Fluss in Michigan im Herbst

Michigan – der Bundesstaat mit vielen Gesichtern

Werbung

Ihr seid der Meinung, dass ihr in den USA schon alles gesehen habt? Dann solltet ihr unseren Beitrag über einen Bundesstaat lesen, den bis jetzt nur wenige besuchen. Das wollen wir ändern, denn Michigan bietet euch lebendige Städte, unberührte Natur und 5.300 Kilometer Küste entlang der großen Seen.

Michigan liegt im Mittleren Westen der USA an der Grenze zu Kanada. Der Bundesstaat teilt sich in zwei große Halbinseln und einer Vielzahl an kleineren Inseln in den Großen Seen. An den Küsten, die an vier der fünf Großen Seen angrenzen, liegen weite Strände und verträumte Fischerstädtchen. Neugierig geworden? Wir stellen euch die größten Highlights und Vorteile des Bundesstaates vor. 

Karte USA, Urlaubsregionen Bundesstaaten

  1. Detroit- eine Stadt feiert ihr Comeback 
  2. Grand Rapids – ein Prosit auf die Kunst
  3. Mackinac Island – das Juwel der großen Seen
  4. Lake Michigan – Flair wie am Meer
  5. Der wilde Norden – unberührte Naturund Wasserfälle 

Detroit – eine Stadt feiert ihr Comeback

Die größte Stadt in Michigan eignet sich sehr gut als Startpunkt für eure Entdeckungsreise. Wenn wir über diese Stadt reden, müssen wir erstmal mit Vorurteilen aufräumen: Wenn ihr überhaupt schon einmal von Detroit gehört habt, tauchen in euren Köpfen jetzt bestimmt Bilder von verlassenen Vierteln und einer von Elend und Armut geprägten, sterbenden Stadt auf – ein Bild, das nicht zuletzt der Hip-Hop Film „8 Mile“ transportierte.

sykline detroit michigan

Heute erkundet ihr eine moderne und lebendige Stadt, die dem Verfall den Kampf angesagt hat: Historische Art-déco-Gebäude werden restauriert, verwaiste Grundstücke von den Ruinen gesäubert und in Parks, Blumenfelder oder Nachbarschaftsgärten umgewandelt. Alte Bahntrassen wurden in Radwege umgewandelt und mit Graffiti-Kunst bunt und lebendig gestaltet. In dieser dynamischen Stadt entsteht viel Neues: Start-Ups siedeln sich an und fast täglich öffnen neue Restaurants und Kneipen.

Außerdem handelt es sich um eine wahre Sportstadt: In allen großen US-Sportligen (Basketball, Baseball, Football, Eishockey) ist Detroit vertreten, wobei das Eishockeyteam wohl das bekannteste ist: Die „Red Wings“ verliehen Detroit aufgrund ihrer Erfolge und ihrer Popularität sogar den Spitznamen „Hockeytown“. 

Lange Zeit schien nichts daran zu erinnern, dass hier lange Zeit das Herz der amerikanischen Automobilindustrie schlug. An jene goldenen Zeiten erinnert unter anderem das Henry Ford Museum, in dem ihr nicht nur Wissenswertes über die Entwicklung des Autos, die Industrie und Henry Ford selbst erfahrt. Vielmehr geht es auch um Innovationen und die amerikanische Geschichte. Es sind zum Beispiel viele ikonische Exponate, wie der Rosa Parks Bus, die Kennedy-Limousine, erste Flugzeug-Prototypen und ein typisches 50er-Jahre Diner ausgestellt. 

 

Wenn ihr noch weiter in die Vergangenheit reisen wollt, empfehlen wir euch das angrenzende Freilichtmuseum Greenfield Village. 

Die Geschichte von Detroit ist nicht nur von Stahl und Arbeit geprägt! Sie ist auch die Heimat der Legenden des „Motown“ (kommt vom Spitznamen Motortown). Im Studio A gaben sich Stars wie Diana Ross & The Supremes, Stevie Wonder, Marvin Gaye und Gladys Knight die Klinke in die Hand. In der über 50-jährigen Geschichte brachte es diese Plattenfirma immerhin auf 180 Nummer-eins-Hits. Ein Besuch des Motown Museums ist Pflicht.

Ihr seht, die Stadt am Detroit River bietet unzählige Möglichkeiten – Willkommen in der Comeback-City!

Grand Rapids – ein Prosit auf die Kunst

Für unser zweites Michigan-Highlight bleiben wir in urbaner Umgebung:
Grand Rapids liegt gut zweieinhalb Stunden westlich von Detroit und ist mit 200.000 Einwohnern (1 Millionen in der Metropolregion) die zweitgrößte Stadt Michigans. Die Stadt am Grand River war einst ein bedeutendes Zentrum der Holzindustrie und erarbeitete sich innerhalb der USA eine führende Stellung in der Möbelherstellung – der Spitzname „Furniture City“ kommt also nicht von ungefähr.

Wahre Kunstwerke wurden hier gefertigt und fanden ihre Heimat in vielen Wohnungen und Häusern rund um den Erdball. Apropos Kunst … Grand Rapids gilt als DER kulturelle Hotspot Michigans, wovon zahlreiche Museen zeugen. So habt ihr beispielsweise die Möglichkeit das Grand Rapids Art Museum oder den Skulpturenpark und botanischen Garten Frederik Meijer Gardens zu besichtigen.

meijer Gardens in Michigan

Eure Museumstouren haben euch durstig gemacht? Umso besser! Denn in Grand Rapids befindet sich, wenn man so will, das München Michigans. Während des Craft-Beer Hypes seit 2010 nimmt Grand Rapids eine wichtige Rolle in Sachen Bier ein und wurde 2012 und 2013 zur Beer City der USA gewählt. So sind in Grand Rapids unzählige kleinere und größere Brauereien zuhause, die entweder örtliche Bars oder Lokale beliefern oder selbst über Gasträume verfügen. Authentischer kann man Bier in den USA nicht genießen – Prost auf Grand Rapids!

Mackinac Island – das vielseitige Juwel der großen Seen

An der nördlichsten Spitze von Michigan liegt im Huronsee Mackinac Island, eine der schönsten Naturschätze der gesamten Seeregion.

Die kleine Insel blickt seit ihrer Entdeckung durch die Europäer im 17. Jahrhundert auf eine überraschend bewegte Geschichte zurück: Einst Heimat von amerikanischen Ureinwohnern, wurde die Insel ein wichtiger Handelsstützpunkt der Franzosen ehe die Insel im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg mit einem Fort befestigt wurde. Im Bürgerkrieg diente dieses steinerne Bauwerk dann als Gefängnis. Noch heute thront das Fort über dem Hafen der Insel. Hier könnt ihr neben alten Kanonen und historischen Gebäuden auch ein Museum besichtigen.

Angesichts der vergangenen Tage, ist die Wandlung, die Mackinac Island vollzogen hat, umso schöner. Die Insel gilt als eines der beliebtesten Sommerreiseziele in Michigan, was unter anderem daran liegt, dass Mackinac Island autofrei ist. Ganz wird aber

Mackinac Island

(c) Gerd Krauskopf

nicht auf Fortbewegungsmittel verzichtet, das Straßenbild wird von Pferdekutschen geprägt. So flaniert ihr ungestört durch den Ort und bewundert dabei das Grand Hotel im viktorianischen Stil oder genießt in einem der authentischen Lokalen ein Getränk oder eine Mahlzeit.

Besonders idyllisch macht die Insel die unberührte Natur, geprägt von satten grünen Wäldern und Hügeln – ein Spaziergang ist hier besonders entspannend und einzigartig! Sehenswert sind außerdem die beiden jährlich im Juli stattfindenden Segelregatten. Dann steuern über 500 Boote auf den Zielort Mackinac Island zu. Auf einem Boot erreicht ihr übrigens auch die Insel. Vom Festlandsort Mackinaw City und St. Ignace verkehren mehrmals täglich Fähren.

Lake Michigan – Flair wie am Meer

Westlich des Staates liegt der gleichnamige Lake Michigan. Die Küste solltet ihr euch auf eurem Michigan-Trip keinesfalls entgehen lassen, denn sie ist wohl einer der malerischsten Landschaftsabschnitte im ganzen Land. Weitläufige Dünen und feine Sandstrände treffen hier auf das türkisfarbene Wasser des Sees, während im Hinterland urige Wald- und Hügellandschaften liegen.

Vor allem der Sommer ist hier zum Baden wie gemacht und bis auf die Tatsache, dass euch kein Salz in den Augen brennt, werdet ihr gar nicht merken, dass ihr nicht am Meer seid. Da auf dem See Schiffe verkehren, bekommt ihr auch Leuchttürme zu sehen, die über der Landschaft und dem Wasser thronen.

Maritimes Flair verströmen außerdem die zahlreichen Beachtowns. Diese sehenswerten Ortschaften kommen mal ursprünglich, mal touristisch erschlossen daher und haben eines gemeinsam: sie bieten unzählige Unterhaltungsmöglichkeiten. Das kulinarische Angebot reicht von authentischen US-Diners über hippe Bars bis hin zu leckeren Fischrestaurants.

Aktiv könnt ihr am Lake Michigan natürlich ebenfalls werden, da es gerade in den Beachtowns ein breites Angebot an Vergnügungs- und Sportmöglichkeiten gibt. Wie wäre es zum Beispiel mit Kanufahren, oder Beachvolleyball am Strand? Oder beim Stand-Up-Paddeling den Sonnenuntergang zu genießen? Ihr seht schon: Am Lake Michigan wird es niemals langweilig…

Der wilde Norden – unberührte Natur und Wasserfälle

Direkt an der Grenze zu Kanada bildet die sogenannte Obere Halbinsel die nördlichste Region Michigans. Eine Region, die sich perfekt für Entdecker, Abenteurer und Outdoor-Fans eignet, da sie extrem dünn besiedelt und von unberührter Natur und endlosen Wäldern geprägt wird. Außerdem beheimatet die Obere Halbinsel über 300 imposanten Wasserfällen.

Tahquamenon Wasserfall

Gesehen haben solltet ihr unbedingt den aus mehreren Stufen bestehenden Tahquamenon Wasserfälle, die wegen der Zedern, Bäume die am Ufer ihre pflanzlichen Stoffe abgeben, eine einmalige gold-braune Färbung aufweisen. Die Wasserfälle teilen sich in die Upper and Lower Falls, die ein paar hundert Meter voneinander entfernt liegen. 

Besonders beeindruckend ist auch der Pictured Rocks National Lakeshore seinen überwältigenden Sandsteinklippen. Hier könnt ihr wandern, kanufahren oder einfach die Natur bei einem Spaziergang genießen. 

aknaufahrt auf einem See in Michigan

Das (und noch viel mehr, aber alles würde den Rahmen wohl sprengen) ist also Michigan. Ein US-Staat wie er vielseitiger nicht sein könnte: Aufstrebende Metropolen, interessante Städte und eine abwechslungsreiche Natur, die von idyllischen Wäldchen bis hin zu beeindruckenden Seenlandschaften reicht. Was könnt ihr uns über Michigan erzählen? – schreibt uns gerne in die Kommentare.


Wenn euch noch ein passendes Urlaubsangebot für Michigan fehlt, werdet ihr bei uns bestimmt fündig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein