Unsere Top 10: Die schönsten Strände in Frankreich

In Frankreich liegt mit Paris nicht nur eine der meistbesuchten Metropolen der Welt überhaupt, sondern zum Land gehören auch wunderschöne Küsten. Sie ziehen sich entlang des wildromantischen Atlantiks und des malerischen Mittelmeers. 200 ausgewiesene Badeorte gibt es insgesamt, sodass ihr die Qual der Wahl für euren Strandurlaub in Frankreich habt. Ob abgeschieden oder quirlig, hohe Wellen oder Badewannenwasser: Die Vielfalt an Stränden ist immens.
 
Hier findet ihr eine Liste mit den Top 10 Stränden in Frankreich, die euch auf Ferien im Land der Grand Nation einstimmt.
 

Unsere Top 10 Strände

Platz 1: Plage de Pampelonne

Nirgendwo sind an der Küste von Frankreich so viele moderne Legenden entstanden wie an der Côte d’Azur. An dieser blauen Küste im Süden des Landes tummeln sich seit etlichen Jahrzehnten die Schönen und Reichen. Natürlich haben sie sich die besten Strandabschnitte ausgesucht, zu denen ebenfalls der Plage de Pampelonne zählt. Er befindet sich etwa zehn Kilometer von Saint-Tropez entfernt und begeistert durch einen hellen Sand. Seicht geht er ins tiefblaue Mittelmeer über, weswegen auch Nicht-Schwimmer dort ihren Spaß haben. Sein eigenes Highlight sind jedoch die schicken Strandclubs, in denen ihr viele Hipster und so manche Stars entdecken könnt. Mit dem Pkw könnt ihr gut an den Strand heranfahren, aber Parkplätze zu finden ist nicht leicht. Plage de Pampelonne

Platz 2: Hossegor

Über Küstenabschnitte wie Hossegor sind bereits weltbekannte Lieder geschrieben worden, denn von ihnen geht eine wilde Romantik aus. Der Strand befindet sich an Frankreichs Atlantikküste zwischen Biarritz und Messange. Er besitzt einen goldgelben Sand, der angenehm weich ist, um auf ihm das Handtuch zum Relaxen auszubreiten. Keine Lust mehr zum Sonnenbaden? Dann begebt ihr euch ins Meer. Es schimmert tiefblau und türmt sich zu einer malerischen Brandung auf. Älteren Kindern und Schwimmern bereitet dieses Spektakel einen großen Spaß. Wer fit mit dem Brett ist, kann zudem einen Ritt über die Wellen wagen. Hossegor ist ein Hot-Spot für Surfer, den sogar echte Profis zum Üben nutzen. 

Hossegor

 

Platz 3: Die Calanques

Wusstet Ihr, dass Frankreich fjordähnliche Buchten besitzt? Sie liegen zwischen Marseille und Cassis und begeistern durch ihren anmutigen Charme. Die sogenannten Calanques besitzen eine Länge von 20 Kilometern, weswegen ihr viele unterschiedliche Abschnitte von ihnen entdecken könnt. An die Buchten wird ein sehr klares Wasser angespült, welches ideal zum Planschen ist. Häufig befinden sich in den Buchten urige Cafés und Restaurants, in denen ihr landestypische Speisen genießt. Teilweise türmen sich mächtige Felsen über dem Wasser auf, die Klettertouren mit einer spektakulären Aussicht ermöglichen. Am besten erreicht ihr die Buchten zu Fuß mit einem guten Paar Wanderstiefel. Komfortabel gestaltet sich eine Anreise mit dem Boot. 

Calanques port pin

Platz 4: Plage Mala

Nah bei Monaco in einer winzigen Bucht in Cap d’Ail liegt der Plage Mala, zu dem nur wenige Menschen kommen. Dies verwundert auf den ersten Blick, denn das Wasser ist türkisblau und der Sand herrlich hell. Doch es liegt an der umständlichen Anreise, dass er oft sehr leer ist. Eine Wanderung zu Fuß ist notwendig, die kurz ist, aber einen Hang hinunterführt. Wer ein Boot hat oder ein Wassertaxi mietet, hat es bequemer. Allerdings hat der etwas beschwerliche Abstieg auch sein Gutes: Ihr könnt den Strand in Ruhe genießen. Insbesondere für kinderlose Paare bietet er sich an. Zwei Restaurants in der Nähe stellen eine Versorgung mit Wein, Wasser und Speisen sicher. 

Platz 5: Strand bei Etretat 

Kunstinteressierte kennen die Alabasterküste, an der sich der Strand von Etretat befindet, von Meisterwerken von Top-Malern wie Claude Monet oder Edgar Degas. Sie zieht sich entlang Dieppe und Le Havre in der Normandie. Etretat ist ein ehemaliges Fischerdörfchen mit einem besonders malerischen Strand, da dort die Kreidefelsen natürliche Toren bilden. Sie sind exklusive Fotomotive. Ins Wasser gehen könnt ihr auch. Allerdings müsst ihr beachten, dass es an diesem Strand anstelle von Sand Steine gibt, weswegen Badeschuhe hilfreich sein können. Strandspaziergänge führt ihr am besten zur Ebbe durch, damit Wege entlang der Küste nicht überspült sind. 

Etretat

Platz 6: Cap D´Agde

Für Wissende ist die Cap d’Agde ein Synonym für FKK. Dieser Küstenabschnitt befindet sich an der Mittelmeerküste des Golfe du Lion und verfügt auf zwei Kilometern über diverse Strandabschnitte. Sie begeistern durch eine perfekte Infrastruktur, zu der Hotels, Geschäfte, Jachthafen, Ärzte und Restaurants gehören. Der Sand ist hell und das Wasser tiefblau. Wenn ihr das Angebot von Wassersportanbietern nutzen möchtet, bieten sich vor allem die Strände La Méridienne, Le Galion und Paralia Beach Club an. Auch Liegen und Sonnenschirme könnt ihr dort mieten. Beachtenswert ist ferner, dass ein Großteil der dortigen Strände das Umweltzertifikat »Blaue Flagge« trägt. 

Cap d'agde

Platz 7: Insel Porquerolles

Ihr glaubt, Korsika ist die einzige französische Insel? Zur Grand Nation gehören noch weitere kleine Eilande wie die Insel Porquerolles, die Teil der Îles d’Hyères sind. Sie erreicht ihr mit dem Boot in rund 20 Minuten von Toulon am östlichen Ende des Golfe du Lion. Die Insel Porquerolles besitzt eine Größe von sieben Kilometer Länge und drei Kilometer Breite, weswegen sie auch das größte Eiland der Hyèrischen Inseln ist. Im Norden Porquerolles findet ihr mit dem Grand Plage den schönsten Strand vor. Sein Wasser ist türkisblau. Hinter den Strand schließen sich dichte Pinienwälder an, die das Panorama perfektionieren.

Porquerolles

Platz 8: Plage Espiguette

Ihr sucht einen naturbelassenen Strand? Dann habt ihr mit dem Plage Espiguette im zauberhaften Languedoc euren Traumstrand gefunden. Er weitet sich unweit des charmanten Fischerdorfs Le Grau du Roi aus und besitzt eine erstaunliche Länge von nahezu zehn Kilometern. Der Sand ist hell und das Meer schimmert in betörenden Blautönen. Zur malerischen Szenerie trägt auch die urwüchsige Dünenlandschaft bei, die Kinder zum Spielen und Erwachsene zum Träumen einlädt. Viel los ist selten an diesem Küstenabschnitt. Ohne Schwierigkeiten findet ihr ein Plätzchen für euch allein. Die Blaue Flagge garantiert euch eine hervorragende Wasserqualität.

Platz 9: La Baule

Einen äußerst langen und schönen Strand findet ihr bei La Baule in der Bretagne vor. Er hat eine Länge von neun Kilometern und einen goldgelben Sand. Aufgrund seiner Größe ist er perfekt für Strandspaziergänge. Auch Strandfußballer und Beachvolleyballer kommen auf ihre Kosten, denn er ist zudem sehr breit. Badelustige stürzen sich in das tiefblaue Wasser und kleine Kinder bauen an den Ufern Burgen. Beispiellos ist die Bebauung hinter dem Strand: La Baule ist reich an mondänen Villen aus längst vergangenen Zeiten, die dem Ort einen exklsuiven Charme verleihen. Für einen Segelurlaub ist die Region ebenfalls ideal, da sich hier renommierte Segelschulen befinden. 

Platz 10: Petit-Nice

Unweit von Bordeaux schmiegt sich der Strand Petit-Nice an den Atlantik. Zu ihm gehören die Dune du Pilat. Keine Düne in Europa ist größer als diese, denn sie streckt sich 104 Meter in die Höhe. Dadurch wird eine Szenerie kreiert, die spektakulär ist. In der Nähe ist das Naturreservat Banc d’Arguin mit seiner romantischen Lagune. Besucher staunen immer wieder darüber, wie türkisblau das Wasser in diesem Küstenabschnitt ist. Hervorragend könnt ihr euch dort ein ruhiges Plätzchen suchen und den gesamten Tag auf dem goldgelben Sand verbringen. Paragliding-Anbieter ermöglichen euch, diesen anmutigen Fleck Frankreichs aus der Vogelperspektive zu bestaunen.

Direkt zu den passenden Frankreich Angeboten 
Mehr Tipps & Infos zu Frankreich

1 Kommentar

  1. Susanne Schoch

    Bretagne und Normandie sind für mich die schönsten Region Frankreichs. Letztes Jahr habe ich 2 Wochen Urlaub am Strand verbracht und viele Orte besichtigt. Nehmen wir zum Beispiel die Alabasterküste. Die Alabasterküste (Côte d’Albâtre) erstreckt sich auf 120 Kilometern zwischen Le Havre und Le Tréport. Steil brechen die bis zu 130 Meter hohen alabasterfarbenen Klippen zum Meer hin ab. Durch Wind und Wellen sind über die Jahrhunderte hinweg spektakuläre Felsformationen entstanden, deren faszinierendste Höhepunkte Sie in Étretat und Yport bestaunen können. Unser nächstes Ziel war Mont-Saint-Michele
    Auf unserem weiteren Weg hinauf zur Abtei bekommen wir immer mehr den Eindruck, dass auch noch so schöne Fotos die Einmaligkeit und schon gar nicht die besondere Atmosphäre dieses besonderen Ortes nicht beschreiben können. Nun verstehen wir auch, dass der Mont nicht nur seit 1979 zum UNESCO Weltkulturerbe, sondern auch neben dem Eiffelturm und dem Schloss von Versailles mit 3,5 Millionen Besuchern jährlich zu den meistbesuchten Orten Frankreichs zählt. Eine Wattwanderung ist hier an der Küste ein Muss.
    Weiter ging es nach Saint Malo, der alten Piraten Stadt. Besonders begeistert hat uns die Altstadt. Umgeben von der beeindruckenden, historischen Stadtmauer tummeln sich kleine Steinhäuschen Reihe an Reihe und bilden kleine, verwinkelte Gassen. Das besondere Flair entsteht durch die typisch französischen Cafés und kleinen Läden, die bretonische Produkte und Spezialitäten anbieten und zum Bummeln einladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein