Urlaub in Manitoba in Kanada - TOP Reiseziel

Ein kanadischer Traum: Die Prärieprovinz Manitoba

Anzeige

Eisbären und Belugawale an der Hudson Bay, Blockhausromantik im Nationalpark und cooler Lifestyle in Winnipeg – wer Lust auf Abenteuer, Weite und Freiheit hat, der ist in der kanadischen Provinz Manitoba genau richtig. Herzlich willkommen!

Allgemeine Infos zum Reiseziel Manitoba:

Manitoba ist eine von Kanadas Prärieprovinzen und liegt im Herzen des Landes. Sie grenzt im Westen an Saskatchewan, im Osten an Ontario, im Norden an Nunavut sowie einen Küstenabschnitt der Hudson Bay und im Süden an die US- Bundesstaaten Minnesota und North Dakota. Naturfreaks sind hier genau richtig. Im landwirtschaftlich genutzten Süden werden Weizen, Kartoffeln, Hafer und Gerste angebaut. Im Osten der Provinz folgt eine Region, die vom Kanadischen Schild geprägt ist und durch zerklüftete Böden, Wald und tausenden von Seen begeistert. Richtung Norden schließt sich schließlich der Boreale Wald sowie die Tundra und Taiga an.

Manitoba ist perfekt für einen Outdoor-Urlaub geeignet. Wandern, Kanu fahren, paddeln, klettern – die Bedingungen sind hier einfach traumhaft. Und ihr werdet Eisbären, Belugawale, Elche und noch viele andere Tiere in ihrer natürlichen Umgebung sehen. Aber es gibt auch ein reges urbanes Leben – wie zum Beispiel in der Provinzhauptstadt Winnipeg. Hier landet ihr auch, wenn ihr mit dem Flugzeug anreist. Die Flugzeit von Frankfurt über Montréal oder Toronto beträgt etwa 12 Stunden.

Reisezeit: In Manitoba herrscht kontinentales Klima mit starken Temperaturschwankungen zwischen Sommer und Winter. Im Sommer (Mai – September) wird es sehr warm (bis über 30 Grad Celsius) im Winter dagegen auch mal sehr kalt. In Churchill an der Hudson Bay sind die Sommer kurz und es wird kaum wärmer als 20 Grad Celsius. Für eine Rundreise im Süden Manitobas empfiehlt sich vor allem der Sommer und der Herbst. Wer die Eisbären sehen möchte: die Hauptsaison in Churchill ist im Oktober und November, wenn sich die Eisbären am Ufer der Hudson Bay sammeln, um auf das Zufrieren der Bucht zu warten. Aber auch im Sommer hat man sehr gute Aussichten, vereinzelt Bären am Ufer zu sichten. Und im Sommer sind gleichzeitig auch noch die Belugas vor Ort!

In Manitoba werden die offiziellen Landessprachen Englisch und Französisch gesprochen, wobei die englische Sprache dominiert. Bezahlen müsst ihr mit kanadischen Dollar.

Süd-Manitoba: Winnipeg und Natur pur in den Nationalparks

Hauptstadt Winnipeg:

Winnipeg Skyline Kanada

Wenn ihr ankommt, solltet ihr euch unbedingt ein paar Tage Zeit nehmen, die charmante Hauptstadt und größte Stadt der Provinz anzusehen. Hier gibt es ein großes kulturelles Angebot, ganz viel Geschichte, aber auch diverse Shoppingmöglichkeiten und tolle Restaurants zu erkunden. Wie zum Beispiel im Viertel The Forks. Die renovierten Lagerhallen, Marktstände und Cafés zählen zu den hippsten Treffpunkten der Stadt. Hier üben Inline-Skater und Skateboarder waghalsige Sprünge vor historischer Kulisse, Taxiboote schippern geschäftig über das Wasser und Spaziergänger schlendern gemütlich am Ufer entlang. Weiter geht’s in den Exchange District. Er war im frühen 20. Jahrhundert Handels- und Kulturzentrum Winnipegs und dient mit seinen historischen Gebäuden immer wieder als Kulisse für internationale Filmproduktionen. Auch das naturhistorische Manitoba Museum befindet sich in diesem Stadtteil. Absolut sehenswert ist das neue Canadian Museum for Human Rights mit seiner außergewöhnlichen Architektur. Es widmet sich der Frage der Menschenrechte in 11 Galerien. Ein Muss für Kunstliebhaber: Die Winnipeg Art Gallery mit Kunstgegenständen der kanadischen Inuit. 

Der Whiteshell Provincial Park:

Lust auf den kanadischen Traum? Wer sich im Falcon Trails Resort, rund 130 Kilometer von Winnipeg entfernt, einmietet, erlebt den perfekten Mix aus Wildnis und rustikalem Luxus. Schlafen kann man in Selbstversorger-Blockhütten direkt am Ufer des Falcon Lake. Mit Seeblick, privatem Steg und Whirlpool unter freiem Himmel. Wem es gelingt, der kann sich sein Abendessen gleich aus dem See angeln. Die Region ist bekannt für riesige Hechte, Zander und Seebarsch. Vor allem Wanderfans sind hier im Park genau richtig, denn es gibt ein riesiges Netz von Wanderwegen. Eine kleine Tour führt zum Beispiel zum „Top of the World“, der höchsten Erhebung der Gegend mit einem spektakulären Ausblick über den Falcon Lake. Auch eine tolle Beschäftigung: Kanufahren über den See oder sich einen herrlich faulen Badetag machen. Außerdem kann man im Whiteshell Provincial Park noch weiteren Aktivitäten nachgehen, wie dem Golfen, Reiten oder Wasserskifahren. Hier lebt einfach jeder seinen kanadischen Traum, ganz nach Lust und Laune.

Wasserfall Kayak Mensch
Falcon Trail Manitoba

Der Riding Mountain National Park:

Der Riding Mountain National Park liegt rund 250 km nordwestlich von Winnipeg. Er erhebt sich wie eine bergige Insel aus der Prärielandschaft und bietet zahlreiche Wanderwege für jeden Schwierigkeitsgrad. Wer mag, kann den Park aber auch auf dem Rücken eines Pferdes oder auf dem Mountainbike erkunden. Seine Besonderheit: Hier wimmelt es nur so von Tieren in jeder Größe. Elche, Wölfe, Schwarzbären, Wapitihirsche, Präriebisons und hunderte von Vogelarten leben hier im Park. Wer früh aufsteht und sich auf Fotosafari begibt, hat gute Chancen mal einen Elch vor die Linse zu bekommen. Tierische Stars des Parks sind jedoch die rund 30 Bisons, die natürlich ebenfalls ein perfektes Fotomotiv abgeben.

Lake Winnipeg und der Hecla Grindstone Provincial Park

In Manitoba gibt es circa 100.000 Seen – und alle mit bester Wasserqualität. Der größte See ist der Lake Winnipeg. Er liegt nur ungefähr eine Autostunde von Winnipeg entfernt und ist von dort aus also ein echtes Naherholungsziel. Mit seinen stolzen 25.000 km² ist er der zehntgrößte Süßwassersee der Welt. Wer ein bisschen ausspannen und im Sommer baden möchte, findet entlang des Sees viele schöne Sandstrände – vor allem im Süden. Ein Klassiker ist der Winnipeg Beach am südlichen Westufer. Hier kann man schon seit dem frühen 19. Jahrhundert baden, segeln, surfen oder an der langen Uferpromenade entlangspazieren. Hier gibt es viele kleine Geschäfte und Restaurants. Etwas weiter nördlich liegt das Küstenstädtchen Gimli, das auf eine lange isländische Tradition zurückblickt – wie man schon an dem fünf Meter großen, steinernen Wikinger der an der Küste steht sehen kann. Der Strand Gimli Beach ist extrem weitläufig und fällt flach zum Wasser ab. Ideal für Familien mit kleinen Kindern. Auch an der Ostküste des Lake Winnipeg gibt es viele wunderbare Sandstrände, allen voran Grand Beach, Lester Beach und Victoria Beach.

Insel Wasser
Schild Leuchtturm
 
Am Lake Winnipeg gibt es auch einen echten Geheimtipp für Naturfreaks: den Hecla-Grindstone Provincial Park. Er befindet sich in der Mitte des Sees, kurz vor der Engstelle, die das Gewässer in zwei Hälften teilt. Der Park besteht aus der Halbinsel Grindstone sowie einer Reihe von Inseln und ist so gut wie unbewohnt. Die größte der Inseln ist die Insel Hecla. Ein Ort mit spannender kultureller Vergangenheit, denn hier lebten früher isländische Siedler. Wer sich für ihre Geschichte interessiert, verfolgt am besten den Hecla Village Self-Guiding-Trail. Hier werden Leben und Alltag der Siedler beschrieben. Man kann sich auf der Insel zum Beispiel am Gull Harbour Beach aber auch einfach einen schönen Strandtag machen. Und wer Lust auf einen traumhaften Sonnenuntergang hat, sollte ein kleines Abendpicknick am Sunset Beach am nordwestlichen Ufer der Insel einplanen und wird ein spektakuläres Naturschauspiel erleben. Willkommen in der faszinierenden Natur von Manitoba!

Arktische Safari: Belugawale und Eisbären an der Hudson Bay

Churchill liegt hoch im Norden der Provinz Manitoba am Ufer der Hudson Bay. Trotz seiner einsamen Lage wird der Ort gut besucht – und zwar von Naturliebhabern, die gerne Eisbären und Belugawale in freier Wildbahn beobachten möchten. In den Sommermonaten ist fast garantiert, dass man in Churchill Belugas zu Gesicht bekommt. Über 50.000 Belugawale verbringen die warme Jahreszeit in der Bucht, wo sie im Juli und August in die Flussmündungen von Churchill River und Seal River ihre Jungen zur Welt zu bringen. Wer eine Schiffstour bucht, kann sie aus nächster Nähe betrachten. Ganz Mutige werfen sich in einen Neoprenanzug und gehen beim Schnorcheln auf Tuchfühlung mit diesen besonderen Tieren.

Polarbären
Beluga Wale Wasser
Polarbären Bus
  
Doch Churchill ist nicht nur die „Belugahauptstadt der Welt“ – das kleine Städtchen wird auch die „Eisbärenhauptstadt der Welt“ genannt. Die imposanten Tiere sind im Sommer und Herbst in freier Wildbahn an der Küste der Hudson Bay zu sehen. Ein unerwartetes Bild, wenn man Eisbären durch Blumenwiesen streifen sieht. Wer im Oktober oder November nach Churchill kommt, kann sie auch in einer weißen Schneelandschaft erleben. Zu dieser Jahreszeit wandern hunderte von Eisbären aus ihren Sommerrevieren in der Tundra an das Ufer der Hudson Bay und warten darauf, dass die Bucht wieder zufriert. Doch warum halten sie sich gerade dort auf? Weil hier der Salzgehalt im Wasser niedrig ist und sich dadurch sehr schnell Eis bildet. Da Eisbären gesellige Tiere sind und gerne mit ihren Artgenossen Kontakt aufnehmen, sieht man sie hier miteinander toben, spielen und auch kämpfen. Zu dieser Jahreszeit beobachtet man die tierische Zusammenkunft aus einem bärensicheren Tundra-Fahrzeug von Anbietern wie Frontiers North Adventures aus.

Und noch etwas sehr sehenswertes gibt es hier oben im Norden Manitobas: Churchill ist einer der besten Orte der Welt, um Polarlichter zu sehen. Viele der lokalen Veranstalter vor Ort bieten Aurora Watching von einem warmen Beobachtungsposten aus.

 

Hast du Lust bekommen Manitoba zu bereisen? Hier findest du unsere Manitoba-Angebote!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein