Karnak Tempel

Nilkreuzfahrt: Die größten Highlights und Tipps zum Ablauf

„Der Weg ist das Ziel“ – das ideale Motto für eine Kreuzfahrt auf dem Nil! In Ägypten gibt es eine Vielzahl an Orten, die einen mit in eine längst vergangene Zeit nehmen. Da wäre es fast zu schade seinen Urlaub an nur einem Ort zu verbringen. Wenn ihr das auch so seht, ist eine Nilkreuzfahrt vielleicht genau das richtig für euch. Ihr müsst auch keine Angst haben, dass die Entspannung zu kurz kommt. Auf Deck könnt ihr es euch in der Sonne oder am Pool bequem machen. Auch eine Badeverlängerung in einem Urlaubsort am Strand ist natürlich möglich. Dazu später mehr. Erst einmal geben wir euch Reisetipps und jede Menge Infos mit an die Hand, was euch alles erwarten wird. 

 



 

Das müsst ihr vor einer Nilkreuzfahrt wissen: Tipps zur Anfahrt, dem Wetter, Wlan & Co

Gerade Kreuzfahrt-Neulinge haben vor Reisebeginn sicherlich einige Fragen im Kopf. Wir haben die acht wichtigsten Fragen gesammelt und beantwortet. Erfahrt wann die beste Reisezeit ist, wie ihr am besten zu eurem Schiff kommt, was alles in den Koffer muss und vieles mehr. 

Die beste Reisezeit für eine Nilkreuzfahrt

Die beste Jahreszeit für eine Nilkreuzfahrt ist definitiv der Winter. Im Sommer kann es doch sehr warm werden und gerade vor den Tempel gibt kaum Schatten. Die Temperaturen unterscheiden sich von Region zu Region. Die Hitze nimmt generell von Nord nach Süd zu. In Assuan zum Beispiel könnt ihr in den Wintermonaten noch mit Tagestemperaturen von bis zu 25 Grad rechnen. Am Abend wird es zwar etwas kühler aber eine dünne Jacke sollte reichen.  Die Wassertemperaturen im Meer klettern im Sommer auf angenehme 30 Grad, im Winter liegen sie noch immer bei ca. 25 Grad. Solltet ihr euch für eine Badeverlängerung entscheiden, könnt ihr also auch im Winter eine Erfrischung im Meer nehmen oder beispielsweise schnorcheln bzw. tauchen gehen. 

Einreisebestimmungen und die Anreise nach Luxor

Einen langen Vorlauf braucht ihr für eine Reise nach Ägypten nicht. Zur Einreise benötigt ihr laut dem Auswärtigem Amt entweder einen Reisepass oder einen Personalausweis. Wobei dieser nicht von allen Stellen anerkannt wird, weswegen ein Reisepass unbedingt empfohlen wird. Zudem benötigt ihr ein Visum, das ihr entweder vorab bei der Botschaft beantragt oder ihr lasst es euch vor Ort ausstellen.

Die meisten Routen beginnen in Luxor. Für die Anreise gibt es verschiedene Möglichkeiten. Neben Direktflüge, die vor allem im Winter angeboten werden, könnt ihr von Hurghada aus starten. Entweder ihr entscheidet euch für einen weiteren Flug oder die Weiterreise mit dem Bus. Die Fahrt dauert ca. 5 Stunden. Bei vielen Angeboten besteht auch die Möglichkeit einer Übernachtung bevor es weitergeht. Wenn ihr schon jetzt nach Angeboten stöbern wollt, findet ihr bei uns eine große Auswahl an Optionen. 

Hilfreiche Tipps und Empfehlungen

  • Was muss alles in den Koffer?
    Viele von euch fragen sich vor Reisebeginn, was sie alles mitnehmen müssen. Das hängt natürlich auch von euren Ausflügen und der Jahreszeit ab. Am besten packt ihr aber auf jeden Fall  bequeme und luftige Kleidung ein, die an die örtlichen Gepflogenheiten angepasst sind. Das bedeutet keine zu kurzen Hosen und Tops, sondern immer Knie- und Schulterbedeckt. Ein Abendkleid braucht man auf einer Nilkreuzfahrt nicht, aber eine Galabeya (traditionelles Gewand) für den Folkloreabend kann nicht schaden 🙂
  • Gibt es auf einer Nilkreuzfahrt Wlan oder Internet?
    Für alle, die gerne ein paar Urlausbsgrüße nach Hause schicken oder auf dem laufenden bleiben wollen, stellt sich die Frage nach einer Internetverbindung. In der Regel bieten die Schiffe kostenpflichtiges Wlan am Schiff an. 
  • Gibt man auf dem Schiff Trinkgeld?
    Auf den meisten Schiffen wird ein obligatorisches Trinkgeld von € 35 pro Woche und Gast vorausgesetzt. Bei den Schiffen der Deluxe-Kategorie sind es € 70 pro Woche und Gast. 
  • In welcher Währung zahlt man an Bord?
    Auf den Schiffen kann man ganz bequem mit Euro bezahlen. Auch auf Märkten werden häufig Euro akzeptiert. Wenn ihr in kleineren Geschäften einkaufen wollt, solltet ihr vorab Geld umtauschen. 
  • Muss man Angst haben auf dem Nil Seekrank zu werden?
    Viele schreckt der Gedanke an ein schaukelndes Schiff ab. Der Nil ist allerdings sehr ruhig und man gleitet eher über das Wasser. Richtigen Seegang gibt es auf dem Nil nicht. Die Gefahr, dass ihr Seekrank werdet ist dementsprechend gering.

Reise durch die Vergangenheit: Stationen auf einer Nilkreuzfahrt

Karte Ägypten

Bei einer Nilkreuzfahrt könnt ihr euch auf eine Zeitreise durch das alte Ägypten freuen. Was ihr vor Ort alles erlebt, hängt ein wenig von der Route und Reisedauer ab. Bei den meisten Touren warten allerdings fünf Städte, verschiedene Ausgrabungsorte, Tempel und spannende Ausflüge auf euch. Damit ihr möglichst viel erfahrt, stehen euch bei den Ausflügen deutschsprachige Reiseleiter zur Verfügung. Bei unseren Touren bekommt ihr bei Ausflügen zusätzlich spezielle Funkkopfhörer, damit ihr den Reiseleiter auch gut hört, wenn ihr selbst ein wenig durch die Kulturstätten schlendert und euch umseht. Wenn euch die ein oder andere Frage erst später in den Kopf kommt, ist das kein Problem, da der Reiseleiter auch mit an Bord ist. 

Ausflüge rund um Luxor: Alle Highlights auf einen Blick

Luxor ist eine der meistbesuchtesten Stadt Ägyptens. Ein Grund ist sicherlich der Karnak Tempel und das Tal der Könige. Die alten Tempelanlagen bringen euch zurück in das 2te Jahrtausend vor Christus. Wir zeigen euch die Highlights rund um Luxor und geben euch einen ersten Vorgeschmack auf eure Nilkreuzfahrt. 

Mit dem Heißluftballon über Luxor

Ausflugstipp- Ballonfahrt über Luxor: 
Sofern ihr keinen Höhenangst habt, solltet ihr unbedingt eine Ballonfahrt über Luxor einplanen! Die Fahrt beginnt meistens sehr früh, etwa gegen halb vier. Das klingt erst einmal ein wenig abschreckend hat aber den großen Vorteil, dass ihr bei Sonnenaufgang über den alten Tempeln schwebt und eine ganz besondere Stimmung erlebt! 

Das Tal der Könige

Die Gegend rund um das Tal der Könige wirkt erst Mal sehr unspektakulär. Berge, die mit kleinen Tälern durchzogen sind. Geht man zurück in das 2te Jahrtausend vor Christus befindet man sich allerdings in einem eindrucksvollen Friedhof. Bis heute wurden hier mehr als 60 Königsgräber entdeckt und es wird weiterhin nach neuen Gräbern geforscht. Manche befinden sich in 20 Metern Tiefe und 250 Meter weit im Felsen. Als Highlight gilt vor allem das Grab des Tutanchamun, das bis heute zu den spektakulärsten Funden gehört. Bei Entdeckung fand man über 5.000 Grabbeigaben. Einige Gräber sind frei zugänglich, so dass ihr die kunstvoll und auch farbenreich gestaltetn Gänge und Gräber besichtigen könnt.

Warum befinden sich alle Gräber auf der Westseite des Nils?

Das Reich der Toten: Die alten Ägypten glaubten an ein Leben nach dem Tod. Die Seele kehrt in den Körper zurück. Den alten Ägypten nach, reist sie in den Westen, in Richtung der untergehenden Sonne. Hier soll sich das Reich der Toten befinden. Das ist auch der Grund, weshalb die Totenstädten auf der westlichen Seite des Nils liegen. 

Wandmalerei im Tal der Könige

Karnak Tempel und Luxor-Tempel

Was viele nicht wissen, der Luxor Tempel und die Anlage von Karnak waren ursprünglich verbunden. Noch heute wird die Spinxhalle zwischen den zwei Heiligtümern ausgegraben. Aber auch alleinstehend sind beide Anlagen beeindruckend. Würde man den kompletten Karnak-Tempel besichtigen wollten, bräuchte man mehrere Tage, zumal einige Bereiche für Touristen gesperrt sind. Eins der Highlights ist der Amun-Tempel aber auch der große Säulensaal mit über 134 Säulen. Der Luxor-Tempel ist ca. 3 Kilometer südwestlich gelegen und mindestens genauso beeindruckend. Die bedeutendsten Bauherren waren Amenophis III. und Ramses II. Besonders bekannt ist vor allem die 14 Meter hohen Sitzstatuen am Eingang. 

Ausflugstipp – Karnaktempel bei Nacht:
Ein besonderes Erlebnis ist Karnak bei Nacht. Der Tempel wir mit Hunderten Lichteffekten beleuchtet, es hallen mystische ägyptische Klänge durch die Anlage und eine beidruckende Vorführung versetzt euch in die Zeit der Pharaonen zurück. Wenn ihr dabei sein wollt, könnt ihr den Ausflug vor Ort buchen. 

Hatschepsut-Tempel

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Hatschepsut-Tempel. Er liegt ganz in der Nähe des „Tal der Könige“ im Tal Deir el Bahari. Das Bild des Eingangs kennt ihr bestimmt: Eine steile Rampe, die zu dem Tempel im Fels führt. Wie der Name schon verrät, wurde er für die Königin Hatschepsut erbaut, die übrigens die erste Frau war, die den Pharaonenthron bestieg. Als wäre die Anlage an sich noch  nicht beeindruckend genug, ist auch die Aussicht allein einen Besuch wert. 

Hatschepsut Tempel beim Tal der Könige

Habu Tempel

Der Habu Tempel ist einer der besterhaltensten Tempel in West-Theben. Er diente Pharao Ramses III als Totentempel und ist dem Gott Amun geweiht. Den Totentempel betretet ihr durch eine 10 Meter dicke und 21 Meter hoche Mauer. Innen erwarten euch kunstvolle Reliefs. Am besten lasst ihr euch die vielen kleinen Details von eurem Reiseleiter erklären, der euch mit in die damalige Welt nimmt. Er kann euch auch die noch immer gut sichtbaren Hieroglyphen übersetzen und deuten. 

Chnum-Tempel in Esna

Der Chnum-Tempel liegt inmitten des Stadtzentrums von Esna. Genau genommen sogar unter der Stadt. Der damalige Tempel ist inzwischen ca. 9 Meter in den Sand und Nilschlamm abgesunken aber dennoch gut zu bewundern. Ein Highlight sind unter anderem die Säulen, die mit wunderschönen Kapitellen abschließen. Der Tempel ist dem widderköpfigen Gott Chnum geweiht. Er soll im Morgengrauen die Menschen aus Nilschlamm geformt haben.

Wusstet ihr, dass ….



  • von Mai bis September die Sonne täglich über 10 Stunden scheint?

  • der Karnak-Tempel die größte Tempelanlage Ägyptens ist?

  • der Nil 7 Länder durchfließt?

  • es ca. 15.000 Ägyptische Götter gibt?

Der Sobek-Tempel in Kom Ombo

Direkt am Ufer liegt des Sobek Tempel, er thront ganz erhaben 15 Meter über dem Fluss. Die Aussicht ist dementsprechend beeindruckend. Die Architektur des Tempels ist besonders, es handelt sich um einen Doppeltempel mit zwei identischen Tempelhälften. Das hat natürlich auch seinen Hintergrund: es wurden damals zwei verschiedene Gottheiten getrennt voneinander verehrt. Die rechte Seite war Sobek und die linke Haroerus geweiht. 

Die beliebtesten Ausflüge rund um Kom Ombo und Assuan

Kom Ombo befindet sich ca. 150 Kilometer von Luxor entfernt und hält als großes Highlight unter anderem den Sobel Tempel am Nilufer bereit. Weiter Richtung Süden kommt ihr nach Assuan. In dieser Region sind vor allem die vielen Seitenarme des Nils und der Assuan-Staudamm beeindruckend. Wenn ihr die Zeit dafür findet, solltet ihr unbedingt mit kleinen Booten durch die Naturkulisse fahren. Was euch noch alles erwartet, erfahrt ihr jetzt:

Krokodilmuseum in Kom Ombo

Im alten Ägypten wurden nicht nur Menschen, sondern auch Tiere mumifiziert. Eines davon ist das Krokodik, das als heilig galt. Ganz in der Nähe des Sobek-Tempels befindet sich das Krokodilmuseum von Kom Ombo. In diesem könnt ihr 22 gut erhaltene Mumien mit kunstvoll eingearbeiteten Zähnen und Augen aus Gold und Elfenbein besichtigen. Auch der dazugehörige Sarkophage ist ausgestellt. 

Der Philae-Tempel & der Kalabscha Tempel

Sowohl der Philae-Tempel, als auch der Kalabscha Tempel haben im wahrsten Sinne eine bewegende Geschichte hinter sich. Sie drohten bei dem Bau des Assuan-Staudammes komplett zu versinken und wurden daher versetzt. Um sie zu retten wurden sie in tausende Blöcke zersägt und neu aufgebaut.  Der Philae-Tempel ist nun auf der Insel Agilkia zu finden. Der Kalabscha Tempel steht nun direkt am Ufer des Nassersees auf der Insel Neu-Kalabscha. Schon vor dem Umzug wurde der Tempel häufig anderweitig genutzt. Im Laufe der Zeit diente er sogar als christliche Kirche, beispielsweise unter Kaiser Augustus. Sie zählt zu den schönsten nubischen Heiligtümern.

Assuan-Staudamm und Nassersee

In Ägypten befindet sich einer der größten Staudämme der Welt. Der Hochstaudamm von Assuan misst 3,6 Kilometer Länge und eine Höhe von 111 Metern. Wenn ihr euch auf die Aussichtsplattform in 74 Metern Höhe wagt, habt ihr einen tollen Ausblick. Ein besondere Anblick ist neben dem Damm natürlich auch der Stausee, der sich bildet. Mit einer Größe von 5248 km² ist auch er einer der größten der Welt. Insgesamt mussten für den Bau 30 Kulturdenkmäler versetzt und ca. 100.000 Menschen umgesiedelt werden. 

Nilfahrt mit Feluken

Ausflugstipp – Eine Fahrt auf Feluken:
Unterhalb des Assuan-Staudammes ist durch den Nil eine einzigartige Flusslandschaft mit vielen kleinen Inseln entstanden. Direkt am Ufer gibt es Granitfelsen und Wüstendünen. Die Landschaft bietet sich ideal für eine Fahrt auf den traditionellen Segelbooten Feluken an. Lasst euch durch die Flüsse treiben und genießt die Umgebung. Einige Inseln sind auch mit vielen tropischen Pflanzen bewachsen, die einen herrlichen Kontrast zur Wüste herstellen. 

Nilkreuzfahrt mit anschließender Badeverlängerung

Wenn ihr nach eurer Nilkreuzfahrt noch ein paar Tage braucht, um das Gesehene wirken zu lassen und ihr Lust auf Strand habt, könnt ihr noch ein paar Tage Strandurlaub anhängen. 


Zum Abschluss haben wir noch ein paar Hoteltipps für euch:



  • Preiswertes Schiff: M/S Magic II

  • Modernes, helles Designschiff: M/S Farida

  • Suitenschiff (mit nur 30 Suiten!): M/S Nile Excellence

  • Suiten mit privatem, begehhaberem Balkon: M/S Sonesta Moon Goddess

    (auf anderen Schiffen gibt es i.d.R nur Panoramafenster)

Auch interessant:

5 Kommentare

  1. René

    Lest euch bitte die Bewertungen auf Holidaycheck durch. Die sind für die MS Emilio zutreffend. Bin selbst Grad auf dem boot und wollte was loswerden, aber dort steht das alles schon schön kategorisiert 🙂 Muss nur zusätzlich anmerken das das öffnen der Kabinen Glückssache ist. Man kann die Tür beim ersten Versuch aber auch erst nach hunderten Versuchen aufbekommen 😣Teilweise im Schiff und in der Kabine Kraftstoffgeruch … Nicht erholsam 😤

  2. Daut Petra

    Eine super schöne Nilkreuzfahrt auf der MS Emilio. Sehr nettes Personal kann man nur empfehlen. Besonderen Dank an unseren Reiseleiter Ali der uns alles super auf deutsch erklärt hat. Die Reise hat sich gelohnt. Nur so lernt man Ägypten kennen.

  3. gudrun wenta

    ich werde diese reise auf der nil commodore nie vergessen und plane eine wiederholung. ein besonderer dank geht an khalid der mir in sehr gutem deutsch alle sehenswürdigkeiten erklärt hat.

  4. Marion Kräbber

    Ich kann nur sagen :es ist traumhaft.Weil es so einzigartig ist wenn man bei Wärme und Sonne auf dem Schiff langsam die ägyptische Landschaft an sich vorbeiziehen lässt.Man besucht die Sehenswürdigkeiten des Landes und dir deutschsprechenden Reiseleiter geben gut fundierte Erklärungen dazu ab.Auf den Schiffen fühlt man sich besser als in einem Hotel da alles übersichtlicher ist.Nach der Woche auf dem Schiff wird man ins Hotel gebracht und ich muss sagen,für den Preis ist es wirklich super.Ich werde am 22.12. Die 3.Nilkreuzfahrt in diesem Jahr beginnen und freue mich darauf zu erfahren wie es im Winter ist,denn den Frühling und den Herbst habe ich schon erlebt.

  5. Pingback: Urlaub in Ägypten: Kultur und Strand zu jeder Jahreszeit | Der FTI Reiseblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein