Wale Watching in Quebec

British Columbia und Québec: Welche Küste ist die richtige für mich?

Werbung

Kanada ist nicht nur das zweitgrößte Land der Erde sondern auch eines der Vielfältigsten: Es gibt sowohl englischsprachliche Regionen, als auch französischsprachige. Direkt neben einer Millionenstadt beginnt ein Nationalpark, in dem man auf wilde Bären trifft. Meer und Berge liegen nicht weit auseinander…. Aber eines hat ganz Kanada gemeinsam: unheimlich herzliche und gastfreundliche Einwohner! Um möglichst viel von dem Land zu sehen, entscheiden sich viele Urlauber für einen Roadtrip. Da stellt sich die Frage: West- oder Ostküste? Wir stellen euch die Provinzen British Columbia und Québec vor.

Karte Kanada

Provinzen in Kanada

Das solltet ihr vor eurer Reise nach Kanada beachten: Von den Einreisebestimmungen bis zur besten Reisezeit

Deutsche Staatsbürger benötigen für einen touristischen oder geschäftlichen Aufenthalt in Kanada zwar kein Visum, müssen allerdings vorab eine elektronische Reisegenehmigung (ETA) beantragen. Das ist in der Regel recht unkompliziert. Von Europa aus werden Direktflüge nach Montreal, Toronto und Vancouver angeboten. Die durchschnittliche Flugzeit von Frankfurt an die kanadische Ostküste beträgt zwischen 8 und 9 Stunden, für die Strecke nach Vancouver müssen mehr als 10 Stunden eingeplant werden.

Es ist selbstverständlich, dass man bei einem Land mit einer solchen Ausdehnung wie Kanada (von Osten nach Westen: ca. 5.500 km, von Norden nach Süden: ca. 4600 km) nicht von einem einheitlichen Wetter sprechen kann. Die Klimazonen reichen von Polarem Klima im Norden bis zu gemäßigt kühlem im Süden. In Vancouver herrschen im Vergleich zum übrigen Land aufgrund des sogenannten Japanstroms milde Winter mit Durchschnittstemperaturen von 6 bis 8° C. Die Sommer sind hier mit Temperaturen um die 20° C trocken und sehr angenehm. In Québec dagegen fällt das Thermometer in der kalten Jahreszeit auf bis zu minus 20° C – in den warmen Monaten steigt es häufig bis auf 25° C.

wilde Bären in kanada

wilde Bären überqueren die Straße

Ein Argument, das neben der Landschaft, der einmaligen Weite und der Wildnis noch für einen Urlaub in Kanada spricht, ist die herzliche Gastfreundschaft der Einwohner, die zwar aus den verschiedensten Nationen stammen aber im Allgemeinen alle sehr offen und herzlich sind. Als Gast im Land fühlt ihr euch sofort willkommen!

Ganz im Westen: Urlaub in der Provinz British Columbia

Die Hauptstadt der drittgrößten Provinz Kanadas ist das beschauliche, viktorianisch anmutende Städtchen Victoria. Die mit Abstand größte Stadt und zugleich das unbestrittene Zentrum der Region ist Vancouver. Die Küstenlinie mit ihren zahlreichen Fjorden und vorgelagerten Inseln umfasst eine Länge von mehr als 7.000 km. Endlose Strände stehen in Kontrast zu den Gebirgsketten der Rocky Mountains und unberührte Wildnis trifft auf moderne Städte. Wenige Reiseziele auf der Welt bieten so viele unterschiedliche Eindrücke und machen so viele außergewöhnliche Urlaubserlebnisse möglich, die ihr euer Leben lang nicht vergessen werdet.

British Columbia ist eine ideale Gegend für Walbeobachtungen. Die Hauptsaison hierfür sind insbesondere die Monate Mai bis November. Dann halten sich unter anderem Orcas, Grau- und Buckelwale in den Gewässern rund um Vancouver Island auf. Ihr habt die Wahl zwischen diversen organisierten Bootstouren und der Möglichkeit, die sanften Riesen von verschiedenen Aussichtspunkten an Land aus zu sehen.

Walbeobachtung in British Columbia

Copyright: Destination British Columbia

British Columbia ist ein Paradies für Aktivurlauber. Wer gerne reitet, kann seinem Hobby auf gut ausgestatteten Gäste-Ranches in atemberaubender Landschaft nachgehen. Auch Trekking und Rafting in der unberührten Natur werden immer beliebter. Auf Vancouver Island sollte man auf jeden Fall auf einem der „Rainforest Trails“ durch den dortigen Regenwald wandern. Die gigantischen Mammutbäume sind teilweise mehr als 800 Jahre alt und weisen Umfänge von bis zu 9 Metern auf. Die gut begehbaren Holzstege führen auf verschieden langen Strecken quer durch den Dschungel. Eine Führung ist hier nicht nötig.

Gletscher in British Columbia

Copyright: Destination BC / Megan McLellan

In British Columbia liegt auch das größte Skigebiet Nordamerikas mit dem bekannten Wintersportort Whistler. Es befindet sich nur rund zweieinhalb Autostunden von Vancouver entfernt und ist sowohl für Profis als auch für Hobbyskifahrer geeignet. Von Kennern wird der perfekte Pulverschnee dort respektvoll als „Champagner Powder“ bezeichnet.

Die westlichste Provinz Kanadas mit ihren 4 National- und 51 Provinzparks ist für jeden abenteuerlustigen Urlauber ein absoluter Traum aber auch ein Aufenthalt in Vancouver sollte auf eurer Reiseroute auf keinen Fall fehlen. Vancouver verfügt über eine sehr lebendige Kulturszene und wurde in den vergangenen Jahren immer wieder zu einer der lebenswertesten Städte der Welt gewählt. Die reizvolle Lage zwischen Ozean und Bergen und die vielen natürlichen und von Menschen geschaffenen Sehenswürdigkeiten machen Vancouver zu einem Ort mit einer besonderen Atmosphäre. Herrliche Parks, interessante Museen und versteckte Galerien tragen ebenso zur Attraktivität bei wie das exotische Chinatown, einem der größten Chinesenviertel Nordamerikas. Ein Bummel durch „Gastown“, dem ältesten Stadtteil Vancouvers, darf auf einer Besichtigungstour nicht fehlen. Außergewöhnliche Restaurants, gemütliche Cafés und kleine Geschäfte erwarten euch!

Vancouver British Columbia

Copyright: Destination BC / Thomas Hill

Reisebericht Kanada

kanu kanadaKanada stand schon lange auf meiner Wunschliste – dieses Jahr war es endlich so weit. Ich habe mir gemeinsam mit meinem Freund einen Wohnwagen gemietet und wir sind von Vancouver über die Rocky Mountains, den Jasper Nationalpark und den Banff Nationalpark nach Calgary gefahren. Somit begann die Reise gleich mit einem Highlight, Vancouver. Die Stadt vereint gleich mehrere Dinge, die ich liebe: Berge, Meer und ein belebtes Stadtzentrum. Die Skyline ist wirklich einmalig. Es gibt aber auch einiges zu unternehmen. Wir haben unter anderem eine Fahrradtour gemacht. Sie führte an der Waterfront vorbei, durch Chinatown, an den Sunset Beach und zum Grandville Island. Fahrräder kann man sich recht günstig leihen, auch Fahrradwege sind meistens vorhanden.  Absolut empfehlen kann ich auch die Science World. Damals fand eine Ausstellung über die Erstellung von Animationsfilmen statt. Ansonsten kann man sich in der Stadt auch gut treiben lassen – es gibt an jeder Ecke etwas zu entdecken, einen Park zum Entspannen und gute Restaurants zum Schlemmen. Richtig beeindruckt hat mich die Freundlichkeit der Kanadier. Man wird überall herzlich empfange. Kanada sieht mich bestimmt wieder – nächstes Mal vielleicht die Ostküste ?!

Im Osten Kanadas: Urlaub in der Provinz Québec

Die Provinz Québec liegt im Osten des Landes, zwischen dem Hudson Bay im Norden und der Grenze zu den USA im Süden. Es ist der einzige Teil Kanadas, in welchem die offizielle Amtssprache ausschließlich Französisch ist. Aber keine Angst, es wird auch englisch gesprochen. 

Montreal ist mit rund 1,7 Million Einwohnern die größte Stadt und gilt als lebendige und moderen Metropole. Die Hauptstadt von Québec ist Québec-City, die ganz entscheidend vom Sankt-Lorenz-Strom, einem der mächtigsten Flüsse der Erde, geprägt ist. Im Süden und Westen der Provinz herrscht feuchtes Kontinentalklima mit warmen, langen Sommertagen und kalten Wintern.

Québec-City ist eine bezaubernde Stadt mit einem ausgeprägten französischen Flair. Die malerische Altstadt mit ihren alten Steinhäusern und den verwinkelten Kopfsteinpflaster-Gassen ist in die Unterstadt, das Vieux-Québec, und die Ville-Haute, die Oberstadt, aufgeteilt. Der historische Stadtkern mit der Stadtmauer ist der am besten erhaltene des amerikanischen Kontinents und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Überthront wird der Ort vom Schloss Château Frontenac, welches heutzutage ein Luxushotel beherbergt. Von hier aus kann man einen herrlichen Blick auf die Umgebung genießen. 

An der Ostküste Kanadas, auf der 1.200 km langen Walroute von Tadoussac nach Blanc-Sablon, ist Walbeobachtung möglich. In den Monaten Juni bis Oktober habt ihr sehr gute Chancen, hier Blauwale und Belugas zu sehen. In keiner anderen Provinz gibt es mehr Walarten anzutreffen als hier. Wer dafür nicht an einer organisierten Bootstour teilnehmen möchte, kann den Tieren auch von zahlreichen Aussichtspunkten von Land aus zusehen. 

Wale Watching in Quebec

Copyright: Québec maritime / Marc Loiselle

Charakteristisch für die Gegend sind die endlosen Küstenstraßen mit kleinen, pittoresken Dörfern. Die ausgedehnten Laubwälder verwandeln sich im Herbst, während des sogenannten „Indian Summers“, in eine der eindrucksvollsten Landschaften der Welt. Die Blätter der Bäume färben sich auf eine einmalige Art und Weise und leuchten in grün, gelb, orange, rot und braun um die Wette. 

Spannende Nationalparks gibt es nicht nur an der Westküste: In Quebec stehen euch insgesamt siebenundzwanzig Parks zur Auswahl – wenn man die unterschiedlichen Wildlife Reserve hinzuzählt, sind es sogar dreißig. Hier leben unter anderem Karibus, Schwarzbären, Elche, Wölfe und Seeadler, die ihr mit etwas Glück zu Gesicht bekommt. Im Winter ist neben Skilaufen auch Hundeschlitten-Fahren ein sehr beliebtes Freizeitvergnügen. Wer die Provinz Québec bereist, sollte unbedingt auch einen Abstecher in das sympathische Montreal einplanen. Der „Multikulti-Mix“ der einzelnen Stadtteile, die lebendige Kunst- und Modeszene und nicht zuletzt die freundlichen und offenen Bewohner machen die größte Metropole der Region zu einem Muss auf einer Reise an Kanadas Ostküste.

Hundeschlitten Fahrt in Quebec

Copyright: TQ / S. Cloutier

Ein Mietwagen beziehungsweise ein Wohnmobil sind die besten Möglichkeiten, um in den unermesslichen Weiten des Landes mobil zu sein, denn das Schienennetz ist lediglich zwischen den großen Städten gut ausgebaut. Übernachtungen auf den organisierten Campingplätzen in atemberaubender Landschaft gehören sicher zu den Höhepunkten für jeden Naturfreak.


Welche Provinz ist für wen besser geeignet?
Immer wieder kommt es zu Diskussionen zwischen Liebhabern der kanadischen Ost- beziehungsweise der Westküste. Natürlich haben sowohl die Provinz British Columbia als auch Québec ihre eigenen Highlights und sind beides traumhafte Reiseziele. Generell ist zu sagen, dass man für eine Reise nach Westkanada etwas mehr Zeit einplanen sollte. Wenn ihr also nur zwei Wochen Urlaub nehmen könnt, eignet sich vielleicht die Gegend am Atlantik besser. Auf der anderen Seite hat Westkanada genau die Dinge zu bieten, die einem in den Sinn kommen, wenn man an das Land denkt: hohe Berge, Wildnis, Grizzly-Bären! Wer auf diese ursprüngliche, wilde Natur den meisten Wert legt, ist in Vancouver und Umgebung genau richtig. Zu bedenken ist allerdings der längere und teurere Flug dorthin. Einmalige Erlebnisse erwarten euch auf jeden Fall in beiden Provinzen – ihr habt die Wahl!


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein