Ibiza – mehr als eine Partyinsel

Die Baleareninsel Ibiza ist bekannt für ihr ausschweifendes Nachtleben, das von coolen Clubs und heißen Partynächten geprägt ist. Dabei hat die Insel sehr viel mehr zu bieten. Einsame Buchten zwischen steil aufragenden Klippen und auch sehr viel Kultur. Entdeckt mit uns diese facettenreiche Insel im tiefblauen Mittelmeer.

Die drittgrößte Baleareninsel wird von Hügellandschaften und zerklüfteten Küsten geprägt. Eingebettet in die Felsen und Klippen findet ihr sogenannte Calas mit wunderschönen Sandstränden. Diese sind in den meisten Fällen nicht sehr groß, dafür aber wunderschön.

Im Inselinneren liegen, zwischen Pinienwäldern und Obsthainen versteckt, schmucke kleine Dörfchen. Dort könnt ihr noch das ursprüngliche Ibiza kennenlernen. Wenn der Sprung ins Meer bei euch nicht an erster Stelle steht, lohnt es sich auch im Frühjahr oder Herbst nach Ibiza zu kommen – dann herrschen nämlich perfekte Temperaturen für Entdecker und Naturliebhaber. 

Die Regionen Ibizas – etwas für jeden Geschmack

Dass Ibiza Sonne, Strand und Party kann, dürfte sich ja inzwischen herumgesprochen haben. Aber wusstet ihr, dass die Insel aufgrund ihrer biologischen Vielfalt und Kultur zum UNESCO-Welterbe zählt?

Wir stellen euch die verschiedenen Ecken der Insel genauer vor und geben einen Überblick, wo es Party, Kultur und einsame Strände gibt. So findet jeder den richtigen Platz für sich. 

Die Stadt Ibiza – Kultur und Party

Die größte Stadt der Insel blickt auf eine lange Geschichte zurück. Im siebten Jahrhundert vor Christus errichteten die Phönizier hier eine erste Siedlung. Zeugnis aus dieser Zeit ist eine Nekropole (auch Totenstadt genannt) mit 4000 phönizischen und römischen Gräbern auf dem Puig de Molins (Mühlenhügel).

Hoch auf dem Hügel über der Stadt liegt die historische Altstadt Dalt Vila, die von einer Festungsmauer umgeben ist. Im Zentrum von Ibiza könnt ihr charmante Gassen, in denen es viele kleine Boutiquen, Cafés und Restaurants gibt, erkunden.

Blick auf die Altstadt von Ibiza

Altstadt von Ibiza

In der Nähe des Hafens im Stadtteil Eivissa Nova befinden sich viele Hotels, und an der Promenade tobt dann vor allem nachts das Leben.

Partyalarm: Im Westen grenzt der Ort Playa d’en Bossa mit einem langen Strand und vielen Strandbars an die Stadt. Hier seid ihr richtig, wenn ihr Strand, Stadt und Party verbinden wollt. 

Santa Eulària des Riu – beschauliche Kleinstadt

Das kleine Städtchen ist nicht nur ein schmucker Urlaubsort, sondern auch ein bei den Einheimischen beliebter Wohnort. Am zentralen Platz, dem Passeig de s’Alamera, könnt ihr zwischen Wasserspielen und Palmen entlangspazieren. Im Sommer wird hier auch oft ein Markt aufgebaut, auf dem ihr Kunsthandwerk kaufen könnt.

Strandpromenade Santa Eularia

Strandpromenade Santa Eularia

Entlang der Straßen Carrer de Sant Josep und de Sant Vincent gibt es viele verschiedene Geschäfte und Bars zu entdecken. Am Wasser wurde eine schöne Promenade angelegt. Sie führt euch zum Jachthafen und zu einem kleinen Strand.

Santa Eulària ist euer Urlaubsort, wenn ihr hauptsächlich Ruhe sucht und abends gerne bei einem Spaziergang landestypisches Flair genießt.

Cala de San Vincent & Platja des Figueral – der ruhige Osten

An einer lang gezogenen, felsigen Bucht liegen diese beiden Orte, die noch sehr ursprünglich sind. Am nördlichen Ende befindet sich Punta Grossa. Von diesem Berg genießt ihr eine tolle Aussicht über das Meer bis zur Insel Tagomago.

Faro de Punta Grossa in Ibiza

Faro de Punta Grossa

Cala de San Vincent ist ein ruhiger kleiner Ort mit einem schönen Strand, an dem es auch eine Tauchschule gibt. Einen Ausflug lohnt die Höhle Cova des Cuieram. Anhand der hier gefundenen Artefakte konnte man nachweisen, dass sie in vorchristlicher Zeit eine heilige Stätte war.

Figueral ist auch so ein kleines Nest in einer wunderschönen Bucht. Am flach abfallenden Strand erwartet euch dennoch ein breites Wassersportangebot. Außerdem stehen hier einige Clubanlagen mit Animation für die ganze Familie.

So empfiehlt sich Cala San Vincent für euch, wenn ihr einen aktiven Strandurlaub verbringen wollt und Figueral ist perfekt für Familien mit Kindern.

Sant Miquel & Portinatx – die ruhigste Ecke der Insel

Der Norden Ibizas ist ländlich geprägt und ruhig. Wenn ihr hier unterwegs seid, entdeckt ihr noch viele ursprüngliche kleine Dörfer. Der Rummel in Ibiza-Stadt scheint Welten entfernt. Port de Sant Miquel ist eines dieser Dörfer.

Es existieren ein paar Hotels, Restaurants und Läden. In der näheren Umgebung gibt es verschiedene kurze Wanderwege, die euch zu Aussichtspunkten oberhalb der Bucht führen.

Port de Sant Miquel, Ibiza

Port de Sant Miquel

Bei Portinatx handelt es sich um einen rein touristischen Ort in einer malerischen Bucht. Dennoch werdet ihr den großen Rummel vergebens suchen. Wer hier Urlaub macht, will Ruhe und die ursprüngliche Landschaft drum herum genießen.

Sant Antoni de Portmany – ungezwungene Atmosphäre

Das ehemalige Fischerdorf hat sich zu einem der wichtigsten Urlaubsorte auf der Insel entwickelt. Während es an anderen Orten aber eher schick zu geht, schätzen die Urlauber hier die ungezwungene Atmosphäre. Vom alten Dorfkern sind nur die Kirche und ein paar wenige Gebäude geblieben. Ansonsten gewinnt die Stadt zwar keinen Schönheitspreis, das Westend aber verwandelt sich abends in eine einzige Partymeile.

ant Antoni de Portmany

Sant Antoni de Portmany

Partyalarm: Vom Zentrum aus Richtung Nordosten führt eine Uferpromenade, an der sich viele Hotels befinden. Man nennt diesen Teil auch den Sunset Strip und der Name ist Programm.


Hier trifft man sich, um die dramatischen Sonnenuntergänge im Café del Mar bei einem Cocktail und chilliger Musik zu genießen. Sant Antoni ist der perfekte Urlaubsort für junge Leute, die gerne feiern.

Sonnenuntergang Cafe de mar

Sonnenuntergang Cafe de mar

Santa Gertrudis – das Künstlerdorf im Inselinneren

Im Herzen der Insel liegt dieses malerische weiße Dorf. Ein hübscher Dorfplatz, der von modernen Cafés und schicken Restaurants gesäumt wird, bildet das Zentrum. So entwickelte sich Santa Gertrudis zu einem kulinarischen Treffpunkt der Insel.

Aber auch viele Künstler haben in diesem Dorf eine zweite Heimat gefunden. Die Verbindung aus Kulinarik und Kunst erlebt ihr in der Bar Costa. In den wilden Hippiezeiten haben viele Künstler ihren Teller Schinken und Manchego-Käse mit ihren Gemälden bezahlt. Diese zieren nun die Wände, während die Schinken von der Decke baumeln.

Santa Gertrudis ist ideal für alle, die einen entspannten Urlaub auf einer der vielen Fincas in der Umgebung verbringen möchten.

Top Sehenswürdigkeiten auf Ibiza

Ibiza ist viel mehr als Strand und Party. Ihr entdeckt hier Jahrtausende alte Kultur und einzigartige Naturschönheiten. Wir wollen euch die wichtigsten vorstellen.

1. Dalt Vila – die Altstadt von Eivissa

Auf einem Hügel über der Stadt und umgeben von einer Stadtmauer liegt das historische Viertel, das Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist. Es existieren fünf Zugänge, am beeindruckendsten davon ist das Portal de ses Taules am Hafen.

Euren Rundgang könnt ihr auf der Stadtmauer beginnen, von der ihr nicht nur eine grandiose Aussicht auf das Meer habt, sondern außerdem auf die historischen Gebäude der Altstadt. Danach führt euch der Weg zur Klosterkirche Santo Domingo und schließlich zur Kathedrale.

Es gibt drei offizielle Rundwege durch die Stadt, ihr könnt euch aber auch einfach treiben lassen. Unterwegs gibt es auch immer wieder Tafeln, die euch etwas über die Geschichte erzählen. 

Tipp: Zieht unbedingt feste Schuhe an, ihr lauft öfter über holprige Pflastersteine. 

2. Cova de Can Marca

In Port de Sant Miquel an der Nordküste könnt ihr euch eine besondere Abkühlung gönnen. Die Tropfsteinhöhle ist im Laufe von 100.000 Jahren entstanden, nachdem sich an der Oberfläche Risse in der Erde gebildet hatten.

An der höchsten Stelle hat das Sickerwasser so immerhin einen Hohlraum von 14 Metern geschaffen. Um den Vorgang selbst zu erleben, müsst ihr schon tief in die Erde hinabsteigen.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde sie von findigen Schmugglern genutzt, die hier ihre Waren versteckten. Bei einem geführten Rundgang hört ihr dann Geschichten zur Entstehung der Höhle und von den Schmugglern. 

Der Höhepunkt kommt aber noch. In den Tiefen der Höhle gibt es eine beeindruckende Licht- und Tonshow.

3. Sa Caleta – ein bedeutsamer archäologischer Fund

An dieser Ausgrabungsstätte hat man die Überreste der ersten städtischen Siedlung aus dem achten Jahrhundert vor Christus gefunden. Auch wenn man heute nicht mehr so viel von den Gebäuden sieht, ist dieser Ort besonders für die Wissenschaft von großer Bedeutung.

Ein Teil der Ausgrabungen kann auch heute noch besichtigt werden. Dort seht ihr unter anderem einen gemeinschaftlichen Brotofen, eine Eisengusswerkstatt sowie eine Sandstein-Getreidemühle. Hier lässt sich ganz gut erkennen, wie sich aus einer wahllosen Ansammlung von Gebäuden eine Stadt entwickelt hat.

Sa Caleta, Ibiza

Sa Calata ist aber für noch etwas bekannt: seinen wunderschönen Strand. Hier könnt ihr Ausgrabungen mit einem erfrischenden Bad im Meer verbinden. Der Strandabschnitt ist von roten Felsen umrahmt, so dass ihr euch quasi in einem Hufeisen befindet. Hier lässt es sich garantiert ein Weilchen aushalten. 

4. Hippiemärkte

Ibiza ist bekannt für sein traditionelles Kunsthandwerk. Als Anfang der 1960er Jahre viele Kreative und Lebenskünstler wegen dem besonderen Licht, der Atmosphäre und der Freiheit hierher kamen, flossen diese Traditionen in moderneres Design ein. Man kann ja schließlich nicht nur von Luft und Liebe leben.

Also entwarfen viele der Hippies eigenen Schmuck und verkauften diesen auf Märkten. Daraus entstanden dann die berühmten Hippiemärkte der Insel. Eine ganz besondere Atmosphäre herrscht auf dem Nachtmarkt Las Dalias, der von Juni bis September jeweils montags und dienstags in San Carlos im Norden stattfindet.

Der größte dieser Märkte, der Hippiemarkt Punta Arabí, wird mittwochs in Es Caná abgehalten. Hier gibt es sogar einen eigenen Kinderbereich, Getränke, Essen und Livemusik. Das hat dann schon Eventcharakter.

5. Naturschutzgebiet Ses Salines

Ibiza ist bis heute bedeckt von dichten Pinienwäldern. Das war schon vor 7000 Jahren so, weshalb die Griechen die Inseln Piyusen, die Pinieninseln, nannten. Im Naturschutzpark Ses Salines, ein UNESCO Weltnaturerbe, wachsen sie bis an den Wasserrand.

Naturpark Ses Salines, Ibiza

Neben pinienbewachsenen Hügeln könnt ihr hier Dünenlandschaften und alte Salinen erkunden. Das Besondere an diesem Park entdeckt ihr aber unter Wasser: riesige Seegraswiesen, die zwischen Ibiza und Formentera angesiedelt sind.

Dank des Sauerstoffs, den die Posidonia Oceanica produziert, ist das Wasser besonders sauber und bietet einer Vielzahl an Lebewesen eine Heimat. An Land leben 210 Vogelarten, darunter Störche und Flamingos.

6. Ausflug nach Formentera

Südlich von Ibiza liegt die kleinste der Baleareninseln. Formentera ist bekannt für seine entspannte Atmosphäre und Traumstrände. Diese werden regelmäßig unter die schönsten Strände Europas, sogar der Welt gewählt.

Playa de ses Illetes auf Formentera

Playa de ses Illetes

Wenn Ihr euren Urlaub auf Ibiza verbringt, ist das eine gute Gelegenheit einen Tagesausflug dorthin zu unternehmen. Formentera erkundet man am besten mit dem Fahrrad, so kann man von Strand zu Strand radeln und dazwischen in einem der hübschen Dörfer die sehr guten Restaurants testen.

Oder ihr macht euch am Playa Illetes (schönster Strand in Europa, Nummer sechs in der Welt) breit und verbringt einfach einen erholsamen Tag am Wasser.

Party auf Ibiza

Die meisten verbinden mit Ibiza das Bild einer einzigen Partyinsel. Das stimmt nicht ganz. Ibiza bietet euch alles von chillig bis stylish, tagsüber am Strand oder nachts in Clubs, die zu den angesagtesten der Welt gehören. Hier habt ihr dann aber wirklich die Möglichkeit rund um die Uhr abzufeiern.

Bootsausflug auf Ibiza

Partyboot auf Ibiza

Im Sommer treffen sich auf Ibiza die Feierwütigen und die Veranstalter organisieren immer wieder neue Events, um euch noch mehr Spaß zu bieten. Die Nächte sind lang und heiß. Das hat eine lange Tradition.

In den 1970er Jahren tummelten sich Rockgrößen wie Pink Floyd, die Bee Gees, Bob Marley und Thin Lizzy auf der Insel. Cat Stevens sang in den Straßencafés am Hafen. Heute sind es eher die stylishen Clubs und angesagten DJ’s, die euch einheizen.

Tagsüber könnt ihr auf speziellen Bootspartys, die in Playa d’en Bossa oder San Antonio ablegen, feier. Auf hoher See könnt ihr dann so richtig die Sau rauslassen. Ihr müsst euch nur noch eure Lieblingsmusik aussuchen. Ein besonderes Highlight sind die Party Sunset Cruises ab San Antonio. Zu heißen Rhythmen in den Sonnenuntergang tanzen, kann’s noch besser werden?

 

Am Abend geht es dann in den vielen Clubs zur Sache. Legendär sind das Amnesia mit seiner riesigen Terrasse, das Pacha (der Name spricht für sich), das Ushuaia (Hotel & Club) mit einer Bühne am Pool oder das Privilege, der größte Club der Welt.

Damit ihr euch nicht auf eine Location beschränken müsst, wird sogar ein Discobus angeboten, mit dem ihr die ganze Nacht durch Clubhopping machen könnt. Die Clubs befinden sich hauptsächlich in Ibiza Stadt oder Sant Rafel.

In San Antonio beginnt der Abend mit dem Sonnenuntergang. Legendär ist die chillige Atmosphäre im Café del Mar. Danach geht es weiter ins Eden Ibiza oder ins benachbarte Es Paradis. Open Air Partys findet ihr im O Beach Ibiza oder dem Ibiza Rocks Hotel.

Schaut am besten auf den Webseiten der Clubs welche Themenpartys während eures Aufenthaltes stattfinden. Vielleicht habt ihr ja Glück und David Guetta legt gerade in einem der Clubs auf.

Die schönsten Strände

Auf Ibiza könnt ihr nicht nur gut feiern, sondern es euch auch am Strand gut gehen lassen. Ihr habt die Wahl zwischen einem belebten Strand mit Cocktails und Tanz, einer ruhigen Bucht und einem weiten Sandstrand. Da sollte eigentlich für jeden etwas dabei sein. Wir stellen euch die schönsten Strände der Insel genauer vor. 

Der Playa d’en Bossa ist mit seinen zwei Kilometern der längste und bekannteste Strand der Insel. Am flach abfallenden Strand findet ihr jede Menge Bars und Beachclubs. Hier tobt die Party schon tagsüber. Ein Glas Champagner auf eurer Sonnenliege schlürfen und dabei das bunte Treiben beobachten? Das geht hier ohne Probleme. Etwas weiter findet ihr dann aber auch familientaugliche Strandabschnitte.

Wenn ihr nicht nur in der Sonne liegen wollt, könnt ihr hier auch unter einer Vielzahl an Wassersportarten wählen. Wird euch der Trubel zu arg, geht zum südlichen Ende des Strands. Dort ist es ruhiger und ihr habt tolle Ausblicke auf Ibiza-Stadt. Zum Sonnenuntergang trifft man sich dann im Bora Bora und tanzt bei einem coolen Drink zu den heißesten Clubtunes im Sand.

Playa d’en Bossa Strand auf Ibiza

Playa d’en Bossa

Ein weiterer Traumstrand grenzt an ein Naturschutzgebiet an – Ses Salines. Der Strand fällt flach ins türkisblaue, sanfte Wasser ab und ist somit ideal für Familien mit Kindern. Er ist einer der beliebtesten sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen.

Die wilden Parties sucht ihr hier vergebens, aber komplette Ruhe findet ihr auch nicht. Für sportliche Aktivitäten werden euch hier Paddleboards, Tretboote und Kajaks angeboten.

Ses Salines auf Ibiza

Ses Salines

Am linken Ende des Strandes treffen sich Hippies und Clubber zum gemeinsamen chillen. Entlang des Strandes findet ihr eine Auswahl an Restaurants und Beachclubs und direkt hinter dem Strand gibt es im Pinienwald ein paar schattige Plätzchen.

S ’Estanyol bei Talamanca ist ein recht kleiner Strand, der sich nicht so leicht erreichen lässt. In der netten kleinen von Felsen und Pinien gesäumten Bucht trifft man sich um Ruhe und Entspannung zu genießen.

Wenn ihr eure Ausrüstung mitbringt, könnt ihr hier im klaren Wasser beim Schnorcheln die Unterwasserwelt erkunden. Da der Zugang zum Wasser etwas steinig ist, hat man einen Badesteg gebaut, über den ihr direkt ins tiefere Wasser kommt.

An den kleinen Sandstrand grenzt ein felsiges Gelände mit kleinen Fischerhütten. Dorthin ziehen sich die Fans des textilfreien Badens zurück..

Etwas weiter im Norden der Insel liegt Cala Bassa. Im Sommer und dann vor allem am Wochenende treffen sich Einheimische und Touristen, um in einer der schönsten Buchten der Westküste die Sonne und das Meer zu genießen. Der weiche Sand, das türkisfarbene Wasser und die knorrigen Sabina-Bäume der Umgebung sorgen für ein angenehmes Strandfeeling, auch wenn ihr es mit vielen anderen Menschen teilen müsst.

Strand Cala d’Hort auf Ibiza

Cala d’Hort

Bei San José handelt es sich wiederum um einen kleinen, ruhigen Strand. Er ist nur mit dem Auto zu erreichen. Da aber bekannt ist, dass man hier eine wunderschöne Aussicht auf die Insel Es Vedra hat, solltet ihr in der Hauptsaison möglichst früh hier sein. Parkplätze sind hier Mangelware.

Wenn ihr euren Platz ergattert habt findet ihr euch unter Gleichgesinnten, die einfach nur in Ruhe die Sonne und die Aussicht genießen möchten. Apropos genießen: das Restaurant El Carmen direkt am Strand ist bekannt für seine ausgezeichnete Fisch-Paella. So muss Urlaub sein.

Die Baleareninsel hat also viel mehr als Party und Strand zu bieten. Hier hat wirklich jeder die Möglichkeit seinen Urlaubstraum verwirklichen. Traumstrände, unberührte Natur, ein breites Sportangebot und die sprichwörtliche Gelassenheit der Einwohner machen Ibiza zu einem Traumziel. Worauf wartet ihr noch? Wenn euch noch das passende Urlaubsangebot für Ibiza fehlt, werdet ihr bei uns bestimmt fündig! Viel Spaß bei der Vorbereitung und eine wunderschöne Zeit auf Ibiza!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein