reisetipps gambia

Reisetipps Gambia: Afrika für Einsteiger

Gambia ist wahrscheinlich nicht das erste Reiseziel, das euch bei der Urlaubsplanung in den Sinn kommt – sollte es aber! Das kleine Land in Westafrika hat eine Menge zu bieten: Traumstrände, unberührte Natur und vor allem eine Menge gelebte Kultur. Ihr könnt das quirlige und bunte Afrika unkompliziert erleben. Damit ihr ein genaueres Bild von Gambia bekommt und wisst, was euch erwartet, stellen wir es euch jetzt im Detail vor und geben praktische Reisetipps.

 

Tipps zur Reisevorbereitung: Von den Einreisebestimmungen bis zu Kleidung

Für einen Urlaub in Gambia müsst ihr eigentlich nicht viel vorbereiten, auch ein Visum ist nicht nötig. An was ihr allerdings auf jeden Fall denken müsst und im Koffer nicht fehlen darf, erfahrt ihr jetzt von uns:

An- und Einreisebestimmungen für Gambia

Die Anreise nach Gambia gestaltet sich recht einfach. Ab dem 15. April 2019 fliegt FTI ab vier deutschen Flughäfen nach Banjul. Nach unter sieben Flugstunden kann der Traumurlaub also beginnen. Sofern ihr nicht länger als 28 Tage bleibt, bekommt ihr vor Ort ein kostenfreies Visum ausgestellt. Neben eurem gültigen Reisepass braucht ihr lediglich eine Ein- / Ausreisekarte. Diese bekommt ihr bereits während eures Fluges ausgehändigt und könnt sie so in Ruhe ausfüllen. Abgefragt werden unter anderem eure Reisedaten und eure Reisepassnummer (alle Angaben sind auf Englisch).  

Anflug auf Gambia

Genaue Informationen zu den aktuellen Einreisebestimmungen bekommt ihr auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Achtung: Die Regelungen gelten nur für deutsche Staatsbürger.

Medizinische Empfehlungen 

Wie bei eigentlich allen Fernreisen solltet ihr euch vorab bei eurem Arzt beraten lassen, ob ihr Impfungen oder spezielle Medikamente benötigt. Grundsätzlich empfiehlt das Auswärtige Amt folgende Impfungen:

  • Standardimpfungen
  • Hepatitis A
  • Meningitis MCWY
  • Gelbfieber (Nachweis bei Einreise nicht erforderlich)

Es besteht auch ganzjährig ein Malaria-Risiko in Gambia. Über eine mögliche Vorsorge informiert ihr euch am besten bei euren Arzt. Gerade in der Trockenzeit ist das Risiko allerdings deutlich geringer als in der Regenzeit. 

Die passende Kleidung für euren Urlaub in Gambia

Grundsätzlich ist Gambia ein muslimisch geprägtes Land, aber auch andere Religonen werden offen gelebt. Die meisten Frauen tragen in Afrika lange Kleider und teilweise ein buntes Kopftuch. Es gibt aber auch viele, die europäisch gekleidet sind. Das bedeutet, auch ihr könnt problemlos mit einer kurzen Hose herumlaufen. In den Hotels gilt dies nicht, hier könnt ihr euch auch im Badeanzug oder Bikini an den Strand legen und die Sonne genießen. 

Männer können auch unterwegs mit einer kurzen Hose und einem T-Shirt herumlaufen. 

bunter Markt in Gambia

Die beste Reisezeit für Gambia

Gambia ist ein Ganzjahresziel mit angenehmen Temperaturen zwischen 25 und 32 Grad. In den Sommermonaten herrscht Regenzeit und das Klima ist für Europäer ungewohnt. Ihr müsst aber keine Angst haben, dass es den ganzen Tag durchregnet. Meistens fällt in der Nacht Regen und am Tag scheint die Sonne.

Deutlich angenehmer ist es in den Monaten November bis April. Die Temperaturen erinnern an den Sommer in Deutschland und Regen gibt es nur sehr selten. Auch die Mücken sind in dieser Zeit kaum aktiv. Perfekt, um am Strand zu liegen oder einen Ausflug zu unternehmen.   

Strom und Geld

Vor eurer Reise nach Gambia solltet ihr euch unbedingt einen Adapter des Typs G besorgen! Viele Hotels bietet zwar gegen eine kleine Gebühr entsprechende Adapter an, ihr solltet aber auf Nummer sicher gehen. Die Netzspannung beträgt 230 V. 

dalasi

Bezahlt wird in Gambia mit der Währung Dalasi. Am besten nehmt ihr Bargeld aus Deutschland mit und tauscht es vor Ort um, alternativ könnt ihr es natürlich auch vorab in Deutschland tauschen. Achtet auf jeden Fall darauf, dass ihr nicht nur große Scheine bekommt. Gerade kleinere Verkaufsstände können darauf häufig nicht herausgeben. Natürlich gibt es auch Bankautomaten, an denen ihr Geld abheben könnt. Bargeldlos bezahlen ist in Gambia kaum verbreitet, ihr solltet also immer ein wenig Geld in der Tasche haben – auch kleine Summen für Trinkgelder! 

Transportmittel

Das beliebteste Transportmittel in Gambia ist das Taxi. Sie sehen ähnlich wie in Deutschland aus: Ihr erkennt sie an der gelben / gelb-grünen Farbe und dem Taxischild auf dem Dach. Für Touristen gibt es sogar eigene Betreiber, die sich mit den Sehenswürdigkeiten und der Lage der Hotels gut auskennen. Sie bieten auch „Return-Trips“ an. Das bedeutet, ihr werdet zu eurem Ziel gefahren, der Fahrer wartet bis zu 4 Stunden auf euch, und bringt euch anschließend wieder zurück ins Hotel. Ihr findet in den meisten Hotels am Eingang eine Tafel mit den Taxipreisen.

Hier eine kleine Übersicht über die Kosten ab dem LABRANDA Coral Beach Resort:

  • Banjul City Return Trip: 1200 Dalasi (ca. 21 Euro)
  • Cape Point Area Return Trip: 1000 Dalasi (ca. 17 Euro)
  • Fajara Area Return Trip: 800 Dalasi (ca. 14 Euro)

Sprache und Verständigung in Gambia

Die offizielle Amtssprache in Gambia ist Englisch. Die Gambier haben allerdings noch sieben weitere Stammessprachen, die sie im Alltag verwenden. Dazu zählen unter anderem Wolof, Mandinka, Fula und Diola. Ihr werdet bestimmt schnell ein paar Worte aufschnappen. In den Hotels wird teilweise auch Deutsch gesprochen, ihr solltet euch allerdings nicht darauf verlassen. Sollte es doch mal zu Verständigungsproblemen kommen, sind alle sehr hilfsbereit und mit vereinter Kraft kommt man immer ans Ziel. 

Die schönsten Strände in Gambia

Auch wenn Gambia im Vergleich zu anderen Ländern nur eine sehr kleine Küste hat, steckt sie voller Traumstrände. Ihr habt überall feinen Sandstrand, Palmen und natürlich das Meer. Die Hotels haben jeweils einen eigenen Strandabschnitt, der jedoch öffentlich zugänglich ist. Ihr könnt dementsprechend stundenlange Strandspaziergänge machen! Die meisten Hotels bieten auch einen Gäste-Pass an, so dass ihr gegen eine kleine Gebühr die Liegen am Strand und auch die Poolbar mitbenützen dürft. 

Das Meer hat angenehme Temperaturen und der Strand führt meist sehr flach ins Wasser. Ihr solltet allerdings immer die Gezeiten und die Strömung im Blick haben. Je nach Jahres- und Tageszeit können die Wellen recht stark werden. An den meisten Stränden hängen daher Flaggen, die euch anzeigen, ob ihr gerade ins Wasser dürft oder nicht. 

Paradise Beach in Gambia

Raus in die Natur und ins Landesinnere: Ausflugsideen für Gambia

Auch wenn man vermutlich Wochen in den Hotels verbringen könnte, solltet ihr auf jeden Fall das Land erkunden. Das könnt ihr entweder auf eigene Faust oder mit geführten Touren. Wir legen euch eine Mischung ans Herz: Lauft einfach mal los, nehmt euch ein Taxi und lasst euch ein wenig treiben. Ein wenig tiefer taucht ihr bei einer Tour in das Land ein. Wir haben alle Ausflüge vor Ort über die Agentur Meeting Point gebucht. Hier eine kleine Auswahl an Möglichkeiten: 

Kajaktour in gambia

  • Kajaktour: Ihr fahrt vier bis fünf Stunden mit einem Kajak oder Holzboot durch die Mangrovenwälder, seht Affen von Baum zu Baum springen und eine unheimlich bunte Vogelwelt.
  • Bijilo Nationalpark: In dem Nationalpark geht es tierisch zu – ihr könnt mehrere Kilometer durch den Wald laufen und werdet immer wieder von Affen in den Bäumen begleitet.

Affen im Bijilo National Park

  • Kachikally Krokodil-Pool: An dem heiligen Ort werden nicht nur unerfüllte Wünsche wahr – ihr kommt den Krokodilen sogar richtig nahe und dürft sie sogar berühren.
  • Bunte Märkte: Das quirlige Treiben auf dem Märkten in Gambia ist ein echter Erlebnis, auch wenn ihr nichts kaufen wollt. 
  • 4×4 Abenteuer Tour: Macht euch mit dem Jeep auf den Weg ins Landesinnere und besucht kleine Dörfer.

Essen und Trinken in Gambia

Auch Kulinarisch hat Gambia einiges zu bieten. Zwei der Hauptzutaten sind sicherlich Reis, Huhn und natürlich auch Fisch und Meeresfrüchte. Allgemein ist die Speisekarte meist sehr fleisch- bzw. fischlastig. Es gibt aber auch viel frisches Gemüse und vor allem Obst. Gluten- und Milchprodukte werden sehr wenig verwendet, so dass auch Urlauber mit einer Gluten- oder Laktoseintoleranz eine große Auswahl an Gerichten haben. 

Hier ein paar Spezialitäten, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet:

  • Foufou: Vor allem im Westen Afrikas wird gerne Foufou gegessen. Das ist ein Maniokbrei, der häufig als Beilage serviert wird.
  • Domoda: Das Gericht werdet ihr häufig auf den Speisekarten finden. Es ist ein Eintopf mit Huhn oder Fisch, Gemüse und Erdnusssauce (ihr werdet es lieben!).
  • Benachin: Das Gericht  ist eine Art Eintopf mit Gemüse und Reis und wird sowohl mit Fisch als auch Huhn serviert.
  • Yassa: Bei diesem Gericht wird Huhn in Zitrone mariniert und mit Zwiebeln und Knoblauch angerichtet.
  • Chakri: Der Hirse-Brei ist vor allem als Nachtisch oder Snack zwischendrin sehr beliebt. Die Hirse wird mit Milch und Sahne aufgekocht und mit Obst verfeinert.

Gerade bei den hohen Temperaturen in Gambia solltet ihr viel trinken. Da ist Wasser natürlich die erste Wahl. Wenn ihr ein wenig Abwechslung wollt, gibt es jede Menge frische Fruchtsäfte. Besonders beliebt sind der Baobab-Saft aus dem Affenbrotbaum oder Wonjo-Saft aus der Hibiskusblüte. 

Essen in Gambia

Unser Tipp: Wenn ihr noch tiefer in die afrikanische Küche eintauchen wollt, könnt ihr auch einen Kochkurs buchen. Ihr geht mit auf den Markt, kauft die entsprechenden Lebensmittel und bereitet sie gemeinsam zu. Buchen könnt ihr den Kurs unter anderem über unsere Agentur Meeting Point ► Mehr erfahren!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein