Flugzeug British Airways

Flüge mit Codesharing: einfache Erklärung mit Beispiel

Werbung

Modernste Technik und vor allem das Internet ermöglichen es uns heutzutage, die Welt gemütlich von der Couch aus zu entdecken. Dabei finden wir dann immer neue Sehnsuchtsorte, die wir auch gerne einmal selbst in der realen Welt erkunden wollen. Um diese oft weit entfernten Orte zu erreichen, müssen wir aber in ein Flugzeug steigen. Das Buchen des günstigsten Fluges kann dabei oft sehr verwirrend sein. Ihr habt bestimmt auch schon mal einen Flug bei einer Airline gebucht und euch dann gewundert, dass er von einer anderen Airline durchgeführt wurde. Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, möchten wir euch die Hintergründe am Beispiel von British Airways und Iberia erklären.



Was ist Codesharing?

Kurz und knapp gesagt wird beim Codesharing (Code-Teilung) ein Flug von zwei oder mehreren Fluggesellschaften auf einem Flugzeug gemeinsam durchgeführt. Jede der beteiligten Fluggesellschaften verkauft diesen Flug aus abrechnungstechnischen Gründen aber unter eigener Flugnummer.

Das Thema lässt sich anschaulich am Beispiel British Airways und Iberia erklären:

Logos von Iberia und British Airways

 

British Airways ist der Flagcarrier des Vereinigten Königreichs, der seine Gäste seit 1974 in über 170 Ziele weltweit und sogar nonstop in 30 Ziele in Nordamerika befördert. Vom Premium-Drehkreuz, dem Terminal 5 in London-Heathrow aus, bedient die BA (so ihr offizielles Kürzel) 30 Nonstop-Verbindungen ab London nach Nordamerika. Je nach Budget stehen vier Reiseklassen (Economy, Premium Economy, Business und First) zur Auswahl. An Bord der modernen Fluggeräte (Boeing 777/Boeing 787 sowie Airbus A380 und ab 2019 A350) sorgen hohe Service-Standards und Komfort in allen Klassen für einen angenehmen Flug.

Die spanische Iberia Líneas Aéras de España (kurz Iberia oder IB) ist mit 240 wöchentlichen Verbindungen der Marktführer nach Lateinamerika. Maschinen des Typs Airbus A330 und A350 starten ab dem Premium-Terminal 4 des Flughafens Madrid Barajas in die ganze Welt. Drei Reiseklassen ermöglichen je nach Geldbeutel und Entfernung einen entspannten Flug in die Ferne.

Bei beiden Fluggesellschaften könnt Ihr gleichermaßen davon ausgehen, dass es keine versteckten Extrakosten an Bord gibt. Allerdings müsst ihr bedenken, dass es bei Flügen innerhalb Europas in der Economy Class keine kostenlose Bordverpflegung gibt.

Warum gibt es Codesharing

In der Vergangenheit mussten Fluggesellschaften für jede Auslandsstrecke im jeweiligen Land Flugrechte beantragen. Ein langwieriges und bürokratisches Verfahren! Inzwischen gibt es Abkommen, genannt Open Skies (offene Lufträume), die es einer Airline erlauben, jeden Flughafen in dem jeweiligen Land anzufliegen. Hier zeigt sich einer der Vorteile der EU, denn alle hier beheimateten Fluggesellschaften dürfen alle Flughäfen innerhalb der Europäischen Union anfliegen. Bevor es diese Abkommen gab, bot also British Airways z.B. einen Flug von London nach Mexiko Stadt an und Iberia einen Flug von Madrid nach Mexiko Stadt. Oftmals flogen die Maschinen am selben Wochentag und waren nur zur Hälfte gefüllt. Nach dem Open-Skies-Abkommen konnten die beiden Airlines nun ihre Flüge zusammenlegen, sodass eine volle Maschine von Europa nach Mexiko flog. Das war die Geburtsstunde des Codesharing. Die Fluggesellschaften sparen damit bis heute immens viele Kosten ein. Als positiven Nebeneffekt gibt es weniger Co2-Belastungen, weil nur noch eine Maschine statt zwei über den Atlantik fliegen.
Aus der Tradition und Geschichte der Herkunftsländer der beiden Fluggesellschaften heraus ergab es sich, dass sich die Flugpläne der beiden Airlines perfekt ergänzten. So übernahm die Iberia die Lateinamerikastrecken, während British Airways die Flüge nach Nordamerika bediente. Da diese Kooperation so gut funktionierte, hat man beschlossen auch auf anderen Gebieten zusammen zu arbeiten und gründete eine Flugallianz . British Airways und Iberia sind heute beide Mitglied der Oneworld Alliance.

Flugzeug Iberia

Warum wird dann aber ein Flug bei British Airways als eigener Flug verkauft, wenn er doch von Iberia durchgeführt wird?

Beide Fluggesellschaften sind weiterhin eigenständige Unternehmen. Daher verkaufen sie ihre Flüge unter eigenem Namen und inkludieren ihre eigenen Zubringerflüge, da die Langstrecke vom jeweiligen Heimatflughafen abfliegt. Das ist der Grund dafür, dass ihr auf eurem Flugticket oft als Fluggesellschaft British Airways und „operated by“ Iberia oder umgekehrt stehen habt. Durch die Verknüpfung und Abstimmung der Flugpläne bieten sich euch viel mehr Reisemöglichkeiten, auch wenn sich die Zahl der Flüge vielleicht sogar verringert hat.

Codesharing hat also durchweg positive Auswirkungen auf eure Flugpläne: Ihr könnt unterschiedlichste Destinationen miteinander verbinden und durch das vergrößerte Angebot Flüge nach euren Wünschen zusammenstellen. Ist doch etwas Tolles, wenn ihr gleich zwei eurer Sehnsuchtsorte auf einer Reise abhaken könnt!

Woran erkenne ich einen Codeshare-Flug?

Am einfachsten geht das über die Flugnummer, die ihr auf eurem Flugticket findet. In der Regel besteht diese aus dem Airline Kürzel (BA für British Airways und IB für Iberia) sowie 3 Ziffern, also z.B. BA243 (LHR-MEX). Bei einem Codeshare Flug wird in den meisten Fällen eine Zahl hinzugefügt, also IB7417 (LHR-MEX), wenn auch dies nicht immer die Regel ist. Genauer ist da die Deklaration „operated by“ (durchgeführt von) unter der Flugnummer. In unserem Beispiel wäre es dann British Airways.

Beispiel Code-Sharing

Was muss ich am Flughafen beachten?

Ihr checkt bei der Fluggesellschaft ein, die den ersten Streckenabschnitt bedient. Wenn die Airline in einer Allianz ist, kann es auch sein, dass eine der anderen Fluggesellschaften den Check-In übernimmt. So muss nicht jede Fluggesellschaft an allen Flughäfen einen eigenen Check-In Schalter betreiben. Auf den Hinweistafeln (Abflug/Departure) wird der Flug meistens mit getrennten Flugnummern ausgewiesen. Am Gate steht dann groß der Zielflughafen und darunter die beiden Flugnummern und wieder „operated by“.

Nachdem wir nun den Begriff und die Hintergründe erklärt haben, sollte euch nichts mehr davon abhalten Eure Sehnsuchtsorte selbst zu erkunden. Ob mit Codeshare oder nicht: Wir wünschen euch allzeit einen guten Flug und viele „happy landings“.  


British Airways und Iberia auf einen Blick

British Airways

  • Über 170 weltweite Ziele davon 30 nonstop Ziele in Nordamerika
  • Hohe Servicequalität und Komfort in allen vier Reiseklassen
  • Keine versteckten Extrakosten an Bord  (Innerhalb Europa’s Speisen & Getränke in Euro Traveller (Economy) kostenpflichtig)
  •  Modernste Fluggeräte des Typs  Boeing 777/B787, Airbus A380/A350 (ab 2019)
  • Premium Hub London Heathrow Terminal 5 mit Zubringerdiensten ab 7 deutschen Abflughäfen

 Iberia

  •  Marktführer nach Lateinamerika mit über 240 wöchentlichen Verbindungen
  • Komfortable Reiseklassen der neuesten Generation
  • State-of-the-Art Flugzeuge des Typs Airbus A330 & A350
  • Keine versteckten Extrakosten an Bord  (Innerhalb Europa’s Speisen & Getränke in Economy kostenpflichtig
  • Premium Hub Madrid Barajas Terminal 4 mit Zubringerdiensten ab 6 deutschen Abflughäfen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein