Strand in Bulgarien

Traumurlaub in Bulgarien: Für Jeden etwas dabei

Das Schwarze Meer lockt Familien mit feinen Sandstränden und klarem Wasser, in den Partyhochburgen Gold- und Sonnenstrand kann man Feiern bis zum Abwinken und in Städten wie  Sofia warten beeindruckende Kulturdenkmäler. Egal ob Partyspaß, Badeurlaub, Familien- oder Städtereise – Bulgarien ist in jedem Fall ein Top-Reiseziel.

Allgemeine Infos

Lage: Bulgarien grenzt im Norden an Rumänien, im Westen an Serbien und Mazedonien, im Süden an Griechenland und die Türkei und im Osten an das Schwarze Meer.

Anreise: Die wichtigsten Flughäfen befinden sich in Sofia und Plovdiv im Landesinneren sowie in  Varna und Burgas an der Küste. Die Flugzeit von zum Beispiel München nach Varna beträgt circa zwei Stunden. Natürlich kann auch mit dem Auto, dem Zug oder Bus einreisen.

Einreise: Ihr benötigt einen gültigen Personalausweis oder Reisepass.

Währung: In Bulgarien zahlt man in der Währung Lev.

Sprache: Die Amtssprache ist Bulgarisch. Die offizielle Schrift heißt Kyrillisch.

Beste Reisezeit: Mai bis Oktober – das sind die perfekten Monate für einen Sommerurlaub in Bulgarien. Die Temperaturen liegen zwischen 25 und 30 Grad, ein laues Lüftchen weht. Wer eine Städtereise oder einen Sporturlaub plant, sollte sich für die Monate März bis Mai oder September-Oktober entscheiden.

Zeitumstellung: Es gilt die ost- und nicht die mitteleuropäische Zeit. Das heißt, Bulgarien ist uns eine Stunde voraus.

Sicherheit: In den Touristenhochburgen sollte man an überfüllten Plätzen gut auf Handtaschen und Wertsachen achten, um nicht leichte Beute für Kleinkriminelle zu werden. Außerdem sollte man auf keinen Fall Geld auf der Straße wechseln. Es ist illegal und man bekommt möglicherweise ungültige Geldscheine untergejubelt.

Besonderheit: Kopfschütteln heißt in Bulgarien  „Ja“ und Kopfnicken „Nein“. 🙂

Party am Gold- und am Sonnenstrand

Strände Bulgarien

Der Goldstrand befindet sich an der nördlichen Schwarzmeerküste. Hier kann man es so richtig krachen lassen. Partyurlaub, wie er im Buche steht. Der Goldstrand wird schließlich nicht umsonst der Ballermann Bulgariens genannt. Hier gibt es gleich zwei Partymeilen. Eine am Strand und eine im Ort. Die Dichte an Diskotheken ist hoch. Und in den Sommermonaten treten hier auch Mallorca-Größen wie Micki Krause und Jürgen Drews auf. Wer tagsüber Action braucht, fährt Bananaboat oder macht Parasailing. Das kann man natürlich auch in Sonnenstrand, dem größten Touristenort des Landes. Der Strand ist hier ähnlich schön wie der Goldstrand – und stattliche acht Kilometer lang.  Hier und in der Flower Street wird dann kräftig gefeiert, denn es reihen sich Clubs und Diskotheken aneinander. Die Frage, ob in Bulgarien der Gold- oder der Sonnenstrand besser für einen Partyurlaub geeignet ist, wird heiß diskutiert. Das Ergebnis: Beide Orte eignen sich hervorragend zum Feiern und überzeugen durch ihre günstigen Preise. Sie unterschieden sich lediglich dadurch, dass am Goldstrand noch ein bisschen mehr gefeiert wird. Es gibt in beiden Orten keine Sperrstunde, so dass man ungestört die ganze Nacht auch draußen Party machen kann. Und wenn man dann am nächsten Tag ausgeschlafen hat und an den Strand kommt, geht’s direkt weiter. Zum Beispiel auf dem Partyboot. In entspannter Atmosphäre Musik und Drinks auf dem offenen Meer genießen – das ist Urlaubsfeeling pur. Man kann natürlich auch einfach am Strand relaxen. Für gute Stimmung sorgt das internationale Publikum.

Ein spannender Städtetrip nach Sofia

Buglarien, Sofia

Wie wäre es mit einem Kurztrip nach Sofia? Nur etwa zwei Stunden Flugzeit und ihr könnt die spannende Hauptstadt Bulgariens erkunden. Hier treffen moderne Architektur und historische Sehenswürdigkeiten aufeinander. Es gibt stylische Cafés, hippe Läden und Street-Art an jeder Ecke. Sofia ist eine moderne Stadt. Ihr Wahrzeichen aber ist einige hundert Jahre alt. Es ist die bulgarisch-orthodoxe Alexander-Newski-Kathedrale. Goldglänzend und mit vielen Kuppeldächern geschmückt steht sie da. Ganz in der Nähe befindet sich auch der Park Borissowa Gradina mit seinen hübschen Anlagen, zwischen denen Denkmäler berühmter Persönlichkeiten der Stadt stehen. Auch die Kathedrale Sweta Nedelja im Stadtbezirk Bojana lohnt einen Besuch. Und wenn es regnet? Dann besichtigt man eben die Museen. Zum Beispiel das National Archäologische Museum oder das Nationale Historische Museum. Übrigens ist Sofia ist die einzige europäische Hauptstadt, die direkt an einem Hochgebirge liegt. Es heißt Vitosha-Gebirge und befindet sich nur zehn Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Einen perfekte Möglichkeit, den Städtetrip mit einer Wanderung durch unbekannte Gefilde zu kombinieren. Im Winter kann man hier sogar Skifahren.

Lecker bulgarisch Essen: Traditionelle Speisen

Bulgarische Speisen

Was gibt es zu essen? Auch das ist im Urlaubland immer eine spannende Frage. In Bulgarien isst man gerne herzhaft. Das kann man in den teilweise urig-volkstümlichen Tavernen sehr gut ausprobieren. Vor allem in den größeren Städten wie Sofia, aber auch in Burgas oder Vrana findet ihr neben den typischen Touristen-Restaurants auch landestypische Lokale mit frischem Fisch und anderen leckeren Gerichten. Losgehen könnte es zum Beispiel mit einer Portion Shopska, Salat mit Tomaten, Gurke und Käse. Beliebt sind auch die Kebache, kleine Hackfleischröllchen, der Schmorbraten Kavarma oder die zahlreichen anderen Fleischgerichte und Eintöpfe. Und zur Verdauung dann ein Gläschen Rakija, traditioneller bulgarischer Schnaps. Ein beliebtes Gericht an heißen Tagen ist Tarator, eine kalte Joghurtsuppe mit Gemüse. Der bulgarische Joghurt schmeckt auch einfach pur genossen besonders lecker.

Kulturelle Sehenswürdigkeiten in Bulgarien

Sehenswürdigkeiten Bulgarien

Kirchen, Klöster und alte Burgen geben Zeugnis von Bulgariens langer Geschichte. Man findet sie sowohl an der Küste, als auch im Landesinneren. Hier einige besonders sehenswerte Kulturdenkmäler: Nicht weit von Sofia entfernt, in einem abgelegenen Bergtal, liegt das Rila Kloster. Im 10. Jahrhundert gegründet, verblüfft das größte Kloster der slawischen Welt mit verspielten Details und farbenfrohen Mustern. Die Besichtigung kann man gut mit einem Besuch der Kirche von Bojana kombinieren, in der man als Besonderheit gut erhaltene Fresken aus dem 13. Jahrhundert findet.  Im N
ordosten Bulgariens steht ein riesiges Relief. Die Reiter von Madara entstanden im 8. Jahrhundert und sind gigantische 23 Meter hoch. Schön ist auch ein Ausflug in den Norden des Landes, ans Kap Kaliakra. Hier kann man, hoch oben auf einer Steilküste, die Überreste einer Festung bestaunen, die ehemals von dem alten Volk der Thraker errichtet wurde.

Familienurlaub Bulgarien

Tipps für den Bulgarien Urlaub mit Kindern

Auch für den Familienurlaub ist Bulgarien gut geeignet. Die Strände fallen flach ins Meer ab, so dass man die Kleinen unbesorgt planschen lassen kann. Und wenn sie Wasser schlucken – nicht so schlimm, die Wasserqualität ist sehr gut und der Salzgehalt des Schwarzen Meers niedrig. Und für Sandburgen eignet sich der feine Sand einfach perfekt. Aber Bulgarien ist nicht nur wegen der schönen Strände ein beliebtes Reiseziel für Familien. Die Preise für Übernachtung und Essen sind hier im Verhältnis zu anderen Urlaubzielen noch relativ niedrig und die Bewohner sehr kinderlieb. Als besonders familienfreundlich gilt das Seebad Albena im Norden der Schwarzmeerküste. Hier gibt es einen sieben Kilometer langen gepflegten Sandstrand mit großem Spiel- und Wassersportangebot. Wer mal eine Pause vom Strand braucht, fährt mit der Minibahn durch die Stadt. Toll für kleine Abenteurer: Von Albena aus starten die heißbegehrten Piraten Bootstouren. Auch die kleine Stadt Pomorie, im südlichen Teil der Schwarzmeerküste gelegen, ist ein Tipp für Familienurlaub mit Kindern. Der Ort ist keine Partyhochburg, daher geht es gemütlich und entspannt zu. Und auch hier erwarten euch feinste Sandstrände. Und noch ein Tipp abseits des Feiertrubels ist Sinemoretz, ganz am südlichen Ende Bulgariens. Hier verbringen auch viele bulgarische Familien ihren Urlaub. Vielleicht, weil der Ort die meisten Sonnenstunden des ganzen Landes hat?

Außerdem kann man an der Schwarzmeerküste mit Kindern viel unternehmen. Zum Beispiel einen der zahlreichen Aqua- und Freizeitparks besuchen. Der größte Aquapark Bulgariens mit vielen Themenbecken und Wasserrutschen befindet sich in Nessebar, ungefähr sechs Kilometer von Sonnenstrand entfernt. Da kann man den Besuch gleich mit einem Stadtbummel verbinden. Die auf einer Halbinsel gelegene Altstadt ist sehenswert und zählt seit 1983 zum UNESCO Weltkulturerbe. Ein Riesenspaß für die Kleinen ist auch ein Zoobesuch in Varna. Und wenn ihr schon mal dort seid, könnt ihr auch gleich ein bisschen Kultur schnuppern, die historische Stadtmauer erklimmen und die ehrwürdige Kathedrale bestaunen.

►► Wer Bulgarien selbst entdecken will, hier geht’s zu den Angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die drei Buchstaben in die Box ein