Urlaub in Schweden

Schweden: Tipps für ein facettenreiches Reiseziel im „hohen Norden“

Wenn man an die „Klassiker“ der europäischen Reiseziele denkt, kommt den meisten bestimmt nicht als erstes Skandinavien in den Sinn. Gerade in den Sommermonaten zieht es viele Reisende in südlichere Gefilde, zumal es über Europas hohen Norden Klischees von unwirtlichen Gegenden, ewigem Eis und unterkühlten Menschen gibt. Dass daran überhaupt nichts dran ist, könnt ihr vor allem an Schweden sehen! Was das Land alles zu bieten hat, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Das mit knapp über 10 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Land Skandinaviens beheimatet eine weite und ursprüngliche Landschaft, die von malerischen Küsten mit Fjorden über raue Gebirgszüge bis hin zu grünen, hügeligen Auen reicht – ein vielseitiger und idyllischer Mix, der von sehenswerten Ortschaften und Städten komplettiert wird, die immer einen Besuch wert sind. Hinzu kommt die liberale und gastfreundliche Art der schwedischen Bevölkerung, die ihre nationale Kultur nur zu gerne zelebriert und mit Gästen teilt. Das klingt alles reizvoll? Dann kommt mit uns auf eine Reise durch eines der meistunterschätzten Urlaubsziele Europas – ihr werdet Schweden lieben!

Inhaltsverzeichnis:

Beste Reisezeit für Schweden

Zugegeben, im Winter wird es in Schweden sehr kalt, schneereich und sehr dunkel, da die Tagesstunden hier besonders kurz sind – doch so ein skandinavischer Winter hat auch seinen Reiz! Wenn ihr genug von nass-grauen deutschen Wintern mit etwas Schneematsch habt und mal wieder ein richtiges „Winterwunderland“ erleben wollt, seid ihr in Schweden genau richtig, zumal euch dann tolle Aktivitäten in den Weiten der Natur offenstehen: Wie klingt eine Tour mit dem Hundeschlitten oder eine nächtliche Schneewanderung?

Für alle, die Winter lieben: Eine Stadt in Schweden hat es sogar auf unsere Liste für die schönsten Städtereiseziele im Winter geschafft! Findet raus, um welche es sich handelt.

Schnee-Schweden

Wenn ihr mit Schnee gar nichts am Hut habt und während der kalten Jahreszeit am liebsten Winterschlaf halten würdet, bietet sich ein Sommerurlaub in Schweden an. Gerade in den Monaten von Juni bis September strahlt die Sonne mit den Einheimischen um die Wette, wobei die Temperaturen bei etwas mehr als 20 Grad weder zu kühl, noch zu heiß sind – und damit wie geschaffen für Entdeckungstouren durch die Natur, sonnige Stunden an der Küste oder City-Trips.

Kleine Marina in Schweden
Auch die Küste kann sich in Schweden sehen lassen

In die Sommerzeit fällt übrigens auch das Mittsommerfest, das ihr unbedingt „mitnehmen“ solltet, wenn ihr in dieser Zeit in Schweden unterwegs seid: Am 24. Juni finden im ganzen Land zur Sommersonnenwende ausgiebige Feierlichkeiten im Zeichen von schwedischer Lebensfreude und traditionellem Brauchtum statt – ein einmaliges Erlebnis, zumal die Nächte in Schweden um diesen Tag herum kaum dunkel werden und den Namen „Weiße Nächte“ tragen.

Was kann man in Schweden machen? Natur pur!

Generell kann man sagen, dass Schweden eines jener Länder ist, die für Entschleunigung vom Alltag wie gemacht sind: Hektisches Suchen nach einer freien Liege am Pool, Ölsardinen-Feeling am Strand oder nervende Musik des benachbarten Beachclubs, wie man es häufig von Urlauben in Südeuropa kennt, sucht ihr hier vergebens! Vielmehr brilliert Schweden mit seiner endlosen und vielseitigen Natur, die euch verschiedenste Möglichkeiten gibt, die vom Angeln über Kajakfahren und Zelten in der Natur bis zu stundenlangen Wanderungen durch die Postkarten-Idylle reichen.

See in Schweden
Ruhe ist in Schweden fast schon Garantie!

Außerdem ist Schweden die Heimat einer spannenden Tierwelt, die von nordischen Tieren wie Elchen, Rentieren, Luchsen und Hirschen geprägt ist. Für kleine Reisende besonders aufregend: Viele der Tiere können in zahlreichen Wild- und Nationalparks sowie Zoos hautnah erlebt werden – ein tierisches Urlaubsvergnügen! Unser Kollege Wolfgang hat für euch seine Top 7 Naturerlebnisse gesammelt, die auch ihr euch bei einer Reise durch Schweden keinesfalls entgehen lassen solltet. Inspiration gefällig? Klickt euch rein!

Sehenswerte Städte in Schweden

In einem Land, das größer als Deutschland ist, aber nur 10 Millionen Einwohner hat, sind größere Städte naturgemäß etwas rarer gesät. Das Gute: Die „urbanen Hotspots“ Schwedens befinden sich fast alle im südlichen Teil des Landes, sodass ihr mitunter gar nicht so lange unterwegs seid, um einzelne Städte zu verbinden. Wir beginnen unsere Städterundreise dann auch fast an der südlichsten Spitze Schwedens, wo östlich der dänischen Hauptstadt Kopenhagen auf der anderen Seite der Öresund Meerenge Malmö liegt. Die drittgrößte Stadt Schwedens ist vor allem für ihre Altstadt bekannt, die von zahlreichen historischen Fachwerkhäusern gesäumt ist. Andererseits prägt vielerorts moderne und progressive Architektur das Stadtbild, außerdem führt mit der Öresund-Brücke, die Dänemark mit Schweden verbindet, eines der bekanntesten Bauwerke Schwedens in die Stadt.

Oresund Brücke in Malmö
Die Oresund Brücke aus „Die Brücke“

Nur 30 Minuten nördlich befindet sich mit Helsingborg eine vor mittelalterlichen Bauwerken geprägte Stadt, die in Schweden wegen ihrer hohen Kneipendichte und ihrem Nachtleben Kultstatus genießt.

Göteborg ist ebenfalls an der südwestlichen Küste beheimatet. Schwedens zweitgrößte Stadt wird euch mit ihrem maritimen Flair verzaubern, das ihr vor allem entlang des Kanals, der die Stadt durchquert, vorfindet – hier ankern historische Segelschiffe ebenso wie moderne Kreuzer. Darüber hinaus gibt es ein vielseitiges Potpourri zu entdecken, das von der Göteborger Altstadt über den zentralen Platz Götaplatsen (mit der Poseidon-Statue als Wahrzeichen der Stadt) bis hin zum größten Vergnügungspark Skandinaviens, Liseberg, reicht.

Göteborg
Göteborg

Circa 450 Kilometer östlich von Göteborg liegt auf der anderen Seite der schwedischen Landmasse an der Ostsee die Hauptstadt Stockholm. Stockholm, mit 950.000 Einwohnern auch mit Abstand die größte Stadt des Landes, bietet euch einen sehenswerten und faszinierenden Mix: Die Altstadt befindet sich auf der Insel Stadsholmen und ist von mittelalterlichen Straßenzügen und Bauwerken sowie imposanten bürgerlichen Palais geprägt. Weitere Highlights Stockholms sind das Reichstagsgebäude, das Königliche Schloss und die Königliche Oper, die sich auf anderen Inseln innerhalb des fjordartigen Kanalsystems befinden, das Schwedens Hauptstadt durchzieht und schon eine Sehenswürdigkeit für sich ist!

Schweden-Stockholm
Stockholm

Darüber hinaus beheimatet Stockholm unzählige Flaniermeilen und Promenaden, eine vielfältige kulinarische Landschaft und ein spannendes Nachtleben – kein Wunder also, dass Schwedens Hauptstadt als eine der coolsten und trendigsten Städte in ganz Nordeuropa gilt!

Nur eine Autostunde nördlich von Stockholm liegt mit Uppsala eine der bekanntesten Universitätsstädte des Kontinents und auch eine der ältesten – nach der Hochschule im damals noch dänischen Lund (heute Schweden) ist die Universität Uppsala mit ihrem Gründungsjahr 1477 die zweitälteste in Skandinavien. Dementsprechend jung, liberal und progressiv ist Uppsala, was sich auch in einer bunten Streetart-Kultur und einem regen Nightlife niederschlägt. Auch an kulturellen Sehenswürdigkeiten ist Uppsala nicht arm, wie ihr an der Domkirche (das höchste Kirchengebäude Skandinaviens) und dem wuchtigen Schloss sehen werdet. Für einen Kurztrip von Stockholm aus lohnt sich diese vielseitige und weltoffene Stadt allemal …

Kathedrale von Uppsala
Die Kathedrale von Uppsala

Schwedens Regionen: Wo liegt was? Und wie ist es da?

Obwohl der schwedische Staat administrativ in 21 Provinzen gegliedert ist, lässt er sich landschaftlich grob in drei große Regionen unterteilen: Der „große weite Norden“ (alles nördlich von Stockholm), die Region um die Hauptstadt und die südlichen Küstengebiete. Wenn ihr es auf Ruhe und Natur abgesehen habt, solltet ihr unbedingt den Norden des Landes aufsuchen, wo es trotz einiger Abgeschiedenheit durchaus eine gewisse touristische Infrastruktur gibt: Hier habt ihr die Möglichkeit, in authentischen schwedischen Landhäusern zu schlafen (die nicht selten an den Ufern kleiner Seen oder Fjorde liegen) und dabei mit Einheimischen in Kontakt zu kommen und Land und Leute besser kennenzulernen.

Darüber hinaus bietet euch die Natur einiges, da sich hier hügelige Felder, grüne Auen, zerklüftete Bergzüge und Wasserlandschaften aktiv bei Wanderungen oder Radtouren entdecken lassen – hier werdet ihr eins mit den unendlichen natürlichen Weiten Schwedens und genießt die entschleunigende Ruhe dieser Idylle.

Insel im See in Schweden
Ein Traum aus Grün und Blau – So mögen wir Schweden am liebsten

Neben den urbanen Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten, die Stockholm und sein Hinterland bieten, gibt es auch einige natürliche Highlights in der Region. So ist vor der schwedischen Hauptstadt das größte Fjordsystem des Landes zuhause, was unzählige Inseln und Wasserstraßen bedingt. Dieses Naturwunder kann man sowohl zu Wasser (mit Ausflugsbooten) oder zu Land (bei entsprechenden Wanderungen oder Ausflugsfahrten) entdecken.

Als beeindruckender Kontrast zur quirligen, spannenden Metropole erweist sich dabei vor allem der Tyresta Nationalpark, der von endlosen Wäldern, malerischen Fjorden und weiter unberührter Natur geprägt ist. Ihr seht schon, dass sich die Region um Stockholm perfekt eignet, wenn ihr einen vielseitigen Schweden-Mix erleben wollt: Ihr habt einerseits die urbanen Must-sees von Stockholm, Uppsala oder Västeras, andererseits die beeindruckende natürliche Pracht Skandinaviens.

Neben den bereits erwähnten Städten in Südschweden sind es vor allem die weitläufigen rauen Küsten, die diesen Landesteil so einzigartig machen und euch lange Strandspaziergänge, Radtouren entlang des Wassers oder auch Badetage am Strand ermöglichen. So zieht sich beispielsweise zwischen den Ortschaften Ähus und Kivik eine (fast ununterbrochene) 30 Kilometer lange Sandbucht. Sehenswert sind auch die Seen Vänern und Vättern, die die beiden größten Binnengewässer Schwedens sind. Hier erwartet euch eine prachtvolle, schier endlos wirkende Naturidylle, die sich mit sehenswerten kleinen Ortschaften entlang der Gewässer abwechselt – ein perfektes Ambiente für aktive Entdecker!

Auch interessant: Die besten Orte, um Polarlichter zu beobachten

Das schwedische Königshaus

Obwohl Schweden ein demokratisches Staatssystem hat, gibt es auch heute noch eine aus der Historie heraus gewachsene Monarchie, die dazu führt, dass der König (und nicht etwa der Regierungschef) das Staatsoberhaupt des Landes ist. Wie in anderen europäischen Monarchien auch, gibt es in Schweden allerlei Bauwerke zu bestaunen, die direkt oder indirekt etwas mit den „Königlichen“ zu tun haben. Die meisten dieser Bauten befinden sich logischerweise in Stockholm, sodass an Schwedens Hauptstadt kein Weg für euch vorbeiführt, wenn ihr auf royalen Glanz und Pomp steht.

Krone in Schweden
Das schwedische Königshaus hat Schweden einige interessante Sehenswürdigkeiten beigesteuert

Im Stadtkern könnt ihr so beispielsweise das Königliche Schloss besichtigen. Auch das Innere des Schlosses könnt ihr euch ansehen und dabei die Reichstagshalle mit Königsthron oder die Königliche Bibliothek zu Stockholm hautnah erleben. Unmittelbar westlich des Stockholmer Stadtgebiets liegt die Gemeinde Ekerö, wo sich Schloss Drottningholm befindet, das der Wohnsitz des Königspaares ist. Das prachtvolle Lustschloss aus dem 17. Jahrhundert verzaubert mit seiner barocken Architektur ebenso, wie mit der bezaubernden Parkanlage im Stile eines französischen Landschaftsgartens.

Unser Tipp: Richtet euren Besuch so ein, dass ihr um 12:15 Uhr am Schloss seid. Dann findet nämlich die Ablösung der Palastwache statt.

Trolle Ljungby in Schweden
Ein stattliches Anwesen: Trolle Ljungby

Zudem haben die schwedischen Monarchen über die Jahrhunderte hinweg im gesamten Land allerlei Landsitze, Sommerschlösser und Palais in der Natur erbaut. Hierbei empfehlen wir, dass ihr euch vor eurer Anreise entsprechend informiert, welches royale Bauwerk wo liegt und euch besonders interessiert – und sich somit für einen Tagesausflug anbieten könnte!

Lohnt sich Schweden mit Kindern?

Wenn ihr Kinder im reisefähigen Alter habt, werdet ihr euch jetzt die Frage stellen, ob auch euer Nachwuchs Gefallen an Schweden finden könnte – die simple Antwort lautet „ja“. Speziell wenn ihr aus Norddeutschland mit dem Auto anreist, ist die Reisedauer (zumindest wenn ihr im Süden Schwedens bleibt) bei weitem überschaubarer als eine Autoreise nach Südeuropa. Von Süddeutschland aus ist man im wahrsten Sinne mit dem Flugzeug „wie im Flug“ in Schweden und vor Ort wartet schon der familienfreundliche Mietwagen.

Elch
Kein Schweden ohne Elch!

Apropos familienfreundlich: Die Schweden gelten als überaus kinderfreundliches Volk, sodass die kleinen Gäste überall willkommen sind. Da es in den Weiten der schwedischen Natur viel Platz zum Toben und Spielen gibt, wird es Kindern auch bestimmt nicht langweilig, zumal es überall etwas zu entdecken gibt. Dies gilt vor allem für die historische Provinz Smaland in Südschweden: Hier spielen zahlreiche Handlungen der Geschichten von Astrid Lindgren, sodass ihr zum Beispiel Michels berühmtes Dorf Lönneberga besichtigen könnt – eine spannende Reise für Kinder!

Unser Tipp: Ein absolutes Highlight für Groß und Klein in diesem Zusammenhang ist auch der Themenpark „Astrid Lindgrens värld“: Der Freizeitpark mit actionreichen Attraktionen ist gleichzeitig der Ausgangspunkt einer Route entlang von Handlungs- und Drehorten der weltbekannten Kindergeschichten.

Was kostet ein Urlaub in Schweden?

Hierzulande hält sich hartnäckig die Mär vom überteuerten Skandinavien … Daran ist auch (und gerade) in Schweden überhaupt nichts dran! Zwar müsst ihr Euros in Schwedische Kronen umtauschen, doch der stabile Wechselkurs (1 Euro entspricht ca. 0,98 Kronen) hat überhaupt keinen Einfluss auf die Preise in Schweden. So habt ihr sowohl im Supermarkt als auch an der Tankstelle fast identische Preise wie in Deutschland und auch Hotels bewegen sich auf dem gleichen Preisniveau.

Rentiere im Schweden
So idyllisch sieht es in Schweden im Winter aus

Signifikant teurer ist in Schweden lediglich Alkohol, da der Verkauf alkoholischer Getränke (wie überall in Skandinavien) dem Staatsmonopol unterliegt. Das sollte aber nicht so schlimm sein, da man Schweden ohnehin am besten nüchtern erlebt!

Günstige Angebote für euren Urlaub in Schweden findet ihr übrigens auch bei fti.de auf unserer Homepage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein