Mykonos oder Santorini: Zwei Kykladenschönheiten im Vergleich

Unendliches Meer, üppig blühender Oleander und strahlend weiße Häuschen mit azurblauen Kuppeldächern an malerischen Steilküsten – ob Mykonos oder Santorini: Die beiden Kykladen-Inseln sind der Inbegriff griechischer Schönheit. Kein Wunder, dass sich manch einer die Frage stellt, auf welche der beiden Perlen der nächste Inseltrip denn nun gehen soll. Dass beide mit zahlreichen Sonnenstunden punkten, macht die Entscheidung nicht unbedingt leichter. Doch bei allen Gemeinsamkeiten gibt es auch Unterschiede, die sowohl Santorini als auch Mykonos ihren ganz eigenen Charakter verleihen.

Als zwei der über 3.000 griechischen Inseln, die sich in den Inselkreis um die heilige Insel Delos im Ägäischen Meer einreihen, sind Mykonos und Santorini wahre Sehnsuchtsorte. Wir verraten euch, wo ihr euer Verlangen nach einer paradiesischen Auszeit am besten stillen könnt und nehmen die beiden Inseln dafür in Hinblick auf ihre Sehenswürdigkeiten, Strände und Freizeitmöglichkeiten ganz genau unter die Lupe.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste im Überblick

  • Mykonos und Santorini gehören zu den griechischen Kykladeninseln und verzaubern mit ihren weißen Dörfern vor der funkelnden Ägäis.
  • Mykonos gilt als Insel des internationalen Jetsets und ist für seine Traumstrände bekannt.
  • Santorini ist an kultureller Vielfalt kaum zu überbieten und verzückt mit seinen Vulkanlandschaften.
  • Beide Inseln sind nicht weit voneinander entfernt und lassen sich perfekt beim Inselhopping miteinander verbinden.

Mykonos: Kosmopolitisches Paradies im Herzen der Kykladen

Im Herzen der Kykladen versprüht Mykonos eine Leichtigkeit, die auch Stars und Sternchen magisch anzieht. So hat sich das griechische Eiland, das der Mythologie zufolge aus den versteinerten Körpern von durch Herkules besiegten Riesen gebildet worden sein soll, im Laufe der Zeit zum Ziel des internationalen Jetsets entwickelt. Hier vermischt sich ein dezenter Hippie-Vibe mit dem Duft von prächtigen Blumen, samtweichen Stränden und ausgelassenen Partys.

Hafen von Mykonos bei Sonnenuntergang
Zauberhafte Abenddämmerung im Hafen von Mykonos

Wissenswertes rund um Mykonos

Mit einer Größe von rund 86 Quadratkilometern und rund 10.000 Einwohnern zählt Mykonos zu den kleineren der griechischen Inseln. Von vielen deutschen Flughäfen erreicht ihr die Insel per Direktflug innerhalb von rund 3 Stunden. Alternativ könnt ihr auch nach Athen fliegen und von Piräus mit dem Schnellboot oder der Fähre innerhalb von zwei bis fünf Stunden an euer Ziel gelangen. Möchtet ihr hauptsächlich die größeren Ortschaften und bekannten Strände im Süden und Zentrum ansteuern, kommt ihr gut mit dem Bus voran, stehen auch das Hinterland und der Norden auf eurer Must-See-Liste, seid ihr mit einem Mietwagen gut beraten.

Strand und Meer
In den Sommermonaten lässt es sich bei 24 °C super im Wasser aushalten

Wie auch immer ihr unterwegs seid: Die Sonne wird euer steter Begleiter sein. Vor allem zwischen Juni und September klettern die Temperaturen gerne mal über 30 °C und mit Wassertemperaturen von rund 24 °C ist das Badevergnügen endlos. Vor und nach der Badesaison wird es ruhiger auf Mykonos, doch die Temperaturen sind immer noch angenehm mild.

Sehenswürdigkeiten auf Mykonos: Vollkommene Kykladenromantik

Soviel vorweg: Mykonos ist im Vergleich zu Santorini nicht unbedingt für historische Ausgrabungen bekannt, doch viel zu sehen gibt es dennoch. Die bedeutendsten Attraktionen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Hauptstadt Mykonos Stadt, die auch als Chora bekannt ist. Hier könnt ihr vorbei an weißen Häusern mit blauen Fensterläden durch die kopfsteingepflasterte, autofreie Altstadt schlendern, euch im Gewirr der kleinen Gassen verlieren und an jeder Ecke neue Läden und Tavernen entdecken. Mit etwas Glück stoßt ihr sogar auf einen Nachfolger des Stadt-Maskottchens Petros, dem Pelikan.

Pelikan mitten in der Altstadt
Berühmter Pelikan Petros in den Straßen von Mykonos Stadt

Auch ein Ausflug ins Hinterland nach Ano Mera lohnt sich. Das im typischen Kykladenstil erbaute und von zwei Windmühlen gekrönte Dorf zeigt euch die Insel auf ihre ursprünglichste Art.

Tipp: Wählt ihr für die etwa acht Kilometer lange Strecke von Chora nach Ano Mera die Höhenstraße, ist bereits der Weg das Ziel, wenn ihr kleine Kapellen passiert und dabei einzigartige Ausblicke auf die Stadt und die Windmühlen genießt.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Mykonos:

  • Klein-Venedig: Das wohl romantischste Stadtviertel von Chora, das mit seiner Architektur Erinnerungen an die Zeit weckt, zu der Mykonos von den Venezianern beherrscht wurde.
  • Kirche von Panagia Paraportiani: Eines der bekanntesten Gotteshäuser Griechenlands, das aus 5 Kirchen besteht und verschiedene Baustile vereint.
  • Kato Mili: Fünf alte Windmühlen aus dem 16. Jahrhundert auf einer Anhöhe neben dem alten Hafen von Chora. Das wohl bekanntestes Fotomotiv der Insel verkörpert die Kykladenromantik in Perfektion.
  • Armenistis Leuchtturm: Ein architektonisches Schmuckstück aus dem 19. Jahrhundert im Nordwesten der Insel, von dem ihr einen herrlichen Blick auf die Insel Tinos habt.
Hoteltipp: Direkt in Hafennähe könnt ihr nach einem Stadtbummel durch die Chora im Infinitypool des Cavo Tagoos eure Bahnen ziehen und eure Sinne im Spa verwöhnen lassen.

Die Strände von Mykonos: Bilderbuchstrände für jeden Geschmack

Ausgedehnte Strandspaziergänge, Sandburgen bauen oder barfuß im feinen Sand tanzen: Auf Mykonos werden eure kühnsten Strandträume wahr. Unter den unzähligen Bilderbuchstränden findet ihr garantiert mindestens einen Liebling.

Strand mit Sonnenschirmen und Bergen im Hintergrund
Kalo Livadi ist der perfekte Familienstrand

An belebten Partystränden, gepflegten Familienstränden und einsamen Buchten könnt ihr hier feiern, eurem (neuen) liebsten Wassersport nachgehen und euch sonnen. Was das Ganze noch besser macht? Fast alle der Strände sind von Chora ganz einfach mit dem Bus zu erreichen.

Tipp: Die berühmtesten Strände, an denen sich nicht selten auch die Prominenz sonnt, befinden sich im Süden von Mykonos, sucht ihr etwas mehr Ruhe, seid ihr im Norden genau richtig.

Unsere Strand-Tipps für Mykonos:

  • Paradise Beach: Der wohl bekannteste Strand von Mykonos ist der ideale Anlaufpunkt zum Feiern und um begleitet von Musik einen Cocktail zu schlürfen.
  • Kalo Livadi: Der im Südosten gelegene Strand ist dank seines sauberen Wassers und der tollen Ausstattung vor allem bei Familien beliebt.
  • Agios Ioannis Beach: Einer der wenigen Strände auf der Westseite punktet mit wunderschönen Sonnenuntergängen, griechischen Tavernen und seinem Blick auf die Insel Delos.
  • Agios Sostis: Der nur mit dem Auto zu erreichende Strand im Norden verzaubert euch mit seinen verlassenen Buchten.
Hoteltipp: Unmittelbar am Strand von Agios Ioannis gelegen, könnt ihr euch nach nur wenigen Schritten vom romantischen Mykonos Grand Hotel & Resort auf den Daybeds des hoteleigenen Strandabschnitts ausstrecken.

Aktivitäten auf Mykonos: Feiern, Shoppen und Wandern

Der Ruf als Partyinsel in der Ägäis kommt nicht von ungefähr: Auf Mykonos könnt ihr mit der High Society bis in die Morgenstunden feiern. Los geht es gegen Nachmittag am Strand bis nach Mitternacht schließlich die Clubs in Mykonos Stadt ihre Türen öffnen. Verbringt ihr eure Abende lieber etwas ruhiger, könnt ihr auch einfach durch die beleuchteten Gassen spazieren, köstlich essen gehen und den bunten Fischerbooten im Hafen beim Schaukeln zusehen, während die Sonne langsam untergeht.

Gasse mit kleinen Läden
Charmante bunte Blumenstraßen der Insel Mykonos

Doch auch tagsüber hat Mykonos viel zu bieten, sofern ihr euch denn vom Strand losreißen könnt. So ist die Insel ein wahres Shoppingparadies. Kleine (Nobel-)Boutiquen, exklusive Schmuckgeschäfte und internationale sowie griechische Designerläden bieten alles, was das Herz des anspruchsvollen Publikums höherschlagen lässt. Naturliebhaber kommen beim Wandern auf ihre Kosten – vor allem im Frühjahr, wenn es auf der Insel grünt und blüht. Und wenn ihr auf der Suche nach griechischer Geschichte seid, setzt ihr einfach auf die Nachbarinsel Delos über, die seit 1990 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt und als die heiligste Insel der griechischen Antike gilt.

Hoteltipp: Nur einen rund 10-minütigen Spaziergang vom lebendigen Mykonos-Stadt entfernt, könnt ihr im idyllischen Apanema Resort im Infinitypool mit Blick aufs Meer entspannen während die Kids im Miniclub ihren Spaß haben.

Santorini: Geschichtsträchtige Vulkanschönheit mit Herz

Ganz im Süden der Kykladen ist die geschichtsträchtige Vulkaninsel Santorini ein Hingucker vom Feinsten: Mehrere hundert Meter über dem Wasserspiegel reihen sich weiß getünchte Häuschen und Kirchen am Rande eines Vulkankraters, der berühmten Caldera, aneinander. Gleichzeitig ist die halbmondförmige Insel, die eigentlich aus mehreren kleinen Inseln besteht, so viel mehr als nur eine schöne Hülle und zeigt bei genauerem Hinsehen ihr liebenswürdiges Herz.

Berg mit weißen Häusern bei Sonnenuntergang
Santorini bei Sonnenuntergang

Wissenswertes rund um Santorini

Das im 16. Jahrhundert durch einen Vulkanausbruch in der Ägäis entstandene Santorini ist mit einer Fläche von etwa 76 Quadratkilometern etwas kleiner als Mykonos. Auf der von den Griechen als „Thira“ bezeichneten Insel leben dafür etwas mehr Einwohner (ca. 17.400). Euren ersten Fuß auf Santorini werdet ihr vermutlich nach einem knapp dreistündigen Direktflug auf den Flughafen Kratikos Aerolimenas Santorinis (JTR) setzen. Es sei denn, ihr setzt mit der Fähre von Piräus innerhalb von ca. sieben Stunden über. Vor Ort kommt ihr bestens mit dem Mietwagen, dem Roller, auf dem Quad oder auch per Mountainbike voran.

Frau im Pool
Santorini hat die meisten Sonnenstunden Griechenlands

Zieht es euch zum Baden nach Santorini, könnt ihr zwischen Mai und Oktober in den Genuss der bis zu 25 °C warmen Ägäis kommen. Die Insel gilt als der Ort mit den meisten Sonnenstunden Griechenlands und vor allem im Juli und August scheint das bei Temperaturen zwischen 28 °C und 30 °C durchaus vorstellbar. Die milden Wintermonate und die beschaulichere Zeit im Herbst und Frühjahr machen Santorini jedoch das ganze Jahr über zum absoluten Traumziel.

Sehenswürdigkeiten auf Santorini: Kulturelle Vielfalt in kleinen Gassen

Wohl kaum eine griechische Insel ist kulturell so vielfältig wie Santorini und so eröffnen sich euch hier in Sachen Sehenswürdigkeiten mehr Möglichkeiten als auf Mykonos. Im Mittelpunkt des Sightseeings stehen der Hauptort Firá (auch „Thira“ genannt) und das Dörfchen Oia im Norden der Insel.

Felsen im Hintergrund das Meer
Skaros Rock in der Nähe von Imerovigli

Während ihr durch die vielen kleinen Gassen spaziert, fallen euch unweigerlich die historischen Gebäude ins Auge, die ebenso wie die bildschön eingerichteten Boutiquen ein Fotomotiv nach dem anderen abgeben. In Firá geht es eher trubelig zu, Oia ist etwas idyllischer. Sucht ihr den ganz ursprünglichen Charme der Insel, solltet ihr den Ort Imerovigli im Norden besuchen.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Santorini:

  • Historische Ruinen in Akrotiri: Die ca. 10.000 Quadratmeter große Ausgrabungsstätte mit zahlreichen historischen Funden versetzt euch in das minoische Leben zurück.
  • Alt-Thera: Die antike Stadt und archäologische Ausgrabungsstätte erinnert mit ihren Ruinen von Tempeln, römischen Bäderanlagen und Theatern an die Blütezeit Alt Theras.
  • Skaros Rock: In der Nähe von Imerovigli gelegene bedeutende mittelalterliche Siedlung mit den Überresten der Festung Skaro, die im Schutz einer steilen Klippe errichtet wurde.
  • Pyrgos: Uriges Bergdorf, von dem aus ihr den Profitis Ilias, den höchsten Berg Santorinis mit einem kleinen Kastell, besteigen könnt.
Hoteltipp: Das Ambassador Aegean Luxury Hotel & Suites Santorini punktet nicht nur mit der Nähe zu Akrotiri, sondern auch mit einem einzigartigen Blick auf die Caldera und mit den privaten Pools, die jedes Zimmer sein Eigen nennen kann.

Die Strände von Santorini: Rote und schwarze Magie

Ihren Ursprung als Vulkaninsel kann Santorini (glücklicherweise!) nicht verbergen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die felsige Insel kaum Sandstrände aufweist. Doch mit imposanten Kulissen wie schwarzem Sand vor roten Klippen sorgen die Strände nichtsdestotrotz für magische Momente. Dafür lohnt es sich auch, die teils etwas längere Anreise von der Caldera auf sich zu nehmen. Denn einmal angekommen, erwarten euch entweder zahlreiche Freizeitangebote, Beachclubs oder auch märchenhafte Abgeschiedenheit.

Bunte liegen mit Strohsonnenschirmen am schwarzen Sand
Bunte Liegestühle am schwarzen Strand von Kamari
Tipp: Schwarzer Sand heizt sich unter der Sonne Santorinis schnell auf. Vergesst also eure Flipflops oder Badeschuhe nicht.

Unsere Strand-Tipps für Santorini:

  • Kokkini Paralia: Der Strand macht seinem Spitznamen Red Beach mit der roten Felswand, die hinter dem schwarzen Kies emporragt, alle Ehre.
  • Perivolos und Agios Georgios Beach: Die beiden Strände mit feinem schwarzen Kies und kristallklarem Wasser gehen ineinander über und sind bestens mit Wassersportmöglichkeiten und gastronomischen Angeboten ausgestattet.
  • Kamari Beach: Kilometerlanger schwarzer Kiesstrand unterhalb des massiven Berges Méssa Vounó mit vielen kleinen Lokalen und einer bunten Promenade.
Hoteltipp: Da das Kamari Beach nur rund 50 Meter vom gleichnamigen Strand entfernt liegt, könnt ihr im Handumdrehen zwischen Meer und Pool wechseln und euch unter eurer Lieblingspalme entspannen.
Lesetipp: Noch mehr bezaubernde Strände stellen wir euch in unserem Beitrag zu den 9 schönsten Stränden Santorinis vor.

Aktivitäten auf Santorini: Krater, Wein und Sonnenuntergänge

Dass Santorini eine kulturelle Schatzgrube ist, hatten wir ja bereits erwähnt. Doch die durch den Vulkanausbruch entstandene Caldera ist auch wie gemacht für sagenhafte Wanderungen und Mountainbike-Touren entlang des Kraterwegs. Aus einer anderen, nicht minder beeindruckenden Perspektive könnt ihr die Caldera bei einer Bootstour durch die Armeni-Bucht bewundern, zwischendurch im klaren Wasser schnorcheln oder in warmen Quellen baden. Auch auf Genusspfaden lässt es sich auf Santorini wandeln. Auf den vielen Weingütern könnt ihr hautnah miterleben, wie die weltbekannten Weißweine entstehen und euch mit Blick auf’s Meer und vor einem Teller traditioneller Spezialitäten den ein oder anderen Tropfen schmecken lassen.

Weingläser und Essen
Köstlicher Wein mit fantastischer Aussicht

Abseits der Naturschönheiten laden die Sträßchen von Santorini zum entspannten Einkaufsbummel ein. Das Angebot zeigt sich in den Galerien und lokalen Geschäften der „Künstlerinsel“ etwas lässiger und individueller als das Luxus-Sortiment auf Mykonos. Abends geht es in den Bars, Cafés und Clubs etwas gemäßigter zu als auf Mykonos. So stoßt ihr hier eher mit einem Glas Wein bei Sonnenuntergang an. Apropos Sonnenuntergänge: Die sind auf Santorini noch etwas spektakulärer als auf Mykonos. Der Romantik-Faktor ist hier einfach ein bisschen höher. Kein Wunder, dass Heiraten auf der Liste der Lieblings-Aktivitäten bei Santorini-Besuchern ganz weit oben steht.

Hoteltipp: Am Anfang des Kraterwanderwegs nach Firá schmiegt sich das Canaves Oia Hotel & Suites malerisch in die Landschaft ein. Manche der Zimmer wurden sogar aus Höhlenwohnungen aus dem 17. Jahrhundert gestaltet.

Häufig gestellte Fragen zu Mykonos und Santorini

Ihr seid immer noch hin- und hergerissen, ob Mykonos oder Santorini das nächste Reiseziel werden soll? Vielleicht geben euch ja die nächsten Zeilen etwas Hilfestellung.

Wo ist es schöner: Auf Mykonos oder Santorini?

Die Frage aller Fragen, auf die es nur eine Antwort geben kann: Kommt drauf an. Denn was für den einen das Paradies auf Erden ist, muss es für den anderen noch lange nicht sein. Wobei wir bei der Frage, ob Santorini oder Mykonos schöner ist, wirklich ein Paradies mit dem anderen vergleichen. Wir stellen euch die Fakten einmal gegenüber, damit ihr euch selbst eine Meinung bilden könnt.

Bunte Häuser von Santorini an der Küste
Bezauberndes Oia auf Santorini
MykonosSantorini
GrößeCa. 10.000 Einwohner auf ca. 86 QuadratmeternCa. 17.400 Einwohner auf ca. 76 Quadratmetern
SehenswürdigkeitenVereinzelt, hauptsächlich in Mykonos StadtKulturelle Vielfalt auf der ganzen Insel
SträndeFacettenreich, mit feinem, weißem SandVulkanisch, mit schwarzem und rotem Sand oder Kies
ShoppingZahlreiche NobelboutiquenKleine Läden mit lokalen Produkten
Bekannt fürInternationalen Jetset, FeiernRomantische Sonnenuntergänge
Perfekt fürStrand, Party, internationales FlairLandschaftliche Schönheit, Kultur, Romantik

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es auf Mykonos etwas lebhafter zugeht, während Santorini ein wenig ursprünglicher daher kommt. Wer etwas sucht, findet aber ebenso auf Mykonos griechische Idylle und kann auf Santorini die Nacht zum Tag machen. Und wenn ihr euch einfach nicht entscheiden könnt, habt ihr immer noch die Möglichkeit, dank regelmäßiger Verbindungen innerhalb von rund zwei Stunden einfach von einer der Inseln auf die andere überzusetzen.

Lesetipp: Das Inselfieber hat euch gepackt? Dann sucht euch in unserem Beitrag zum Inselhopping in Griechenland schnell eure Lieblingsroute aus.

Was ist so besonders an Mykonos?

Dass Mykonos auf Singles, Paare und Familien gleichermaßen eine unglaubliche Anziehungskraft ausübt, verwundert wohl niemanden, der einmal dort war. Die unterschiedlichen Strände bieten für jeden Geschmack etwas. Ob Baden, Sport oder Feiern: Alles ist dort möglich.

Strandbar
Unterschiedliche Strände und tolle Bars, Mykonos hält für jeden das Passende parat

Da das auch die High Society erkannt hat, ist die Insel zudem perfekt zum Promispotting und um beim Shoppingtrip durch Nobelboutiquen einen Hauch Luxus einzuatmen. Mykonos ist einfach eine Insel der Superlative, doch sie hat sich trotz ihres Rufs als hippe Trendinsel dank ihrer strahlend weißen Häuser mit blauen Fensterläden ein charmantes griechisches Flair bewahrt.

Welche griechische Insel für junge Leute?

Geht man einmal davon aus, dass junge Leute vor allem Lust auf Partyurlaub haben, ist Mykonos zweifelsohne die erste Wahl. Wo sonst kann man an Paradiesstränden unter dem Sternenhimmel mit der Prominenz feiern? Doch auch Kreta und dort vor allem der Küstenort Hersonissos oder Kerkyra, die Hauptstadt Korfus, werden bei jungen Leuten immer beliebter. Einen Mix aus Partystimmung und historischer Kykladen-Idylle verspricht die kleine Insel Ios.

3 Frauen mit Cocktails an einer Strandbar
Auf den griechischen Inseln gibt es immer einen Grund zum Feiern

Wer es im jungen Alter etwas gediegener mag, wird auf Santorini glücklich, wo griechische Geschichte auf entspannte Clubs trifft. Junge Leute, die im Urlaub lieber aktiv sind oder einfach entspannt am Strand liegen, werden ebenso auf allen genannten Inseln fündig und können beim Tauchen, Surfen und Wandern sowie an den Traumstränden die Zeit ihres Lebens verbringen.

Fazit zur Frage: Mykonos oder Santorini?

Sonne, Charme und landschaftliche Schönheit: All das ist euch gewiss, egal ob ihr euch für Santorini oder Mykonos entscheidet. Während ihr auf der elitären Promiinsel Mykonos den perfekten Strandurlaub verbringt, könnt ihr auf der geschichtsträchtigen Vulkaninsel Santorini tief in die griechische Kultur eintauchen. Unser Tipp: Die Mischung macht‘s! Begebt euch beim Inselhopping erst auf Sightseeingtour in Santorini und geht mit schwarzem Vulkansand unter den Füßen vor roten Felsen spazieren, um anschließend mit der Fähre nach Mykonos überzusetzen und dort an den Traumstränden neben der internationalen Prominenz zu entspannen, bevor ihr eure Reise mit einer fulminanten Beachparty abschließt.

Mykonos und Santorini scheinen sich mit ihrem Charisma übertrumpfen zu wollen. Welche der Kykladeninseln eure erste Wahl ist oder ob euch die Kombination aus beiden Zielen reizt, bleibt euch überlassen. Wir haben auf jeden Fall die passenden Angebote für Mykonos und die perfekten Ziele auf Santorini für euch.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein