Vereinigte Arabische Emirate

Drei Emirate auf einen Streich: Meine Erlebnisse in Dubai, Ras Al Khaimah und Abu Dhabi

Im Juni diesen Jahres durfte ich für euch in den Vereinigten Arabischen Emiraten unterwegs sein. Zusammen mit zwei weiteren Kollegen erkundeten wir die Emirate Dubai, Ras Al Khaimah und Abu Dhabi. Was wir dabei erlebt haben möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.



Dubai – Das Emirat der Superlative

Burj Khalifa, Sehenswürdigkeiten und Shopping in Dubai

Wie könnte man den ersten Tag in Dubai besser beginnen als mit einem Blick über die ganze Stadt? Gleich nach dem Frühstück im Hotel machten wir uns auf den Weg zum Burj Khalifa, dem aktuell höchsten Gebäude der Welt. Nach einiger Wartezeit fuhren wir mit dem schnellsten Aufzug der Welt mit sportlichen 36 km/h nach oben auf die Aussichtsplattform in den 124. Stock. Auf der Plattform „At the Top“ bot sich uns ein beeindruckender Blick über die ganze Stadt und das alles in einer Höhe von über 450 Metern. Ein Meer aus Hochhäusern, Lichtern und Straßen und in der Ferne nichts als Sand. Ich finde es besonders faszinierend, wie hier mitten in der Wüste aus dem nichts eine glitzernde Millionen Metropole entstanden ist. Wir drehten einige Runden auf dem Observation-Deck und genossen die Aussicht. Natürlich ließen wir es uns nicht entgehen einige tolle Fotos zu machen, denn der Burj Khalifa ist einer von vielen großartigen Fotospots in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Zurück am Boden war dann Shopping angesagt. Da Dubai auch als Einkaufsparadies gilt, kamen wir nicht umhin einige der vielen großen Einkaufs-Malls zu besuchen. Eines der weltweit größten Einkaufszentren ist die Dubai Mall. Dort gibt es neben tausenden von Geschäften auch das Dubai Aquarium und sogar einen ganzjährigen Eislaufplatz. Shoppingwünsche und Entertainment kommen in der Dubai Mall jedenfalls nicht zu kurz. Auch ein kleiner Abstecher in die Mall of Emirates stand auf dem Program. Dort gibt es sogar eine Skihalle, was ich persönlich besonders skurril fand. Die Malls sind übrigens auch ein guter Ort, um im Sommer den heißen Temperaturen draußen ein Schippchen zu schlagen und sich zwischen dem Sightseeing auch mal abzukühlen.

Natürlich interessierte uns auch das „alte Dubai“ brennend. Mit dem Wassertaxi fuhren wir über den Creek zur Halbinsel Al Ras und fanden uns auf dem riesigen Gelände des Deira Souks wieder. Dort gibt es Gewürze, Stoffe und vieles mehr zu kaufen, so dass wir einige Zeit durch die Läden und Stände schlenderten.

Shopping Malls Dubai

Den Rest des Tages verbrachten wir damit noch weitere interessante Sehenswürdigkeiten in Dubai anzusehen, wie zum Beispiel das Dubai Frame. Der riesige „Bilderrahmen“ aus mehreren Gebäuden wurde erst im Januar 2018 eröffnet und ist eine der neuesten Attraktionen der Stadt der Superlative.

Spaß in den Dubai Parks und Sundowner auf der Rooftop Bar

Am zweiten Tag in Dubai wollten wir so richtig Spaß haben und besuchten deshalb die Dubai Parks & Resorts. In verschiedenen Themenparks können hier Familien und alle, die im Herzen jung geblieben sind den Tag verbringen.

Im Legoland Dubai fühlten wir uns wieder wie Kinder und bewunderten Miniaturausgaben von Dubai und die Achterbahnen aus den kleinen Steinchen. Auch der zum Legoland gehörende Wasserpark bietet viele spannende Attraktionen. Besonders angetan hatte es mir der Themenpark Motiongate. Hier konnten wir in die Welt bekannter Zeichentrickfilme à la Shrek und Co. eintauchen, aber auch für Actionliebhaber ist einiges geboten, zum Beispiel eine Achterbahnfahrt ganz im Stil der Tribute von Panem Filme. Im Bollywood Park dreht sich zu guter Letzt alles rund um die indischen Tanzfilme. Auch hier warten auf Erwachsene und Kinder Abenteuer, Musik und Tanz im Bollywoodstil.

Motiongate Dubai

Nach dem ereignisreichen Tag in den Themenparks ließen wir den Abend schließlich auf der höchsten Außen Rooftop Bar der Stadt ausklingen. Die Pure Sky Lounge im 35. Stock des Hilton JBR steht auch nicht Hotelgästen offen und überzeugte uns auf Anhieb mit der fantastischen Aussicht auf Dubai. Die in hellem blau und weiß gehaltene Lounge hat neben super Essen auch richtig leckere Drinks und Cocktails auf der Karte. Mein persönlicher Favorit war ein „Pure Garden“ mit spannenden Zutaten wie Basilikum und Rose.

Highlights im Atlantis the Palm und dem Dinner-Cruise

Am dritten Tag in Dubai machten wir uns auf zu einem der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt: Die Dubai Palme. Hier steht eines der bekanntesten und beliebtesten Hotels, das Atlantis the Palm, das auch externen Besuchern viele verschiedene Attraktionen bietet.

Zu den Höhepunkten gehörte für mich auf jeden Fall das Lost Chambers Aquarium. In verwirrenden Gängen und Höhlen, die sowohl auf eigene Faust, als auch im Rahmen einer Führung erkundet werden können, befinden sich riesige Aquarien mit faszinierenden Meeresbewohnern. Es wäre aber nicht Dubai, wenn es im Lost Chambers Aquarium nicht noch zusätzliche spannende Erlebnisse gäbe. Ihr könnt dort zum Beispiel einen Tauchgang machen oder auch eine Yoga Stunde vor der beeindruckenden Kulisse. Mein Highlight waren aber die coolen (Instagram) Bilder, die an verschiedenen Stellen des Aquariums entstanden sind.

Den Nachmittag verbrachten wir im bekannten Wasserpark des Hotels, dem Aquaventure. Vor allem Familien kommen hier beim Plantschen und Rutschen voll auf ihre Kosten. Aber auch meine Kollegen und ich hatten großen Spaß bei den Rutschen, die teilweise durch ein Aquarium mit Haien führt. Es gibt sogar einen Strandabschnitt, an dem man ins Meer abtauchen kann. Zwar fand ich die Wassertemperatur im Sommer in Dubai nicht besonders erfrischend, so heiß wie viele behaupten war es aber auch nicht.

Abends sahen wir uns noch die Fontänen Show an in der Marina und genossen unser Abendessen anschließend während einer Dhow Dinner Cruise. Auf einem Boot, einer sogenannten Dhow schipperten wir die Marina entlang und bewunderten zwischen den Gängen zum Buffet mit leckerem Essen, die nächtliche Kulisse von Dubai. Ich persönlich fand die Dinner Cruise perfekt um einen gelungenen Tag schön abzuschließen – in unserem Fall war es der letzte Tag in Dubai.

Ras Al Khaimah – Action und Strandurlaub

Geschichtsunterricht und Wüstensafari

Am nächsten Morgen ging es früh ins Emirat Ras al Khaimah. Ca. 2 Stunden Fahrt lagen vor uns und wir waren gespannt, was uns in dem weniger bekannten Emirat erwarten würde. Vorbei an Wüste und Ölraffinerien fuhren wir bis ins Stadtzentrum Ras Al Khaimahs – Hochhäuser und Glamour sucht man hier vergebens. In Ras Al Khaimah gewinnt man einen Eindruck, wie auch Dubai noch vor vielen Jahren aussah, denn die alten Häuser sind hier teilweise noch aus Korallengestein. Einen Überblick über die Entwicklung des Emirats bekamen wir im kleinen, aber dafür sehr interessanten National Museum. 

Sandboard in Ras Al Khaimah

Nach der Ankunft in unserem Hotel, dem Doubtletree by Hilton Marjan Island gönnten wir uns eine kurze Ruhepause, bevor es am Nachmittag auf zur Wüstentour ging. Mit Allrad Jeeps flitzten wir auf und ab über riesige Sanddünen – ein großer Spaß. Allerdings wurde mir bei den vielen Kurven und Manövern etwas flau im Magen. Zurück im Wüsten-Camp konnten wir uns noch Sandboarding ausprobieren. Das lies ich mir natürlich nicht entgehen und fiel erstmal auf den Hosenboden, aber lustig war es trotzdem. Anschließend gab es ein Barbeque-Dinner und wir konnten beim essen die Atmosphäre in der Wüste und die spannende Show von Bauchtänzerin, Feuerspucker und Co. genießen.

Strandcheck und High-Tea im Luxushotel

Das Emirat Ras Al Khaimah ist bekannt für seine hochwertigen Hotels und schönen Strände, deshalb verbrachten wir den zweiten Tag damit einige davon für euch auszuchecken. Schönes Design, luxuriöse Ausstattung und lange Sandstrände – die Hotels in Ras Al Khaimah haben viele Gemeinsamkeiten und eignen sich perfekt für einen Strandurlaub.

Meine Favoriten:

High Tea Waldorf Astoria

Im Waldorf Astoria nahmen wir auch den berühmten nachmittäglichen „High Tea“ ein. In der Lounge des eleganten Peacock-Cafés wurden wir in die Welt des Tees eingeführt, dazu wurde eine Étagère mit leckeren Canpés wie Scones, Macarons und Co. Der „High-Tea“ ist eine sehr gediegene Angelegenheit und ich fühlte mich für kurze Zeit wie eine Prinzessin. Eine Erfahrung, die jeder einmal machen sollte.

Action beim Ziplining

Der dritte Tag in Ras al Khaimah begann für uns sehr früh mit einer Autofahrt über Bergpässe und entlang scharfer Haarnadelkurven. Unser Ziel: Die längste Zipline der Welt im Jebal Jais Gebirge.

Ich freute mich riesig, die lange Seilrutsche zu testen, denn Action ist genau mein Ding. Nach etwas Papierkram wurden mein Kollege und ich in die Sicherheitsausrüstung gesteckt und ab ging die wilde Fahrt. Mit hoher Geschwindigkeit sausten wir in Superman Position liegend die Zipline entlang. Der Adrenalinschub setzte sofort bei mir ein und mit klopfendem Herzen begann ich die faszinierende Aussicht zu genießen.

Zipline in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Die Fahrt mit der Zipline war rasant und spannend, perfekt für alle die auf Action stehen. Ob groß oder klein, dieses Abenteuer werdet ihr so schnell nicht vergessen.

Abu Dhabi – Kunst, Kultur und Freizeitspaß

Ferrari World, Formel 1 und Rutschenspaß in Yas Waterworld

In gut drei Stunden geht es morgens von Ras al Khaimah nach Abu Dhabi. Das Emirat hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und zählt zu den modernsten Städten weltweit. Insbesondere der Fokus auf Kunst und Kultur unterscheidet Abu Dhabi von Dubai.

Unser erster Stop in Abu Dhabi ist der Freizeitpark Ferrari World. In diesem Freizeitpark, ganz im Design des italienischen Rennautos gehalten, sehen wir uns die verschiedenen Attraktionen und Fahrgeschäfte an. Mir gefiel, dass der Park für jedes Alter etwas zu bieten hat und besonders Väter mit ihren Söhnen können sich in der Ferrari World so richtig austoben.

Vom Rennauto-Themenpark ging es weiter zur echten Rennstrecke, auf der die richtigen Ferraris zu Hause sind: Die Yas Marina Circuit. Hier findet der berühmte Formel 1 Grand Prix von Abu Dhabi statt und Größen wie Sebastian Vettel und Louis Hamilton fahren hier ihre Rennen. Für alle Motorsport-Fans ist der Yas Marina Circuit ein Muss und auch ich fand es interessant die Strecke mit eigenen Augen zu sehen.

Den Rest des Nachmittags verbrachten wir in der Yas Waterworld, einem Wasserpark mit vielen coolen Rutschen. Natürlich konnte ich nicht umhin selbst einige davon zu testen. Am coolsten fand ich eine Rutsche in der man durch eine Falltüre in die Röhre rauscht. Zunächst hatte ich ein kleines bisschen Angst, aber dann genoss ich den Adrenalinschub!

Besuch im Falkenkrankenhaus, Kunst im Louvre und ein Einblick in die Kultur

 

Den zweiten Tag in Abu Dhabi begannen wir mit einem Besuch im bekannten Falken Krankenhaus. Falken sind in den Emiraten sehr wertvolle Tiere und werden entsprechend gut behandelt und verwöhnt. Die Tour, an der wir im Falken Krankenhaus teilnahmen war sehr informativ und spannend! Besonders faszinierend fand ich den Einblick in den OP-Saal und die fortschrittliche Technik mit der die kleinen Patienten behandelt werden.

Zur Mittagszeit stand Kultur auf unserem Programm. Das kürzlich eröffnete Louvre Museum Abu Dhabi konnten wir uns auf keinen Fall entgehen lassen.

Louvre Museum Abu Dhabi

Von wertvollen Kunstwerken Leonardo da Vincis bis hin zu Arbeiten des Konzeptkünstlers Ai Weiwei stammten die Exponate aus aller Welt. Mir hat das Louvre Abu Dhabi wirklich sehr gut gefallen. Es ist zwar viel kleiner, als das Original in Paris, dafür aber auch wesentlich überschaubarer. Ideal, wenn man wie wir nur wenig Zeit hat.

Mein absolutes Highlight in Abu Dhabi war allerdings der Besuch der großen Sheikh Zayed Moschee. Das eindrucksvolle Bauwerk aus weißem Marmor und goldenen Akzenten ist wunderschön anzusehen und ich hatte das Gefühl in einem Märchen aus 1001 Nacht gelandet zu sein. Das tolle an der Moschee ist, dass sie auch Nicht-Muslime unter Einhaltung der Kleidervorschriften besuchen dürfen. Für mich bedeutete das blickdichte, lange Kleidung und ein Kopftuch. Ich hatte für diesen Besuch kein Problem damit, da ich so die Möglichkeit hatte in die fremde arabische Kultur hineinzuschnuppern. Vor allem war ich begeistert, von den tollen Fotos, die in der Moschee entstanden sind.

Große Mosche in Abu Dhabi

Drei Emirate in einer Woche – ein Resumé

Nach einer aufregenden Woche in den Emiraten Dubai, Ras Al Khaimah und Abu Dhabi kam ich mit vielen neuen Eindrücken und schönen Erlebnissen nach München zurück. Jedes der Emirate hatte etwas für sich und besonders die kleinen Unterschiede und Eigenheiten haben mir gefallen.

„Groß, größer, am größten“ trifft bei Dubai den Nagel auf den Kopf. In der Stadt der Superlative fand ich die unzähligen Möglichkeiten an Aktivitäten, Hotels, Shopping Malls und Nachtleben faszinierend und ermüdend zugleich. Ob mit Freunden, als Paar oder als Familie, Langeweile werdet ihr in Dubai definitiv nicht haben.

Ras Al Khaimah ist der absoluter Traumort für einen erholsamen Strandurlaub. Die wunderschönen Hotels bieten alle Annehmlichkeiten, die sich ein Urlauber nur wünschen kann und vor allem Paare können hier so richtig entspannen. Außerdem gibt es in Ras Al Khaimah viel Action und Abenteuer zu erleben.

Besonders gut gefiel mir auch der „High Tea“ im Waldorf Astoria. Ich wollte schon immer mal eines der Waldorf Traditionshäuser sehen und bin dankbar, dass ich in Ras Al Khaimah die Gelegenheit dazu bekam. 

Von Abu Dhabi war ich besonders positiv überrascht. Mir gefiel, dass es nicht ganz so groß ist wie Dubai und auch die vielen kulturellen Möglichkeiten haben es mir angetan. Ob Moschee, Louvre, Falken Krankenhaus oder Rennstrecke – Abu Dhabi hat tolle Attraktionen zu bieten und wir meiner Meinung nach zu unrecht unterschätzt.


Aussicht Dubai

In einer Woche drei Emirate zu erkunden war natürlich sehr sportlich und erforderte ein straffes Programm. Wenn ihr dort einen entspannten Urlaub verbringen wollt, empfehle ich euch jedoch viel mehr Zeit einzuplanen oder euch auf ein Emirat zu beschränken. Obwohl wir im sehr heißen Hochsommer die Emirate besucht haben, war die Hitze dank der klimatisierten Attraktionen und gekühlten Pools auf jeden Fall auszuhalten. Mich haben Dubai, Ras Al Khaimah und Abu Dhabi sehr fasziniert durch ihre fremde Kultur einerseits und ihre Moderne andererseits. Auf jeden Fall sind die drei Emirate definitiv eine Reise wert.


In unserer FTI Traveller Playlist auf YouTube findet ihr übrigens viele weitere Videos zu unserem Aufenthalt in den VAE und in anderen Orten weltweit.

Wenn ihr jetzt Lust auf Urlaub in den Vereinigten Arabischen Emiraten bekommen habt, findet ihr bei uns passende Angebote.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein