Rhodos Wegweiser

Urlaubstipps Rhodos: Eine Insel schöner als die Sonne

„Schöner als die Sonne“, so wurde Rhodos in der Antike bezeichnet. Der Mythologie zufolge schenkte der Göttervater Zeus die Insel dem Sonnengott Helios. Mit über 3.000 Sonnenstunden im Jahr, einer abwechslungsreichen Landschaft im Inselinneren und mit Stränden, die zu den schönsten Griechenlands zählen, hat Rhodos bis heute nichts von seinem Ruf als Sonneninsel eingebüßt. Damit ihr auf Rhodos auch nichts verpasst, zeigen wir euch die schönsten Strände, Sehenswürdigkeiten und haben jede Menge hilfreicher Reisetipps für euch. 
 

Die #FTItraveller haben sich für euch auf Rhdos umgesehen
 

Urlaub auf Rhodos: Tipps zur Reisevorbereitung

Rhodos gehört zu der Inselgruppe der Dodekanes, die sich im Südosten Griechenlands befindet. Hier verläuft auch die Trennlinie zwischen der Ägäis und dem Levantischen Meer. Zur griechischen Hauptstadt Athen sind es zirka 430 Kilometer, die Insel Kreta liegt 340 Kilometer Luftlinie südwestlich von Rhodos. Von den 19 bewohnten Dodekanes-Inseln ist Rhodos mit einer Fläche von knapp 1.400 Quadratkilometern (Länge, 79,9 km, Höchstbreite 38 km) und rund 125.000 Einwohnern die größte. Der Tourismus nimmt seit vielen Jahren eine wichtige Stellung ein, sodass die Infrastruktur in weiten Teil gut ausgebaut ist. 

Anreise: Wie ihr auf die Insel kommt 

Von Ostern bis Anfang November könnt ihr Rhodos von verschiedenen deutschen Städten bequem mit einem Direktflug erreichen (Flugzeit 3,5 Stunden). Es gibt aber auch viele günstige Verbindungen, bei denen ihr nur einmal umsteigen müsst. In den anderen Monaten gibt es deutlich weniger Flugverbindungen. Es gibt nur einen internationalen Flughafen, den Rhodos International Airport (Flughafen-Code: RHO) oder auch Rhodos-Paradisi genannt. Er liegt ganz im Norden der Insel, etwa 13 Kilometer von der Inselhauptstadt (Rhodos-Stadt) entfernt. Vom Flughafen aus fahren Taxen und Linienbusse (zwischen 6 und 24 Uhr in der Regel halbstündlich) nach Rhodos-Stadt. Dort gibt es einen zentralen Busbahnhof, wo ihr mit Überlandbussen weiterfahren könnt. 

Karte von Rhodos

Nach Rhodos kann man auch mit der Fähre anreisen, allerdings müsst ihr dann etwas Zeit mitbringen. Von Piräus (Athen) dauert die Fahrt zwischen 14-16 Stunden, von Thessaloniki im Norden Griechenlands sogar um die 24 Stunden. Außerdem könnt ihr Rhodos gut in ein Inselhopping einbauen. Fährverbindungen gibt es auf zahlreiche Inseln, beispielsweise nach Kreta (zirka 13 Stunden) oder auf andere Dodekanes-Inseln wie Kos (zirka 3,5 Stunden), Symi (zirka 3,5 Stunden) oder Karpathos (zirka 5,5 Stunden). Der Fährhafen befindet sich ebenfalls in Rhodos-Stadt. 

Transportmittel auf Rhodos: Wie ihr von A nach B kommt

Busse sind die günstigste Möglichkeit, um Rhodos zu erkunden. In Rhodos-Stadt verkehren fünf Buslinien der staatlichen Gesellschaft RODA. Für alle Strecken gilt ein Einheitspreis von zirka einem Euro. Die Tickets kauft ihr entweder an den RODA-Schaltern und am Kiosk. RODA bedient auch die Orte an der Westküste, an die Ostküste fahren die Busse der Gesellschaft KTEL. Abfahrt für die Überlandbusse ist der Busbahnhof am „Neuen Markt“ (Nea Agora). Die Tickets dafür bezahlt ihr im Bus. Züge gibt es auf Rhodos keine. Die Alternative zum Bus ist ein Mietfahrzeug oder für kürzere Strecken Taxis. 

Alternativ könnt ihr euch auch einen Mietwagen, einen Roller oder auch ein Quad mieten. Damit könnt ihr ganz individuell die Insel erkunden. Vor dem Verkehr braucht ihr auch in der Hochsaison keine Angst haben – die Verkehrsregeln sind wie in Deutschland und die meisten Straßen sind gut ausgebaut. Lediglich in den Städten kann es etwas enger werden. Rhodos ist auch sehr hügelig, weshalb sich viele Urlauber mit einem Automatik-Auto leichter tun. 

Praktisches: Das müsst ihr wissen

Da Griechenland zur EU gehört, braucht ihr kein Visum und auch nicht unbedingt einen Reisepass. Ein Personalausweis reicht aus. Geld wechseln müsst ihr auch nicht, da Griechenland auch zur europäischen Währungsunion gehört. In den größeren Orten und in Hotels könnt ihr fast überall mit EC- oder mit Kreditkarte bezahlen. In abgelegenen Orten kann es aber durchaus vorkommen, dass nur Bargeld akzeptiert wird. Wenn ihr in Restaurants essen geht, ist das Trinkgeld meistens schon im Preis inbegriffen, trotzdem freuen sich die Mitarbeiter, wenn ihr vom Wechselgeld etwas liegen lasst (ca. 5 Prozent). In den einfacheren Tavernen liegt ihr mit einem Euro Trinkgeld eigentlich immer richtig. 

Dorf in Rhodos

Beachten müsst ihr die Zeitverschiebung. Im Gegensatz zu Deutschland liegt Griechenland nicht in der Mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ), sondern in der Osteuropäischen Zeitzone (OEZ). Der Zeitunterschied beträgt eine Stunde plus, also ist es in Griechenland immer eine Stunde später. Das gilt auch während der Sommerzeit, weil Griechenland die Uhren ebenfalls umstellt. 

Was ist mit der Sprache? Wahrscheinlich werden die wenigsten von euch Griechisch sprechen. Ihr kommt aber mit Englisch und teilweise auch mit Deutsch ganz gut durch, besonders in den stärker frequentierten Orten, schließlich ist die Insel auf ausländische Gäste eingestellt. Trotzdem schätzen es die Bewohner sehr, wenn man wenigsten ein paar Worte Griechisch spricht. Zum Beispiel kali ´mära für Guten Tag und paraka ´lo für Danke. 

Die beste Reisezeit für Rhodos 

Rhodos hat ein mediterranes Klima, auf der Insel wird es also nie richtig kalt. Selbst in den Wintermonaten November bis Februar liegen die Tagestemperaturen zwischen 15 bis 18 Grad. Das Wasser ist mit 15-17 Grad nicht wesentlich kälter. Der April lockt bereits mit neun Stunden Sonne am Tag und mit Temperaturen um die 20 Grad, während der Mai es schon auf bis zu 25 Grad schafft. Ab Juni kann es bis zu 30 Grad werden und im Juli und August werden nicht selten fast 40 Grad erreicht, besonders im Inselinneren. Je weiter ihr in den Süd-Westen der Insel kommt, desto heißer wird es. Es kann gut sein, dass es in Lindos 5 Grad wärmer als in Rhodos Stadt ist. Die Wassertemperaturen klettern im Sommer bis zu 26 Grad und bleiben bis spät in den Herbst hinein bei angenehmen 20-22 Grad. Von Juni bis September könnt ihr mit 13 Sonnenstunden am Tag rechnen, Regen werdet ihr in diesen Monaten nur selten erleben. Der Spätherbst ist mit durchschnittlich 24-26 Grad ebenfalls eine angenehme Reisezeit für Rhodos, vor allem wenn man neben Sonne, Strand und Meer auch Ausflüge ins Inselinnere oder kulturelle Besichtigungen unternehmen will. 

Unser Tipp: Richtig angenehm ist es im Oktober aus der Insel. Ihr könnt mit Temperaturen um die 24 Grad rechnen und auch das Wasser hat angenehme Temperaturen. Die Hochsaison ist ebenfalls vorbei, so dass die Insel sich auch langsam leert. Ideal, um die Insel zu erkunden und ab und zu ins Meer zu springen.

Die schönsten Urlaubsorte auf Rhodos

Rhodos gehört mit einer Fläche von 1.401 km² zu den größten Inseln Griechenland. Seid ihr mehrere Tage vor Ort, könnt ihr dennoch problemlos verschiedene Spots einplanen und die schönsten Sehenswürdigkeiten besichtigen. Von der Stadt Rhodos nach Lindos braucht ihr mit dem Auto beispielsweise nur eine Stunde. Und das Schöne: Auf der Strecke, kommt ihr auch an wunderschönen Stränden vorbei. 

Rhodos-Stadt: ein Kunstwerk aus mehreren Epochen 

Rhodos erreicht ihr fast zwangsläufig im Norden der Insel, denn da liegen der Flughafen und der Fährhafen. Das ist auch gut so, denn einer der schönsten Urlaubsorte liegt ebenfalls im Norden, nämlich Rhodos-Stadt. Die von einer imposanten Stadtmauer umgebene Altstadt ist ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk aus Baudenkmälern verschiedener Epochen. Die meisten stammen aus der Zeit, als die Italiener Rhodos besetzt haben (1912-1943). Ihr erkennt die ehemaligen Administrations-Gebäude an ihrem einzigartigen Stil. Er lässt sich als groß, schwer und protzig beschreiben. Kein Wunder, dass Rhodos auf der UNESCO-Liste der Weltkulturerbe steht. 

Stadtmauer auf Rhodos

Am besten schlendert ihr einfach durch die verwinkelten Gassen, dann kommt ihr irgendwann automatisch zur Ritterstraße, wo noch zahlreihe Gebäude der Johanniter stehen, darunter acht Wohnhäuser, das Ordenshospital (heute Archäologisches Museum) und die Kathedrale der Ritter, wo das Byzantinische Museum untergebracht ist. Auch die ehemalige Residenz des Großmeisters der Johanniter, der Großmeisterpalast, ist eine Besichtigung wert. Zwischendrin kommt ihr immer wieder an netten Cafés und typischen Tavernen vorbei. 

Außerhalb der Stadtmauern liegt die Neustadt mit dem Mandráki-Hafen, der bereits mehrere Jahrhunderte vor Christi erbaut wurde. Genau gegenüber befindet sich der Neue Markt (Nea Agora), wo sich um die Markthalle herum ebenfalls viele Cafés, Restaurants und Tavernen befinden. Auf dem Monte Smith etwas oberhalb der Stadt habt ihr einen tollen Ausblick und die Möglichkeit, um einige imposante antike Stätten zu besichtigen. 


Koloss von Rhodos
Die Statue des Sonnengottes Helios ist eines der größten Rätsel der Insel. Den Koloss von Rhodos werdet ihr nämlich vergeblich suchen. Was sicher ist: 292 vor Christus gab es eine große Bronze-Statue des Gottes aus Rhodos. 60 Jahre lange thronte sie auf der Insel, bis sie schließlich bei einem Erdbeben zerstört wurde. 900 Jahre lang wurden die Überreste nicht angerührt. Im 7ten Jahrhundert wurden sie allerdings von den Arabern aufgesammelt, eingeschmolzen und schließlich verkauft. Wo genau die Statue stand und sie sie aussah ist nicht überliefert. Es gibt lediglich eine Fantasie-Statue, die Helios am Mandráki-Hafen zeigt. Er steht breitbeinig über der Meeresenge, so dass die Schiffe hinterfahren können. Ab das auch wirklich so war … das wird man vermutlich nie erfahren. 


Natürlich findet ihr in Rhodos-Stadt auch schöne Strände. Der City Beach West bietet einen Ausblick bis hinüber zur Türkei und am Elli Beach könnt ihr euch von einem fünf Meter hohen Sprungturm ins Wasser stürzen. Abends sind die beiden Strände auch für Partys eine gute Adresse. 

Lindos: das Bilderbuchdorf 

Lindos ist genau das Gegenteil von Rhodos-Stadt. Weiß gekalkte Häuser ziehen sich an einer Bucht den Hügel hinauf, auf dem die Akropolis von Lindos thront. In dem Labyrinth aus unzähligen kleinen Gassen transportieren Esel und Maultiere Waren zu den Läden und Tavernen. Nur etwa 1.500 Menschen wohnen in dem Dorf an der idyllischen Paulus-Bucht, 55 Kilometer von Rhodos entfernt, an der Ostküste der Insel. Viele Restaurants und Tavernen sind in historischen Kapitänshäusern aus dem 16. und 17. Jahrhundert untergebracht, deren Innenhöfe mit aufwendigen Kieselmosaiken verziert sind. Die jahrhundertealte Dorfkirche dagegen ist mit Fresken aus dem 18. Jahrhundert geschmückt. Lindos ist ein griechisches Bilderbuchdorf an einem der schönsten Strände der Insel. 

esel in lindos

Weitere beliebte Urlaubsorte auf Rhodos 

Nur sieben Kilometer südlich von Rhodos liegt die Bucht von Kalithea mit dem kleinen Ort Kalythies. Hier gibt es zahlreiche Hotels direkt am Strand. Die Bucht ist wegen ihrer Höhlenlandschaft besonders auch bei Tauchern sehr beliebt. Die gebirgige Umgebung bietet gute Möglichkeiten für Wanderungen. Außerdem gibt es Thermen aus der Römerzeit. 

Wenn ihr noch ein paar Kilometer weiter südlich fahrt, kommt ihr nach Faliraki, ein kleiner Ort, der jedoch mit seinen zahlreichen Bars und Clubs einiges an Nachtleben bietet. Auch hier gibt es viele Hotels direkt am weitläufigen Sandstrand. 

Je weiter südlich ihr entlang der Ostküste kommt, desto ruhiger und ursprünglicher werden die Urlaubsorte. Afandou und Kolymbia beispielsweise haben sich noch viel von ihrem ursprünglichen Charme bewahrt. An der dünner besiedelten Westküste geht es noch ruhiger zu. Außer dem relativ neuerbauten und touristisch stark frequentierten Ort Ixia, zirka vier Kilometer südwestlich von Rhodos-Stadt, gibt es hier vorwiegend kleine Fischerdörfer. 

Hier findet ihr die schönsten Strände auf Rhodos

#1 Kalithea und Faliraki
Die meisten der schönsten Strände findet ihr an der Ostküste von Rhodos. Hier gibt es für jeden Geschmack den richtigen Strand. Wer es gern etwas belebter mag, ist an den Stränden von Kalithea und Faliraki gut aufgehoben. Dort gibt es ein großes Wassersport- und Partyangebot. In der Nähe vom Falikari-Strand könnt ihr euch außerdem in einem großen Wasserpark austoben. 

#2 Paulus Bucht
Zu den schönsten Buchten zählen die Paulus-Bucht bei Lindos und die Vagies-Bucht (auch Anthony-Quinn-Bay genannt), die drei Kilometer von Faliraki entfernt liegt. Der zirka 400 Meter lange Lindos-Strand in der Paulus-Bucht hat wahrscheinlich den feinsten Sand auf der ganzen Insel und einer der schönsten Panoramen. Hier könnt ihr vor der beeindruckenden Kulisse von Lindos herrlich entspannen. Wer Lust auf Action hat, kann Wasserskifahren, Parasailen oder an einer Bananenboottour teilnehmen. 

st paul bucht auf rhodos

#3 Tsambika-Strand
Als der Traumstrand schlechthin gilt der 800 Meter lange Tsambika-Strand, zirka 25 Kilometer südlich von Rhodos-Stadt. Der feine Sand glitzert fast golden, hinter dem Strand türmen sich Sanddünen auf und zwischendrin gibt es jede Menge Strandbars und Clubs, die abends zur Party rufen. Neben relaxen und chillen sind an diesem meist windstillen Strand vor allem motorisierte Wassersportarten angesagt. 

#4 Strand der Halbinsel Prasonissi
Wer sich gerne den Wind um die Ohren blasen lässt, sollte zum Strand der Halbinsel Prasonissi fahren. Sie befindet sich ganz im Süden von Rhodos, wo der Westwind auf das ruhige Meer der Ostküste trifft. Eine lange Sandbank verbindet das Festland mit der kleinen Insel Prasonissi und teilt das Meer in ein Surfgebiet mit ablandigem und auflandigem Wind. Ein echtes Eldorado für Surfer, aber auch für Liebhaber von Naturstränden. Das nächste Dorf liegt über sieben Kilometer weit entfernt. Am Strand gibt es aber ein paar Strandbars, wo ihr euch mit leckeren Drinks und Snacks versorgen könnt. 

Blick auf den Prasoniki Beach auf Rhodos

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf Rhodos

Auf Rhodos kann man weit mehr als nur am Strand liegen. Es gibt Städte zu erkunden, Berge zu erklimmen und kulturelle Highlights zu entdecken. Ein kleines Best-of möchten wir euch hier vorstellen: 

  • Rhodos-Stadt gehört auf jeden Fall zu den Höhepunkten auf der Insel. Einen ersten Überblick könnt ihr übrigens am besten mit dem Sightseeing-Bus bekommen, bevor ihr euch dann zu Fuß in das Gewühl von Gassen in der Altstadt begebt. Lasst euch einfach durch die Ritterstraße mit ihren historischen Häusern aus der Johanniterzeit treiben, besucht den Großmeisterpalast mit seinem interessanten archäologischen Museum und die beeindruckende Süleyman-Moschee.

 

  • Eine der schönste Städte auf Rhodos ist Lindos. Sie ist an einen Felsen gebaut, auf dem hoch oben die Akropolis thront. Die engen Gassen und die vielen weisen Häuser versprühen ihren ganz eigenen Charme. Natürlich gehört auch der Gang auf die Akropolis zum Pflichtprogramm. 
  • Wenn ihr dann wieder Lust auf Meer habt, bietet sich eine Bootstour auf die Insel Symi an. Boote fahren regelmäßig vom Mandráki-Hafen ab und landen nach zirka 3,5 Stunden am Hafen von Symi, der euch mit bunten Fischerhäusern begrüßt. Nehmt auf jeden Fall die Badesachen mit. Auf Symi gibt es einige sehr schöne Buchten. Alternativ könnt ihr auch eine geführte Touren buchen. Inklusive ist mein die Bootfahrt, eine Bundrundfahrt und ein ausgebildeter Guide, der euch etwas über die Inseln erzählen kann. Insel Simi bei Rhodos
Bestimmt habt ihr schon einmal etwas vom Koloss von Rhodos gehört. Er soll eine 30 Meter hohe Bronze-Statue gewesen sein, die den Sonnengott Helius darstellte und zirka 300 Jahre vor Christi erbaut wurde. Schon in der Antike zählte der Koloss von Rhodos zu den sieben Weltwundern. Allerdings gibt es bis heute nur Beschreibungen der Statue, aber keine archäologischen Funde. Deshalb ist auch nicht eindeutig geklärt, wo der Koloss gestanden hat. Am gängigsten ist die Meinung, dass der Standort am Eingang des Hafens von Rhodos-Stadt lag. Deshalb stehen heute auch viele Rhodos-Urlauber andächtig vor dem vermeintlichen Platz, aber einen Koloss gibt es definitiv nicht. 
  • Zu den schönsten Ausflügen zählen das Schmetterlingstal zirka 25 Kilometer südlich von Rhodos-Stadt (bei Psinthos) und das Tal der sieben Quellen in der Nähe des Küstenortes Kolympia. Im Schmetterlingstal lassen sich in den Sommermonaten Tausende von Schmetterlingen beobachten (vorwiegend im Juli und August). Aber auch in den anderen Monaten ist das Tal ein gutes Gebiet für Wanderungen, genauso wie das Tal der sieben Quellen, wo verschiedene Wanderwege meist durch einen Wald zu den einzelnen Quellen führen. 

Tal der Schmetterling


Wenn ihr Rhodos selbst entdecken wollt aber euch noch das passende Hotel fehlt, findet ihr bei FTI auch passende Angebote für die Sonneninsel


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein