Sicht auf Istanbul bei Nacht

Reisebericht: Bali – Indonesien mit Stopover in Istanbul

Unsere FTI-Reisende Sandra machte Urlaub in Bali und Istanbul. Als kleines Mitbringsel hat sie einen Reisebericht und tolle Fotos mitgebracht. Sie berichtet von ihren persönlichen Höhepunkten und wovon sie eher abraten würde. 

Im August haben wir uns als Reiseziel Bali und Istanbul ausgesucht. Insgesamt waren wir 4 Nächte in Istanbul im Golden City, das gleich in der Nähe vom Galataturm und am Goldenen Horn liegt.

Quatar von oben

Von München aus sind wir mit der Lufthansa zum Atatürk Flughafen geflogen. Von dort ging es mit der U-Bahn/Tram in die Innenstadt zu Karaköy an der Galatabrücke. Da im Hafen von Istanbul mehrere Kreuzfahrtschiffe Halt gemacht haben, war die Stadt ziemlich voll, daher sind wir zum Beispiel auch nicht in der Hagia Sophia gewesen, weil die Leute bis zur Blauen Moschee rüber anstanden. Dafür waren wir auf dem Gewürzmarkt, dem großen Basar, der Blauen Moschee, der Zisterne, im Galataturm, dem Archäologischen Museum und in einer anderen kleinen Moschee. Sehr zu empfehlen ist auch eine Bosporus Tour, die nur um die 5€ kostet und bei der richtig gewählten Uhrzeit (ca. 19 Uhr) auch richtig schön mit Sonnenuntergang!

Das Archäologische Museum ist auch sehr interessant, es hatten nur leider aufgrund von Renovierung nicht alle Säle offen. Zudem haben wir ein Fotoshooting in der Zisterne mit gemacht. Für bereits 5€ kann man sich in einen Sultan oder eine Prinzessin verwandeln mit tollen Requisiten wie zum Beispiel einen Dolch, einen Schleier oder auch Fächer.

Außerdem waren wir dann noch am Taksim Platz und von dort die Istiklal Straße runter bis zum Galataturm, dort gibt es Läden aller Marken und Größen und eine sehr schöne Kirche zu besichtigen.

Über Jakata sind wir weitergeflogen.

Von Jakarta ging es leider dann auch erst nach 11, statt geplanten 5 Stunden weiter mit Sriwijaya Air, da Denpasar aufgrund der Aschewolke des Vulkans gesperrt war. 1 Tag später als geplant ging es dann also von Denpasar nach Ubud, zu unserer ersten Station auf Bali.Monkey Forest in Ubud

Dort haben wir im Pertiwi Resort & Spa geschlafen, das auch zu empfehlen ist! Vom Hotel sind es nur 5 Gehminuten zum Monkey Forest, der sehr sehenswert ist! Die Affen sind sehr neugierig, also besser alles gut im Rucksack verstauen, diesen auf der Brust tragen und am besten auch keinen Schmuck tragen.

In Ubud haben wir uns dann noch einen Scooter geliehen und sind zur Goa Gajah, der Elefantenhöhle, von der wir allerdings sehr enttäuscht waren! Da dort etliche Verkäufer mit ihren Ständen stehen und man schon fast vom Parkplatz zum Eingang rennen muss, um nicht angesprochen zu werden ist es schon nicht schön auf die Anlage zu kommen und dann ist die Höhle selbst auch noch sehr klein und im Prinzip tatsächlich einfach ein Loch im Berg …

Da wir einen Tag später angekommen sind, waren wir statt 4 nur 3 Nächte in Ubud, beim nächsten Mal werden wir auf jeden Fall länger dort bleiben, weil die Gegend richtig schön dort ist!

Als nächstes ging es für uns nach Lovina in den Norden ins Lilin Lovina, ein kleines Hotel mit 7 Bungalows, das wirklich sehr zu empfehlen ist! Es liegt direkt am Meer und ist sehr familiär mit einem richtig guten Restaurant.

Auf Bali sind wir auch immer mit einem „Privat Driver“ von A nach B gefahren, allerdings haben wir uns schon vorgenommen beim nächsten Mal nur mit dem Scooter herum zu kommen.

Kafeeplantage

türkischer Kaffee

Auf dem Weg nach Lovina sind wir noch an einer Kaffeeplantage stehen geblieben, wo uns gezeigt wurde, wie Kaffee und Tee hergestellt wird und wir hatten die Gelegenheit den Luwak Kaffee zu probieren, der vom Kot der Katzen genommen wird.

Danach waren wir noch am Danautempel, der in einem See liegt und aufgrund der nebligen Gegend eine tolle Atmosphäre verbreitet. Lovina ist leider sehr verlassen und daher sind auch die Verkäufer sehr aufdringlich, gehen einem hinterher und bequatschen einen solange man nur in der Nähe steht, egal ob Interesse da ist oder nicht!

Ein Muss ist das Schnorcheln: das Schnorcheln hat sich auf jeden Fall gelohnt, da nicht weit vom Strand schon die schönsten Korallengärten vorzufinden sind mit einem riesig großen Fischreichtum.

Zudem haben wir dann noch einen Ausflug gemacht, bei dem wir zuerst zu den heißen Quellen nach Banjar, dann zum Buddha Tempel von Banjar, wo wir auch den tollen Sonnenuntergang gesehen haben und in ein „Shoppingcenter“ gefahren wurden. Shoppingcenter ist allerdings in dem Fall nur ein überdimensionaler, klimatisierter Laden mit Touristenpreisen.

Alles in allem sind wir wieder zu dem Schluss gekommen, dass ein eigener Scooter besser ist, als der private Transfer.

In Lovina gibt es auch ein ganz tolles Restaurant, das sich empfehlen lässt, das Global Village Kafe, das in einen hübschen Garten gebaut wurde und aufgrund der Hippie Fans dort sehr bunt gestaltet ist.

An unserem letzten Tag in Lovina haben wir uns noch eine balinesische 1-stündige Ganzkörpermassage für unter 10€ genehmigt.

Nach 4 Nächten in Lovina ging es mit dem nächsten privaten Taxi nach Tulamben im Osten. Dort sind wir im Ocean Sun, einem Tauchresort untergekommen. Auch dieses Hotel war sehr familiär und da es einem Deutschen gehört und eben auch deutsche Tauchkurse angeboten werden, sind fast nur deutsche im Hotel und so sitzt Abend für Abend eine große Gemeinschaft am Tisch und unterhält sich.

Wirklich tolle Leute und viele Freundschaften geschlossen.

Natürlich haben wir nicht umsonst im Tauchresort Urlaub gemacht, denn wir haben dort unseren Open Water Diver gemacht. Die Unterwasserwelt ist sehr leicht vom Strand zu erreichen und absolut genial! Vom Drop Off über den Korallengarten bis hin zum Wrack der Liberty. Bei insgesamt 4 Tauchgängen haben wir Schildkröten, Büffelkopfpapageienfische, Muränen und viele mehr gesehen. Da wir viel lernen mussten und die Tauchgänge anstrengend waren haben wir von Tulamben aus keine Ausflüge unternommen. Zudem waren wir nach unserem bestandenen Examen noch auf drei Tauchgängen in Amed dabei. Dort haben wir dann Seepferdchen, Blaupunktrochen, Steinfisch und Zackenbarsch gesehen. Das war eine super Erfahrung und hat sehr viel Spaß gemacht!

Den letzten Tag haben wir dann nochmal genutzt um mit dem Scooter durch die Gegend zu fahren und die einzigartige Landschaft zu genießen!

Um 18 Uhr ging es dann mit dem Taxi zurück zum Flughafen.

Bali und Istanbul werden uns auf jeden Fall wieder sehen!

_______________________________________

Vielen Dank für deinen Reisebericht, Sandra!

►► Wer Lust auf Istanbul oder Bali hat, kann nach einem passenden Angebot schauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein