Tipps für Traumurlaub in der Dominikanischen Republik

 
Bei einer Reise in die Dominikanische Republik denkt ihr sicherlich zuerst an traumhafte Strände, wo ihr unter Palmen in der Sonne liegt und euch zwischendurch im kristallklaren Wasser erfrischt. Damit habt ihr durchaus Recht, denn dieses Land besitzt unzählige Strände, an denen man das tolle Wetter genießen, surfen oder die Unterwasserwelt beim Schnorcheln oder Tauchen erkunden kann. Doch der Inselstaat hat noch einiges mehr zu bieten. Wandern in den Bergen, Dschungel und Nationalparks erkunden oder interessante Sehenswürdigkeiten besuchen. Die Dominikanische Republik bietet ideale Voraussetzungen für einen abwechslungsreichen Urlaub.



Ab in die Dominikanische Republik: Tipps zur Reisevorbereitung

 

Einreisebestimmungen 


Für einen sorgenfreien Urlaub in der Dominikanischen Republik Ferien benötigt ihr neben einem gültigen Reisepass etwas Geduld. Denn der Flug auf die Insel dauert bei einem Direktflug in etwa zehn Stunden. Für die Einreise benötigt ihr eine Touristenkarte, ihr ihr entweder bei Ankunft bekommt oder ihr beantragt sie vorab beim Konsulat der Dominikanischen Republik. Die Kosten liegen ca. bei 10 USD.

Beste Reisezeit für die Dom Rep


Die beste Reisezeit für einen Besuch der Dom Rep – wie der Staat auch gerne abgekürzt wird – hängt von der besuchten Region ab. An der Südküste herrschen von November bis April optimale Bedingungen, an der Ostküste dagegen von Dezember bis Juli. Soll es in den Norden der Insel gehen, dann empfehlen wir euch die Monate Mai bis Oktober.


Regenzeit im Norden: November bis Januar

Regenzeit im Süden: Mai bis November

Nützliches: Sprache, Währung & Stromspannung



  • Landeswährung: Dominikanische Peso, der USD ist allerdings gängiges Zahlungsmittel.

  • Zeitdifferenz: UTC  -6 Stunden Sommerzeit

  • Stromspannung: 110 V, Adapter ist erforderlich

  • Trinkgeld: In den Lokalen ist es üblich ca. 10 % des Preises Trinkgeld zu geben. 

Ost-, Nord- oder Südküste – In welche Region soll es gehen?

Die Dominikanische Republik umfasst insgesamt eine Fläche von 48.730 km² – zum Vergleich: Jamaika passt hier vier Mal rein. Kein Wunder also, dass sich die Regionen auf der Insel stark unterscheiden. Von Traumstränden, bis hin zu einem Dschungel ist alles dabei. Wir stellen euch die jeweiligen Ecken mit ihren Highlights vor. 

Punta Cana und die Ostküsten

Ein oft gebuchtes Urlaubsziel in der Dominikanischen Republik ist die Stadt Punta Cana an der Ostküste. Dort findet man endlos lange Sandstrände und komfortable Hotels. Punta Cana ist vor allem dann ideal, wenn man am Strand entspannen und sich verwöhnen lassen möchte. Man kann dort aber auch Wassersport treiben und beispielsweise surfen oder Jetski fahren. Auch zum Tauchen bietet die östliche Küste mit ihren vorgelagerten Korallenriffen optimale Bedingungen. Neben der Stadt Punta Cana sind in dieser Region vor allem die Orte Bávaro und La Romana beliebt. Von La Romana sind es nur etwa 18 Kilometer bis nach Bayahibe. In der Nähe dieses kleinen Dorfes liegt ein sehr schöner Nationalpark, der Parque Nacional del Este, wo man Höhlen der Taino Indianer anschauen kann.

Viele Möglichkeiten des Vergnügens gibt es in der Dominikanischen Republik.

Ob Dschungel, Strand oder Vögel beobachten, in der Dom. Rep. ist für jeden Geschmack etwas geboten.

Puerto Plata an der Nordküste

Auch an der Nordküste gibt es traumhafte Strände. Im Unterschied zu den Stränden der anderen Regionen hat der Sand hier eine goldgelbe Farbe. Auch kulturell ist die Nordküste interessant. Dort liegt unter anderem die Stadt Puerto Plata mit einem mittelalterlichen Flair und zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie dem Fortaleza San Felipe. Diese Festung wurde im 16. Jahrhundert zum Schutz vor Piraten erbaut. Eine tolle Aussicht hat man vom Berg Isabel de Torres. Eine weitere Besonderheit der Nordküste sind die großen Wälder, die man wahlweise zu Fuß, auf einem Reitausflug oder mit dem Mountainbike erkunden kann. Die Nordküste wird auch Bernsteinküste genannt. Ihr könnt also beim Baden oder beim Strandspaziergang gleichzeitig auf Schatzsuche gehen.

Die Südküste für Ruhesuchende

In den bereits genannten Regionen findest man viele Hotels mit All-Inclusive-Angeboten. Nur wenige Urlauber bereisen jedoch die Küste im Südwesten. Sie ist daher ideal für alle, die Ruhe suchen und das Leben der Einheimischen kennen lernen möchten. Wer gerne Vögel oder Reptilien beobachtet, ist an der Südküste gut aufgehoben. Dort befinden sich zwei Salzwasserseen, an denen große Scharen Wasservögel leben. Im Süden und Südwesten des Landes gibt es außerdem Flamingos, Leguane und sogar Krokodile. Landeinwärts wiederum erstrecken sich Berge und ein großer Dschungel. Abenteurer kommen im Süden der Dominikanischen Republik daher auf ihre Kosten. 

Reisebloggerin Meli hat sich letzes Jahr einen Traum erfüllt: Weihnachten unter Palmen. Sie berichtet von ihren Erfahrungen und dem Weihnachtsfest in der Dominikanischen Republik

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in der Dom. Rep.

  • In der Dominikanischen Republik gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Besonders viele davon sind in der Hauptstadt Santo Domingo zu sehen, wo einst Kolumbus mit seinen Schiffen landete. Dort kannst du unter anderem Kirchen, Klöster, die ehemalige Königsresidenz und eine Befestigungsanlage besichtigen.
  • Wer lieber in der Natur unterwegs ist, trifft mit dem Parque Nacional Los Haitises eine gute Wahl. Diesen Nationalpark mit Regenwäldern, Mangrovensümpfen und Tropfsteinhöhlen, in denen Felszeichnungen der Ureinwohner zu sehen sind, erreichst man am besten per Boot von der Halbinsel Samana.
  • Auch im Jaragua Nationalpark kannst du dir Höhlenmalereien der Taino-Indianer anschauen. Dieser Park ist jedoch vor allem für die großen Flamingokolonien bekannt.
  • Ein weiteres beeindruckendes Naturschauspiel ist die Gri-Gri-Lagune an der Nordküste. Ihr kristallklares Wasser schillert in vielen Farben.
  • Die Insel Cayo Levantado kennt man vermutlich auch, wenn man noch nie in der Dominikanischen Republik war. Denn dort wurde der Werbespot für das Getränk Bacardi gedreht.
  • Wenn man gerne die Unterwasserwelt erkundet, sollte man La Caleta Nationalpark keinesfalls verpassen. In seinen Korallenriffen leben viele bunte Fische und Schildkröten, außerdem gibt es zahlreiche Schiffswracks zu erkunden. 
  • Reichlich Spaß bieten auch die Wasserfälle des Flusses Damajagua in der Nähe von Puerto Plata. Mehrere Stufen ermöglichen es, die Wasserfälle „hinaufzusteigen“ und von einem zum nächsten zu springen oder zu rutschen.
  • Ebenfalls toll für Wasserratten ist der Ocean World Adventure Park. Dort siehst du Shows und darfst sogar eine Runde mit Delfinen schwimmen.
  • In der Dominikanischen Republik sind jedoch nicht nur die Küsten interessant. Im Zentrum des Landes liegt das Gebirge Cordillera Central, in dem du herrlich wandern oder mountainbiken kannst.
  • Ein weiteres attraktives Ziel zum Wandern ist die Region rund um den Ort Jarabacoa. Er liegt auf einer Höhe von 600 Metern und ist von Bergen, Wäldern und Flüssen umgeben.
Natur und Kultur in der Dom. Rep.

In der Dominikanischen Republik gibt es neben unberührter Natur auch Kulturschätze zu entdecken.

 

Die Karibik kulinarisch entdecken

Nach all diesen vielen Aktivitäten ist es an der Zeit, die Küche der Dominikaner zu erkunden. Sie ist von vielen Einflüssen geprägt, sodass du täglich etwas Neues probieren kannst. Typisch für die Insel sind Fleischgerichte, die mit verschiedenen Beilagen serviert werden. Aus Schweinefleisch besteht auch das Nationalgericht Bandera Dominicana. Eine ebenso wichtige Rolle spielt aber natürlich auch der Fisch. In deinem Urlaub kannst du daher fangfrischen Fisch und besondere Köstlichkeiten wie Langusten und Riesengarnelen genießen. Sie werden auch bei vielen Feierlichkeiten serviert. Eines der größten Feste ist der Karneval. Er findet in der Dominikanischen Republik meist am Wochenende nach dem 27. Februar statt. Die größten Karnevalshochburgen sind die Hauptstadt Santo Domingo und La Vega. Du kannst aber auch nach Río San Juan an der Nordküste fahren, wo der Karneval mit einem Merengue-Festival verknüpft wird. Dieser Musikstil ist typisch für die Dominikanische Republik, wird in vielen Bars, Diskotheken und selbst in den Geschäften gespielt. Seine moderne Variante ist der Merengue Hip Hop.

Nightlife und Shoppen in der Dominikanischen Republik

Nach einem schönen Tag am Strand oder einem Ausflug möchtest du am Abend sicherlich auch das Nachtleben genießen. In vielen Städten befinden sich Clubs und Diskotheken, besonders groß ist das Angebot jedoch in Orten mit vielen Hotelanlagen wie Cabarete, Sosúa und Boca Chica sowie in der Hauptstadt Santo Domingo. Dort kannst du zu karibischer Musik tanzen und dir den Hüftschwung von den Einheimischen zeigen lassen. Diese Orte sind gleichzeitig eine gute Möglichkeit, schöne Souvenirs zu kaufen. Du bekommst sie in den Geschäften und bei den vielen Straßenhändlern, die auf ihren Karren von tropischen Früchten bis hin zu Kleidung fast alles anbieten. Größere Städte wie Santo Domingo besitzen aber auch Einkaufszentren. In der Hauptstadt ist dies beispielsweise das Plaza Columbus.

Top 5: Die schönsten Strände der Insel

Zum Schluss möchten wir euch noch ein paar Tipps zu den schönsten Stränden geben. Traumhafte Küstenabschnitte findet man zwar in allen Teilen der Insel, der ein oder andere Strand könnte jedoch für euch besonders interessant sein.

Die Playa Bavaro ist einer von vielen Traumstränden in der Dominikanischen Republik.

  1. Die Playa Bonita auf der Halbinsel Samaná ist ein tolles Ziel, wenn ihr in der Zeit von Dezember bis März Urlaub in der Dominikanischen Republik macht. Dann sind vor der Küste häufig Buckelwale zu sehen.
  2. Wenn ihr tauchen möchtet, empfehlen wir die Playa Bavaro bei Punta Cana. Dort könnt ihr neben Korallenriffen auch ein altes Schiffswrack erkunden.
  3. Die Playa El Macao in der Nähe von Punta Cana bietet optimale Bedingungen zum Surfen. Dieser Strand ist touristisch kaum erschlossen, deshalb könnt ihr euren Lieblingssport dort ganz ungestört ausüben.
  4. Ebenfalls sehr ruhig ist der traumhafte Strand im Nationalpark Jaragua. Er ist gleichzeitig eine gute Möglichkeit, vor dem Sonnenbad eine kleine Wanderung durch die schöne Natur zu machen.
  5. Wenn ihr Trubel liebt, ist dagegen der Strand von Boca Chica im Süden der Dominikanischen Republik eine gute Wahl. Hier wird an jeden Sonntag eine große Strand-Party gefeiert. Dieser Strand ist aber auch für Familien mit Kindern zu empfehlen, denn er fällt recht flach ab.

1 Kommentar

  1. Lara

    Ein toller, informativer Beitrag über die Dominikanische Republik und sehr schöne Bilder.Die Dominikanische Republik ist wirklich unglaublich vielfältig und bietet unzählige Traumstrände. Neben den von Ihnen genannten zählen ebenfalls der Playa Rincon sowie der Playa Fronton auf der Halbinsel Samana zu unseren Lieblingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein