Apulien in Italien

Tipps für Campingurlaub in Italien: Von der Anreise bis zum Wildcampen

Italien war schon immer ein sehr beliebtes Campingziel: Weinberge, kulinarischer Hochgenuss, eine wildromantische Berglandschaft, charmante Fischerdörfer, Badebuchten und Lagunenfeeling verheißen Ferienglück und Entspannung. Damit dem auch wirklich nichts im Wehe steht, haben wir die wichtigsten Reisetipps zusammengefasst.



Anreise nach Italien: Die Campingausrüstung im Gepäck

Mit dem Flieger, der Bahn oder dem eigenen Auto, viele Wege führen auf die begehrte Halbinsel im Süden Europas. 

Gerade wenn ihr im Süden Deutschlands wohnt, lohnt sich das eigene Auto bzw. der Camper. So seid ihr auch vor Ort flexibel und könnt den Kofferraum so voll packen, wie ihr möchtet. Auch wenn sich die Verkehrsregeln nicht groß unterscheiden, gibt es doch ein paar Dinge, die ihr beachten solltet.

Verkehrsregeln in Italien

  • Außerhalb von Ortschaften und auf Autobahnen muss das Abblendlicht eingeschalten werden. Diese Regelung betrifft alle Fahrtzeugtypen! 
  • Die Promillegrenze liegt bei 0,5 Promille (ausgenommen Fahranfänger, Personen unter 21 und Berufskraftfahrer)
  • Beim Verlassen des Fahrzeuges außerhalb von geschlossenen Ortsschaften ist das Tragen einer Warnweste Pflicht

Es gelten folgende Tempolimits (PKW/Wohnmobil leicht/Wohnmobil schwer):

  • Innerorts: 50 /50/50 km/h
  • außerorts: 90 /90/80 km/h
  • Schnellstraßen: 110 / 110/ 80 km/h
  • Autobahnen: 130 /130 /100 km/h

Die ideale Reisezeit zum Campen in Italien

Fest steht: Im August sind viele Ferienorte überfüllt. Je nachdem, was ihr vorhabt, wählt den Zeitraum für euren Campingurlaub geschickt. 

Campingfreunde planen ihren Urlaub gern in den Frühlingsmonaten. Auch die Monate im Herbst fallen in die Gunst der Camper. Die Temperaturen können sich allerdings je nach Region stark unterscheiden. Hier ein paar Beispiele:

Gardasee: Im Juni liegen die Temperaturen zwischen 25-36 Grad, während sie im August auf 18-30 Grad ansteigen. 
Toskana: Hier ist es im Juni bereits deutlich wärmer mit 13-29 Grad. 
Kalabrien: Auch in Kalabrien, im Süden Italiens ist es deutlich wärmer. Ihr habt bereits im Mai Werte zwischen 15-23 Grad. 

Von Südtirol bis Sizilien – die schönsten Urlaubsregionen

Die italienische Landschaft präsentiert sich wie eine Sammlung von Postkartenmotiven: die blühenden Obstgärten der Täler, charakteristische Felstürme der Alpen, türkise Bergseen, sonnenüberflutete Mittelgebirgsterrassen als auch bizarre Küsten und schöne Strände. 

Karte mit beliebten Urlaubsregionen in Italien

Berge und Küste im Nordwesten Italiens

Zwischen Alpen und Riviera offeriert sich der nordwestliche Teil mit den Bergen im Aostatal, dem Feinschmeckerparadies Piemont und den Badeorten Liguriens. Wenn ihr die Berge, das Wandern, Trüffel und ausgezeichnete Weine liebt, ist diese Gegend ein perfekter Platz zum Verweilen. Die Berge liefern die landschaftlich reizvolle Kulisse der ligurischen Badeorte und zwingen Genua, sich auf über 30 Kilometer dicht an der Küste entlang auszudehnen.

Der Nordosten agiert als Eintrittspforte Italiens. Von der Sonne verwöhnt und vom Menschen geprägt: Südtirol ist ein zauberhafter Landstrich. Felsbuckel vermitteln einen Hauch des mediterranen, mythischen Arkadien. Burgen und Schlösser säumen die Route. Grüne Täler, üppige Obst- und Weingärten und bizarre Felsformationen verleihen der Landschaft einen unvergleichlichen Zauber. Bozen, Venedig, Verona oder Trient sind beliebte Ausflugsziele. 

Pragser Wildsee

Die Mitte Italiens verzaubert Camper

Mit überaus harmonischen Proportionen begeistert hingegen die traumhafte Mitte Italiens: Toskana, Umbrien und Marken prägen die einzigartige Mittelgebirgslandschaft des Apennin. Kostbare Städte, unzählige Kulturgüter und eine herrliche Atmosphäre sorgen für einen kurzweiligen Campingaufenthalt. 

Süditalien und die göttliche Küste

Es duftet nach Meer, Pinien und Salz, das Licht wird gleißend und bühnenartige Plätze bieten eine tolle Kulisse für einen Abendbummel: Ihr seid in Süditalien, am Schnittpunkt der Kulturen, zwischen Höhlenstädten, griechischen Tempeln und orientalischem Flair angelangt. Schon immer zog es Reisende an die „Göttliche Küste“. Wenn ihr das Besondere und Außergewöhnliche sucht, dann wird euch diese Region verzaubern. Sie ist für einen Campingurlaub prädestiniert. 

Strand Sizilien

Auch interessant:
Die schönsten Regionen Italiens im Überblick
Die 10 schönsten Strände in Italien
Reisebericht Kalabrien: Kims Ausflugstipps

Packliste zum Campen: Damit es keine bösen Überraschungen gibt

Campingzubehör

Bevor ihr in den schönsten Gegenden Italiens eure Zelte aufschlagt, sollten ihr gut vorbereitet sein und die richtigen Dinge im Gepäck haben. Neben eurer EC-Karte und ausreichend Bargeld empfiehlt sich eine Kreditkarte. Viele Campingplätze rechnen nur noch über Kreditkarte ab. Kleidung und Hygieneartikel richten sich natürlich nach dem Reiseziel und den vorgesehenen Aktivitäten. Wenn ihr am Abend schick ausgehen wollt, sollte auch dieses Vorhaben im Kleidungskonzept Berücksichtigung finden. Für alle restlichen Dinge haben wir euch eine ausführliche Camping-Packliste erstellt. 

 Das solltet ihr nicht vergessen: Camping Packliste

Wildcampen in Italien ist generell verboten

Ihr habt ein wunderschönes Plätzchen gefunden? Genau an diesem traumhaften Ort möchtet ihr nun verweilen? Obacht: Das wilde Zelten ist weder im Wald, noch auf freien Flächen und schon gar nicht am Strand erlaubt. Und was verboten ist, kostet in der Regel Geld. Wenn man euch erwischt, begeht ihr eine Ordnungswidrigkeit und es droht ein Bußgeld.  Besonders in touristisch erschlossenen Gebieten und in Küstennähe ist Wildzelten strikt verboten.

Jetzt nach einem passenden Campingplatz suchen

Italien mit Hund: So kann euer Vierbeiner problemlos mit

Hunde an einem Bergsee in ItalienBesonders hundefreundlich erweisen sich die Regionen Toskana und Südtirol, in Süditalien kann es in den Sommermonaten sehr heiß werden. 

Ähnlich wie in Deutschland gilt in Italien für jeden Hund die allgemeine Leinenpflicht. Im Hinterland sieht man das nicht so streng. Ansonsten gilt: Die maximale Leinenlänge beträgt 1,5 Meter.

Hundestrände sind in Italien vorhanden. Allerdings sind diese rar gesät und mit einer strengen Trennung zu den öffentlichen Sandstränden versehen. Verfolgt vor eurer Anreise die Auflistung offizieller Hundestrände des italienischen Fremdenverkehrsamtes. 

Tipp: In der Region Venezien zwischen Bibione und Caorle befindet sich ein wunderschöner und langer Naturstrand, wo sich eure Hunde besonders wohlfühlen und geduldet sind.  Ein wahres Hundeparadies ist Bau Beach, etwa 30 Kilometer von Rom entfernt. Hier dürfen eure Hunde leinenlos spielen, im Wasser toben und über den Sand fegen. 

Kurz und knapp, die wichtigsten Einreisebestimmungen: Bei entsprechender Eintragung im Impfpass wird die 3-Jahres-Tollwutimpfung in Italien anerkannt. Tieren unter drei Monaten ist die Einreise untersagt. Impfungen gegen Mittelmeererkrankungen sind nicht vorgeschrieben, werden aber empfohlen. Aktuell gibt es in Italien keine spezielle „Kampfhund-Verordnung.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein