Hunde an der Ostsee

Mit dem Hund an die Ostsee: So gelingt der Urlaub garantiert

Der salzige Geruch des Wassers, saftig grüne Deiche, rot-weiß gestreifte Leuchttürme – warum in die Ferne schweifen, wenn die Ostsee  doch so nahe liegt. Für einen Urlaub mit dem geliebten Vierbeiner ist die Ostseeküste ein ideales Reiseziel. Die Anreise ist einfach mit dem Auto oder Zug möglich, die Strände weitläufig und viele Hotels und Campingplätze speziell auf die Bedürfnisse von Hund und Hundehalter ausgerichtet. 
 
Wo gibt es die schönsten Strände, was kann man mit dem Hund unternehmen, und was gibt es sonst noch alles zu wissen über einen Urlaub mit Hund an der Ostsee? Im folgenden Artikel erfahrt ihr es. 


Was solltet ihr vor eurem Urlaub mit Hund an der Ostsee bedenken?

Ein paar Dinge gibt es, die ihr vor eurem Urlaub beachten solltet. Zum einen ist es wichtig, dass ihr, auch wenn ihr innerhalb Deutschlands verreist, den EU-Heimtierausweis eures Hundes oder eine Kopie davon dabeihabt. Dieser vom Tierarzt ausgefüllte Pass enthält euren Namen, die Adresse und eine Kurzbeschreibung eures Hundes. Außerdem wichtig ist eine Kopie der Haftpflichtversicherung für euren Hund, auch wenn ihr diese hoffentlich nie in Anspruch nehmen braucht. Auch alle wichtigen Impfungen eures Hundes, zum Beispiel gegen Tollwut, Staupe und Hepatitis, solltet ihr vorher kontrollieren lassen. 

✓ EU- Heimtierausweis
✓ Kopie Haftpflichtversicherung
✓ Impfungen

Was muss außerdem mit in den Koffer? 

Selbstverständlich kommen Körbchen oder Decke sowie Futter und Hundespielzeug ins Gepäck. Doch es gibt noch weitere Dinge, die ihr besser nicht vergessen solltet: 
Neben der Hundemarke solltet ihr euren Hund unbedingt auch mit einer Marke mit eurer Urlaubsadresse ausstatten, falls er aus Versehen mal streunen gehen sollte. Denkt außerdem an ein paar alte Handtücher, denn falls es am Strand keine Duschen oder sonstige Möglichkeiten gibt, euren Hund abzuspülen, landet der ganze Sand in eurem Auto oder der Unterkunft. Achtet auch darauf, Halsbänder und Leine nach dem Schwimmen zu reinigen, denn durch das Salzwasser können diese schnell rosten, und nehmt am besten noch eine Ersatz-Garnitur mit. Auch eine Rolle Kotbeutel sollte nicht fehlen, denn die kostenlosen Tüten-Spender gibt es leider nicht an allen Stränden. 

Tipps zur Anreise mit dem Hund

Ideal ist die Anreise mit dem Auto, da ihr so mehr Gepäck mitnehmen könnt und auch im Urlaub mobiler seid, wenn ihr zum Beispiel zu den Stränden oder Nationalparks fahren wollt. Gerade zur Hauptreisezeit bilden sich aber auch kilometerlange Staukarawanen auf Straßen und Autobahnen. Ihr könnt sie teilweise umgehen, wenn ihr frühmorgens oder spätabends anreist. Wer kein Auto hat, kommt auch mit der Bahn gut ans Ziel, was auch die umweltfreundlichere Variante darstellt. Schon ab ca. 30 Euro könnt ihr ab ganz Deutschland mit dem Schnellzug ICE an die Ostsee reisen.

Zugfahrt mit dem Hund

Mit dem Hund Bahn fahren

Die Regelungen für die Mitnahme von Hunden ist von dem jeweiligen Betreiber abhängig. Am besten informiert ihr euch vor ab über das Internet oder auch den Bahn-Schalter. 

Bei der Deutschen Bahn können aktuell kleinere Haustiere in einer Transportbox kostenfrei mitgenommen werden. Konkrete Maße konnten wir nicht herausfinden, die Box muss aber wohl unter den Sitz oder in die Ablage oberhalb des Sitzes passen. Wenn ihr einen größeren Hund habt, braucht er ein eigenes Ticket. Egal wie alt, er geht als Kind von 6/14 Jahren durch. Wichtig ist, dass ihr auf jeden Fall eine Leine und auch einen Maulkorb benötigt. 

Die schönsten Hundestrände an der Ostsee auf einen Blick

Über den Strand toben, ausgiebig im feinen Sand buddeln, Stöckchen fangen, durch die Brandung galoppieren und unterm Sonnenschirm entspannen: Natürlich weiß auch euer Hund einen tollen Strand zu schätzen. Zum Glück halten viele Ostseeorte mittlerweile einen eigenen Strandabschnitt für eure Fellnase bereit, an denen Hunde ganz offiziell willkommen sind und spielen dürfen. Aber Achtung: An manchen Hundestränden herrscht Leinenpflicht. 

 

1. Hundestrand in Rostock / Warnemünde 

Nahe der Stadt Rostock liegt der schöne Hundestrand des Ostseebads Warnemünde. Außerhalb der Badesaison dürfen Hunde dort von Oktober bis April an allen Strandabschnitten mitgebracht werden, allerdings müssen sie an der Leine bleiben. In der Hauptsaison von Mai bis September sind Hunde nur in den dafür ausgeschilderten Bereichen erlaubt. Diese liegen zwischen den Strandeingängen 32 -33 sowie 36 – 37 in Diedrichshagen sowie zwischen den Zugängen 10 -12 in Hohe Düne im Osten von Warnemünde. Bei diesen Strandabschnitten findet ihr sogar Hundetoiletten und Beutelspender. Und wenn ihr schon mal in Warnemünde seid, schaut euch auch mal den schönen Hafen an, in dem auch die riesigen Kreuzliner liegen. 

2. Hundestrand in Boltenhagen 

Lange Spaziergänge am Hundestrand in Boltenhagen könnt ihr von September bis Mitte Mai unternehmen. In der Hauptsaison bleiben euch noch die ausgeschilderten Hundestrände Tarnewitz und Redewisch, wobei vor allem letzterer durch seine naturbelassene Kulisse besticht. Einen Imbiss mit leckeren Fischbrötchen gibt es ebenfalls. 

Hundestrand an der Ostsee

3. Badespaß in Ahlbeck auf Usedom 

Usedom ist die östlichste Insel Deutschlands und bietet neben einem Seebad auch einen schönen Hundestrand. Der extra für Hunde ausgewiesene Strandabschnitt liegt in der Nähe der Grenze zum Nachbarort Swinemünde und ist gut mit dem Fahrrad erreichbar. Neben eurem Hund kommen an diesem Strand auch FKK-Freunde auf ihre Kosten. Die Insel Usedom bietet übrigens insgesamt zehn Hundestrände, sodass es nicht so schnell langweilig wird. 

4. Inselfeeling am Hundestrand Fischland-Darß-Zingst 

Zwischen Oktober und April könnt ihr den schönen Darßer Weststrand mit eurem Hund besuchen. Für die Hauptsaison gibt es in den Ostseebädern Dierhagen, Prerow, Zingst, Wustrow und Ahrenshoop ausgeschilderte Strandbereiche für den vierbeinigen Besuch. 

5. Ganzjahresspaß am Hundestrand in Travemünde 

Der Hundestrand in Travemünde kann das ganze Jahr über besucht werden. Einen weiteren Strand gibt es auf der Halbinsel Priwall, er liegt an der Südermole und hält sogar einen Hundebadesteg bereit, über den Hunde bequem und sicher ins Wasser gelangen. 

6. Strandurlaub auf der Insel Rügen 

Rügen zählt mit Sicherheit zu einem der schönsten Ausflugsziele an der Ostsee. An der südöstlichen Spitze der Insel findet ihr das Strandbad Thiessow, das sich super für Hund und Hundehalter eignet, um sich gemeinsam zu erholen. Der schmale, naturbelassene Strand wird regelmäßig von Algen gereinigt. Hier hat der Hund seine Freiheit und kann ohne Leine herumtoben. Starke Wellen gibt es an diesem Strand nicht, daher können auch kleinere Hunde hier sicher baden. 

Wenn euch noch ein passendes Hotel an der Ostsee fehlt, findet ihr bei uns jede Menge Vorschläge und Angebote! Alternativ zum Hotel könntet ihr auch campen oder ein Bungalow mieten. Vielleicht ist ja direkt etwas passendes dabei 🙂 

7. Grömitzer Hundestrand 

Der 1,7 Kilometer lange Strand gilt als einer der schönsten Hundestrände der Ostsee. Ihr erreicht ihn nach einem kurzen Spaziergang durch den Wald von der Ostseeklinik aus. Der Strand ist feinsandig, und auch auf die 400 Meter lange Seebrücke darf der Hund angeleint mitkommen. Am Strand selbst kann der Hund ohne Leine laufen. Der Strand ist sauber und hält auch einige gastronomische Angebote bereit. Ein weiterer Bereich für Hunde liegt hinter dem Jachthafen. Dort ist es ruhiger und ihr könnt tolle Wanderungen entlang der Steilküste hinter dem Strand unternehmen. 

Hundestrand bei der Seebrücke

8. Hundestrand in Damp 

Zwischen Flensburg und Kiel liegt der Hundestrand Damp, der auch ein beliebtes Ferienziel für Camping-Urlauber ist. Egal ob nur für ein Wochenende oder länger, hier können Mensch und Hund einen perfekten Urlaub verbringen. Der tierfreundliche Campingplatz bietet eine großzügige Lauffläche für Hunde und liegt außerdem direkt am Strand. Eine Leinenpflicht gibt es hier nicht. 

9. Wasserspaß in Kühlungsborn 

Das Seebad Kühlungsborn begeistert nicht nur mit seiner langen Strandpromenade, sondern bietet außerdem einen leinenfreien Hundestrand. An den Strandabschnitten 1 sowie 14, 15 und 25 sind Hunde gerne gesehene Badegäste und können den bis zu 50 Meter breiten Sandstrand genießen. Der Strand wird regelmäßig gereinigt und zeichnet sich auch durch seine sehr gute Wasserqualität aus. Aber auch die Umgebung um Kühlungsborn lohnt sich für eine Erkundungstour. 

10. Hundestrand Flensburger Förde 

Glücksburg ist Deutschlands nördlichste Stadt und bietet auch einen schönen Hundestrand. Von hier aus könnt ihr bis hinüber nach Dänemark blicken – und auch FKK-Badegäste zieht es häufig hierher. Beim Strand nahe der Stadt Glücksburg gibt es viel zu entdecken – zum Beispiel den Glücksburger Wald mit einer wunderschönen, naturbelassenen Landschaft, in der euer Hund ausgiebig herumtollen kann. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein