Winterlandschaft in Tschechie

So könnt ihr euren Winterurlaub in Tschechien verbringen

Špindlerův Mlýn (Spindlermühle), Harrachov (Harrachsdorf), Liberec (Reichenberg) oder Lipno (Lippen) kennt wahrscheinlich kaum einer von euch, dabei gehören diese Ortschaften zu einem Land mit einer der berühmtesten und schönsten Hauptstädte Europas. Tschechien wird in erster Linie mit Prag verbunden, der „Goldenen Stadt“ an der Moldau, die sich in den letzten Jahren immer mehr zum hippen Reiseziel entwickelt hat. Es lohnt sich aber auch einen Blick auf das restliche Land zu werfen – gerade im Winter!
 

Das (unbekannte) Land, das zu dieser beeindruckenden, über 1000 Jahre alten Hauptstadt gehört, hat einiges mehr zu bieten. Unter anderem sind das die zahlreichen Mittel- und Hochgebirge, die sich hervorragend für Wintersport eignen. Im Riesengebirge, im Böhmischen Wald, oder im Isergebirge gibt es tatsächlich an die 200 kleinere und größere Skigebiete, eines davon liegt sogar fast vor der Haustüre Prags. Winterurlaub in Tschechien? Lohnt sich auf jeden Fall!  Wir sagen euch, wo die schönsten Wintersportorte liegen, die besten Abfahrten und Rodelbahnen sind und wie bezaubernd Prag im Winter ist. 

Winterurlaub in Tschechien: romantisch bis sportiv 

Zugegeben, die Gebirgswelt Tschechiens ist nicht mit den Alpen und seinen mächtigen Gipfeln zu vergleichen. Dafür liegen viele Skigebiete mitten in Natur- und Nationalparks, auf romantischen Hochtälern, umgeben von riesigen Wäldern und nicht selten weit ab von Massenandrang und „Super-Gaudi“. Wer Wintersport (noch) mit Erholung, Natur und gemütlichen Winterabenden verbindet, der ist hier genau richtig. Ein weiteres Plus für die Wintersportregionen Tschechiens sind schlichtweg die Preise, die ebenfalls keine „alpinen“ Ausmaße erreichen. 

tschechien im winter

Die klimatischen Bedingungen Tschechiens sorgen dafür, dass ihr auch in den niedrigeren Lagen der Mittelgebirge mit guten Schneeverhältnissen rechnen könnt. Die meisten Skigebiete liegen auf Lagen zwischen 600 und 1.200 Meter und bieten vorwiegend leichte bis mittelschwere Abfahrten. Ein ausgedehntes Netz von Loipen führt euch durch idyllische Täler und verschneite Winterwälder. Für die kleinen Wintergäste und die Rodler unter euch gibt es zahlreiche Rodelpisten. Jede Wintersportregion in Tschechien hat ihren ganz eigenen Charakter und Charme, von einfachen und ursprünglichen Gebieten bis hin zu modern ausgebauten Skizentren, wo ihr dann auch ein abwechslungsreiches Angebot an Aprés-Ski findet. 

Wohin genau? Die schönsten Skiregionen in Tschechien

In Tschechien gibt es eine Vielzahl an Skigebieten, die sich in der Pistenlänge, der Vielfalt und natürlich auch dem Preis unterscheiden. Damit die Entscheidung leichter fällt, stellen wir euch sechs beliebte Skiregionen genauer vor.

 

1. Skigebiet Schneekoppe 

Das Skigebiet Pec Pod Snezkou bietet euch 14 Liftanlagen und zirka 12 Kilometer Piste. Auf einigen Pisten könnt ihr euch bei Flutlicht bis in den späten Abend im Schnee austoben. Für Snowboarder gibt es einen Freestyle Park und am Abend erwartet euch ein reges Aprés-Ski-Angebot. Pec Pod Snezkou ist außerdem Bestandteil des SkiResorts ČERNÁ HORA – PEC, zu dem noch weitere 4 Skigebiete gehören. Zusammen bringt es das SkiResort auf über 40 Kilometer Piste, die ihr alle mit einem einzigen Skipass abfahren könnt. 

2. Skigebiet Špindlerův Mlýn (Spindlermühle) 

Das Skigebiet Spindlermühle liegt mitten im Riesengebirge am Oberlauf der Elbe auf einer Höhe zwischen 700 – 1240 Meter. Es ist nicht nur das größte Skigebiet Tschechiens, sondern auch das Aushängeschild des tschechischen Wintertourismus. Das Ski-Areal Spindlermühle besteht aus zwei Orten (Svatý Petr und Medvedín), zwischen denen ein Ski-Bus verkehrt. Insgesamt 23 moderne Liftanlagen und zirka 24 Pistenkilometer erwarten euch hier. In Medvedín findet ihr überwiegend einfache, familienfreundliche Pisten und tolle, bis zu vier Kilometer lange Waldschneisen.

skigebiet spindlerlmühleIn Svatý Petr könnt ihr dagegen auf roten und schwarzen Abfahrten ins Tal „stürzen“. Auf einigen Pisten ist von 18-21 Uhr Nachtskifahren angesagt. In diesem Gebiet kommen die Freestyler und Snowboarder unter euch auf ihre Kosten. Der Burton Snowpark, in dem auch internationale Wettbewerbe ausgetragen werden, lässt keine Wünsche offen. Rodeln könnt ihr auf einer vier Kilometer langen Rodelbahn und wenn es einmal etwas gemächlicher zugehen soll, empfehlen wir euch eine gemütliche Schlittenfahrt durch die verschneite Landschaft. 

Das Après-Ski-Angebot gehört ebenfalls zum größten in Tschechien. Begonnen wird in den Skihütten (Bauden genannt) und weiter geht es in den über 50 Bars und Diskotheken. 

3. Skigebiet Harrachov (Harrachsdorf) 

Das Skigebiet Harrachsdorf liegt am Westrand des Riesengebirges, an der Grenze zu Polen, auf einer Höhe von 665 – 1.020 Meter. Die vier Pisten mit einer Gesamtlänge von knapp acht Kilometer werden von drei Liftanlagen bedient. Die meisten Pisten sind nicht besonders steil, was das Gebiet auch für Familien und nicht so trainierte Skiläufer interessant macht. Es gibt aber auch einige herausfordernde Pistenabschnitte. Ein ausgedehntes Netz an Loipen führt durch idyllische Landschaften: perfekt für Langläufer. 

Zwei Dinge machen Harrachsdorf zu einem ganz besonderen Skigebiet. Durch die geografische Lage ist hier Schneesicherheit so gut wie garantiert. Die Einheimischen drücken es so aus: „In Harrachsdorf ist es ein halbes Jahr kalt und ein halbes Jahr ist Winter“. Außerdem ist das Gebiet berühmt für seine Skisprunganlagen. Unter den Anlagen gibt es sogar eine der seltenen 200 Meter Sprungschanzen, auf der Skispringer aus aller Welt trainieren. Ihr könnt aber erst einmal mit der acht Meter Schanze anfangen. 

4. Isergebirge: Skigebiet Liberec (Reichenberg) 

In Nordböhmen liegt eine wunderschöne Stadt mit dem Namen Liberec (Reichenberg), an deren Stadtrand das Skigebiet Ještěd – Liberec beginnt. Hier habt ihr schon einmal zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: tolle Stadt und „super Ski“! Auf einer Höhe zwischen 500 – 1.000 Meter liegen über neun Kilometer Piste mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sowie neun Liftanlagen. Von Liberec aus könnt ihr das Skigebiet im Isergebirge sogar mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Einen Snowpark und eine Rodelpiste gibt es auch und die kleinen Gäste können in einem eigens für sie geschaffenen Kinderland ihre ersten Schwünge auf dem Schnee ausprobieren. Abends bietet Liberec dann ein breites gastronomisches und kulturelles Angebot. 

skigebiet reichenberg

5. Böhmerwald: Skigebiet Bayerisch Eisentein 

Direkt an der Grenze von Bayern und Tschechien zieht sich die 120 Kilometer lange Bergkette des Böhmerwalds entlang. Auf der deutschen Seite heißt das Gebirge Bayerischer Wald. Der höchste Berg ist der 1.456 Meter hohe Große Arber, um den herum sich ebenfalls ein interessantes Skigebiet ausbreitet. Bester Ausgangspunkt für die zehn Pistenkilometer ist das beschauliche Eisenstein. Die Abfahrten bieten für jedes Können etwas, für Snowboarder und Freestyler stehen mehrere Funparks zur Verfügung und Langläufer können ihre Runden auf zahlreichen gespurten Loipen im Bayerischen Wald oder im Böhmerwald ziehen. 

6. Skigebiet Lipno nad Vltavou (Lippen) 

Ganz im Süden des Landes in der Region Südböhmen befindet sich das Skigebiet Lipno nad Vltavou (Lippen) auf einer Höhe zwischen 710 – 900 Meter. Die knapp 12 Kilometer Pisten eignen sich besonders für Familien und Anfänger. Es gibt ein Kinderland mit einem großen Angebot für die kleinen Skifahrer, einen Snowpark und Langläufer finden ein ausgedehntes Netz an Loipen. Eine Besonderheit ist der Lipno-Stausee, der im Winter meist zugefroren ist und einmalige Möglichkeit zum Schlittschuhlaufen bietet. 

Die schönsten Strecken zum Rodeln

Direkt vom Marktplatz in Spindlermühle fahren die Busse zur längsten Rodelbahn Tschechiens ab. Einen Schlitten könnt ihr dort auch gleich ausleihen. Von oben geht es dann fast vier Kilometer ab ins Tal hinunter. Eine tolle Rodelfahrt durch den verschneiten Wald, bei der knapp 400 Höhenmeter überwunden werden. Von Dienstag bis Samstag ist Nachtrodeln bei Flutlicht angesagt. 

Mir der Familie schlittenfahren

Unter dem Namen „HappyWorld“ werden in den Skigebieten Spindlermühle und Harrachsdorf zwei Bobbahnen betrieben, die bereits für Kinder ab acht Jahren geeignet sind. Kleinere Kinder können sich mit einem Elternteil im Zweierbob in die Kurven legen. Die Geschwindigkeit kann dem eignen Können angepasst werden. Im Gebiet Spindlermühle lockt nach dem Bobfahren ein knapp 500 Meter langer Hochseilgarten zu einem weiteren Abenteuer. 

Skiurlaub in Tschechien: Wir habe euch die schönsten Hotels und Pauschalangebote rausgesucht. 

Eine schöne Naturrodelbahn findet ihr auch im Skigebiet Reichenberg. Der Start der knapp vier Kilometer langen Abfahrt beginnt beim Aussichtsturm Èerná studnice (Schwarzbrunn) und führt nach Smržovka (Morchenstern) zum Skizentrum Filip. Die Fahrt geht gemütlich durch eine idyllische, teilweise bewaldete Landschaft. 

Ob ihr es glaubt oder nicht: Schlittenfahren könnt ihr sogar mitten in Prag! Im Westen des Zentrums am linken Ufer der Moldau liegt der 327 Meter hohe Berg Petřín, den ihr mit Blick auf die Stadt hinunter rodeln könnt. Wenn ihr keine Lust habt, die fast 300 Stufen hinaufzulaufen, dann nehmt einfach die Seilbahn! 

Reisetipps für Prag im Winter

Prag, die schöne Hauptstadt Tschechiens, ist natürlich auch ein hervorragendes Reiseziel für den Winter. Dann ist es etwas ruhiger in den prächtigen Straßen, die in Schnee getaucht einen noch größeren Charme versprühen als sie das sonst schon tun. 

Prag im Winter ist ein besonderes Erlebnis, vor allem um die Weihnachtszeit, wenn die zahlreichen Märkte mit ihren pittoresken Buden die Plätze verzaubern und die Lichter des riesigen Weihnachtsbaums auf dem Altstädter Markt angeknipst werden. Hier befindet sich auch der größte Weihnachtsmarkt in Prag, der nicht nur viele schöne Stände bietet, sondern auch täglich weihnachtliche Konzerte. 

Prag im Winter

Etwas beschaulicher geht es auf dem Wenzelplatz zu. Hier trinken auch die Prager selbst gerne einen Svařák (Glühwein) und essen dazu ein Stück Vánočka, ein Zopfkuchen, der zu den vielen tschechischen Spezialitäten zählt. Nicht weit vom Wenzelplatz entfernt liegt die Einkaufs-Passage Lucerna. Sie bietet nicht nur tolle Shopping-Möglichkeiten, sondern auch Jugendstil-Architektur vom Feinsten. Ein wunderschöner Ort, um sich aufzuwärmen und treiben zu lassen. 

Danach könnte es auf den nächsten Weihnachtsmarkt gehen, beispielsweise auf den Markt am Platz der Republik. Hier werden echte Highlights der böhmischen Küche angeboten. Probiert auf jeden Fall einmal den Schweinebraten, der direkt über dem Feuer gegrillt wird. Eine Versuchung wert ist auch die „Trdelnik“, eine typisch tschechische Teigware. Das gebackene Hörnchen wird in Zucker, teilweise auch in Mandeln, getaucht und einfach so oder mit einem Topping (z.B. Sahne, Apfelmus, Vanillecreme) gegessen. Super lecker! 

weihnachtsmark in Prag

Die zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Prag sind selbstverständlich auch im Winter ein absolutes Muss. Dazu gehört auf jeden Fall die Karlsbrücke. Die zirka 500 Meter lange Brücke über die Moldau stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist mit ihren 30 Skulpturen ein wahres Meisterwerk. Im Winter ist sie manchmal in Nebel getaucht, was ihr eine ganz besondere Atmosphäre verschafft. Bei klarem Wetter hingegen habt ihr von der Karlsbrücke aus einen fantastischen Blick über die Moldau und auf die Prager Burg. Ungefähr in der Mitte der Brücke führt eine Treppe nach unten. Die solltet ihr unbedingt runter gehen. Dann kommt ihr nämlich zur engsten Gasse der Welt. Es passt tatsächlich nur eine Person durch. Der Clou ist, dass der Durchgang von einer Ampel geregelt wird. 


weitere Ideen für den Winterurlaub:


Die Prager Burg, die sich erhaben auf dem Berg Hradschin ausbreitet, gehört neben der Karlsbrücke zu den Wahrzeichen Prags. Mit dem Bau wurde bereits im 9. Jahrhundert begonnen, in den darauffolgenden Jahrhunderten wurden dann beständig Erweiterungen vorgenommen. Heute gehört die Prager Burg mit ihren drei Schlosshöfen zu den größten Burgarealen der Welt. Für einen Besuch könnt ihr euch ruhig jede Menge Zeit nehmen. Es gibt einiges zu sehen in dieser riesigen Anlage. Außerdem ist der Aufstieg auch nicht ganz ohne, sodass er sich ja dann auch lohnen soll. Jeden Tag um 12 Uhr findet übrigens im Ehrenhof die Wachablösung statt. Eine sehenswerte Zeremonie. Dass ihr von der Burg einen tollen Ausblick über die Stadt habt, könnt ihr euch ja vorstellen. 

Es gibt natürlich noch viel mehr in Prag. Beispielsweise das jüdische Viertel Josefov, die beeindruckende Markthalle, wo ihr wieder einmal tschechische Spezialitäten ausprobieren könnt, und natürlich zahlreiche Museen, darunter das Nationalmuseum, das alleine schon des Gebäudes wegen einen Besuch wert ist. Prag ist aber vor allem eine Stadt, in der ihr euch einfach treiben lassen solltet. Immer wieder trefft ihr dabei auf schöne Plätze, Aussichtspunkte und auf gemütliche Cafés. 

Noch mehr Tipps über Prag bekommt ihr in unserem Urlaubsguide Städtetrip Prag

Wenn es dann Nacht wird in Prag, beginnt das berühmte „Prager Nightlife“. In der Stadt gibt es unzählige Kneipen, Bars, Clubs und Diskotheken. Neben dem Altstadtviertel ist besonders die Straße Vinohradska bei Partygängern beliebt. Wer auf Jazz steht, findet in Prag jede Menge Kneipen und Clubs mit Livemusik, aber es gibt natürlich auch zahlreiche Musikclubs mit anderen Musikrichtungen. In Prag findet jeder etwas nach seinem Geschmack. Sollte die Nacht etwas länger werden, könnt ihr im Anschluss einen der schönsten Momente in Prag erleben. Nämlich den frühen Morgen, wenn langsam die Sonne aufgeht und die Karlsbrücke und die Prager Burg sich langsam aus der Dunkelheit und dem Nebel lösen und eine Ruhe über der Moldau und der Stadt herrscht, die besonders im Winter ein wunderbares Erlebnis ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein