landschaft in Rumänien

Rumänien – Europäischer Geheimtipp an der Schwarzmeerküste

Zugegeben: Wenn man an beliebte Reiseziele denkt, kommt einem nicht unbedingt Rumänien als erstes in den Sinn. Dabei muss sich das Land im Südosten Europas keineswegs vor den „klassischen“ Reisezielen des Kontinents verstecken – denn in Rumänien ist alles zuhause, was Urlaub in einem fremden Land besonders macht: Vielseitige und unberührte Landschaften, eine spannende Kultur, historische Sehenswürdigkeiten, eine bezaubernde Küste sowie eine vorzügliche Landesküche.

Bevor ihr jetzt schon begeistert die Koffer packt, solltet ihr euch vorab etwas über die Begebenheiten in Rumänien informieren, das – wie ja bereits erwähnt – doch noch eher ein Geheimtipp ist. In diesem Beitrag geben wir euch einige informative Tipps und zeigen euch alles Wissenswerte zu Rumänien. Dann seid ihr bestens präpariert und könnt euren Rumänien-Trip planen!

Anreise nach Rumänien

Wie vor jeder Reise stellt sich auch beim Ziel Rumänien die Frage: Wie kommt man da überhaupt hin? Rumänien liegt in einer Übergangszone zwischen Mittel-, Ost- und Südeuropa und hat mit der Ukraine, Moldawien, Ungarn, Serbien und Bulgarien insgesamt fünf Nachbarstaaten. Von der bayerischen Metropole München braucht ihr circa 8,5 Stunden (wobei die Staaten Österreich und Ungarn komplett durchquert werden) nach Rumänien – seid dann aber erst an der Landesgrenze. In die Hauptstadt Bukarest sind es schon 16 Stunden, an die Schwarzmeerküste gar 20 Stunden. Wie gesagt: Vom Süden Bayerns aus!

Ihr seht also, dass die Zeiten nicht unbedingt zu einer Autoreise verführen. Am bequemsten reist ihr mit dem Flugzeug nach Rumänien. Von Hamburg aus fliegt ihr beispielsweise in 2,5 Stunden nach Bukarest, von München nach Cluj (Zentralrumänien) sogar nur eineinhalb Stunden.

Beste Reisezeit für euren Urlaub

Die Frage nach der besten Reisezeit für Rumänien lässt sich so pauschal nicht beantworten, denn sie hängt davon ab, was ihr plant. Wenn ihr die rumänischen Landschaften wandernd erkunden wollt, auf einem Städtetrip seid oder die kulturellen Stätten besichtigt, eignen sich die Monate Mai und September am besten – dann ist es mit über 20 Grad angenehm warm, ohne zu heiß zu sein.

Platz in Temeswar in Rumänien

Temeswar

Sollte es euch zum Baden ans Schwarze Meer ziehen, solltet ihr die Hochsommermonate Juli oder August wählen, wenn das Thermometer auf bis zu 30 Grad klettert und fürs Baden und Chillen am Strand wie gemacht ist.

Impfungen und Empfehlungen

Wenn ihr nach Rumänien einreist, braucht ihr keine Pflichtimpfung vorweisen, da diese für deutsche und österreichische Staatsbürger nicht vorgeschrieben sind. Solltet ihr mit eurem Nachwuchs unterwegs sein, sollten sich die Impfungen gemäß des Impfkalenders des RKIs auf dem aktuellen Stand befinden. Obgleich es für Erwachsene keine Pflicht zur Impfung gibt, empfiehlt das Auswärtige Amt bei Rumänien-Reisen eine Impfung gegen Hepatitis A und Polio.

Sprache und Verständigung in Rumänien

Die Landessprache ist Rumänisch, eine romanische Sprache, die Teil des italienischen Zweigs der indogermanischen Sprachfamilien ist. Des Weiteren gibt es einige Minderheitensprachen, wie beispielsweise Ungarisch. In jenen Regionen, in denen eine Minderheitensprache von mehr als 20 Prozent der Bevölkerung gesprochen wird, sind Verwaltung, Gerichte und Schulen zweisprachig.

Gerade in größeren Städten und touristisch geprägten Regionen könnt ihr euch gut mit Englisch verständigen, in der Region Siebenbürgen ist sogar Deutsch verbreitet. Obgleich ihr nicht verstehen werdet, was Worte auf Werbetafeln oder dergleichen heißen, könnt ihr Straßenschildern immerhin Ortsbezeichnungen entnehmen, da die Schrift sich nicht unterscheidet.

Währung und Umrechnung

Obwohl Rumänien Mitglied der Europäischen Union ist, ist der Staat nicht Bestandteil des Euro-Währungsraums. Die Landeswährung ist der Rumänische Leu, wobei ein Euro in etwa 4,8 Leu entspricht (Stand: Oktober 2020). Um betrügerischer Abzocke vorzubeugen, empfehlen wir euch, euer Geld nur in offiziellen Wechselstuben oder Banken umzutauschen – oder schon vor Reiseantritt in einer heimischen Reisebank!

Achtung: Geldabheben ist mit EC-Karten zwar meist problemlos möglich, allerdings werden diese nicht flächendeckend als Zahlungsmittel akzeptiert.

Adapter für Rumänien: Ja oder Nein

Wenn der Stecker des Smartphone-Ladekabels nicht passt, kann die Traumreise schon Mal zum Albtraum mutieren. Doch die Smartphone-Junkies unter euch brauchen keine Angst haben: In Rumänien ist die Steckdose des Typs F heimisch, der fast so aussieht wie hierzulande. Dementsprechend passen eure Ladegeräte in rumänische Steckdosen und ihr braucht euch für die Reise keinen Adapter zulegen.

Badeurlaub in Rumänien

Wenn man an Badeurlaub an der europäischen Schwarzmeerküste denkt, kommt einem vermutlich zuerst der Goldstrand Bulgariens in den Sinn. Doch auch in Rumänien kann man toll baden. Hotspot ist dabei die Hafenstadt Constanta, die einst dem berühmten antiken Dichter Ovid (heute in Form einer Statue am Hafen verewigt) ein Exil war. Während die Stadt selbst durch griechische und römische Überreste und Ruinen durchaus eine kulturelle Anziehungskraft hat, eignet sie sich auch für sonnige Tage am Strand.

strand-rumaenien

Sandstrand in Rumänien

Im Stadtgebiet gibt es einen endlosen breiten Sandstrand, der durch steinerne Wellenbrecher in mehrere Buchten unterteilt ist. Die Beschaffenheit wechselt von Kies zu feinem Sand und auch dünenartige Strandlandschaften kann man entdecken. Entlang dieses großen „Stadtstrandes“ gibt es eine touristische Infrastruktur, die von Cafés und Imbissen über Wassersportangebote bis hin zu Sonnenschirmverleihen reicht – in Constanta findet man also alles, was man für einen Strandurlaub braucht.

Direkt nördlich von Constanta könnt ihr mit dem Seebad Mamaia den ältesten und bekanntesten Badeort der rumänischen Schwarzmeerküste entdecken. Er liegt auf einer Landzunge im Nordosten von Constanta.

Der Ort hat eine Besonderheit: Die Telegondola. Eine Seilbahn, die quer über die Stadt fährt. Mamaia ist als Urlaubsort für jeden geeignet. Familien freuen sich über die flach abfallenden, ausgedehnten Sandstrände und den Vergnügungspark „Aqua Magic“, die Nachtschwärmer zudem noch über viele Clubs und Diskotheken. Auch das weiter südlich gelegene Eforie Nord kann man für einen Badeurlaub empfehlen.

Rumänische Küche: Essen & Trinken

Die rumänische Küche ist sehr vielseitig und exotisch – für die Gourmets unter euch, die gerne etwas Neues entdecken, ist Rumänien also ein echter „place to be“. Die Küche unterscheidet sich von Region zu Region sehr stark, an den grenznahen Landesteilen haben auch die Nationalküchen Ungarns und Moldawiens einen leckeren Einfluss auf die Kulinarik Rumäniens.

Zacusca ist eine rumänische spezialität

Zacusca – lecker auf dem Brot oder zu Gemüse

Prägend ist vor allem der Einfluss von Mais, der in Rumänien als Grundnahrungsmittel gilt. So ist das Nationalgericht des Landes dann auch Mamaliga, ein Maisgrieß, der Polenta ähnelt und mit Schafskäse oder Schmand serviert wird. Generell hat Schafskäse in Rumänien eine große Bedeutung und wird zu fast allen Gerichten in verschiedensten Variationen serviert.

Fleisch essen die Rumänen am liebsten in Form von Hackfleisch – gerade Mititei (gegrillte Hackfleischröllchen) erfreuen sich in allen Landesteilen größter Beliebtheit.

Mititei ist eine rumänische Spezialität aus Fleisch

Mititei

Auch die „süßen“ Genießer unter euch kommen in Rumänien auf ihre Kosten: Wie wäre es zum Beispiel mit Cozonac (süßer Hefekuchen) oder Papanasi (Quarkknödel mit Sauerrahm und Obst). Begossen wird ein rumänischer Schmaus übrigens mit dem Pflaumenschnaps Tuica, der gerne selbst gebrannt wird und den Status eines Nationalgetränks hat – wohl bekomm’s …

Transportmittel: Von A nach B in Rumänien

Wenn ihr mit dem Flieger nach Rumänien gereist seid, stellt sich die Frage, wie man vor Ort von A nach B kommt. Pauschal kann man das nicht sagen, denn es kommt darauf an, wo ihr unterwegs seid. So kommt ihr in der Hauptstadt Bukarest ohne größere Probleme mit dem ÖPNV voran: Hier könnt ihr eine Metro mit vier Linien und ein engmaschiges Busnetz nutzen.

Alle größeren Städte des Landes sind durch Zugstrecken miteinander verbunden, wobei der Reisekomfort mitunter stark abweichen kann. Zwar gibt es modere Züge, die oft von ausländischen Unternehmen betrieben werden, bei anderen Modellen scheint noch das Jahr 1980 zu herrschen – doch das kann auch seinen Charme haben, da die Fahrpläne selten abweichen.

Solltet ihr in ländlichen Gegenden Rumäniens unterwegs sein oder euch Flexibilität wichtig sein, empfehlen wir euch, einen Mietwagen zu nehmen, den man in größeren Städten oder an Flughäfen bei regionalen oder internationalen Anbietern mieten kann. Weiterer Vorteil: Da die Preise für Mietwägen in Rumänien zu den niedrigsten in Europa zählen, schont dieses Vehikel auch eure Urlaubskasse. Informiert euch bitte online vorab über Dokumente und Kaution – gute Fahrt!

Beliebte Sehenswürdigkeiten in Rumänien

Alle Highlights des Landes aufzuführen, würde den Rahmen dieses Artikels definitiv sprengen, allerdings wollen wir euch einen kleinen Überblick über die Highlights geben.

Die Hauptstadt Bukarest zählt zu einer der vielseitigsten Städte Europas – nicht ohne Grund! Die Stadt, die auch „Paris des Ostens“ genannt wird, schmückt sich mit prachtvoller Architektur und tollen Highlights wie dem imposanten Parlamentspalast, der malerischen Gartenanlage Cismigiu oder dem Athenäum, das als schönstes Gebäude der Stadt gilt. Ein besonderes Highlight für sich: Die ebenso von Altbauten wie von moderner Architektur geprägte Altstadt.

Weltbekannt ist auch Transsilvanien in Siebenbürgen. Hier steht die Burg Bran – Heimat von Graf Dracula und Pilgerort für seine Fans. Spannend für historisch Interessierte sind auch die mittelalterliche Stadt Brasov oder die mystischen Klöster in Bukowina.

Draculaschloss Bran

Doch nicht nur mit historischen Bauwerken und kulturellen Stätten kann das Land punkten. Wusstet ihr zum Beispiel, dass die Donau in Rumänien ins Schwarze Meer mündet? Das Biosphärenreservat Donau-Delta ist UNESCO Weltkulturerbe und steht unter Naturschutz, damit Pelikane, Kormorane und viele andere Tiere hier in Frieden leben können.

Donau Delta in Rumänien

Donaudelta in Rumänien

Wer an der rumänischen Riviera Urlaub macht, sollte unbedingt einen Ausflug hierher machen. Das alles und noch viel mehr erwartet euch in Rumänien! Worauf wartet ihr noch? Sa mergem (Los geht’s)!

Ihr seht also, dass Rumänien einen nahezu perfekten Mix der Möglichkeiten bietet und sich dabei fernab von Massentourismus seine unberührte Schönheit und seinen kulturellen Reichtum behalten konnte! Was reizt euch in Rumänien am meisten? Oder seid ihr schon mal dort gewesen? Erzählt es uns!


Wenn ihr das Land erst mit eigenen Augen sehen müsst, haben wir euch hier passende Hotels und Urlaubsangebote für Rumänien zusammengefasst. Wir wünschen einen schönen Urlaub!

Zuletzt aktualisiert: November 2020

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein