Antalya oder Alanya? Zwei Schmuckstücke der Türkischen Riviera im Vergleich

Blaues Meer vor langen Stränden, antike Stätten, gutes Essen und rund 300 Sonnentage im Jahr: Warum die Türkische Riviera eine der meistbesuchten Reiseregionen ist, liegt auf der Hand. Vor allem nach Antalya oder Alanya zieht es Erlebnishungrige und Ruhesuchende. Tagsüber lässt es sich am Pool oder am Meer entspannen und beim Sightseeing in fremde Kulturen eintauchen. Abends wird durch die lauen Sommernächte getanzt oder romantische Stunden beim Sonnenuntergang verbracht. In welche der beiden türkischen Städte geht es für euch als nächstes?

Rund 123 Kilometer Luftlinie trennen die Metropole Antalya und den allseits beliebten Ferienort Alanya. Beide Städte liegen am Mittelmeer im asiatischen Teil der Türkei, heißen euch mit strahlendem Sonnenschein willkommen und haben reichlich Kultur sowie wunderschöne Landschaften zu bieten. Klingt erst einmal, als ob sich die beiden Orte ziemlich ähneln, oder? Doch der Unterschied liegt im Detail. Damit ihr euer perfektes Reiseziel findet, stellen wir euch die Highlights in Sachen Sehenswürdigkeiten, Strände, Natur und Kultur vor und geben euch Tipps, welche der Städte am besten zu euch passt.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste im Überblick

  • Sowohl Antalya als auch Alanya liegen an der Türkischen Riviera und beglücken Reisende aus aller Welt mit rund 300 Sonnentagen im Jahr.
  • Antalya bietet als Großstadt am Meer Kulturinteressierten eine rundum gelungene Mischung aus Sightseeing, Baden und Natur.
  • Der Ferienort Alanya ist mit tollen Stränden, historischen Sehenswürdigkeiten und spannenden Höhlen ideal für Erholungssuchende, die sich zugleich Abwechslung wünschen.

Antalya: Entspannung in der Millionenmetropole

Eine Großstadt, die pulsiert und dennoch der richtige Platz ist, um sich rundum zu erholen – klingt utopisch? Ist es keineswegs: Antalya beweist, dass genau das möglich ist. Hier trifft Moderne auf eine bewegte Vergangenheit, neben wunderschönen Sandstränden vor imposanten Berggipfeln ziehen historische Stätten euren Blick an und bei all euren Entdeckungen umgibt euch eine orientalische Atmosphäre.

Anreise nach Antalya: Schnell ins Ferienparadies

Als größte Stadt an der Türkischen Riviera erreicht ihr Antalya von fast allen deutschen Flughäfen innerhalb von rund dreieinhalb Stunden per Direktflug. Da der Flughafen nur etwa 10 Kilometer von der Stadt entfernt ist, könnt ihr bereits kurz nach der Ankunft mit der Sonne um die Wette strahlen.

Perfektes Ferienparadies: Die historische Altstadt von Antalya

Steht euch der Sinn hauptsächlich nach Baden, kommt ihr per Bus, Shuttle, Taxi oder Mietwagen schnell zu eurem Resort oder Familienhotel am Strand, seid ihr mehr der Sightseeingtyp, geht es rasch zu einem der Boutique Hotels in der Altstadt. Egal, was ihr vorhabt: Das mediterrane Klima macht Antalya das ganze Jahr über zu einem perfekten Zufluchtsort.

Geschichtsträchtige Bauten und buntes Treiben

Beim Spaziergang durch Antalya wartet hinter jeder Ecke ein neues Highlight auf euch. Die Altstadt Kaleiçi versprüht mit ihren historischen Bauwerken und Denkmälern aus der Zeit der Römer und Seldschuken mediterranes Flair und gibt euch gleichzeitig einen faszinierenden Einblick in das moderne Leben der Einheimischen. Startet eure Besichtigungstour am Uhrturm Saat Kulesi, der einst zu den Befestigungsanlagen der Stadtmauer gehörte und an dessen Platz sich heute Jung und Alt eine Pause gönnen.

Die Alaaddin- oder Yivli-Minare-Moschee, gemeinhin auch Ulu-Moschee genannt

Als die Sehenswürdigkeit Antalyas schlechthin müsst ihr euch unbedingt das Yivli Minare (Gerilltes Minarett), das auch als Wahrzeichen der Stadt gilt, ansehen und vom Balkon den Blick über die Altstadt und das Meer schweifen lassen. Aus dem historischen Stadtzentrum heraus geht es vorbei an bunten Souvenirständen hinab bis zum Hafenviertel. Umgeben vom geschäftigen Treiben genießt ihr den Blick auf die sanft im glitzernden Meer schaukelnden Yachten, stöbert durch die kleinen Boutiquen und gönnt euch in den Bars eine Erfrischung.

Hoteltipp: Direkt in der Altstadt macht ihr es euch im Karyatit gemütlich, bevor ihr die aufregende Stadt erkundet. Zwischendurch sonnt ihr euch auf der Terrasse und erfrischt euch im Pool.

Kilometerlange Strände und kleine Buchten

Wer nach Antalya reist, tut dies nicht zuletzt auch wegen der wunderschönen Strände, die die Küste säumen. Von kleinen, versteckten Buchten bis hin zu belebten Familienstränden mit allen erdenklichen Annehmlichkeiten ist für jeden ein Traumstrand dabei. Relaxt mit Blick auf das Taurus-Gebirge, während die Kids im Sand buddeln oder lebt eure aktive Seite beim Segeln, Parasailing und Schnorcheln aus. Am kilometerlangen Lara Beach könnt ihr euch nicht nur im goldgelben Sand sonnen und im türkisfarbenen Meer untertauchen, sondern auch im Sandland Antalya die mit viel Liebe zum Detail erbauten, äußerst standfesten Sandskulpturen bestaunen.

Kilometerlanger Konyaalti Strand

Der mit der Blauen Flagge ausgezeichnete Konyaalti Strand begeistert mit unglaublich klarem Wasser, Kinderspielplätzen und Fitnessgeräten. Wird euch das zu trubelig, könnt ihr euch in den Beach Park oberhalb der Klippen für ein Picknick zurückziehen. Oder ihr steigt am Westende des Strands in die Seilbahn und lasst euch auf den rund 700 Meter hohen Hügel Tunektepe kutschieren, um die unglaubliche Weite um euch herum aufzusaugen.

Hoteltipp: Das Miracle Resort am Lara Beach ist wie gemacht für Ferien am Strand. Kulinarische Highlights, zahlreiche (Wasser-)Sportangebote und eine riesige von Palmen gesäumte Außenanlage sind nur einige der Highlights, die euch erwarten.

Natur in und um Antalya: Grünes Gras, ewiges Feuer und rauschendes Wasser

Die Megametropole Antalya ist auch in Sachen Natur nicht zu unterschätzen. Inmitten von grünen Parks, vor rauschenden Wasserfällen und in geheimnisvollen Höhlen könnt ihr all die Eindrücke der geschäftigen Stadt verarbeiten. Nur wenige Minuten von der Altstadt entfernt bietet der rund 140.000 m² große Karaaolioglu-Park ein Fest für alle Sinne. Lasst den Blick über das blaue Meer und die Sehenswürdigkeiten Antalyas schweifen, lauscht dem Zwitschern der Vögel und atmet die salzige Meeresluft ein, während die Kinder zwischen den Hecken und Bäumen umhertollen.

Mit einer Bootstour zum Düden Wasserfall

Zieht euch der Anblick des Taurusgebirges verständlicherweise wie magisch an, gebt der Sehnsucht doch einfach nach. Besonders ambitionierte Wanderer machen sich auf dem Lykischen Fernwanderweg bis zum seit mindestens 2.700 Jahre lang brennenden Gasfeld Yanartas-Chimaira auf, wo einst als erstes das olympische Feuer entzündet worden sein soll. Diese „Ewigen Flammen“ sind übrigens Teil des Olympos-Nationalparks, den ihr unbedingt zu Fuß oder auf dem Mountainbike erkunden solltet. Wer gerne zu Wasser unterwegs ist, darf sich eine Bootstour zum Düden Wasserfall am Lara Beach nicht entgehen lassen. Rund 30 Meter stürzen sich an einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Antalyas die Wassermassen ins offene Meer.

Zeichen der Vergangenheit

Selbst unter der Erde verbergen sich in Antalya mystische Naturschauspiele, die den Zauber vergangener Zeiten versprühen. Die Karain Höhle im Norden der Stadt ist zwar die größte einst bewohnte Höhle der Türkei, aber noch ein echter Geheimtipp. In andere Zeiten katapultieren euch die verschiedenen Ruinen-Anlagen in der Umgebung.

Geheimtipp: Die Ruinen von Termessos

Die Ruinen von Aspendos zwischen Antalya und Manavgat sind vor allem aufgrund des gut erhaltenen Amphitheaters ein beliebtes Ausflugsziel, die Ruinen von Termessos auf einem Berg ca. 35 Kilometer nordwestlich von Antalya sind zwar weniger bekannt, aber mindestens genauso schön.

Tipp: Kombiniert die Besichtigung der Ruinen von Aspendos mit einem Ausflug nach Side und zum Manavgat Wasserfall für euren perfekten Kultur-Trip.

Antalya abseits des Strands: Spaß für Groß und Klein

Hält es euch nach einem ausgedehnten Sonnenbad nicht mehr auf der Liege, hat Langeweile in Antalya dennoch keine Chance. Auf dem Basar im Norden der Altstadt stöbert ihr durch die traditionellen und modernen Auslagen und stellt euer Verhandlungsgeschick auf die Probe. Auch in den Geschäften an der belebten Fußgängerzone Kazim Özalp findet ihr sicherlich das ein oder andere Mitbringsel. Ihr möchtet innerhalb kürzester Zeit so viel wie möglich von Antalya sehen? Im Miniaturland MiniCity seht ihr die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt im Kleinformat. Perfekt für Kinder, für die lange Sightseeingtouren weniger verlockend klingen.

Jeep-Safari durch das Taurusgebirge

Es darf ein bisschen mehr Nervenkitzel sein? Dann prescht auf einer Jeep-Safari durch das Taurusgebirge, klettert im Hochseilgarten Adventure Park Oymapinar von Baum zu Baum, fegt die Rutschen in einem der Aquaparks hinunter oder seht im Dinopark Göynük den Sauriern tief in die Augen. Zum perfekten Abschluss des Tages locken die Clubs, Restaurants und Bars im Hafenviertel mit köstlichen Drinks und türkischen Spezialitäten. Tanzt durch die Nacht oder seht in einer einsamen Bucht der Sonne dabei zu, wie sie langsam ins tiefblaue Meer eintaucht.

Lesetipp: Was ihr in der türkischen Hauptstadt auf keinen Fall verpassen solltet, verraten wir euch in unseren Reisetipps für Antalya.

Alanya: Kleiner Küstenort mit großen Überraschungen

Man nehme eine reiche Geschichte, füge etwas Abenteuer hinzu und versetzt das Ganze mit einer Prise Entspannung – das Ergebnis: Alanya! Der kleine Küstenort an der Türkischen Riviera zeigt sich mit Bergen und Meer, einer ruhigen und charmanten Seite sowie seinen bunten und lebendigen Ecken herrlich kontrastreich. 

Anreise nach Alanya: Willkommen in Almanya

Im Westen der Türkei streckt sich euch die hügelige Felsspitze Alanyas entgegen. Der Weg dorthin führt meist über Antalya. Von dort aus erreicht ihr innerhalb von rund zwei Stunden mit dem Shuttle oder öffentlichen Bussen Alanya. Von ein paar deutschen Städten gelangt ihr auch zum kleinen Flughafen Alanya-Gazipasa, der rund 40 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt ist. Seid ihr nach einer etwa einstündigen Busfahrt angekommen, ist der Strand nicht weit – ganz egal, ob ihr euch für ein Resort direkt am Meer oder für ein kleineres Hotel in der Innenstadt entscheidet.

Herzlich Willkommen in “Almanya”

Dank des subtropischen Klimas könnt ihr hier, genauso wie in Antalya, noch bis in den Herbst hinein baden und in der Nebensaison von März bis Mai und im November bei milderen Temperaturen aktiv werden. Wie beliebt der Badeort unter deutschen Urlaubern ist, zeigt sich schon an seinem Spitznamen. In „Almanya“ werdet ihr kaum Probleme haben, euch zu verständigen, da viele Bewohner Deutsch sprechen.

Altehrwürdige Gebäude voll spannender Geschichten

Auf der einen Seite ist Alanya ein klassischer Badeort, auf der anderen Seite jedoch wiederum nicht. Denn neben wunderschönen Stränden gibt es noch einiges mehr zu sehen, weshalb es sich lohnt, den Blick von den sanften Meereswellen loszureißen. Die jahrhundertealten Gebäude im Stadtzentrum erzählen spannende Geschichten und zeigen beeindruckend die individuellen Einflüsse der jeweiligen Herrscher. Der Rote Turm Kizil Kule thront über Alanya und sticht euch als Wahrzeichen der Stadt direkt ins Auge.

Kizil Kule Turm, das Wahrzeichen der Stadt Alanya

Etwas schüchterner dagegen versteckt sich die Seldschukische Schiffswerft, die ihr über einen schmalen Weg vom Roten Turm über die Seemauern erreicht. Auch der Burgberg Koraksion mit der Festung Ic Kale ist es definitiv wert, erklommen zu werden. Von dem rund 300 Meter hohen Gipfel mit der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Festungsanlage habt ihr einen einmaligen Ausblick auf das Meer, den Kleopatra Strand und die Gipfel des Taurusgebirges. Insbesondere zum Sonnenuntergang ist Gänsehautstimmung garantiert.

Hoteltipp: Vom Hotel Panorama seid ihr im Handumdrehen am Strand und auch bis ins Stadtzentrum ist es nicht weit. Im hoteleigenen Hamam könnt ihr euch verwöhnen lassen, während die Kids im Miniclub ihre Ferien genießen.

Die Strände von Alanya: Baden wie Kleopatra

Bei unserem Vergleich von Antalya und Alanya dürfen selbstverständlich auch die Strände nicht zu kurz kommen. Es ist bereits angeklungen: Alanya zählt zu den absoluten Spitzenreitern in Sachen Sonnen und Baden an der Türkischen Riviera. Mit mehr als 26 Kilometern an Sandstränden und glasklarem, warmem Meer auch kein Wunder. Am 2 Kilometer langen Kleopatra Strand könnt ihr wie wohl einst die ägyptische Pharaonin abtauchen.

Tipp: Ihr möchtet Baden und Sightseeing verbinden? Vom Kleopatra-Strand gelangt ihr mit einer Seilbahn direkt auf den Burgberg.
Wunderschöner Kleopatra Strand

Auf dem Jetski oder dem Kiteboard ist sie damals zwar wahrscheinlich nicht gefahren, das soll euch aber nicht davon abhalten, die zahlreichen Wassersportmöglichkeiten auszuprobieren. Dank des flach abfallenden Wassers können es auch kleine Kinder Kleopatra gleichtun. Als Geheimtipp gilt der vor allem von Einheimischen besuchte Strand am Roten Turm unterhalb der Hafenmauern.

Hoteltipp: Schnell vom Kleopatra Beach Hotel über die Uferstraße gehuscht und schon macht ihr es euch am Kleopatra Strand gemütlich. Habt ihr genug Meeresluft getankt, gönnt ihr euch einen Drink an der Poolbar oder powert euch im Fitnessstudio aus.

Alanyas Natur: Exotisches Obst und schwimmende Restaurants

Nach all dem türkisblauen Meer wollt ihr euren Augen etwas Grün gönnen? Dann ab in die Natur in und um Alanya! Bester Startpunkt ist die grüne Promenade am Kleopatra Strand. Im Promenaden-Park wird das Rauschen des Meeres vom Plätschern der Springbrunnen abgelöst. Möchtet ihr im Grünen aktiv werden, stehen ein Fitnessparcours und eine Minigolf-Anlage bereit, während die Kinder die Spielplätze erobern. Auf zahlreichen Obstplantagen Richtung Gazipasa finden Avocados und Bananen dank des mediterranen Klimas beste Bedingungen und bescheren euch zauberhafte Ausblicke. Rund um die Sapadera Schlucht, etwa 40 Kilometer von Alanya entfernt, gibt es noch mehr Obstplantagen zu sehen. Wandert an Seen vorbei, bestaunt den Wasserfall des Canyons und wagt euch vielleicht mutig ins kalte Wasser.

Sapadera Canyon

Um gleich zwei wundervolle Dinge – gutes Essen und schöne Natur – zu verbinden, hält das Dimçayı Tal im Norden von Alanya ein Schmankerl für euch bereit. Hier könnt ihr in zahlreichen Restaurants auf Plattformen direkt auf dem Dimcay-Fluss köstlich speisen, während um euch herum das Wasser plätschert. Anschließend saust ihr über Wasserrutschen direkt ins erfrischende Nass hinab. Kühlt ihr euch lieber in den Bergen ab, könnt ihr von Alanya, ebenso wie von Antalya, einen Tagesausflug in das Taurusgebirge unternehmen.

Die Stadt der Höhlen

Warum manch einer Alanya auch als Stadt der Höhlen bezeichnet, wird euch schnell klar, sobald ihr die Stadt und ihre Umgebung etwas genauer unter die Lupe nehmt. Als eine der bekanntesten Tropfsteinhöhlen befindet sich die Damlatas Höhle direkt am Kleopatra Strand. Lasst euch zu Fuß oder während einer Bootstour von den unterirdischen Formationen verzaubern und dann heißt es: „Einmal tief durchatmen bitte“, denn der kohlensäurehaltigen Luft wird eine heilende Wirkung nachgesagt.

Geheimnisvolle Stalaktiten und Stalagmiten in den Damlatas-Höhlen

Möchtet ihr eine abenteuerliche Höhlenexpedition starten, könnt ihr zur Asiklar-Höhle, der Höhle der Verliebten, hinaufklettern und sie von einer Seite des Burgberges zur anderen durchqueren. Wer gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen möchte, besucht die etwa 20 Kilometer vom Stadtzentrum entfernte antike Stadt Syedra und besichtigt neben der Taufhöhle auch die Ruinen direkt am Meer, die noch zu den Geheimtipps unter den Sehenswürdigkeiten Alanyas zählen.

Freizeit in Alanya: Zwischen Kultur und Abenteuer

Baden, Sightseeing und Naturerkundungen funktionieren in Alanya also schon mal bestens – geht da etwa noch mehr? Unser Vergleich von Antalya und Alanya endet hier tatsächlich noch nicht. Beim Parasailing, Rafting oder Gleitschirmfliegen haben Abenteuerlustige die beste Zeit ihres Lebens. In den Aqua- und Vergnügungsparks ist das Jauchzen von jungen und junggebliebenen Urlaubern schon von weitem zu hören. Im Lunapark am westlichen Ende des Kleopatra Strands könnt ihr nach einem aufregenden Tag auf den Fahrgeschäften erstmal im weichen Sand entspannen. Ist euch das noch nicht erholsam genug, darf bei einer Reise in die Türkei natürlich ein Besuch eines traditionellen türkischen Bades oder Hamams nicht fehlen.

Beim Paragliding bekommt man einen ganz besonderen Blick auf die Stadt

Doch was wäre eine Reise ohne ein Andenken? Einkaufslustige finden in den Einkaufsstraßen rund um den Atatürk Blv. zahlreiche Geschäfte, in denen ihr eure Koffer mit allerlei Schönem füllen könnt. Besonders authentisch könnt ihr auf dem großen Basar hinter dem Rathaus einkaufen. Lasst euch von dem Gewimmel mitreißen, von den unvergesslichen Aromen betören und stattet euch mit Oliven und Käse für ein Picknick aus – vielleicht ja auf der Seyir Teracce mit Blick auf den Burgberg, die Innenstadt und den Kleopatra Strand. Feilschen vorher natürlich nicht vergessen! Nach dem Besuch eines der Museen Alanyas macht ihr in einer der unzähligen (Freiluft-)Bars und Clubs an der Promenade im Hafenviertel oder auf einem Partyboot die Nacht zum Tag. Alanya ist schließlich nicht umsonst für seine unvergesslichen Partys bekannt.

Hoteltipp: Im Hotel Ergün seid ihr umgeben von zahlreichen Restaurants und Geschäften und habt es nicht weit bis zur trubeligen Hafenpromenade. Bevor ihr dort den Abend ausklingen lasst, genehmigt ihr euch noch einen Cocktail an der Rooftop-Bar.

Häufig gestellte Fragen zu Alanya und Antalya

Antalya oder Alanya? Nicht nur die Namen der beiden türkischen Städte klingen recht ähnlich, sie liegen in der Gunst von Reiselustigen auch ganz dicht beieinander. Wenn ihr noch nicht sicher seid, welcher Ort euer Herz im Sturm erobern wird, lest schnell weiter, denn wir stellen Antalya und Alanya im direkten Vergleich gegenüber.

Wo ist der Unterschied zwischen Antalya und Alanya?

Der offensichtlichste Unterschied zwischen Antalya und Alanya ist ihre Einwohnerzahl. Während Antalya als größte Stadt an der Türkischen Riviera mit rund 1,3 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von ca. 1.417 km² eindeutig als Metropole gilt, ist Alanya mit einer Einwohnerzahl von etwa 182.300 und einer Fläche von rund 1.582 km² ein klassischer Ferienort. Antalya ist zwar ebenso ein begehrtes Reiseziel, doch findet ihr hier auch weniger stark vom Tourismus geprägte Ecken. Ihr könnt hier somit einen Städtetrip voller Kultur und wuseligen Straßen mit Ferien am Strand kombinieren und auch noch die Natur in der Umgebung erkunden.

In Alanya stehen Strand und Meer im Mittelpunkt

In Alanya hingegen stehen Strand und Meer im Mittelpunkt. Für Abwechslung sorgen geschichtliche Bauten in der Innenstadt, tolle Landschaften mit exotischen Früchten und mystischen Höhlen sowie die zahlreichen Clubs an der Strandpromenade. Zu guter Letzt noch ein ganz praktischer Unterschied: Um nach Alanya zu gelangen, habt ihr meist einen Zwischenstopp in Antalya und fahrt von dort aus weiter, ihr seid also etwas länger bis zu eurem Ziel unterwegs.

Wo ist es wärmer: In Antalya oder Alanya?

Da sowohl Antalya als auch Alanya an der Türkischen Riviera liegen, herrscht an beiden Orten ein subtropisches bismediterranes Klima. Ihr könnt euch somit auf heiße Sommer, milde Winter und viel Sonne freuen. Am heißesten wird es in den Monaten Juli und August, wenn die Temperaturen schon mal die 40 Grad-Marke übersteigen. In Antalya betragen die durchschnittlichen Maximaltemperaturen von Mai bis September zwischen 21°C und 35°C, die durchschnittlichen Minimaltemperaturen liegen zwischen 12 und 26°C.

Wohltuende Erfrischung bekommt ihr im Meer der Türkischen Riviera

In Alanya ist es mit Höchsttemperaturen zwischen 21 und 30°C sowie mit einem Minimum von 15 bis 23°C etwas milder. Anfang des Jahres wird es in Antalya dafür mit einem mittleren Temperaturminimum von rund 6°C etwas kälter als in Alanya mit etwa 10°C. In beiden Orten könnt ihr jedoch meist noch bis in den Oktober hinein bei Wassertemperaturen von bis zu 23 °C im Meer baden und euch rund 3.000 Stunden im Jahr von der Sonne kitzeln lassen.

Wo ist es besser: In Antalya oder Alanya?

Ob Alanya oder Antalya besser ist, liegt ganz im Auge des Betrachters. Hält es euch nie lange auf eurer Strandliege, seid ihr wahrscheinlich in Antalya besser aufgehoben. Hier erwartet euch das Großstadtleben mit Sehenswürdigkeiten, Geschäften und Museen, dazu gibt es noch unzählige Wanderwege in der Umgebung. Legt ihr dagegen viel Wert auf Entspannung, mögt es etwas beschaulicher und möchtet die meiste Zeit am Strand verbringen, wird euch Alanya begeistern. Zwischen altehrwürdigen Bauten, geheimnisvollen Höhlen, in den Einkaufsstraßen und beim Feiern am Hafen könnt ihr euch zwischendurch die Zeit vertreiben.

Abseits der Großstadt Antalya findet man unzählige Wanderwege

Hier noch einmal kurz und knapp die wichtigsten Facts:

AntalyaAlanya
GroßstadtFerienort
Ca. 1,3 Mio. Einwohner auf 1.417 km²Ca. 182.300 Einwohner auf 1.582 km²
Kurzer Transfer vom FlughafenAnreise meist über Antalya
Ruinen, Wanderwege und Wasserfälle in der UmgebungHöhlen, Obstplantagen und Wanderwege in der Umgebung
Ideal für Kulturinteressierte, Paare, Stadt- und Strandurlaub, ShoppingIdeal für Erholungssuchende, Familien, Strandurlaub, Feiern

Fazit im Vergleich der zwei türkischen Schmuckstücke: Antalya oder Alanya?

Egal, ob ihr euch für Antalya oder für Alanya entscheidet: Die tollen Strände, zahlreichen Sehenswürdigkeiten und umwerfende Natur in der Umgebung werden euch nicht enttäuschen. Wer den Großstadttrubel liebt, wird in Antalya wahrscheinlich etwas glücklicher, wem vor allem das typische Ferienambiente wichtig ist, findet mit Alanya seinen Favoriten. Da ihr auf dem Weg nach Alanya allerdings sowieso meist einen Stopp in Antalya einlegt, liegt doch eigentlich nichts näher, als einfach beide Städte zu besuchen, oder?

Alanya vs. Antalya: Habt ihr schon einen Favoriten? Wofür ihr euch auch entscheidet, wir haben die perfekten Angebote für Alanya und die idealen Angebote für Antalya – natürlich auch, wenn ihr einfach beiden Orten einen Besuch abstattet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein