten Feuerwerkskünstler der Welt präsentieren traditionell im April an mehreren Tagen ihr Können und tauchen dabei die Insel in ein buntes Farbenmeer. In den Abendstunden erhellen imposante Feuerwerke den Himmel und das jedes Jahr an einem anderen Ort. Das Malta International Fireworks Festival ist nicht nur eine Präsentation der Feuerwerkskunst, sondern gleichzeitig ein Wettkampf mit internationaler Bedeutung.

;alta International Fireworks Festival

  • Seit 2012 findet jährlich das Valletta International Baroque Festival statt. Austragungsort ist die Hauptstadt Valletta, die in dieser Zeit internationale Künstler und Besucher aus aller Welt begrüßt. Während des mehrtägigen Festivals im Januar finden zahlreiche Konzerte der barocken Musikkunst statt. Die Themen des Festivals unterscheiden sich von Jahr zu Jahr.
  • Auf eine mehrere hundert Jahre alte Tradition blickt der Karneval auf Malta zurück. Die Feierlichkeiten im Frühjahr verwandeln die Städte der Insel in ein buntes Treiben mit ausgelassener Stimmung. Aufwändige Kostüme, Livemusik und ausgelassene Feiern gehören zum maltesischen Karneval.
  • Jedes Jahr im Herbst lädt die Insel Gozo zum Festival Mediterranea. Das Kulturfest umfasst verschiedene Konzerte, Exkursionen, Ausstellungen, Konferenzen und Vorträge. Dabei lernen Besucher auf Wunsch auch die historischen Stätten der Insel besser kennen und tauchen in die alte Kultur Gozos ein.
  • Drei Nächte lang begeistern im Sommer internationale Künstler beim Malta Jazz Festival das Publikum. Am Grand Harbour unterhalb der imposanten Festung von Valletta befindet sich der Veranstaltungsort Ta‘ Liesse. Auf einer Freilichtbühne finden hier vorwiegend abends Jazzkonzerte statt.
  • Ebenfalls in Valletta findet die Notte Bianca im Oktober statt. Sie ist eine Kulturnacht mit buntem Programm und zahlreichen Besuchern. Bei der Notte Bianca sind die Museen und städtischen Bauwerke bis in die Nacht hinein geöffnet und auf vielen Plätzen finden kleinere Veranstaltungen statt.
  • Moderne Musik erwartet Besucher beim Isle of MTV. Das Musikfestival lockt jährlich rund 50.000 Musikfans an und gilt als eines der größten Festivals dieser Art in Europa. Der Eintritt ist umsonst! 

Die kleineren Inseln Maltas: Gozo & Comino

Rund um das Hauptarchipel der Republik Malta befinden sich einige kleinere Inseln, die sich für einen Tagesausflug oder einen Kurztrip anbieten.

Die Taucherinsel Gozo

Als zweitgrößte Insel des Archipels ist Gozo rund 67 Quadratkilometer groß. Die Insel befindet sich rund sechs Kilometer von der Hauptinsel Maltas entfernt und ist gut mit dem Schiff nach einer kurzen Fahrt erreichbar. Wenn ihr mit einem Mietwagen nach Gozo reisen möchtet, um auf der Insel auf eigene Faust die Gegend zu erkunden, könnt ihr die Autofähre nutzen. Die Fähren legen alle 45 Minuten am Fähranleger Ċirkewwa im Nordwesten Maltas ab und steuern auf Gozo den Hafen Mġarr an. Ein imposantes Ausflugsziel in der Natur ist der Inlandsee von Gozo. Er ist über einen Tunnel im Felsen mit dem Meer verbunden. Es handelt sich hierbei um einen Salzsee, dessen Uferbereich oft weiß im Sonnenlicht schimmert. Vor allem Taucher finden auf Gozo die besten Bedingungen für einen abwechslungsreichen Urlaub. Die Unterwasserwelt gilt als eine der artenreichsten im Mittelmeer. Neben den vielen tierischen und pflanzlichen Meeresbewohnern entdeckt ihr bei euren Tauchgängen auch Schiffswracks aus längst vergessenen Tagen. Zu den Hotspots für Taucher auf Gozo gehören Double Arch, Blue Hole, Xwejni Bay, Reqqa Point und Inland Sea. An einigen dieser Tauchpunkt gibt es Tauchschulen, die Anfänger in die Unterwasserwelt begleiten.

Auch interessant: Reisetipps Gozo: Mehr als Maltas kleine Schwester 

Comino: die kleinste unter den bewohnten maltesischen Inseln

Comino auf Malta

Direkt zwischen den beiden Inseln Malta und Gozo befindet sich eine kleine Perle unter den Inseln des maltesischen Archipels. Comino ist die kleinste bewohnte Insel und hat eine Größe von rund drei Quadratkilometern. Ihre Küste ist geprägt von schroffen Felsen, die einer Steilküste gleichen. Außerdem ist das felsige Ufergebiet durchzogen von kleinen Höhlen. Im Inselinneren befindet sich das auf 70 Metern über dem Meeresspiegel liegende und 12 Meter hohe Gebäude des Santa Marija Tower. Der einst zur Verteidigung errichtete Turm dient mittlerweile als Aussichtsplattform und bietet bei gutem Wetter einen weiten Blick auf die Insel Malta und die Blaue Lagune. Wenn ihr einen Abstecher nach Comino machen möchtet, könnt ihr die Fähren ab dem Hafen Ċirkewwa auf Malta oder Għajnsielem auf Gozo nutzen und erreicht nach kurzer Fahrzeit Comino. Aufgrund der Verbindung zu beiden Inseln bietet sich Comino auch für einen Zwischenstopp vor der Weiterreise nach Gozo an, um hier einen Urlaubstag zu verbringen und anschließend weiterzureisen.

Du willst mehr über Malta erfahren? Hier findest du einen Überblick über alle Malta Beiträge

Erfahrungsbericht: Interview mit unserem Malta-Experten Stefan

Malta Experte

Unser Reiseexperte und Senior Product Manager Stefan war bereits selbst mehrfach auf Malta und setzt sich beruflich täglich mit der kleinen Insel auseinander. Wir haben uns mit ihm getroffen und ein wenig über Malta gesprochen. Er verrät euch unter anderem, wie ein perfekter Urlaubstag aussehen sollte und was Malta einmalig macht.

 

Wann warst du das erste Mal auf Malta?

Das ist wirklich schon lange her. Ich schätze es war 1999. Damals war Malta noch nicht in der EU und es gab lange Einreiseprozesse. Zum Glück ist es heute natürlich viel einfacher

Was begeistert dich an der Insel?

Vor allem die Mentalität der Bevölkerung , sie ähnelt sehr der italienischen. Die Malteser sind wahnsinnig gastfreundlich und kinderlieb.Die Vielfältigkeit der Inseln Malta, Gozo und Camino ist natürlich auch einmalig und es gibt viel zu entdecken.

Wie sieht für dich ein perfekter Urlaubstag auf Malta aus?

Schwer zu sagen aber er fängt auf jeden Fall mit einem guten Frühstück an.

Danach würde ich mit der Fähre nach Gozo fahren, um die Ruhe und die Landschaft zu genießen. Eine Wanderung an den Klippen lässt einen den Alltag schnell vergessen. Am Mittag würde ich in Xlendi in einem Fischrestaurant zu Mittag essen und den Blick auf die Bucht genießen.

Danach geht es wieder zurück auf Malta. Den Tag kann man am besten in Valletta ausklingen lassen. Es gibt eine Reihe an Bars und Kneipen. Die meisten natürlich draußen.

Es finden auf Malta auch regelmäßig tolle und meist kostenfreie Events statt, die besuche ich auch gerne.
Es gibt zum Beispiel fast jedes Wochenende eine „Festa“- das ist eine Art Kirmes mit großen Feuerwerk, Musik und vielen Essens- und Getränkestände. Jede der 300 Kirchen auf Malta feiert den Jahrestag des jeweiligen Heiligen. Toll sind auch die Weinfeste im August, die Open Air Discos auf Gozo im Sommer und die Partymeile in St. Julians.

Wem empfiehlst du einen Urlaub auf Malta?

Eigentlich fast jedem!
Ideal ist es natürlich für Pärchen, Kulturinteressierte, Taucher und Urlauber, die den mediterranen Touch lieben. Aber auch Familien und Jugendlichen kommen auf Ihre „Kosten“.

Gerade die Landhäuser auf Gozo sind ideal für eine Gruppe von Freunden. Es gibt eine Vielzahl von alten Landhäusern, die ausgebaut wurden. Einen Pool gibt es übrigens bei jedem Haus. Bei der Buchung einer Pauschalreise ist neben den Transfers zum „Razzett“ auch ein Mietwagen für die gesamte Zeit ab/bis Landhaus inklusive. Den braucht man auf der kleinen Insel allerdings auch.
Auch die Jugend ist auf Malta gut aufgehoben. Es gibt ein großes Bar und Disco Viertel, Paceville. Hier kann die ganze Nacht gefeiert werden. Viele Locations sind auch Open Air. Ein besonderes Highlight ist „Isle of MTV“. Das ist ein großes Konzert mit bekannten Künstlern. Der Eintritt ist vollkommen umsonst!

Was ist die ideale Urlaubslänge?

Das hängt ein wenig davon ab, was man unternehmen möchte. Aber generell sind 7-10 Tage ideal. Wenn man eine Inselkombi macht – was ich euch nur ans Herz legen kann – kann man ruhig mehr einplanen.

Wie kann ich mich vor Ort verständigen?

Die Hauptsprachen sind natürlich maltesisch und englisch. Es sprechen aber auch viel Malteser italienisch. Mit deutsch kommt man in den Hotels meistens gut zu Recht aber außerhalb ist es eher schwierig. Die Malteser sind aber sehr hilfsbereit und bemühen sich weiterzuhelfen.

Auch unser Kollege Dominik war bereits auf Malta und hat seine Erfahrungen und Eindrücke über die Insel auf unserem Blog festgehalten. Wenn ihr lieber eure eigenen Erfahrungen macht, findet ihr bei uns natürlich auch passende Malta-Angebote.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein