Elephant Hills in Thailand – Einfach elefantastisch!

Im Juni 2017 hatte ich die Gelegenheit, während meiner Thailand-Reise zwei Tage im Elephant Hills Camp im Khao Sok Nationalpark zu verbringen – eines der Highlights meiner Tour durch das Land des Lächelns.

Am Morgen wurde ich gegen 8 Uhr in meinem Hotel in Khao Lak abgeholt, die Fahrt dauerte ca. zwei Stunden. Nach einem herzlichen Empfang im Camp von unserem Guide Ms. Kong durfte ich auch schon mein Zelt für die kommende Nacht beziehen, das bereits fertig gerichtet war. Ich war sehr positiv überrascht: Es war geräumig, mit einem großen Bett, Holzboden, genügend Ablageflächen und einem gemauerten Bad. Und vor allem – insektenfrei!

Elephant Hill Unterkunft

Aber Zeit zum Ausruhen blieb erst einmal nicht, denn es ging gleich mit dem ersten Programmpunkt los – und zwar mit den Elefanten! Ein typischer Safari-Truck brachte uns zum 15 Minuten entfernten Gehege. Die grauen Riesen waren schon von weitem zu sehen und ich war sehr aufgeregt, da ich noch nie zuvor Elefanten so nah erlebt hatte. Etwas mulmig war mir schon, als sie plötzlich vor uns standen. Aber jeder Elefant hat seinen eigenen Mahout, der dafür sorgt, dass sowohl die Elefanten als auch die Besucher keinen „Unfug“ treiben.

Elefanten baden elephant hill

Zunächst durften wir die gewaltigen Kolosse beim Baden in einem Tümpel beobachten. Man konnte ihnen richtig ansehen, wie sehr sie das genießen! Manchmal sind sie komplett abgetaucht und es war nur noch der Rüssel zu sehen. Nach einer Weile haben wir uns alle am Fütterungsort eingefunden und wir durften uns mit Streicheleinheiten an die Dickhäuter „gewöhnen“. Unser Guide gab uns sehr viele Informationen, zum Beispiel was die genauen Unterschiede zwischen den asiatischen und den afrikanischen Elefanten ausmachen. Und hätten Sie gedacht, dass ein ausgewachsenes Tier täglich ca. 250 Kilo Futter zu sich nimmt? Gigantisch!

Nun kam der aktive Teil. Wir gingen mit den zehn Riesen zur Wasch-Station und durften selbst Hand anlegen. Mit Hilfe eines Wasserschlauches und einem Klumpen aus Wurzel-/Baumrinde hieß es schrubben, bis der Schlamm weg ist. Auch dies schienen die Dickhäuter sehr zu genießen und ließen sich fast alles gefallen.

Erfahrungen Elephant hill thailandMit „Öhrchen halten“ und patschnassen Klamotten durften wir die Elefanten schließlich wieder zurückbegleiten. Sie wurden nun ganz hibbelig, da sie genau wussten, was nun folgt – Futter! Auf der Speisekarte standen Ananas, Bananen und Blattgemüse, auf das die Elefanten schon sehnsüchtig gewartet haben. Da die Rüssel flink und gierig sind, muss man schauen dass man seine Hände rechtzeitig loslässt. Aber aufgefressen wurde am Ende niemand… Jetzt hieß es leider auch schon wieder Abschied nehmen von den Dickhäutern. Im anliegenden Café wurde uns noch ein kleiner Film über die grauen Riesen gezeigt, bevor wir uns auf den Rückweg machten.

Zurück im Camp gab es ein leckeres Mittagsbuffet und ich genoss die kleine Auszeit im Anschluss bei einem Bad im Swimming-Pool (wenn auch bei Regen) und einer Fuß- und Nackenmassage. Am Nachmittag stand noch eine Kanu-Fahrt auf dem Sok-River auf dem Programm. Leider spielte das Wetter nicht so ganz mit, aber damit muss man im Dschungel eben rechnen. Dafür entschädigt der atemberaubende Anblick der Natur in einem der ältesten Regenwälder der Welt!

Kanufahrt elephant hill thailand

hotel pool elephant hill thailand

Nach einer warmen Dusche im Zelt gab es am Abend eine kleine Tanzaufführung von einheimischen Kindern, deren Schule vom Elephant Hills Camp unterstützt wird. Danach wurden wir an Hand einer Live-Demonstration in die Künste der Thai-Curry-Küche eingeführt und uns lief allen schon das Wasser im Mund zusammen. Zum Glück wurde auch gleich das Dinner-Buffet aufgetischt und wir ließen den Abend schlemmend und plaudernd in traumhafter Dschungel-Kulisse ausklingen.

elephant hill camp

Am nächsten Morgen konnten wir uns um 8 Uhr mit einem leckeren Frühstück stärken, bevor der anstrengendste Teil der zweitägigen Tour anstand – eine Dschungel-Wanderung. Zunächst schien das Wetter an diesem Tag sehr freundlich. Das änderte sich allerdings zu unserem Leid sehr schnell wieder. Kaum unterwegs, goss es auch schon aus Eimern. Aber wir ließen uns davon nicht abhalten und marschierten über Stock und Stein. Mit dem Kanu überquerten wir den Fluss, stapften aufwärts einen Bach entlang, lernten viel über die verschiedenen Bambusarten und die „Ernte“ von Kautschuk und kämpften uns an einigen riesigen Spinnen vorbei, die zwischen den Bäumen in ihren Netzen hingen. In einem kleinen Unterschlupf angekommen, gab es selbst gekochtes Curry mit frisch gepresster Kokosmilch und dazu Gegrilltes. Der Rückweg führte uns felsabwärts bei immer noch strömendem Regen und wir waren alle froh, als wir wieder heil im Camp ankamen.

Galerie zur Dschungel Wanderung

elephant hill landschaft elephant hill landschaft
Ausflug Elephant hill Ausflug Elephant hill
Kautschuk baum thailand Kautschuk baum thailand

Duschen und Packen stand nun an – Meine Elephant Hills Jungle Safari neigte sich dem Ende. Die Zeit verging viel zu schnell und ich denke heute sehr gerne mit einem Lächeln daran zurück. Die mächtigen Elefanten, die einzigartige Dschungel-Kulisse, die Naturerlebnisse, die großartigen Guides und das leckere Essen. Es wird sicher nicht das letzte Mal für mich dort gewesen sein!

P.S.: Die Tour ist auch dreitägig mit zwei Übernachtungen buchbar. Oder wie wäre es mit der dreitägigen Elephant Hills Jungle Lake Safari, bei der Sie im Rainforest Camp in einem schwimmendem Zelt auf dem Cheow-Larn-See schlafen? Weitere Infos zu Elephant Hills findet ihr online

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein