Küste auf Abacos auf den Bahamas

Das kostet Urlaub auf den Bahamas? inkl. Spartipps

Weiße Strände, türkisblaues Wasser und ganz viel karibische Lebensfreude, die Bahamas sind für viele ein Sehnsuchtsziel. Die kleine Inselwelt zwischen Karibik und den USA hat viel zu bieten. Eine Reise auf die Bahamas kann aber euer Reisebudget ganz schön strapazieren. Wir zeigen euch in diesem Beitrag, mit welchen Kosten ihr rechnen müsst.

Die Bahamas sind nicht einfach zu erreichen. Am schnellsten ist eine Verbindung über Miami mit einem Anschlussflug nach Nassau. Die Flugdauer liegt zwischen 12 und 15 Stunden. Der lange Flug kostet natürlich ein bisschen mehr als ein Flug ans Mittelmeer. Da fast alle Güter importiert werden müssen, ist auch das Preisniveau auf den Inseln recht hoch. Dennoch gibt es Möglichkeiten, euren Aufenthalt preisgünstiger und trotzdem sehr abwechslungsreich zu gestalten.

Wie viel kostet Urlaub auf den Bahamas ungefähr?

Den langen Flug werdet ihr kaum auf euch nehmen, um nur mal kurz ein langes Wochenende auf den Inseln zu verbringen. Es sei denn, ihr verbindet das mit einem Aufenthalt in Florida. Wenn ihr einen reinen Bahamasurlaub plant, empfehlen wir euch, mindestens eine Woche zu bleiben, besser noch zehn Tage, weil ihr euch dann mehrere Inseln anschauen könnt. Ein Paket für drei Inseln mit 10 Übernachtungen in guten 3-Sterne Hotels inklusive Frühstück kostet euch etwa 1.119 Euro pro Person ohne Flug und weiterer Verpflegung.

Mit Mantas auf den Bahamas schnorcheln
Die Bahamas sind ein tolles Ziel für Schnorchel- und Tauchurlaube

Eine Woche in den luxuriösen, auf Honeymooner spezialisierten Sandals Resorts (mit All-Inclusive und Flughafentransfers) kostet für sieben Nächte um die 1.800 Euro pro Person. Dafür bleibt in diesen Hotels kein Wunsch offen. Das ist unsere Empfehlung für einen romantischen Urlaub zu zweit. Die Preise für die Flüge auf die Bahamas schwanken sehr. Die günstigsten gibt es ab etwa 400 Euro pro Person.

Hier findet ihr übrigens Spartipps für weitere vermeintlich teure Reiseziele wie die Malediven und Hawaii

Gibt es zwischen den Inseln preisliche Unterschiede?

Die meisten Touristen besuchen Nassau auf New Providence Island und Grand Bahama. Daher ist es dort auch etwas teurer als auf den anderen Inseln. Allerdings sind die Unterschiede nicht sehr groß. Da sämtliche Dinge auf die Inseln importiert werden müssen, macht es nicht viel Unterschied, auf welcher Insel ihr euch befindet.

Die beste Möglichkeit, euren Aufenthalt etwas günstiger zu gestalten, ist, einfachere Hotels zu buchen. Auf den Bahamas werden auch diese Häuser sehr gepflegt und sind oftmals sogar charmanter als die Hotels der gehobenen Kategorie. Solche Hotels findet ihr hauptsächlich abseits der Touristenströme, also auf den Outer Islands.

Ist man auf den Inseln mobil? Was für Kosten fallen dafür an?

So dekadent es auch klingen mag, aber der schnellste Weg, um von einer Insel zur anderen zu kommen, ist das Flugzeug. Ihr dürft die Entfernungen zwischen den Inseln nicht unterschätzen. Von Nassau verkehrt eine Fähre nach Harbor Island, das eigentlich gleich neben New Providence Island liegt, auf der Nassau ist. Diese braucht aber für die Strecke etwa drei Stunden. Mit dem Flugzeug erreicht ihr in 20 bis 45 Minuten die anderen Inseln. Wenn ihr allerdings von einer Insel auf die nächste wollt, solltet ihr berücksichtigen, dass ihr in den meisten Fällen über Nassau fliegen müsst. Ein Flug innerhalb der Bahamas kostet euch zwischen 100 Euro und 160 Euro pro Person und Strecke.

Blick auf New Providence und Nassau auf den Bahamas
Die meisten Inlandsflüge gehen über Nassau

Auf den Outer Islands gibt es viele Hotels, die am „Fly Free Programm“ teilnehmen. Je nach Aufenthaltsdauer bekommt ihr dann bis zu zwei Flüge geschenkt. Also schaut bei der Wahl eures Hotels, ob es an diesem Programm teilnimmt. Die Einheimischen nutzen gerne das Postboot, um von einer Insel zur andern zu kommen. Das ist günstig, bietet euch aber nicht viel Komfort. Andererseits ist das eine tolle Möglichkeit, mit Einheimischen in Kontakt zu kommen. Tickets für diese Boote gibt es jedoch nur vor Ort zu kaufen.

In Nassau und auf Paradise Island gibt es ein relativ gut ausgebautes Linienbus-Netz, mit dem ihr euch in der Stadt bewegen könnt. Ein Ticket kostet etwa zwei US-Dollar pro Strecke. Ein Mietwagen empfiehlt sich gerade in Nassau nicht wirklich, da es nicht genügend Parkplätze und viel Verkehr gibt.

Für Nassau und Paradise Island habt ihr die Möglichkeit, einen Flughafentransfer zu buchen. Der kostet je nach Entfernung zwischen 27 Euro und 40 Euro pro Person für die Hin- und Rückfahrt.
Auf vielen der Outer Islands gibt es Hotels, die den Flughafentransfer im Preis inkludiert haben. Ihr findet dort oft auch die Gelegenheit, Fahrräder zu mieten um die Inseln genauer zu erkunden. Aber achtet darauf, dass hier Linksverkehr herrscht.

Gibt es günstigere Reisezeiten?

Die Hauptreisezeit für die Bahamas ist unser Winter. Dann erwarten euch angenehme Temperaturen und es regnet selten. Darum ist dann natürlich auch die Weihnachtszeit die teuerste Saison. Wenn bei uns Sommer ist, ist es auf den Bahamas schwül heiß und es regnet öfter. Viele kleinere Hotels haben in der Zeit geschlossen und nutzen die bei Besuchern wenig beliebte Zeit, um ihre Häuser aufzuhübschen. Das Wetter kann vor allem im Spätsommer sehr ungemütlich werden. Die günstigsten Monate sind der Januar und der Mai.

Mit welchen Nebenkosten muss man rechnen?

Das hängt ein bisschen von euren Ansprüchen ab und von der Verpflegungsart, die ihr gebucht habt. Wie bereits erwähnt muss fast alles importiert werden. Das macht sich auch in den Restaurants bemerkbar. Ein Essen kostet selbst in einfacheren Restaurants gerne mal 20 US-Dollar. Ein Glas Bier mit 0,5 Litern schlägt mit vier bis fünf Dollar zu Buche. Für einen Cappuccino zahlt ihr ähnlich viel. Am besten lässt sich das Preisniveau mit der Schweiz vergleichen. Es gibt aber auch überall günstige Imbissbuden, an denen ihr einen kleinen Snack für wenig Geld kaufen könnt.

Kajaktour Cat Island
Unser Ausflugstipp für die Bahamas: Eine Kajaktour

Welche Verpflegungsarten gibt es auf den Bahamas?

Da die meisten Besucher US-Amerikaner sind, ist auch das Angebot der Hotels auf deren Wünsche und Bedürfnisse ausgerichtet. Das heißt, dass die meisten Hotels maximal Übernachtung mit Frühstück anbieten. Ein paar Hotels großer Ketten bieten All-Inclusive an. Das hilft natürlich bei der Planung des Reisebudgets, da ihr euch keine Gedanken über Verpflegungskosten machen müsst. Allerdings wollt ihr ja Land und Leute kennenlernen und zwischendurch mal in einem Restaurant essen. Wenn ihr sonst aber auch All-Inclusive Urlaub bucht, seid ihr auch auf den Bahamas in diesen Hotels gut versorgt.

Was zahlt man, um die schwimmenden Schweine sehen zu können?

Die wohl bekannteste Attraktion der Bahamas sind die schwimmenden Schweine auf Big Major’s Cay. Man vermutet, dass Seeleute irgendwann die ersten Tiere dort ausgesetzt haben, um immer Verpflegung für ihre Reisen zu haben. Die Schweinchen habe sich natürlich vermehrt und irgendwann fingen sie an, im Meer zu schwimmen. Heute will natürlich jeder dieses Spektakel sehen. Ausflüge nach Major’s Cay werden ab Exuma und Nassau angeboten.

schwimmendes Schwein auf Exumas, bahamas
Das steht wohl auf jeder To Do Liste für Bahamas-Urlauber: Mit den süßen Schweinchen schwimmen

Bei beiden Ausflügen verbringt ihr den Tag mehr oder weniger auf dem Wasser und ihr seht nicht nur die Schweine, sondern erhaltet auch die Möglichkeit, an besonders schönen Stellen zu schnorcheln. Beim Ausflug ab Exuma ist die Schnorchelausrüstung und ein Mittagessen am Strand inklusive. Wenn ihr den Ausflug ab Nassau bucht, nehmt ihr das Mittagessen im Staniel Cay Yacht Club ein. Ab Exuma kostet der Ausflug etwa 280 Euro pro Person, ab Nassau etwa 440 Euro pro Person (Stand August 2020). Dafür bekommt ihr aber ein einzigartiges Erlebnis geboten.

Unser Lesetipp für alle, die noch mehr über die Bahamas erfahren wollen: Unsere Bahamas Reisetipps

Gibt es spezielle Tipps von den Experten?

Wie schon erwähnt bieten manche Hotels auf den Outer Islands ein Fly Free Programm an. Das ist zwar an einen Mindestaufenthalt gebunden, bietet aber die Möglichkeit, die Reise etwas günstiger zu machen. Ansonsten gibt es auch ein paar wenige Hotels, die ein Frühbucherspecial oder zu bestimmten Zeiten ein 7=6 anbieten. Es lohnt sich also, euren Aufenthalt frühzeitig zu planen.

frischer Fisch Streetfood in Bangkok
Hier gibt es leckeren Fisch an jeder Ecke

Unser „Geheimtipp“ sind die vielen Fish Frys oder Food Trucks, die es auf allen Inseln gibt. Dort bekommt ihr nicht nur eine günstige Mahlzeit, sondern auch sehr gute Qualität. Obendrein ist das die beste Möglichkeit, Einheimische kennen zu lernen. Ein gutes Essen teilt man sich ja gerne mit Freunden. Ein Muss für jeden Besucher der Inseln ist es, mindestens einmal den köstlichen Conch Salad zu probieren. Der besteht aus dem Fleisch der großen Conchmuscheln (Schneckenmuscheln), das zu einem herzhaften Salat mit Zwiebeln und Tomaten verarbeitet wird. Einfach köstlich.

Die Bahamas gibt es nicht zum Schnäppchenpreis. Aber wenn ihr auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Reiseziel zu einem besonderen Anlass seid, könnt ihr auf den Inseln nichts falsch machen. Die weißen Strände verführen zum in der Sonne dösen und Tagträumen vor wunderschöner Kulisse. Aber auch wenn ihr gerne aktiv seid, wird euch hier genug geboten. Passende Angebote für euren Urlaub auf den Bahamas findet ihr auf fti.de!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein