Pokemon

Pokémon Go im Urlaub: Unsere Tipps und Tricks

Pokemon Go ist schon seit mehr als einem Monat verfügbar und hat bestimmt schon einige von euch in den Bann gezogen. Wer vorhat, demnächst in den Urlaub zu fahren, wird die besondere Gelegenheit haben, in neuen Gebieten die zahlreichen kleinen Kreaturen fangen zu können. So lernt man neue Städte kennen und kann ganz nebenbei auch noch den Pokedex auffüllen. Hier gibt es aber unter Umständen einige Dinge, die man beachten sollte. Im Folgenden haben wir ein Paar Tipps für euch, um eure Urlaubs-Pokemonjagd garantiert zum Erfolg zu machen.
 

Wo gibt es die meisten Pokemon?

Was nur die Quantität angeht, so lässt sich nicht viel darüber sagen, wo ihr die meisten der begehrten Kreaturen finden könnt. Tatsächlich schwankt das Ganze nämlich stark von Nachbarschaft zu Nachbarschaft. Es gibt einige Theorien zu der Art und Weise wie Pokemon verteilt werden, aber nichts womit man tatsächlich bestimmte Regionen als besonders dicht besetzt empfehlen könnte. Da Sehenswürdigkeiten aber in der Regel Pokestops oder Arenen sind, könntet ihr euch daran orientieren und besonders touristische Orte aufsuchen.
 

Wo solltet ihr Pokemon GO nicht spielen?

Immer wieder hört man davon, wie Pokemon-GO-Spieler Anwohner verärgern oder mit geschmacklosem Spieletiming, etwa bei einem Holocaustmuseum, für Schlagzeilen sorgen. Deswegen lautet das oberste Gebot, auf die lokalen Gesetze und Sitten zu achten. Dies ist den meisten von euch aber bestimmt ohnehin schon klar. Das bedeutet, dass ihr an wichtigen Denkmälern lieber das Handy stecken lassen solltet. Auch in religiösen Orten oder Friedhöfen gilt das Spiel eher als respektlos. Abgesehen davon solltet ihr natürlich auch auf die Privatsphäre der Einheimischen achten. Private Grundstücke solltet ihr also lieber meiden.
Wenn ihr diese einfachen Regeln im Hinterkopf behaltet, steht dem Spaß aber nichts im Weg.
 

Welche Pokemon gibt es nur in bestimmten Ländern?

Den größten Vorteil, den ihr durch den Urlaub eventuell gewinnen könnt, ist die Möglichkeit Pokemon zu fangen, die es zu Hause nicht gibt. Tatsächlich gibt es nämlich einige, die nur in bestimmten Ländern fangbar sind. Während Pantimos als Europa-exklusive Pokemon hierzulande erhältlich sind, gibt es einige, die nur in bestimmten Regionen aufzufinden sind. Porentas gibt es etwa nur in Asien, während die känguruähnlichen Kangamas passenderweise nur in Australien und Neuseeland gefangen werden können. Möchte man einen Tauros fangen, so muss man nach Nordamerika reisen. Wenn ihr also in eines dieser Regionen reist, haltet die Augen nach den limitierten Kreaturen offen.
Man sollte jedoch anmerken, dass alle Pokemon auch aus Eiern gebrütet werden können. Wenn ihr also einen Pokemon verpasst, ist es halb so schlimm.
 

Wie findet ihr die richtigen Plätze?

Pokemon GO basiert fast komplett auf die jeweilige Umgebung des Spielers. An manchen Orten gibt es mehr und an manchen gibt es weniger Pokemon. Diese subtilen Unterschiede sind in der eigenen Nachbarschaft bereits nicht einfach zu entdecken, doch in einem fremden Land kann dies viel schwieriger sein. Da hilft in erster Linie nur eins – Erkunden. Es ist nicht klar, nach welchen Kriterien Pokemon verteilt werden, weshalb ihr genauso gut einfach die Gegend erkunden könnt. Dabei müsstet ihr auch irgendwann fündig werden. Es gibt jedoch auch eine andere Option, die das Ganze etwas vereinfacht und zudem jede Menge Spaß machen kann. Inzwischen gibt es nämlich in vielen Städten auf der ganzen Welt organisierte „Pokemon-Touren“, bei denen man in einer Gruppe gezielt auf die Jagd geht. Dies kostet zwar in der Regel was, kann jedoch durchaus eine nette Alternative zu einer herkömmlichen Städtetour sein.
Sehenswürdigkeiten Städte

Pokemon GO im Urlaub – Die perfekte Mischung

Pokemon GO ist ein Spiel, das den Spieler dazu ermutigt, seine Umgebung zu erkunden und viel unterwegs zu sein. Dieses Prinzip scheint für den Urlaub beinahe perfekt zu sein. Denn so habt ihr eine Motivation fremde Länder auch abseits der touristischen Pfade zu erkunden und Orte zu entdecken, die sonst unbekannt geblieben wären. Viele der Pokestops zum Beispiel sind nämlich nicht nur touristische Attraktionen, sondern allgemein interessante Orte. Dazu kann auch ein besonders seltsamer Baum oder ein beeindruckendes Graffiti zählen. Durch die Erkundung dieser Orte wird der Urlaub zum regelrechten Abenteuer und anstatt abends im Hotelzimmer zu sitzen, könnt ihr zum Entdecker werden. Dabei trefft ihr unter Umständen auch auf andere Spieler und legt damit, wie so viele anderen auch, die Grundlage für eine neue Freundschaft.
Pokemon GO ist vielleicht eines der besten Handyspiele für Urlauber, denn es bezieht das Erkunden aktiv in das Spielgeschehen ein. Damit könnt ihr also jede Menge Spaß haben und viele Pokemon für eure Sammlung fangen. Vergesst aber nicht darauf zu achten, dass ihr Internet für die App braucht – achtet also auf euer Datenvolumen oder sucht euch nette Cafes in der Nähe.  Das Wichtigste ist jedoch, nicht zu vergessen, den Urlaub zu genießen!

1 Kommentar

  1. Simon

    Interessanter Artikel und nette Idee aber ich denke ich habe im Urlaub schöneres vor als Pokemon zu suchen 😀
    Beste Grüße,
    Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein