Bodensee

Mit diesen Tipps geht beim Campen am Bodensee nichts schief

Im Dreiländereck zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz erstreckt sich der größte See Deutschlands: Der Bodensee. Er ist besonders durch sein mediterranen Flairs und den idyllischen Uferbereichen bei Campern sehr beliebt. Aus dem Zelt oder Wohnwagen könnt ihr am Morgen die Sonne über dem Bodensee aufgehen sehen und genießt am Abend wahlweise romantische Stunden zu zweit oder Geselligkeit am Lagerfeuer. Damit ihr euren Camping-Urlaub in vollen Zügen genießen könnt, haben wir euch passende Tipps und Infos zusammengetragen.

Die ideale Reisezeit & Anreise für euren Campingurlaub am Bodensee

Die Bodenseeregion gehört zu den wärmsten Gegenden in Deutschland und bietet daher die besten Wetterbedingungen für einen Campingurlaub. Spätestens ab Mai könnt ihr vor Ort euer Zelt aufschlagen und darin übernachten. Mit einem Wohnwagen sind die Temperaturen meistens auch im April bereits ausreichend. Die Hauptsaison endet gegen Ende September bis Mitte Oktober.

Besonders praktisch ist der Bodensee auch aufgrund der guten Anbindung an den Nah- und Fernverkehr auf Straßen und Schienen. Sowohl Konstanz als auch Friedrichshafen verfügen über einen Bahnhof, an dem auch Züge des Fernverkehrs aus verschiedenen Teilen Deutschlands halten. Die Anreise mit der Bahn ist bei umfangreichem Campinggepäck die komfortabelste Möglichkeit, wenn ihr den öffentlichen Personenverkehr nutzen möchtet. Noch bequemer ist selbstverständlich die Anreise mit dem eigenen PKW oder Wohnwagen. Hierbei ist beispielsweise die Anreise über die A7 bis Konstanz möglich. Im eigenen Auto oder Wohnwagen findet auch Gepäck für einen längeren Campingurlaub am Bodensee Platz.

Die schönsten Urlaubsorte rund um den Bodensee

Die bekannteste und touristisch wichtigste Stadt am Bodensee ist Konstanz. Vor allem in den Randbezirken der Stadt befinden sich daher auch verschiedene Campingplätze für einen erholsamen Campingurlaub direkt am Seeufer. Diese Plätze bieten sich vor allem für Urlauber an, die an ihren Urlaubstagen die Stadt erkunden und verschiedene Sehenswürdigkeiten oder Veranstaltungen besuchen möchten. Kulturell bietet Konstanz viel Abwechslung und jährlich wiederkehrende Events wie das Seenachtfest, die Bodenseewoche und das Musikfestival Rock am See.

Während Konstanz am westlichen Rand des Seeufers liegt, befindet sich die Stadt Lindau im Osten. Neben der Insel Lindau gehören auch weitläufige Uferbereiche zum Stadtgebiet und hier findet ihr Campingplätze für jeden Geschmack. Anders als die turbulenten Städte Friedrichshafen und Konstanz ist Lindau deutlich beschaulicher und ideal für einen entspannten und erholsamen Urlaub beim Camping geeignet.

Steg für Boote am Bodensee

Zu den schweizerischen Städten am Seeufer gehören die Städte RomanshornArbon und Rorschach. Außerdem befindet sich mit Brengenz eine österreichische Stadt mit Campingmöglichkeiten direkt am See.

Die Top 5 Sehenswürdigkeiten am Bodensee

Nr 1. Insel Mainau
Eines der Hauptausflugsziele am Bodensee ist zumindest vom Frühling bis in den Herbst die Insel Mainau. Diese im See gelegene Insel ist auch als Blumeninsel bekannt und begeistert mit ihren vielen Blumenbeeten, Skulpturen aus Pflanzen, einem Schmetterlingshaus und Gastronomie. Die Insel Mainau könnt ihr sowohl zu Fuß über eine Brücke als auch mit Ausflugsschiffen erreichen. Wer alle Teile der Insel sehen möchte, sollte einen Tagesausflug hierhin einplanen.

Blumenpfau auf der Insel Mainau am Bodensee

Nr. 2: Zeppelinmuseum in Friedrichshafen
Seit 1996 besitzt auch die Bodenseestadt Friedrichshafen mit dem Zeppelinmuseum eine wichtige Sehenswürdigkeit in der Region. Im ehemaligen Hafenbahnhof ist inzwischen eine Ausstellung rund um den Bau und die Geschichte der Luftschiffe untergebracht. Alle schwindelfreien Besucher können zudem eine Fahrt mit einem modernen Zeppelin buchen und dabei den Bodensee aus einer ganz neuen Perspektive erleben.

Nr. 3: Statue der Imperia in Konstanz
Der Bildhauer Peter Lenk entwarf und baute die berühmte Statue der Imperia im Hafen von Konstanz. Sie gilt als Wahrzeichen der Stadt und empfängt die einlaufenden Schiffe. Bei einem Spaziergang am Hafen sticht die Imperia bereits aus der Ferne ins Auge. Für Urlaubsstimmung sorgen zudem die vielen Cafés und Restaurants rund um den Konstanzer Hafen, wo ihr bei einem gemütlichen Essen oder einem heißen Kaffee den Schiffen beim Ein- und Auslaufen zusehen könnt.

Auch interessant: Die schönsten Urlaubsregionen in Deutschland

Nr. 4: Pfahlbauten in Unteruhldingen
‚Bei schönem Wetter ist zudem ein Besuch im archäologischen Museum zu den Pfahlbauten in Unteruhldingen erlebnisreich. Das Freilichtmuseum zeigt Nachbauten der typischen Pfahlhäuser aus der Bronzezeit und stellt in vielen anschaulichen Szenen das Leben zu dieser Zeit rund um den Bodensee nach. Hier wandelt ihr auf historischen Pfaden und lernt viele spannende Informationen zur Region kennen. Übrigens sind die Pfahlbauten Unteruhldingen Teil des UNESCO Weltkulturerbes.

Meersburg am Bodensee

Nr. 5: Meersburg am Bodensee
Die Meersburg in der gleichnamigen Stadt am deutschen Ufer des Bodensees gehört zu den ältesten noch erhaltenen Bauwerken der Region und ragt auf einem Felsen stehend weit über das neuere Stadtgebiet von Meersburg. Im Inneren der Anlage befindet sich ein Museum mit zahlreichen Exponaten aus dem mittelalterlichen Burgleben. Wenn ihr einmal in Meersburg seid, lohnt sich im Anschluss an den Burgbesuch ein Bummel durch die Gassen der historischen Altstadt. Fachwerkhäuser, schmale Straßen und zahlreiche kleine Geschäfte prägen hier das Stadtbild.

Das muss an Camping Ausrüstung alles mit

Für euren Campingurlaub benötigt ihr natürlich die übliche Campingausrüstung und all jene Urlaubsutensilien, die für euch persönlich bei einem perfekten Urlaub auf dem Campingplatz nicht fehlen dürfen. Eine Besonderheit stellt die Nebelbildung am See dar. Wenn ihr für Aktivurlaub in diese Urlaubsregion reist, sind Reflektoren, Warnwesten oder andere Kleidungsstücke mit reflektierenden Flächen für die eigene Sicherheit beim Radfahren, Joggen oder Wandern empfehlenswert. Außerdem kann es im Frühling und Herbst am frühen Morgen und späten Abend durch aufziehenden Nebel sehr kühl werden. Warme Kleidung ist daher zu jeder Jahreszeit ratsam.

Zudem sollte ein ausreichender Mückenschutz mit in das Reisegepäck. Besonders im Hochsommer gibt es im Uferbereich zahlreiche Mücken, die ohne ausreichenden Mückenschutz die Nachtruhe empfindlich stören könnten. Was ihr sonst noch braucht, erfahrt ihr in unserer Camping-Packliste:

Packliste Campen: Das solltet ihr nicht vergessen

Wildcampen am Bodensee ist verboten

Wie auch in allen anderen Regionen Deutschlands ist das Wildzelten am Bodensee grundsätzlich nicht erlaubt. Ausnahmen gelten bei einer Übernachtung im freien Gelände, wobei hier üblicherweise kein Zelt, sondern lediglich ein Biwak zulässig ist.

An der österreichischen und schweizerischen Uferseite ist das Wildzelten grundsätzlich ebenfalls nicht gestattet. Gerade in der Schweiz fallen hohe Strafen an, falls ihr in einem Naturschutzgebiet euer Zelt aufbaut. Aber keine Sorge, euer Campingurlaub fällt natürlich dennoch nicht ins Wasser! Zum Glück gibt es jede Menge Campingplätze

Mit dem Hund zum Campen an den Bodensee

Hund springt auf dem Wasser

Möchtet ihr auch im Campingurlaub nicht auf euren Hund verzichten und ihn mit an den Bodensee nehmen? Hundebesitzer können ihren Vierbeiner bedenkenlos mit in diese Urlaubsregion nehmen. Eine allgemeine Leinenpflicht herrscht an den deutschen Urlaubsorten nicht. In den ausgewiesenen Naturschutzgebieten haben Hunde jedoch nur teilweise und falls ja, dann mit Leine Zutritt. An vielen Sehenswürdigkeiten müssen Hunde ebenfalls angeleint werden. Wenn ihr euren Bodenseeurlaub in Österreich oder der Schweiz verbringt, benötigt ein vierbeiniger Begleiter einen eingesetzten Mikrochip oder alternativ eine Tätowierung. Zudem müsst ihr einen EU-Heimtierpass mitführen, in dem die Tollwutimpfung ausgewiesen ist.

Für Urlauber mit Hund gibt es spezielle Hundestrände, an denen auch die geliebten Vierbeiner sich im kühlen Wasser des Bodensees abkühlen dürfen. Ein hundefreundlicher Strand befindet sich im Osten von Konstanz und trägt den geheimnisvollen Namen Schmugglerbucht. Ebenfalls zu den hundefreundlichen Stränden gehört der Naturstrand zwischen Uhldingen und Meersburg. Einziger Nachteil dieses Strandabschnitts ist die schmale Abgrenzung zur dahinter liegenden Straße durch eine einfache Hecke. Ein Ausflug, bei dem auch euer Hund mitgenommen werden darf, ist die Fahrt mit der Pfänderbahn auf den Pfänder. Dieser Berg bietet einen herrlichen Blick auf den Bodensee, verschiedene Freizeitmöglichkeiten und zahlreiche Wander- und Radwege. Hunde müssen auf dem Pfänder jedoch an der Leine geführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein