Blick auf die Küste von zypern

Reisetipps für Zypern: Sandstrände, antike Stätte & Wanderrouten

Auf Zypern scheint 340 Tage im Jahr die Sonne. Ideal, wenn man sich auf einen entspannten Strandurlaub freut. Man kann aber auch kleine Dörfer erkunden, durchs Troodosgebirge streifen oder eine der spannenden Ausgrabungsstätten besuchen. Am besten ist eine Kombination aus allem. Hier hätten wir ein paar Vorschläge für euch:



Wenn ihr euren Urlaub in Zypern verbringen wollt, könnt ihr entweder den Flughafen in Larnaka oder Paphos ansteuern. Die Flugdauer beträgt aus Deutschland ca. 3 bis 4 Stunden. Komplizierte Einreisebestimmungen gibt es nicht. Als EU-Bürger und auch als Schweizer könnt ihr problemlos mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass einreisen.

Bevor es los geht, solltet ihr euch über den richtigen Reisezeitraum Gedanken machen. Auf der Insel herrschen grundsätzlich ganzjährig angenehme Temperaturen. In den Sommermonaten steigt das Thermometer gerne mal auf bis zu 37 Grad, ideal für einen Badeurlaub.

Wer es etwas kühler mag, ist im Frühling und Herbst genau richtig – zu dieser Zeit erwarten euch Temperaturen um die 25 Grad. Ideal für einen aktiven Wanderurlaub. Im Winter wird es nicht richtig kalt. Im Dezember hat es beispielsweise 7-17 Grad, wobei es im Troodos-Gebirge auch mal schneien kann.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Zypern

1. Die Hafenstadt Limassol 

Die Hafenstadt Limassol befindet sich an der Südküste und ist die zweitgrößte Stadt der Insel. Sie liegt malerisch in der Bucht von Akrotiri. Der alte Hafen, der heute hauptsächlich von Fischern genutzt wird, bietet euch eine idyllische Uferpromenade, die zum Flanieren einlädt. Geht auch unbedingt in ein Restaurant mit einheimischer Küche – es lohnt sich! 

Essen in einem Restaurant in Limassol

Quirliges Treiben hingegen herrscht im ehemaligen türkischen Viertel rund um die Markthalle. Hier gibt es sehr viele Cafés, die ihr für eine kleine Pause nutzen könnt. Wie viele Orte auf Zypern ist auch Limassol reich an Geschichte und Kultur. Ihr könnt eure Zeitreise am archäologischen Museum mit seinen Ausstellungsstücken aus der Jungsteinzeit bis zur römischen Antike beginnen.

Blick auf Limassol bei Sonnenuntergang

Aus dieser Epoche stammt auch das Stadion, während das Kastell, im Mittelalter erbaut wurde. In diesem soll übrigens König Richard Löwenherz geheiratet haben. Die Reise endet dann im Völkerkundemuseum, wo ihr Kunsthandwerk aus den letzten 200 Jahren bewundern könnt. Wenn ihr danach noch genügend Energie habt, erwartet euch ein abwechslungsreiches Nachtleben.

Auch die Umgebung von Limassol hat einiges zu bieten. Nur wenige Kilometer westlich der Stadt liegt die Burg von Kolossi. Diese stammt aus dem 15. Jahrhundert, als die Ritter des Johanniterordens hier regierten. Ihr könnt euch den Wohnturm und die Reste der Außenmauern anschauen. Noch weiter zurück in der Geschichte reist ihr in Kourion. Die antike Stadt, deren Wurzeln ins 13. Jahrhundert vor Christus reichen, war unter anderem ein Heiligtum des Apollo.

Es gibt einige gut erhaltene Fußbodenmosaike eine, die Reste einer Villa und ein Theater zu sehen. Wie das Ende der Stadt vermutlich ausgesehen hat, könnt ihr im sogenannten Erdbebenhaus erfahren. Dort hat man die Skelette von Menschen und Tieren gefunden, die beim Erdbeben verschüttet wurden.

2. Blick in die Vergangenheit in Paphos

Paphos liegt etwa 45 Kilometer von Limassol entfernt und bietet euch auch sehr viel Sehenswertes aus der Antike. Die ersten Siedlungen sollen hier bereits im 15. Jahrhundert vor Christus errichtet worden sein. In der Stadt gibt es einige Relikte aus längst vergangenen Zeiten zu bestaunen. Die ältesten stammen aus dem 3. Jahrhundert vor Christus.

Die Königsgräber sind Relikte aus der Zeit als Paphos ein eigenes, kleines Königreich war. Nach einer bewegten Geschichte während der griechischen und römischen Epoche versank die Paphos aber in die Bedeutungslosigkeit.

altes Mosaik in Paphos

Die römischen Villen und Tempel verfielen, und aus der einst reichen und stolzen Stadt wurde ein verschlafenes Fischerdorf. 1962 entdeckte ein Bauer aber zufällig Überreste aus der Antike und so könnt ihr heute im archäologischen Park unter anderem römische Mosaike, ein Amphitheater und die Festung in Kato Paphos bestaunen. Etwas südöstlich befinden sich die Reste des Aphrodite-Tempels. An dieser Stelle soll die Göttin der Liebe dem Meer entstiegen sein.

Bei so viel antiken Sehenswürdigkeiten ist es nicht verwunderlich, dass der Ort auf die Liste des UNESCO Weltkulturerbes gesetzt wurde.

Wer jetzt aber glaubt, hier ein Freilichtmuseum zu finden, liegt komplett falsch. Rund um den Hafen findet ihr einen sehr lebendigen Urlaubsort mit einer „modernen“ Altstadt mit malerischen Gässchen, kleinen Geschäften und Cafés. Wenn die Sonne im Meer versunken ist, erwartet euch ein abwechslungsreiches und buntes Nachtleben. Die perfekte Kombination für einen Urlaub, in dem ihr Strand, Kultur und Party verbinden könnt.

3. Die Akamas Halbinsel – ein Naturjuwel

Wenn ihr von Paphos nach Norden fahrt, solltet ihr einen ersten Abstecher zum Kloster Neófytos machen. Der Legende nach hat der Mönch gleichen Namens aus drei Höhlen hier seine Einsiedelei in Eigenregie errichtet.

Kloster Agios Neofytos auf Zypern

Auf dem Weg zur Akamas Halbinsel solltet ihr euch auch noch die Avgás-Schlucht anschauen. Vom Dörfchen Koloni aus könnt ihr durch diese zum Meer hinunter wandern. Bei dieser Wanderung kommt ihr auch an der Lára-Bucht vorbei, die dafür bekannt ist, dass hier Schildkröten ihre Eier ablegen.

frisch geschlüpfte Karettschildkröte

So erreicht ihr dann schließlich an der Nordwestspitze Zyperns die Halbinsel Akamas. Zu Zeiten als Zypern Teil des britischen Empires war, war sie ein militärisches Sperrgebiet. Was sich im Nachhinein als Segen herausstellte. Denn so wurde die einzigartige Flora und Fauna erhalten. Besonders im Frühjahr während der Blütezeit verwandelt sich die Halbinsel in ein buntes Farbenmeer.

Ihr erreicht das Naturschutzgebiet von Polis aus, das an der traumhaften Chrysochou-Bucht liegt.

Über die gesamte Fläche zieht sich ein Netz aus Wander- und Radwegen für Mountainbiker und auch Quadtouren. 

Quad-Tour auf der Halbinsel Akamas

Ein Besuch der Akamas-Halbinsel ist also nicht nur eine einzigartige Naturerfahrung, sondern bietet auch die Möglichkeit, sich in altgriechischer Mythologie weiterzubilden.

4. Troodos Gebirge – der „Schwarzwald“ Zyperns

Vom Naturwunder an der Küste geht es zu einer traumhaften Berglandschaft im Inselinneren. Das Troodosgebirge bedeckt etwa ein Drittel der Fläche Zyperns. Die höchste Erhebung ist der Mount Olympos mit fast 2.000 Metern. Zwischen den Pinien-, Kiefern- und Platanenwäldern kommt ihr an Obstplantagen und Weinbergen vorbei.

Troodos Gebirge auf Zypern

Viele kleine, ursprüngliche Dörfer und Sehenswürdigkeiten verstecken sich hier ebenso. Teil des UNESCO-Weltkulturerbes sind die Scheunendachkirchen. Etwa 25 davon gibt es in den Bergen verteilt. Eine ist in Kakopetriá, ein malerischer Ort im Solea-Tal.

Zu den weiteren sehenswerten Dörfern zählen Omodos, bekannt für Wein und Spitze, sowie Platres, als Ausgangspunkt für eine Wanderung zu den Wasserfällen Kalidonia und Millomeris. Natürlich gibt es in dieser Gegend auch einige Klöster zu besuchen. So könnt ihr im Kloster Kýkkos theoretisch eine Ikone sehen, die vom Apostel Lukas auf das Holz, das er vom Erzengel Gabriel erhalten hat, gemalt wurde.

Kloster kyykos auf Zypern

In der Praxis hat man aber vor 200 Jahren beschlossen, dass diese Ikone zu heilig ist, als dass ein menschliches Auge sie je erblicken dürfte, und hat eine Silberplatte und einen roten Teppich darüber befestigt. Ein weiteres Kloster, das ihr besuchen solltet, ist das Panagía Chrysorogiatíssa. Interessanterweise gibt es auch hier eine Ikone, die vom Apostel Lukas gemalt worden sein soll.

5. Nikosia – die geteilte Hauptstadt

Auf dem Weg zurück an die Strände der Südküste kommt ihr an der geteilten Hauptstadt Zyperns vorbei. Der größere, südliche Teil liegt in der Republik Zypern, der nördliche ist türkisch. In der Altstadt, die von venezianischen Mauern umgeben ist, verbergen sich einige herzförmige Bastionen, verwinkelte Gässchen und Cafés. Die prächtige Johanneskathedrale aus dem 17. Jahrhundert ist ebenfalls einen Besuch wert.

Wenn ihr nach der Besichtigungstour entspannen wollt, könnt ihr das Hamam, das gegen über der Ömerye-Moschee liegt besuchen. Die Haupteinkaufsstraße ist die Ledra Street. An dieser gibt es auch einen Übergang in den Nordteil der Stadt, wo ihr mit der Karawanserei Büyük Han ein weiteres historisches Highlight besichtigen könnt.

6. Larnaca – bummeln an der Uferpromenade

Die orientalisch anmutende Altstadt von Larnaca ist auf jeden Fall einen kleinen Stadtbummel wert. Eine wichtige Sehenswürdigkeit des Ortes ist die Kirche Agios Lazaros, die Lazaruskirche. Hier hat der heilige Lazarus 30 Jahre als Bischof gewirkt. Urlaubsflair bekommt ihr an der Uferpromenade mit ihren vielen Palmen und den Straßencafés mit Blick auf den langen Sandstrand.

Etwas außerhalb von Larnaca findet ihr einen Salzsee an dessen Ufern die Hala-Sultan-Tekke Moschee, ein bedeutendes islamisches Heiligtum, steht. Die solltet ihr euch anschauen. Wenn ihr zufällig in den Wintermonaten reist, könnt ihr an diesem See auch eine Menge Flamingos sehen, die hier überwintern.

Blick auf Larnaca auf Zypern

Eine andere Sehenswürdigkeit, die ihr nicht auslassen solltet, ist die Siedlung Chirokitia, zwischen Limassol, Larnaca und Nikosia. Dort bekommt ihr einen Eindruck, wie die Menschen auf Zypern in der Jungsteinzeit lebten. Das Dorf wurde 1936 freigelegt und ist eine bedeutende prähistorische Ausgrabungsstätte. Vier Hütten wurden rekonstruiert, sodass ihr euch schnell in die Zeit zurückversetzt fühlt

7. Ayia Napa

Das ehemalige Fischerdorf kann nicht mit ganz so vielen Sehenswürdigkeiten aufwarten, wie andere Orte auf Zypern. Dennoch gibt es auch hier historische Spuren, wie zum Beispiel einen antiken Friedhof mit leeren Grabkammern oder aber das Kloster Ayia Napa. Die Attraktionen dieses Ortes sind der Ayia Napa Water World Wasserpark, immerhin der größte Europas.

 

Auch die Strände in Ayia Napa sind sehr beliebt. Einer davon befindet sich am Kap Greco dem östlichsten Punkt der Republik Zypern. Dort könnt ihr auch eine Vielzahl Höhlen entdecken.

Felsbogen in Ayia Napa
Was aber Ayia Napa vor allem auszeichnet, ist sein ausschweifendes Nachtleben. Die Clubs buhlen um die besten internationalen DJs und so findet sich die passende Partylocation für jeden Typ. Somit ist Ayia Napa der ideale Ort, wenn ich nach einer Rundreise noch ein bisschen am Strand abhängen und faulenzen wollt. Haben wir schon erwähnt, dass es hier auch ein breites Angebot an verschiedenen Wassersportarten gibt?

Auch interessant:

Strandurlaub auf Zypern

Das bringt uns zum wichtigsten Punkt für manche von euch. Wie sind die Strände auf Zypern? Kurz gesagt: Traumhaft.
Wie bereits erwähnt befinden sich einige der schönsten Strände bei Agia Napa im Osten der Südküste. Hier gibt es zum Beispiel den lebhaften Nissi Beach mit guter Infrastruktur, aber auch viel Trubel.

Nissi Beach auf Zypern

Wer Ruhe sucht, findet diese ein paar Kilometer weiter am Makronissos Beach mit seinen drei Buchten oder auch am Sandy Beach. Empfehlenswert ist ebenfalls der Fig Tree Bay bei Protaras. Ein sauberer Sandstrand, der seinen Namen von einem Feigenbaum erhalten hat, die hier seit dem 17. Jahrhundert einsam sein Leben fristet.

Beliebt ist auch der Landa Beach. Er ist vor allem für seine goldähnliche Sandfarbe bekannt – hier kommt auch der Spitzname „Golden Beach“ her. Wenn ihr einen Strand mit guter Infrastruktur (Liegen, Schirme, Cafes, Volleyballplatz etc.) sucht, werdet ihr euch auf jeden Fall wohl fühlen. Ebenfalls einen Besuch wert ist der Kokononnos Beach, er ist besonders bei Familien sehr beliebt.

Für Familien ideal ist auch der Pissouri Beach, circa 30 Kilometer westlich von Limassol. Kleines Minus: Man sollte sich Badeschuhe einpacken, da der Pissouri Beach größtenteils Steinstrand ist. Aber dafür liegt er besonders schön an einem sehr malerischen Küstenabschnitt und das Meer ist klar und ruhig. Kein Wunder, dass hier die Blaue Flagge weht. Wer möchte, trinkt in einer der hübschen kleinen Tavernen am Strand Kaffee oder isst eine Kleinigkeit.

Strand in Protaras

Sehr schöne Strände gibt es auch bei Paphos im Westen der Insel. Zum Beispiel den ruhigen, flach abfallenden Strand Vrysoudia oder den beliebten Sandstrand Coral Bay. Man erreicht Letzteren gut von Paphos mit dem Bus aus. Ein Tipp für Romantiker: Der Aphrodite Felsen bei Paphos. Die Zyprioten sagen, wer ihn dreimal umrundet, wird mit ewiger Liebe belohnt. Probiert es aus!

Felsen der Aphrodite auf Zypern

Wanderrouten auf Zypern

Lange Zeit war Zypern hauptsächlich ein Badeziel. Aber langsam kommen viele Urlauber dahinter, dass man auf der Mittelmeerinsel auch ganz toll wandern kann. Insgesamt gibt es 52 ausgewiesene Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden auf der Insel. Um die alle abzulaufen reicht ein Urlaub nicht.

Pflanze mit Früchten im Troodos Gebirge

Im Troodos findet ihr die meisten dieser Touren, es gibt ja auch jede Menge idyllische Landschaften mit urigen Bergdörfern, die man durchstreifen kann. Und wenn man die Wanderungen geschickt legt, bekommt man ganz nebenbei noch viel von der Geschichte und Kultur des Landes mit. Da ihr hier im Gebirge unterwegs seid, könnt ihr viele dieser Touren auch im Sommer machen, wenn es an den Küsten zu heiß wird zum Wandern.

Ausblick von einer Bank im Troodos Gebirge

Ein weiteres Wanderparadies ist, wie bereits erwähnt, die Akamas-Halbinsel. Neben der einzigartigen Natur habt ihr hier immer wieder traumhafte Ausblicke auf das Meer. Für Wanderungen in dieser Gegend solltet ihr aber eher die kühleren Frühlings- und Herbstmonate wählen. Besonders der Frühling ist hier traumhaft schön.

Eine Übersicht mit Routen findet ihr auf der Webseite des Fremdenverkehrsamtes von Zypern.

Zypern ist eine faszinierendes Urlaubsland, das wirklich für jeden etwas zu bieten hat. Beeindruckende Monumente aus der Antike, einzigartige Natur und viele wunderbare Strände zum Entspannen. Gekrönt wird das von einer lokalen Küche mit vielen leckeren Spezialitäten und der sprichwörtlichen Gastfreundschaft der Zyprer. Wenn also schon Aphrodite sich hier wohlfühlte, warum sollte es bei euch nicht auch so sein?

Seid ihr noch auf der Suche nach einem passenden Angebot, um Zypern selbst zu entdecken? Bei uns findet ihr eine Übersicht über passende Hotels und Flüge nach Zypern. Wir wünschen euch viel Spaß bei der Urlaubsplanung und eine wunderschöne Zeit auf Zypern!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein