Eibsee in Bayern

Die 10 schönsten Seen Bayerns: Bezaubernde Erlebnisse am Wasser

Einträchtig liegen in Bayern Seen und wunderschöne Berg-, Wald- und Wiesenlandschaften beieinander – wie geschaffen für eine kurze oder auch längere Auszeit am Wasser. Von der „Bayerischen Karibik“ über aussichtsreiche Gebirgsseen bis hin zu herrlichen Badeseen in den fränkischen Landen habt ihr die freie Auswahl, von welchem See ihr euch als nächstes verzaubern lassen möchtet.

Egal ob ihr sportlich aktiv seid, relaxt Sonnenbaden möchtet oder auf der Suche nach malerischen Spots am Wasser seid: Wir stellen euch hier die schönsten bayerischen Seen vor und geben euch Tipps und Ideen für unvergessliche Ausflüge in der Umgebung an die Hand.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste im Überblick

  • Bayern ist ein Bundesland der Seen, von denen ihr besonders in Alpennähe wunderschöne Kleinode vorfindet.
  • Im Süden Bayerns verzaubern von Gletscherhand geformte, jahrtausendealte Gewässer ihre Besucher, während die stets präsenten Alpen eine eindrucksvolle Kulisse bilden.
  • Im nördlichen Teil des Bundeslands fügen sich die oft deutlich wärmeren Badeseen hingegen in weitläufige Wald- und Wiesenlandschaften ein und bieten genug Platz für jeglichen Outdoor- und Badespaß.

Die schönsten Seen in Bayern: Unsere 10 Highlights

Wo ihr in Bayern auch hinblickt, erwarten euch tiefblaue Seen, die im ganzen Bundesland das Landschaftsbild auf ihre eigene Weise prägen. Hier stellen wir euch unsere Favoriten vor.

1. Eibsee: Die „Bayerische Karibik“

Am Fuße der Zugspitze schmiegt sich der kristallklare Eibsee in die malerische Landschaft der deutschen Alpen. Ruhig schwappt das türkisfarbene Wasser der „Bayerischen Karibik“, wie der Eibsee liebevoll genannt wird, ans Ufer. Im See selbst erheben sich einige bewachsene Inselchen und tragen ihren Teil zum romantischen Flair bei. Auf einem Wanderweg könnt ihr den Eibsee in knapp zwei Stunden umrunden – ihr wandelt dabei am Fuße der Zugspitze entlang durch dichte Wälder und idyllische Natur.

Eibsee in Deutschland
Das Zusammenspiel aus klarem Wasser und umliegenden Alpen macht den Eibsee so besonders

Im Sommer lohnt es sich, eine kleine Bootstour zu unternehmen. Auch baden könnt ihr an den steinigen Ufern gut, wobei das klare Wasser auch im Sommer recht kalt bleibt. Im Winter hingegen verleiht die puderzuckerweiße Winterlandschaft dem umliegenden Wettersteingebirge einen märchenhaften Glanz und bei einer Schneeschuhwanderung könnt ihr den Eibsee in seinem Winterkleid bewundern.

Hoteltipp: Umgeben von den mächtigen Gipfeln der Alpen befindet sich das SENTIDO Zugspitze Berghotel Hammersbach im gemütlichen Grainau und lockt mit Wellness und regionaler Küche mit feinen Zutaten.

2. Königssee: Der Fjord Deutschlands

Der Königssee ist wahrlich der Eyecatcher des Berchtesgadener Lands: Der „Fjord der Alpen“ zählt mit seiner charakteristischen Form und dem smaragdgrünen Wasser, das von steil aufragenden Berghängen umrahmt wird, zu den schönsten Seen Bayerns. Entsprechend beliebt sind die Schiffsrundfahrten, bei denen ihr die mächtigen Felswände des Watzmanns und das Hagengebirge vom Wasser aus bewundert. Erstaunlich ist auch die Akustik: Bläst der Schiffskapitän in sein Flügelhorn, wird das Echo eindrucksvoll von den Berghängen zurückgeworfen.

Königssee im Berchtesgadener Land
Wallfahrtskirche St. Bartholomä am Königssee

Da nur Elektro- und Ruderboote den Königssee befahren dürfen, ist das Wasser sehr sauber und verführt zum Baden. Allerdings erreichen die Wassertemperaturen des bis zu 190 Meter tiefen Sees selbst im Hochsommer nur stellenweise 20 °C. Seid ihr vor Ort, solltet ihr unbedingt St. Bartholomä besuchen. Die Wallfahrtskirche liegt idyllisch auf einer Halbinsel und ist per Schiff oder im Rahmen einer mehrstündigen Wanderung erreichbar.

Unser Tipp: Lust auf Alpencharme und Erholung? Dann lasst euch von unserer Auswahl der schönsten Hotels rund um Schönau am Königssee inspirieren.

3. Tegernsee: Mondäne Spazierwege, schöne Strandbäder

Rund um den Tegernsee taucht ihr ein in eine gemütliche Kulturlandschaft, die See, Berge und Brauchtum miteinander verbindet. Nur einen Katzensprung von Bayerns Landeshauptstadt München entfernt, ist der Tegernsee ein beliebtes Wochenend-Ausflugsziel. Einst aufgrund von gewaltigen Gletscherbewegungen entstanden, verspricht der sehr saubere See heute Erholung und Badespaß.

Mit Blick auf die umliegenden Bergketten könnt ihr hier Surfen, Segeln, Boot fahren oder einfach ein paar Runden im klaren Wasser schwimmen. Gut besucht, dafür sehr schön, sind beispielsweise die Strandbäder Seeglas am nördlichen Seeufer in Gmund und Point südlich des Orts Tegernsee.

Tegernsee in Oberbayern
Als einer der saubersten Seen Bayerns eignet sich der Tegernsee perfekt zum Baden

Für das leibliche Wohl lohnt sich etwa eine Einkehr im bekannten Herzoglich Bayerischen Brauhaus neben dem Kloster Tegernsee. Anschließend könnt ihr euch auf der schön gepflegten Uferpromenade die Beine vertreten oder mit der Gondel auf den 1722 Meter hohen Wallberg fahren (alternativ wandern) und das herrliche Panorama auf den Tegernsee und das umliegende Voralpenland genießen.

Hoteltipp: In Rottach Egern erhebt sich das Althoff Seehotel Überfahrt am Ufer des Tegernsees. Das luxuriöse Hotel bietet euch exklusive Genüsse und wohlige Wellnessangebote.

4. Gaisalpsee: Gebirgssee mit Aussicht

Unweit von Oberstdorf warten im Allgäu mit dem Unteren und Oberen Gaisalpsee gleich zwei wunderschöne Seen auf euch. Eine rund zweistündige, durchaus anstrengende Wanderung führt vorbei an einem kleinen Wasserfall bis zum Unteren Gaisalpsee auf einer Höhe von 1509 Metern. Am See angekommen, wird eure Mühe redlich entlohnt, denn an schönen Tagen spiegelt sich der Gipfel des Rubihorns in der tiefgrünen Wasseroberfläche.

Oberer und Unterer Gaisalpsee bei Oberstdorf im Oberallgäu
Oberer und Unterer Gaisalpsee

Während Mutige sich im Sommer ins eiskalte Nass stürzen, könnt ihr auf den umliegenden Bergwiesen auch wunderbar picknicken und die erholsame Idylle der umliegenden Bergwelt auf euch wirken lassen. Habt ihr noch Kondition übrig, solltet ihr noch etwas weiter zum Oberen Gaisalpsee wandern, um eine ganz besondere Aussicht auf den weiter unten liegenden See und die Allgäuer Bergwelt zu genießen. Hier ist meist auch etwas weniger los, sodass ihr dem Zauber der Alpen ganz nah seid.

Hoteltipp: Das Alpenhotel Oberstdorf ist eine urige Ruheoase am Rande des Kurorts Oberstdorf und verspricht eine erholsame Auszeit mit Blick auf die Allgäuer Alpen.

5. Schrecksee: Das Juwel der Alpen

Für den sagenumwobenen Schrecksee solltet ihr eine gute Kondition mitbringen, immerhin sind für die gesamte Tour je nach gewählter Wanderroute rund 1200 Höhenmeter bei einer Gehzeit von gut sieben Stunden zu überwinden. Das traumhaft schöne Kleinod mit seinem charakteristischen Inselchen liegt mitten im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen jenseits der Baumgrenze. Je nach Tages- und Jahreszeit leuchtet die Wasseroberfläche smaragdgrün bis tiefblau und lädt zum Baden ein, auch wenn sich die Wassertemperaturen selbst im Hochsommer wohl nur als eisig bezeichnen lassen.

Schrecksee im Oberallgäu
Sonnenaufgang am Schrecksee

Ringsum erheben sich die Zweitausender der deutschen und österreichischen Alpen. Es lohnt sich, noch den kurzen Aufstieg zum Kirchdachsattel mitzunehmen, da sich von dort aus ein atemberaubender Blick auf den See eröffnet. Angesichts der alpinen Pracht verliert man sich leicht im Staunen und Fotografieren, allerdings solltet ihr die Zeit im Blick behalten und den Rückweg nicht unterschätzen, denn Übernachten ist streng verboten.

Lesetipp: Seen sind genau euer Ding? Zieht es euch ans Wasser, könnten unsere Tipps zu den Seen in ganz Europa genau das richtige für euch sein – lest euch gern in unseren Beitrag hinein.

6. Chiemsee: Das „Bayerische Meer“

Der Chiemsee ist nicht nur der größte See Bayerns, sondern befindet sich zudem in den von Mooren und weiten Wiesen geprägten Landschaften des Chiemgaus, sodass bereits die Anfahrt ein Erlebnis für sich ist. Vor Ort könnt ihr zwischen Strandbädern, naturbelassenen Wiesen und hübschen Uferpromenaden jede Menge Abwechslung und Freizeitspaß erleben. Ein Ausflug auf die weltberühmte Herreninsel mit Schloss Herrenchiemsee, einer kleinen Ausführung von Schloss Versailles, und ein Besuch der Fraueninsel mit dem Kloster Frauenwörth sind fast schon Must-Dos.

Blick vom Berg Kampenwand auf den Chiemsee
Blick vom Berg Kampenwand auf den Chiemsee

Mit dem Kanu, Segelboot oder dem SUP erkundet ihr den Chiemsee vom Wasser aus, während ihr bei einer Radtour rund um das Gewässer die Landschaft und das nahe Alpenpanorama aus wirklich allen Perspektiven genießen könnt. Im Süden des Chiemsees erstreckt sich das Hochmoor und Naturparadies Kendlmühlfilzen, das nicht nur eine üppige Flora und Fauna beheimatet, sondern gerade im Sommer, zur Blüte des Heidekrauts, in einem romantischen Violett erstrahlt. 

Hoteltipp: Wo Tradition und Luxus vereint sind: Das First-Class-Hotel Gut Ising kann mit einem hoteleigenen Golfplatz, einer Reitschule und weiteren Annehmlichkeiten aufwarten, sodass es euch wahrlich an nichts fehlt.

7. Walchensee und Kochelsee: Das Zwei-Seen-Land

Dass der Süden Bayerns gleich eine ganze Reihe wunderschöner Seen aufweisen kann, beweist auch das Zwei-Seen-Land: Rund um Kochel– und Walchensee seid ihr genau richtig, wenn ihr die reine Luft, ursprüngliche Natur und eine gemütliche Lebensart erleben möchtet. Neben unzähligen Bademöglichkeiten wartet am Westufer des Walchensees ein besonderes Highlight auf euch: Vor allem, wenn ihr als ganze Familie unterwegs seid, könnt ihr im Filmkulissendorf „FLAKE“ hinter die Drehkulissen des Films „Wickie und die starken Männer“ schauen.

Walchensee und Kochelsee in Oberbayern
Vom Herzogstand kann man auf Walchensee und Kochelsee blicken

In der Umgebung laden weitläufige Wiesenwege und Berge wie der berühmte Herzogstand und der Heimgarten zu Wanderungen aller Schwierigkeitsgrade ein. Sehr bequem erreicht ihr den Gipfel des Herzogstands per Gondel, dafür teilt ihr euch das fantastische Panorama meist mit vielen anderen Besuchern. Bei guter Sicht blickt ihr von hier aus bis zum Starnberger See, Ammersee, München und Alpenhauptkamm.

Tipp: Übrigens war dieser Berg einer der Lieblingsberge von König Ludwig II.: Seine Büste trefft ihr heute am Berggasthaus Herzogstandsattel an.

8. Rothsee: Fränkisches Seenland

Südlich von Nürnberg, zwischen Roth, Hilpoltstein und Allersberg, liegt der Rothsee eingebettet zwischen weitläufigen Wald- und Wiesenlandschaften. Ob Badenixen, Wassersportler oder einfach die Seele baumeln lassen: Am Rothsee kommen alle auf ihre Kosten. Gepflegte Liegewiesen laden zum Sonnenbaden an, das im Sommer angenehm temperierte Wasser eignet sich ideal zum Planschen und Baden und an der Rothsee-Hauptsperre können sich Segler und Surfer austoben.

Rothsee im Fränkischen Seenland
Luftaufnahme des Rothsees im Fränkischen Seenland

Für einen ausgedehnten Spaziergang bietet sich der ca. 12 Kilometer lange Uferrundweg an, der übrigens auch die Strandhäuser mit Restaurant am See miteinander verbindet. Auf dem Damm, der die Hauptsperre von der Rothsee-Vorsperre trennt, bietet sich euch ein schöner Rundumblick über den gesamten See. Seid ihr im frühen Sommer vor Ort, solltet ihr dem Rothsee-Triathlon zumindest als Zuschauer einen Besuch abstatten. Das jährlich stattfindende Event ist ein besonderes Spektakel, bei dem auch auf Kinder und Jugendliche ihre altersgerechte Herausforderung warten.

Hoteltipp: Der Rothsee eignet sich auch ideal für einen Strand- und Badetag, wenn ihr in Nürnberg seid. Das Sheraton Carlton Hotel Nürnberg liegt nicht nur zentral, sondern verwöhnt euch auch mit zahlreichen Wellnessangeboten und großzügigen Räumlichkeiten.

9. Fichtelsee: Die schönsten Seiten des Fichtelgebirges

Es müssen nicht immer die Alpen sein: Idyllisches Bergfeeling, eine zauberhafte Kulisse und ein wunderbarer Badesee erwarten euch auch am Fichtelsee in Oberfranken. Auf traumhaften 750 Metern Höhe liegt das Naturfreibad im Naturpark Fichtelgebirge und ist das ganze Jahr über ein lohnendes Reiseziel. Im Sommer könnt ihr hier ganz klassisch baden, Boot fahren oder spazieren gehen. Für Freizeitspaß sorgen auch eine Minigolfanlage und ein Waldspielplatz.

Fichtelsee in Oberfranken
Fichtelsee mit Blick auf den Schneeberg

In der näheren Umgebung laden Ochsenkopf und Schneeberg zu ausgedehnten Wanderungen ein, bei denen ihr durch die unberührten, duftenden Wälder streift. Im Winter wandelt ihr dabei durch ein fast schon magisches Winterwunderland, während um euch herum leise der Schnee rieselt. Der Fichtelsee selbst ist in der kalten Jahreszeit oft zugefroren, wodurch er sich in einen idyllischen Ort zum Schlittschuhlaufen verwandelt. Trägt der See einmal nicht, könnt ihr einfach auf eine künstlich angelegte Eisfläche mit Flutlichtanlage ausweichen.

10. Altmühlsee: Badespaß, Abenteuer und Naturparadies

Im weitläufigen Tal der oberen Altmühl verspricht der Altmühlsee ein erholsames Natur- und Badevergnügen. Entlang der großzügig angelegten Sandstrände und Liegewiesen findet ihr sicherlich ein passendes Plätzchen, um euch auszubreiten, während ihr auf dem See selbst surfen, kiten, angeln oder baden könnt. Das Surfcenter Schlungenhof ist die perfekte Anlaufstelle, um Material auszuleihen oder ins Surfen und Kiten hineinzuschnuppern.

Altmühlsee im Fränkischen Seenland
Altmühlsee in Mittelfranken

Bleibt ihr lieber an Land, könnt ihr auf einem gut 12,5 Kilometer langen Rundweg ganz entspannt radeln, spazieren gehen oder Inliner fahren. Gerade wenn ihr mit der gesamten Familie unterwegs seid, ist oft mehr Action gefragt: Dann sorgen Bungee-Trampolin, Familygolf und das „Piratenschiff“ MS Altmühlsee für einen spaßigen Zeitvertreib. An der Nordspitze des Sees hingegen befindet sich eine lagunenartige Inselzone, die ein echtes Paradies für Vögel darstellt. Auf einem Lehrpfad erfahrt ihr spannende Fakten zur heimischen Vogelwelt.

Hoteltipp: In Gunzenhausen, ganz in der Nähe des Altmühlsees, erwarten euch im Resort Parkhotel Altmühltal stilvolle Räumlichkeiten, eine feine Küche und wohltuende Entspannung in der Bade- und Saunalandschaft.
Lesetipp: Was kann eigentlich Deutschlands größtes Bundesland? Die schönsten Urlaubsideen für Bayern haben wir euch im nächsten Beitrag zusammengestellt.

Häufig gestellte Fragen zu den Seen Bayerns

Euch hat nun die Se(e)nsucht gepackt, wisst aber noch nicht ganz genau, wohin? Um euch eure Entscheidung zu erleichtern, haben wir wichtige Fragestellungen für euch beantwortet.

Wo ist der schönste See in Bayern?

Jeder See weist seinen ganz eigenen Charme auf, eine besondere Augenweide ist jedoch unbestritten der Königssee, der sich fjordähnlich in die alpine Kulisse der Berchtesgadener Alpen schmiegt. Hat euch der Zauber der Berge gefangen, solltet ihr auch den anderen bayerischen Gebirgsseen wie etwa dem Schrecksee, Walchensee oder auch den Gaisalpseen einen Besuch abstatten. Dank ihres sehr hohen Freizeitwerts und ihren weitläufigen Uferlandschaften zählt für uns auch das Fränkische Seenland mit Altmühlsee und Rothsee zu den schönsten Seenregionen Bayerns.

Welchen See in Bayern kann man umrunden?

Im Prinzip könnt ihr jeden See in Bayern umrunden. Für kleinere Spaziergänge mit gemütlichen Einkehrmöglichkeiten eignen sich der Eibsee, Rothsee und Fichtelsee hervorragend. Für ausgedehnte Radtouren bieten Chiemsee (ca. 60 km), Tegernsee (ca. 20 km) und auch das Zwei-Seen-Land rund um Walchen– und Kochelsee beste Bedingungen.

Welcher See ist am wärmsten in Bayern?

Zu den wärmsten Seen in Bayern zählen der Abtsdorfer See im Rupertiwinkel und der Friedenhain-See bei Kößnach, die sich im Sommer gern auf über 25 °C erwärmen. Aber auch Chiemsee, Altmühlsee, Tegernsee und Rothsee erreichen angenehme Badetemperaturen.

Welcher See in Bayern ist nicht so überlaufen?

Zugegeben, die großen Badeseen teilt ihr euch im Sommer mit vielen anderen Badewilligen, doch entweder sucht ihr an den Ufern der größeren Seen nach versteckteren Plätzen, oder ihr macht euch gleich auf zu den eher unbekannteren Seen. Zwischen Tegernsee und Starnberger See ist etwa der Kirchsee nicht so überlaufen und auch am Schliersee östlich des Tegernsees könnt ihr Glück haben. Auch Thiersee, Weßlinger See, Barmsee oder Grubsee sind – je nachdem, wo ihr euch in Bayern befindet – eher ruhigere Seen.

Fazit zu den schönsten Seen Bayerns

Ob Badespaß in alpiner Kulisse, Naturbad umgeben von duftendem Wald oder jede Menge Action mit Blick aufs Wasser: Die bayerischen Seen sind so abwechslungsreich wie ihre Badegäste und bieten für jeden Geschmack das passende Uferplätzchen. So könnt ihr frei entscheiden, ob ihr ganz gemütlich an flach abfallenden Seeufern die Seele baumeln lassen möchtet, lieber mit dem Schiff über das Wasser schaukelt oder gleich eine schweißtreibende Wanderung bevorzugt. Werft unbedingt auch mal einen Blick in die umliegenden Ortschaften, Naturgebiete und Einkehrmöglichkeiten – es lohnt sich.

Ihr möchtet an den See? Dann nichts wie los, wir haben für euch die schönsten Urlaubsangebote für Bayern im Gepäck.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein