Die Schmugglerbucht in Zakynthos.

Zakynthos – Tipps für Griechenlands schönste Perle

Mediterranes Flair und Traumstrände, davon hat Griechenland ja mehr als genug. Wenn dann noch ein grünes Inselherz mit unendlich wirkenden Weinbergen und eine abwechslungsreiche Landschaft dazu kommen, seid ihr auf Zakynthos gelandet. Was diese Insel so besonders macht und von den anderen abhebt, wollen wir euch in diesem Beitrag aufzeigen.

Schon die Venezianer, zu deren Reich Zakynthos einst gehörte, waren so begeistert von der Schönheit, dass sie die Insel „Blume des Ostens“ nannten. Die südlichste der Ionischen Inseln, zu denen auch Korfu zählt, ist gleichzeitig die zehntgrößte Insel Griechenlands. Während der Westen und Norden der Insel gebirgig mit entsprechenden Steilküsten sind, ist der Süden und Osten flacher und dort finden sich auch die meisten Badestrände. Da Zakynthos im Winter vergleichsweise viel Regen abbekommt, findet ihr hier mehr Grün als auf anderen griechischen Inseln.

Gedeckte Tische an einer traumhaft schönen Bucht auf Zakynthos
Orte wie diesen findet ihr zuhauf auf Zakynthos

Zakynthos ist aber für einen weiteren Aspekt bekannt. An den Stränden wird gerne und viel gefeiert. Die Partygäste sind bunt durchgemischt und der Sommerparty am Strand steht nichts entgegen.

Inhaltsverzeichnis:

Blaue Grotten, seltene Schildkröten und so manches typisch Griechisches – die Sehenswürdigkeiten auf Zakynthos

Die grüne Insel Zakynthos bietet euch so einiges, was ihr euch anschauen solltet. Euch erwarten faszinierende Buchten mit wunderschöner Landschaft, verschlafene Bergdörfer, in denen die Zeit still zu stehen scheint und auch die Hauptstadt beherbergt einige Sehenswürdigkeiten. Wir stellen euch unsere Favoriten vor.

Navagio Beach – der Strand mit Schiffswrack

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit der Insel ist diese kleine Bucht, die von hohen Felsen gesäumt wird. Bei einem Sturm im Jahr 1980 lief hier ein Schiff auf Grund. Seither liegt es auf dem Strand und rostet vor sich hin. Es gibt zwei Möglichkeiten, sich das anzuschauen:

Ein Schiffswrack versinkt im Sand eines Strandes
Den besten Blick auf das Wrack habt ihr von der Aussichtsplattform oberhalb des Strands

Auf der Klippe oberhalb der Bucht wurde eine kleine Aussichtsplattform errichtet. Diese erreicht ihr über eine kurvenreiche, teils unbefestigte Straße. Von dort oben seht ihr nicht nur das Wrack am Strand, sondern habt einen wunderbaren Blick über die ganze Bucht. Ein Besuch dieser Plattform ist besonders zum Sonnenuntergang beliebt, wenn die Felsen der Bucht von der untergehenden Sonne in magisches Licht getaucht werden.

Ihr könnt aber auch bei einer Tour mit dem Boot in die Bucht fahren. Dann kommt ihr näher an das Wrack, seht aber die Felsen nur vom Boot aus. Wenn euch die Entscheidung schwer fällt, schaut euch beide Perspektiven an.

Die Blauen Grotten von Zakynthos – ein mystisches Leuchten

Zwischen dem Badeort Agios Nikolaios an der Ostküste und dem nördlichsten Punkt der Insel am Kap Skinari hat das Meer gleich mehrere Höhlen und Bögen in die Felsen gehauen. Am besten erkundet ihr diese im Rahmen einer Bootstour. Wenn ihr eine dieser Touren bucht, vergesst aber nicht eure Schnorchelausrüstung, denn in einigen der Höhlen legen die Boote Pausen zum Schwimmen ein.

tiefblaues meerwasser reflektiert auf felsen einer höhle
Selbst die Felsen leuchten in einem tiefen Blau in den Grotten

Ihr könnt die Höhlen aber auch unter Wasser erkunden, wenn ihr passionierte Taucher seid. Einige könnt ihr sogar von Land aus erreichen. Am Leuchtturm des Kap Skinari führen euch etwa 100 Stufen zum Wasser hinunter. In der größten Höhle Kianon, bestaunt ihr dann eindrucksvolle Stalaktiten, die von der Decke hängen. Da die Höhlen an der Ostküste liegen, ist der Vormittag die beste Zeit diese zu besuchen. Wenn das Sonnenlicht in die Höhlen fällt, leuchtet das Wasser in besonders intensivem Blau. Das ist echt magisch!

Zakynthos Stadt – ein bisschen wie Venedig

Die Insel stand über mehrere Jahrhunderte unter venezianischer Herrschaft. Das zeigt sich besonders in der Inselhauptstadt Zakynthos, oder auch einfach Zante genannt. Am zentralen St. Markos Square fühlt ihr euch schon ein bisschen wie auf dem Markusplatz in Venedig. Der Platz wird dominiert von der Kirche Agios Dionysos, in der sich das Grab des Heiligen befindet. Ein starkes Erdbeben hat die Stadt 1953 schwer in Mitleidenschaft gezogen, aber beim Wiederaufbau hat man darauf geachtet, den venezianischen Charme und die Architektur zu erhalten.

Hafen von Zakynthos Stadt im dämmerlicht
Fast wie am Markusplatz in Venedig – der Hafen von Zakynthos Stadt

Einen Besuch wert ist auch das Zante-Museum, das von außen ein bisschen an den Dogenpalast erinnert. In den engen Gassen der Altstadt entdeckt ihr bei einem Bummel die vielen Boutiquen und Cafés, in denen ihr euch eine Rast gönnen und das bunte Treiben an euch vorbei laufen lassen könnt. Am Abend bietet die schöne Uferpromenade den idealen Ort für einen Bummel und danach erlebt ihr dann, wie die Stadt sich mit noch mehr Leben füllt, wenn auch die Einheimischen in den vielen Tavernen und Restaurants zum Essen gehen.

Bochali – kleines Dorf mit grandioser Aussicht

Auf einem Hügel oberhalb von Zante schmiegt sich dieses Dorf an die Felsen. Es ist recht klein und außer der Kirche Zoodos Pigi mit einer Sammlung an byzantinischen Ikonen gibt es nicht viel zu sehen. Durch einen Tannenwald kommt ihr dann zur Ruine des venezianischen Schlosses, die immer noch sehr beeindruckend ist.

Ausblick von einem Hügel über die Bucht und Stadt von Zakynthos
Einfach phänomenal diese Aussicht von Bochali über Zante

Die Hauptattraktion des Dorfes ist aber die grandiose Aussicht über Zakynthos Stadt und die Bucht. Besonders zum Sonnenuntergang oder nachts, wenn ihr auf die funkelnden Lichterstadt seht, ist das ein sehr romantisches Erlebnis.

Wenn wir schon von Romantik sprechen… In Bochali gibt es ein paar urige Tavernen, in denen ihr euch die Köstlichkeiten der griechischen Küche unter dem Sternenzelt schmecken lassen könnt.

Keri – das verschlafene und urige Dorf

Im Südwesten von Zakynthos, fast am Ende der Marathia oder Keri-Halbinsel, liegt dieses malerische Bergdorf. Hier scheint die Zeit still zu stehen. Zentrale Anlaufstelle im Dorf ist das Kafenion. Man könnte fast meinen, dass das Dorf um dieses herum gebaut wurde. Zwei Dinge solltet ihr euch in Keri anschauen, bevor ihr im Kafenion versumpft.

die kirche von keri auf Zakynthos hebt sich mit leiuchtendem Gelb vom blaune himmel im hintergrund ab
Die Kirche von Keri liegt sehr idyllisch

Einmal die wunderschöne Kirche der Heiligen Jungfrau, die in einem Park liegt und zum anderen den Leuchtturm, der hoch oben auf einer Klippe über dem Meer thront. Von dort habt ihr einen sensationellen Ausblick auf das tiefblaue Meer und die Felsen von Mizitres. Insta-taugliche Fotos sind hier garantiert.

Das Dorf besteht eigentlich aus zwei Teilen. Das urige und ruhige Bergdorf und Limini Keri, das Fischerdorf direkt am Meer. Dort findet ihr einen kleinen Kieselstrand, der mit Schatten spendenden Strandkiefern bewachsen ist. So könnt ihr in Keri also einen entspannten Strandtag verbringen, bevor ihr zum Sonnenuntergang zum Leuchtturm hinaufsteigt.

Caretta-Caretta, die vom Aussterben bedrohte Schildkröte

In der Bucht vor Limini Keri liegt die kleine Felseninsel  Marathonisi. Früher lebten hier mal Menschen, aber seit dem Zweiten Weltkrieg ist sie unbewohnt und befindet sich in Privatbesitz. Allerdings könnt ihr sie bei Bootsausflügen erkunden. An den Stränden dieser Insel legen die vom Aussterben bedrohten Schildkröten ihre Eier ab und selten sind hier auch Mönchsrobben zu sehen. Es lohnt sich, einen Strandtag auf dieser Insel zu planen, auch wenn das alles andere als ein Geheimtipp ist. Aber achtet darauf, wo ihr hintretet, im Sand könnten Schildkröteneier versteckt sein.

Unterwasserschildkröte-marsa-alam
Manchmal seht ihr die Schildkröten beim Schnorcheln

Ein Grund, warum diese wunderschönen Tiere immer seltener werden, sind die vielen Menschen und die nächtliche Beleuchtung an den Stränden. Zum Schutz der Tiere wurde deshalb an der Bucht im Süden der Insel ein Meeresnationalpark geschaffen. In Gerakas befindet sich das Sea Turtle Rescue & Information Center. Dort erfahrt ihr nicht nur Wissenswertes über die Tiere, sondern könnt auch sehen, was man hier so alles unternimmt, um sie zu schützen. Da das Center rein spendenfinanziert ist, möchten wir euch den Besuch ans Herz legen.

Kulinarische Sehenswürdigkeiten – die leckeren Souvenirs

Wie bereits erwähnt, ist Zakynthos eine sehr fruchtbare und grüne Insel. Das wird besonders deutlich, wenn ihr durch das Inselinnere fahrt. Ein grünes Meer aus Weinbergen und Olivenhainen erwartet euch hier. Die Gourmets unter euch werden sich dann bestimmt fragen, wo man denn die Produkte dieser Gärten am besten verkosten kann. Wir hätten da ein paar Tipps für euch.

Ein Weg aus rotem Sand führt durch einen Olivenhain auf Zakynthos
Ein Olivenhain auf Zakynthos

Ein ausgezeichnetes Bio-Olivenöl bekommt ihr in der Ölmühle Aristeon in Litahkia. Dort könnt ihr nicht nur Öl kaufen, sondern auch im Museum erfahren, wie Olivenöl hergestellt wird und was für Unterschiede es gibt. Fehlt nur noch der Wein zu eurem griechischen Abend nach dem Urlaub.

Dann fahrt nach Lagopodo und besucht das Boutique-Weingut der Familie Grampsas. Die machen Weine von höchster Qualität aus seltenen Rebsorten, die früher auf Zakynthos weit verbreitet waren. Bei einer Weinprobe findet ihr dann bestimmt das passende Souvenir zum Mitnehmen.

Grüner Weinberg auf Zakynthos im Sonnenlicht
Im grünen Inselinneren von Zakynthos gibt es viele Weinberge

Im Nordwesten der Insel, in Trilakada, liegt das Art & Wine Weingut der Goumas Estate. Hier produziert Giannis Giatras-Goumas echte Raritäten auf höchstem Niveau. Wenn ihr euch jetzt fragt, was das „Art“ im Namen des Weinguts zu bedeuten hat, schaut euch in Maries das Atelier des Winzers an. Dort malt Giannis seine wunderschönen Ikonenbilder nach der kretischen Schule der Renaissance. Seine Werke könnt ihr in Kirchen in Athen, aber auch in der Kirche Agios Nikolaos in Zakynthos-Stadt oder in der Agioi Taksiarches in Orthonies auf Zakynthos bestaunen.

Unser Lesetipp: Diese griechischen Inseln kennt ihr garantiert noch nicht! Unsere Tipps für einen Griechenlandurlaub der besonderen Art

Weißer Sand und azurblaues Meer – die Strände auf Zakynthos

Warum fliegen die meisten von euch auf eine griechische Insel, um ihren Urlaub dort zu verbringen? Wegen der Strände natürlich. Wie gut, dass die Insel auch auf diesem Gebiet ordentlich punkten kann.

Laganas Beach  – Sand, Surfen und endloses Blau

Im Süden der Insel, an der weiten Bucht von Lagana befindet sich mit neun Kilometern Länge einer der längsten Strände Griechenlands. Weißer Sand, soweit das Auge reicht und ein Meer so tiefblau wie der Himmel garantieren euch Badevergnügen vom Feinsten.

Belebter Strand von Laganas auf Zakynthos
Am Strand von Laganas ist immer was geboten

Wenn ihr nicht nur faul in der Sonne liegen wollt, findet ihr hier auch ein breites Sportangebot von Surfen über Segeln bis zu Tauchen. Wenn ihr am Strand Drahtgitter seht, wundert euch nicht. Die dienen dazu, die Gelege der Schildkröten zu schützen. Denn die wissen auch, wo es schön ist.

Kap Marathia – versteckte Buchten und einsame Kieselstrände

Ganz im Südwesten bei Limini Keri liegt dieses bergige Kap. Hier findet ihr kleine Buchten, die nicht immer leicht zu erreichen sind und daher auch im August nicht überlaufen. Allerdings bestehen die Strände dieser Buchten oft aus Kieselsteinen und ihr solltet euch also eine Unterlage mitnehmen.

Luftaufnahme eines Sandstrandes auf marathonisi island vor zakynthos
An diesem Strand auf der Insel Marathonisi sind manchmal auch Schildkröten zu sehen

Der Vorteil eines Kiesstrands aber ist, dass das Wasser dort besonders klar ist und ihr somit ideale Bedingungen zum Schnorcheln findet. Vielleicht seht ihr ja eine Schildkröte. Es gibt aber auch einen Abschnitt, an dem ihr Liegen mieten könnt und einen Taxi-Service zur Insel Marathonissi, wo es dann wieder einen Sandstrand gibt.

Dafni – Baden mit Schildkröten

Einer der schönsten Strände der Insel ist Dafni Beach auf der östlichen Halbinsel im Süden. Der Strand ist nur über eine Schotterpiste zu erreichen und deswegen ist es hier auch sehr ruhig.

Eine Welle schwappt an den Strand
Am ruhigen Dafni Beach geneißt ihr einen tollen Blick über die Bucht

Da der Strand wegen der Schildkröten geschützt ist, dürft ihr hier keinen Wassersport machen, Schwimmen geht aber. Vor dem Strand liegt eine kleine Insel im Meer, die aber nicht betreten werden darf. Entlang des Strandes findet ihr ein paar urige Tavernen, in denen ihr leckere griechische Hausmannskost serviert bekommt.

Makris Gialos – der Postkartenstrand

Schon die Anfahrt zu diesem Strand an der Ostküste ist ein Erlebnis, bietet sie euch doch wirklich spektakuläre Aussichten. Am Wasser findet ihr eine Mischung aus Kieseln und Sand und ein besonders klares Wasser. Da dieser Strand schnell ziemlich steil ins Meer abfällt, ist er für Familien mit Kindern vielleicht nicht so geeignet.

idyllischer Strand vor einer roten Klippe
Die pure Idylle am Strand von Makris Gialos

Aber für Schnorchler und Taucher. Letztere entdecken hier bei ihren Tauchgängen eine Vielzahl an Unterwasserhöhlen voller Korallen und Seesternen. Für euer leibliches Wohl sorgen hier einige Snackbars in Strandnähe.

Xigia Beach – zwei Strände zur Auswahl

Etwas südlich von Makris Gialos findet ihr eine Besonderheit am Strand. Hier gibt es zwei Strände mit gleichem Namen. Über eine unbefestigte Straße erreicht ihr den Parkplatz und eine Bar am ersten Strand. Von hier führen zwei Wege zum Wasser. Einmal über eine Treppe zu einem kleineren Strand und zum zweiten über einen etwas beschwerlichen Weg zu einem längeren, schöneren und ruhigeren Abschnitt.

Kleiner schattiger Strand zwischen Felsen
Riecht manchmal etwas, aber ist gut für eure Haut, das Wasser am Xigia Beach

Der bekannteste Strand mit dem Namen Xigia ist aber der sogenannte Wellnessstrand oder Sulphur Beach. Im Wasser vor dem Strand gibt es eine Schwefelquelle. Die sorgt dafür, dass eure Haut beim Baden sehr geschmeidig wird. Allerdings riecht es hier etwas unangenehm nach Schwefel.

Tsilivi – der Familienstrand

Etwas nördlich von Zakynthos-Stadt liegt dieser Kies-/Sandstrand, der bestens für Familien geeignet ist, weil er sehr flach ins Wasser abfällt. Es gibt einen Hauptstrand und mehrere kleinere Abschnitte. An diesem Strand gibt es Liegen und Schirme zu mieten und auch ein breites Angebot an Wassersport und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Dieser Strand ist einer der beliebtesten der Insel und kann im Sommer schon mal etwas voller werden. Wohl auch wegen der relativ großen Auswahl an Snack-Bars und Restaurants am Wasser.

Porto Limnionas – der Felsenstrand

Unser letzter Tipp ist kein Strand, wie ihr ihn euch vorstellt. Dafür aber einer der schönsten Flecken auf der Insel, an dem man eben auch baden kann. Am Ende eines Fjordes mit traumhaft schönen Felsformationen liegt etwas versteckt ein Felsplateau.

fjrodähnliche Bucht auf Zakynthos
So idyllisch kann baden auf Zakynthos sein

Auf zwei Terrassen könnt ihr Liegen und Schirme mieten. Das Wasser des Fjords ist besonders klar und somit eines der besten Schnorchelreviere der Insel. In den Felswänden gibt es ein paar Höhlen, wobei nur die erste noch leicht zugänglich ist. Ihr erreicht diesen Strand von Agios Leon aus, indem ihr noch mehrere Kilometer über eine asphaltierte Straße fahrt.

Wie ihr das meiste aus eurem Griechenland-Urlaub herausholen könnt, erfahrt ihr hier: Tipps und Routen für Inselhopping in Griechenland

Was wäre ein Strandurlaub ohne Beachparty?

Auf Zakynthos könnt ihr einen ruhigen und entspannten Urlaub mit viel mediterranem Flair verbringen. Aber so ein bisschen feiern will man ja auch im Urlaub. Und das geht ganz gut auf der Insel.

In der Bucht vor Lagana liegt die kleine Insel Agios Sostis. Sie wurde bei einem heftigen Erdbeben im 17. Jahrhundert vom Rest der Insel Zakynthos getrennt. Auf der Insel steht eine kleine Kirche, nach der die Insel benannt wurde. Tagsüber ist Agios Sostis, die ihr über eine schmale Holzbrücke erreicht, ein Strandbad, in das ihr nur kommt, wenn ihr Eintritt zahlt.

Abends verwandelt sie sich dann in eine Open-Air Disco, wo ihr wiederum nach dem Bezahlen des Eintritts so richtig ausgelassen feiern könnt. Ihr müsst aber nicht auf die Insel, denn auch an der Strandpromenade des Ortes Agios Sostis ist einiges geboten.

Eine kleine Insel, die durch einen Steg mit dem Land verbunden ist
Tagsüber chilliges Strandbad, abends Part Location: Agios Sostis

Im benachbarten Lagana findet ihr über 50 Clubs, Bars und Pubs, in denen bis in den frühen Morgen getanzt und gefeiert werden kann. Ein ganz heißer Tipp ist hier der Zoo Club in dem ihr euren Luxuskörper von Bodypaintern verschönern lassen könnt. Wenn ihr etwas anspruchsvoller seid, ist der Pure Beach Club eure Location. Dort gibt es einen Pool mit Cabanas, Musik von internationalen DJ Größen und ab und zu coole Champagner Partys.

Partyurlaub Bulgarien
Hier kann man so richtig abfeiern!

Auch wenn Lagana das Epizentrum der Party auf Zakynthos ist, gibt es noch andere Orte auf der Insel, an denen ihr die Nächte durchfeiern könnt. Auch in Argasi, Tsilivi und Kalamaki findet ihr eine große Auswahl an Bars und Clubs für die ein oder andere Partynacht. Es muss also nicht immer Mykonos sein.

Zakynthos ist bei uns noch nicht ganz so bekannt wie andere griechische Inseln, aber kann in puncto Abwechslung und Charme durchaus mit dem Rest mithalten. Das Gute ist, dass ihr hier die Wahl habt zwischen einem ruhigen Urlaub an wunderschönen Stränden oder Party-Life bis zum Abwinken. Wir finden, dass es sich definitiv lohnt, Zakynthos mal zu erkunden. Auf fti.de findet ihr zahlreiche Angebote für Zakynthos. Schaut euch einfach einmal um, vielleicht entdeckt ihr ja euren Traumurlaub!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein