Blick auf Malaga

Städtereise Málaga: Südländische Gelassenheit und quirliges Leben

Málaga liegt an der Costa del Sol und ist einer der ältesten Städte Spaniens. Die lange und wechselvolle Geschichte prägt das Bild der Stadt bis heute und macht ganz wesentlich das besondere Flair von Málaga aus. Südländische Gelassenheit prägt den Alltag und die spanische Gastfreundschaft macht die Städtereise nach Málaga perfekt. 

Alle wichtigen Infos für die Málaga Städtereise auf einen Blick
Das müsst ihr gesehen haben! – Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Málaga
Málaga und seine Strände
Die Küche Málagas
Shoppen in Málaga
Ausflüge in die Umgebung von Málaga


Alle wichtigen Infos für die Málaga Städtereise auf einen Blick

Málaga gehört zu den größten Städten Spaniens und ist von einzigartigen Buchten und dem Gebirge Sierra de Mijas umgeben. Wenn ihr in Málaga ankommt, fallen euch sofort die maurischen Festungsanlagen Alcazaba und Castillo de Gibralfaro ins Auge, die imposant auf einem Hügel über der Stadt thronen. Málaga selbst liegt in einer Ebene zwischen den beiden Flüssen Guadalhorce und Guadalmedina, umgeben von mehreren Gebirgszügen. Während ihr an der Hafenpromenade längs schlendert oder an einem der vielen Strände entspannt, habt ihr die Berge immer im Blick.

In Málaga habt ihr alles, was ein Kurzurlaub braucht. Strände, einen Hafen, ein tolles Umland mit vielen Ausflugs- und Sportmöglichkeiten und eine Altstadt voller Geschichte und historischen Baudenkmälern. Dazu kommen ein lebendiges Stadtleben und ein umfangreiches Kulturangebot, angefangen von weltberühmten Museen bis hin zu zahlreichen kulturellen Veranstaltungen.

Wie kommt ihr hin?

Mit fast 600.000 Einwohnern ist Málaga die sechstgrößte Stadt Spaniens und ein wichtiges Wirtschaftszentrum, sowie beliebtes Reiseziel an der Costa del Sol. Deshalb gibt es dort auch einen der größten spanischen Flughäfen. Von Deutschland aus seid ihr mit einem Direktflug in 3-3,5 Stunden dort. Vom Flughafen Costa del Sol Málaga in die Stadt könnt ihr entweder den Bus (Express Aeropuerto) nehmen oder die Bahn (Renfe Cercanias). Der Bus braucht etwa 20-30 Minuten, die Bahn nur ca. 10 Minuten. Natürlich gibt es auch Taxis und Autovermietungen. Málaga bietet sich außerdem perfekt für einen Zwischenstopp bei einem Spanien-Roadtrip an, denn in Südspanien gibt es so einige bezaubernde Städte zu erkunden: Darunter Sevilla, Gibraltar, Marbella, Granada und Murcia. Nicht weit entfernt ist außerdem die bedeutende maurische Stadtburg Alhambra, die etwas im Landesinneren bei Granada liegt.

Wann ist die beste Zeit für Málaga?

Nach Málaga könnt ihr das ganze Jahr über reisen. Es herrscht ein Mittelmeerklima mit warmen Sommern und milden Wintern. Die heißesten Monate sind Juli und August mit 25-30 Grad. Im Januar und Februar ist es am kältesten, aber unter 10 Grad fallen die Temperaturen nur selten. Einen Sonnenschutz sollte bei der Erkundung der Stadt also auf keinen Fall fehlen, denn einen Sonnenbrand holt man sich häufig schneller als gedacht…

Das besondere Flair von Málaga

An der Costa del Sol und auch in Málaga gehen die Uhren anders. Statt Stress und Hektik gibt es hier südländische Gelassenheit. Schließlich hat der Tag 24 Stunden, also Zeit genug. Vor neun oder zehn Uhr werdet ihr kaum jemand auf der Straße sehen. Auch die typischen Holzfensterläden werden selten früher geöffnet. In Südspanien schläft man gern aus, bleibt dafür aber auch gerne abends lange auf. Zwischen 14 und 16.30 Uhr ist Siesta. Dann wird wieder gearbeitet bis zur „Tapas-Zeit“. Nach der Arbeit treffen sich viele Spanier zu einem Imbiss in den Tapas-Bars. Zu den kleinen Leckereien wird Wein oder Bier getrunken, erst dann geht es nach Hause. Zum Abendessen trifft man sich dann erst wieder so gegen 21 Uhr oder noch später.

Dass sich die Menschen in Málaga ständig miteinander treffen (außer vor neun Uhr), wird euch sofort auffallen. Man geht zusammen in Cafés, Tapas-Bars oder in ein Restaurant und genießt das Leben. Oder man trifft sich einfach auf einem der schönen Plätze in der autofreien Altstadt, sitzt in der Sonne und lässt es sich gut gehen. Natürlich sind auch die umliegenden Strände ein beliebter Treffpunkt. Oder besser gesagt, die Chiringuitos. Das sind Strandbars von einer einfach gezimmerten Hütte bis hin zu echten Luxusbars.

Der Hafen mit seinem quirligen Leben, die verwinkelten Gassen der Altstadt, durch die man stundenlang schlendern kann und die vielen schönen Aussichtsplätze tragen selbstverständlich auch einiges zu dem besonderen Flair von Málaga bei. Und dann ist da noch die spanische Gastfreundschaft. Die könnt ihr am besten erleben, wenn ihr ein paar Worte Spanisch sprecht. Damit könnt ihr Herzen erobern. Realmente!

Das müsst ihr gesehen haben! – Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Málaga

In Málaga gibt es einiges zu sehen und zu entdecken, was vor allem an ihrer geschichtsträchtigen Vergangenheit liegt. Kirchen, Plätze, Museen, Künstler und Parks sind überall in der Stadt verteilt und zu bestaunen. Alle Sehenswürdigkeiten sind locker zu Fuß zu erreichen. Zwischendurch sollten aber immer einmal wieder kurze Trink- und Verschnaufpausen eingelegt werden, da die Sonne doch sehr stark scheint und die Temperaturen vor allem im Sommer schnell ansteigen. Mittags setzt man sich also am besten irgendwo in ein Café oder genießt Tapas im Restaurant. Schon nach dem ersten Tag werdet ihr merken, dass die gelassene Lebenseinstellung der Spanier übertragbar ist – perfekt um ganz entspannt Málaga zu erkunden!

Denkmäler und Kirchen

Zwei der größten Sehenswürdigkeiten von Málaga wurden schon erwähnt: die Alcazaba und das Castillo del Gibralfaro. Beide Festungen stehen auf einem Hügel über der Stadt. Der Aufstieg führt durch schöne Grünanlagen mit Kakteen und lohnt sich alleine schon wegen des Ausblicks über Málaga und den Hafen.

Die Alcazaba ist ein faszinierendes Labyrinth aus Torbögen und unzähligen Gängen, die immer wieder zu schönen Innenhöfen und blühenden Gärten führen. Die Mitte des 15. Jahrhunderts erbaute Anlage wurde von den maurischen Sultanen auch als Palast genutzt. Oberhalb der Alcazaba und durch einem Wehrgang mit ihr verbunden, liegt die imposante Burg Castillo del Gibralfaro.

Malaga Wide angle Cathedral

La Malagueta Stierkampfarena und die Kathedrale von Málaga

Sie wurde ca. 300 Jahre nach der Alcazaba erbaut und diente als Unterkunft für die Soldaten und als Militärlager. Übrigens könnt ihr auch mit dem Hop on Hop off Bus auf den Hügel fahren, da der Aufstieg durchaus anstrengend werden kann. Hier ist festes Schuhwerk angesagt! Der Hügel ist in etwa einer dreiviertel Stunde bei gemütlichen Gang erreichbar. Der Ausblick von oben über den Hafen ist wirklich empfehlenswert und sollte auf jeden Fall auf der Málaga-Must-Sees-Listen stehen. 

Bevor ihr aber den Hügel besteigt, solltet ihr allerdings am Fuße des Berges noch das Römische Theater „teatro romano“ besuchen. Über Jahrhunderte war das Theater von Málaga unter Erdmassen  begraben. Erst 1951 wurde es wiederentdeckt und freigelegt. Es stammt aus der Regierungszeit von Kaiser Augustus. Einige Bauteile davon wurden von den Arabern abgetragen und genutzt, um sie für einige der Torportale der Alcazaba zu verwenden. 

Nicht weit vom teatro romano entfernt, in der Nähe des Hafens liegt die sehenswerteste Kirche Málagas: die Kathedrale Santa Iglesia de la Encarnación. Ihre Ausmaße von fast 120 Meter Länge und einer Breite von über 70 Meter sind gigantisch. Ähnlich wie in Granada bauten die christlichen Eroberer ab dem Beginn des 16. Jahrhunderts die Kirche auf den Grundresten einer Großmoschee. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr die 200 Stufen hinaufsteigen und vom Dach der Kathedrale einen tollen Blick genießen.

Verwinkelte Gassen, schöne Plätze und verträumte Parks

Die Altstadt von Málaga ist nicht nur wegen ihrer historischen Gebäude eine Sehenswürdigkeit. Es macht einfach Spaß durch die verwinkelten und belebten Gassen zu schlendern, in den einen oder anderen Laden zu gehen oder auf den vielen schönen quirligen Plätzen ein bisschen Zeit zu verbringen.

Irgendwann erreicht ihr zwangsläufig den zentralsten und vielleicht auch schönsten Platz der Altstadt, die Plaza de la Constitucion. In der Mitte des Platzes plätschert ein Brunnen eingerahmt von schönen alten Stadthäusern, darunter auch das ehemalige Rathaus. Auf Steinbänken oder in einem der umliegenden Cafés könnt ihr wunderbar das Treiben auf dem Platz verfolgen.

alcazaba malaga und Blick über Malaga

Römisches Theater von Málaga

Ein weiterer beliebter Platz ist die Plaza de la Merced, die ebenfalls mitten in der Altstadt liegt. Mitten auf der Plaza steht ein riesiger Obelisk und etwas am Rand des Platzes sitzt eine lebensgroße Pablo Picasso Statue auf der Bank. Dem Künstler und seinen Werken begegnet ihr in Málaga mehr als nur einmal, denn der berühmte Maler wurde 1881 dort geboren. Sein Geburtshaus ist bis heute in der Altstadt erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich.

In der Nähe der Universität und direkt am Hafen liegt der Parque de Málaga. Es handelt sich dabei um keinen typischen Park, sondern um einen kleinen grünen Urwald mitten in der Stadt! Ihr solltet euch auf jeden Fall kurz Zeit nehmen und durch die von hohen Palmen und besonderen Pflanzenarten umgebenen Gehwege schlendern. Am besten legt ihr hier bei einem der mehreren schattigen Plätze eine entspannende Trinkpause ein.

Der Hafen

Vom Parque de Málaga kommt ihr direkt zum Hafen, der von zahlreichen Kunstgalerien umgeben ist. Neben den unzähligen Parks, Plätzen und Stränden hat sich auch der Hafen von Málaga zu einem echten Hot Spot entwickelt. Bis vor wenigen Jahren war er ein reiner Wirtschaftshafen. Mit dem Bau der schicken Hafenpromenade ist jedoch reges Leben am Puerto de Málaga eingekehrt. Mittlerweile gibt es hier zahlreiche Cafés, Eisdielen, Tapas-Bars, Restaurants und Läden. Auf der Muello Uno (Pier1) sitzt ihr unter Palmen mit Blick aufs Meer und die Berge. Regelmäßig legen Kreuzfahrtschiffe und riesige Container an, dazwischen suchen sich Segelboote ihren Weg. Die Muelle Dos (Pier 2) ist die Erweiterung des Piers 1. Dieser Teil der Flaniermeile am Hafen beeindruckt durch sein modernes Design und die schön angelegten Gärten.

Museen

Sehenswert ist das direkt am Hafen gelegene Centre Pompidou Málaga. Allein die faszinierende Bauweise des Centers ist etwas Besonderes: Das Kulturzentrum besteht teilweise aus einem Glaswürfel aus bunten quadratischen Fenstern. Der futuristische Glaswürfel ist von weitem kaum zu übersehen. Das Centre Pompidou gehört neben dem Picasso Museum und dem Carmen Thyssen-Museum zu den drei wichtigsten Kunsteinrichtungen der Stadt.

Die erste Adresse für Museen in Málaga ist aber natürlich das Picasso Museum. Das Picasso Museum liegt in der Altstadt und ist im Palacio de Buenavista untergebracht. Der aufwendig renovierte Palast beherbergt über 200 Originale von Picasso. Eine einmalige Gelegenheit, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

Nur etwa 200 Meter vom Picasso Museum entfernt, findet ihr eine ganz spezielle Ausstellung im Flamenco Museum. Hier könnt ihr viel über diesen spanischen Tanz erfahren, tolle Tangokleider, Tangogitarren und vieles mehr sehen. Tangomusik gibt es natürlich auch.

In der Calle Compania befindet sich im Palacio Villalon das Museo Carmen Thyssen und umfasst über 200 Kunstwerke andalusischer Maler. Die Werke wurden dem Museum von der Sammlerin und ehemaligem Model Carmen Cervera, Freifrau von Thyssen-Bornemisza, vermacht.

Málaga und seine Strände

Málaga ist aber nicht nur die perfekte Stadt für Sightseeing-Hunter und Kunstliebhaber, sondern auch für Bade- und Strandfans. Sage und schreibe 16 Strände befinden sich in Málaga. Zusammen haben sie eine Länge von über 14 Kilometer, an manchen Stellen sind sie über 25 Meter breit. Klar, dass sie bei der Freizeitgestaltung der einheimischen Bevölkerung eine große Rolle spielen. Nach Feierabend treffen sich viele Spanier am Strand, entspannen, essen gemeinsam und genießen die letzten Sonnenstrahlen.

Und hier kommen auch wieder die Strandlokale, die Chiringuitos de Playa ins Spiel. Strände sind in Málaga nämlich längst nicht nur zum Sonnen und zum Baden da. Im Gegenteil werden sie gerne auch abends besucht, der Chiringguitos wegen. Da müsst ihr also auf jeden Fall hin!

Strand in Malaga

La Malagueta: DER Strand!

Der ca. ein Kilometer lange Sandstrand La Malagueta ist der angesagteste Strand von Málaga. Ihr erreicht ihn, wenn ihr die Strandpromenade in östliche Richtung lauft. Auf dem Weg kommt ihr übrigens am Jardines de Pedro Luis Alonso vorbei, ein sehr schöner Park, in den sich ein Abstecher lohnt.

Die Promenade, die am Hafen beginnt, zieht sich auch den ganzen Strand von La Malagueta entlang. Dort angekommen, könnt ihr euch erst einmal ins Meer stürzen oder unter Palmen die Sonne genießen. Entlang der Promenade gibt es viele Restaurants, die einheimische Spezialitäten anbieten. Die Chiringuitos bieten ebenfalls Kleinigkeiten zum Essen an. Ihren wahren Glanz entfalten sie aber eigentlich erst mit dem Sonnenuntergang. Dann sind sie der perfekte Ort, um mit einem Sundowner entspannt in den Abend zu chillen. Wer weiß, wie lange ihr bleibt! Vielleicht geht es ja hinterher noch in eine der vielen Bars an der Promenade.

La Misericordia: Sport am Strand

Der Sandstrand La Misericordia liegt im Süden von Málaga und ist ca. zwei Kilometer lang und wirklich sehr breit. Bei Familien ist er beliebt, weil der Strand flach ins Wasser abfällt. Jugendliche und Sportbegeisterte kommen gerne an den Strand, weil es zahlreiche Angebote für sportliche Betätigungen gibt. Ihr könnt hier auf der langen Promenade joggen, mehrere Fitnessparcours absolvieren, Tischtennis oder Fußball spielen.

Weitere Strände in Málaga

Weitere Strände, die direkt in Málaga liegen, sind beispielsweise die Playa San Andres (Kiesstrand, Strandpromenade, Fahrradweg), Playa de la Cala del Moral (Kiesstrand, Strandpromenade, ruhig, Palmen, gutes Sportangebot), Playa de Dedo (dunkler Kieselsand, kleiner Yachthafen), Playa de Pedregalejo (Sandstrand, palmengesäumte Promenade, auch abends sehr beliebt), Playa de Guadalhorce (Naturstrand) und viele mehr. Manche sind ruhiger, andere eignen sich gut für ein bisschen Partystimmung. Da müsst ihr einfach ausprobieren, was zu euch passt.

Strände in der Umgebung von Málaga

Auch in der Umgebung von Málaga gibt es viele schöne Strände. Einer davon ist der Strand El Palo, der ca. sechs Kilometer von Málaga entfernt liegt. Er besteht aus mehreren palmengesäumten Badebuchten und hat dadurch ein besonders südländisches Flair. Die bunt bemalten Fischerboote machen den Strand zusätzlich idyllisch. An der Promenade gibt es Cafés und Restaurants und am Strand natürlich Chiringuitos! Das malerische Fischerdorf El Palo ist ebenfalls einen Besuch wert.

Einer der berühmtesten Ferienorte an der Costa del Sol ist das ca. 17 Kilometer entfernte Torremolinos mit den El Bajondillo und La Carihuela. Hier findet ihr ein riesiges Wassersportangebot und ein noch größeres Partyangebot in den unzähligen Bars und Clubs.

Die schönsten Strände in Andalusien.

Die Küche Málagas

Allgemein ist die andalusische Küche geprägt von Frische und Bodenständigkeit. In der Region wird viel Gemüse angebaut, das zu leckeren Suppen, Eintöpfen und Gemüsecremes verarbeitet wird. In Málaga kommt natürlich viel frischer Fisch auf den Tisch. Schließlich gibt es nur ein paar Kilometer von der Stadt entfernt noch immer Fischer, die täglich mit ihren Holzbooten aufs Meer hinaus fahren. Auch Meeresfrüchte bringen sie mit. In den Bergen dagegen dominiert eher Fleisch den Speisplan. Tapas spielen selbstverständlich auch in Málaga eine große Rolle. Süßes geht immer und überall, das ist alleine schon daran erkennbar, dass in Málaga an jeder Ecke eine Bäckerei ist, die außer Brot auch große Auslagen mit süßen Backwaren präsentiert.

Was sind eigentlich Tapas genau?

Tapas gehören zur spanischen Kultur. Die kleinen Appetithäppchen werden in geselliger Runde zum Wein, Sherry oder zum Bier gegessen. Dabei kann es sich einfach um ein paar Scheiben Käse, Schinken, Paprikawurst (Chorizo) und ein paar Oliven handeln. Beim Käse ist der Manchego (aus Schafsmilch) sehr beliebt, den es in ganz Spanien gibt. In Málaga könnte es aber auch der Queso Montes de Málaga sein, ein Ziegenkäse, der in einem Bergdorf unweit von Málaga hergestellt wird. Als Schinken kommt natürlich nur ein luftgetrockneter Serrano in Frage, den es in unzähligen Varianten und Preisklassen gibt.

Es können aber auch Meeresfrüchte sein, gegrillte Gemüse, ein Stück Tortilla (Eierkuchen mit Kartoffeln und Gemüsen), ein kleine Schale Fischeintopf, eine kleine Portion geschmortes Zicklein und vieles mehr. Typische Tapas in Málaga sind kalte Gemüsesuppen (Gazpacho), Ajoblanco (kalte Mandelsuppe), Pipirrana (Kartoffelsalat mit Thunfisch und Oliven), Porra antegerana (Gemüsecreme) und Pescaito frito (frittierte Fische).

Erfahrt mehr über die Tapas-Kultur in Spanien.

Gegrillte Sardinenspieße: der Star der Chiringuitos

Ja, wir sind wieder bei den Chiringuitos. In und um Málaga bieten die nämlich eine einzigartige Tapa an, die Espeto de Sardinas. Dafür werden mehrere Sardinen aufgespießt und neben glühende Kohle in den Sand gelegt bis sie gegrillt sind. Das frühere arme Leute Essen der Fischer ist heute eine der berühmtesten Spezialitäten Málagas.

Typische Hauptgerichte

Viele Tapas werden auch als Hauptgerichte zubereitet, dann sind es halt keine Tapas mehr. Besonders beliebt sind die frittierten Fische und frittierte oder gekochte Garnelen. Die berühmte Paella ist auch in Málaga ein Gericht, das ihr unbedingt probieren solltet. Fleisch, Fisch, Gemüse und auch die Chorizo werden gern als deftige Schmorgerichte zubereitet. Ein solches Schmorgericht ist beispielsweise Cocido (Eintopf aus Kichererbsen, Schinkenknochen, Chorizo und Blutwurst) oder auch Habas con Jamaon (Eintopf aus Bohnen und Schinken).

Das Frühstück

Aus dem Frühstück wird normalerweise keine große Sache gemacht. Den meisten reicht ein Café solo (Espresso), Café cortado (Espresso mit einem Schuss Milch) oder ein Café con Leche (Milchkaffe). Dazu gibt es meist nur ein Croissant oder eines der zahlreichen Fett- bzw. Schmalzgebäcke. Typisch für Schmalzgebäck in Málaga sind die Churros, die es in Stangenform und gekringelt gibt. Die salzige Frühstücksvariante ist meist „Molette“, ein weiches, warmes Brötchen das mit ÖL beträufelt und mit geriebenen Tomaten und Salz bestreut wird.

Typische Getränke

In Andalusien liegen die ältesten Weinanbaugebiete Spaniens. Neben Weis- und Rotweinen (vino blanco, vino tinto), werden in der Gegend um Málaga vor allem Süßweine hergestellt. Die Trauben für den Málagawein wachsen in den Bergen rund um die Stadt. Für die Herstellung von bekannten Málagaweinen wie Moscatel, Dulce Color oder Lagrima werden die Rebsorten Pedro Ximenez und Muskateller verwendet. Getrunken wird der Wein vor allem als Dessertwein oder zu Tapas. Außerdem findet er in zahlreichen Süßgebäcken und in der Küche Málagas großzügige Verwendung. Darüber hinaus ist der Sherry ein beliebtes Getränk. Dabei handelt es sich ebenfalls um einen Süßwein aus Andalusien, der mindesten drei Jahre in einem Eichenfass gereift sein muss.

Wein aus Malaga

Süßes und Desserts

Neben den unzähligen Varianten von Schmalzgebäck gibt es unter anderem die Tortas de Algarrabo, eine Art von Keksen, die aus Mandeln, Anis und Öl gebacken werden. Auch Borrachuelos (Biskuits, die in Likör getränkt sind) und Alfajores (Gewürzgebäck) findet man häufig. Eine lokale Spezialität aus Málaga ist die Tarta Malaguena aus Mandeln und Süßwein. Als Dessert findet man auch in Andalusien die Crema Catalana, die Karamellspeise mit der braunen Zuckerkruste.

 

Málaga und das Eis

Ihr habt sie bestimmt schon einmal gegessen, die Eiskugel Málaga, die so einen bestimmten, unverwechselbaren Geschmack hat. Aber nach was genau schmeckt sie eigentlich?

Viele denken, dass Málagaeis mit Rum gemacht wird. Wird es vielleicht auch. Das echte und wahre Málagaeis wird aber natürlich mit Málagawein gemacht. Der wird allerdings nicht einfach nur unter die Masse aus Sahne, Eiern und Zucker gegossen. Für den typischen Geschmack von Málagaeis werden Málagarosinen in Málagawein eingelegt. Erst wenn sie ihn ordentlich aufgesogen haben, werden sie der Eismasse beigefügt.

Kommt das Málagaeis nun tatsächlich aus Málaga? Darum gibt es viele Mythen und Gerüchte. Das ist ähnlich wie mit der Currywurst, dem Döner und einigen anderen weltberühmten Gerichten. Die haben oft viele Väter und Geschichten. Aber das ist vielleicht auch egal. Eigentlich kommt es ja nur darauf an, dass sie einmal erfunden wurden und wir sie bis heute genießen können.

Shoppen in Málaga

Für Shoppingtouren in Málaga habt ihr verschiedene Möglichkeiten. In der Altstadt ist es natürlich am schönsten. In den verwinkelten Gassen findet ihr zahlreiche kleine Läden und Boutiquen. Verpassen solltet ihr dabei auf keinen Fall den Besuch des Mercado Central. Die historische Markthalle mit einem über 14 Meter hohen Eingangstor gibt euch tiefe Einblicke in die Küche Málagas. Angeboten wird alles, was im Umland angebaut wird, was die Fischer aus dem Meer holen und was die Bauern in den Bergen an Fleisch-, Wurst- und Käsewaren produzieren. Der Mercado Central ist übrigens auch ein guter Ort, um Tapas zu probieren.

Ausblick über Malaga von Teatro Romano

Nicht weit entfernt befindet sich die Haupteinkaufsstraße Calle Marques de Larios, die zu den exklusivsten und teuersten Einkaufsstraßen Spaniens zählt. Die Fußgängerzone wird abends zur beliebten Flaniermeile der einheimischen Bevölkerung.

Auf der anderen Seite des Guadalmedina, in der Nähe des Bahnhofs, liegt das riesige Einkaufszentrum Larios Centro. In den über 100 Läden sind fast alle internationalen Marken vertreten. Außerdem gibt es viele Cafés, Restaurants und mehrere Kinos.

Auch an der Hafenpromenade Muello Uno und an den Strandpromenaden könnt ihr interessante Läden finden. Wenn ihr an einem Strand bei einem kleinen Fischerdorf seid, lohnt sich auch ein Abstecher in das Dorf hinein. Dort könnt ihr auf ganz besondere Läden stoßen.

Ausflüge in die Umgebung von Málaga

Von Málaga aus bieten sich zahlreiche Ausflüge in die nähere Umgebung an. Nur ca. fünf Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt der Naturpark Montes de Málaga mitten in den Bergen. Hier könnt ihr durch ursprüngliche Natur wandern, reiten, Kajak fahren, klettern und vieles mehr. Außerdem habt ihr von den Bergen einen tollen Ausblick auf die Costa del Sol.

Von Málaga aus liegen auch einige andere interessante Städte nicht weit entfernt. Lohnenswert ist beispielsweise ein Ausflug an die Steilküste von Nerja, ca. 70 Kilometer östlich von Málaga. Die Küstenpromenade führt hier spektakulär auf einen Felsvorsprung. Außerdem kann eine Tropfsteinhöhle mit altsteinzeitlichen Malereien besucht werden.

Marbella Hafen

Yachthafen Marbella – Hafen Puerto Banus

In westlicher Richtung, ca. 60 Kilometer von Málaga entfernt, liegt das mondäne Marbella, wo ihr am Hafen teure Luxusyachten bestaunen könnt. In Marbella ist alles etwas exklusiver, von den Restaurants über die Läden bis hin zu den Preisen. Mal reinschnuppen lohnt sich aber trotzdem.

Im Landesinneren lohnen sich auf jeden Fall Granada (ca. 125 km) und Sevilla (ca. 200 km). Beides sind ebenfalls maurische Städte. Granada liegt sehr schön an den Ausläufern der Sierra Nevada und ist berühmt für die Alhambra, einer der schönsten Palast- und Festungsanlagen aus maurischer Zeit. Sevilla ist die Hauptstadt Andalusiens und die „Wiege des Flamencos“. Außerdem steht dort der imposante Alcazar-Palast.

Es gibt also viel zu tun in und um Málaga: Vamos!

► Erfahrt mehr über Urlaub in Spanien

1 Kommentar

  1. Christin

    Bin durch euren Newsletter auf euren Blog gekommen und habe diesen Post gefunden. Super Tipps für meinen Málaga Urlaub in 2 Wochen! Danke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein