Skyline von Dubai am Abend

Die besten Orte, um in Dubai der Hitze zu entfliehen

Heiß, heißer, Urlaub in Dubai – viele von euch haben bestimmt genau diese Assoziation, wenn sie an die Sommermonate in den Vereinigten Arabischen Emiraten denken. Zugegeben, mir ging es nicht anders als ich meine Reise nach Dubai geplant habe. Ich habe an erdrückende Hitze, Kopfschmerzen und viel zu kalte Klimaanlagen gedacht. Um es vorweg zu nehmen: Es ist alles halb so wild. Ich habe einige Orte entdeckt, an denen man es gut und vor allem gerne aushält. 

Im Juni ging es gemeinsam mit Kollegen nach Dubai. Wie bereits angedeutet, hatte ich durchaus einige Bedenken bezüglich der Temperaturen. Meine Angst vor den nächsten Tagen wurde auch nicht geringer, als ich mir die Wettervorhersage für die kommenden Tage angeschaut habe: Es sollte immer zwischen 36 und 39 Grad haben, also Temperaturen, die wir in Deutschland nur an den heißesten Sommertagen erleben. Doch bevor ich euch noch weiter Angst mache, kann ich euch sagen: Es war definitiv nicht so schlimm, wie ich es mir ausgemalt habe! 

Der Vorteil an einem Sommerurlaub in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Vergleich zu anderen Ländern ist: Die Einwohner sind bestens auf die Hitze vorbereitet, sodass wirklich jedes Gebäude, das man betritt, klimatisiert ist und eine angenehme Abkühlung bereithält. Im Gegensatz zu den asiatischen Ländern hatten die Emiratis den Dreh raus, wie hoch die Klimaanlage eingestellt sein muss, damit man angenehm erfrischt wird und sich abkühlen kann, ohne dass man sofort ein Jäckchen überwerfen muss. Außerdem sind die meisten Sehenswürdigkeiten klimatisiert und überdacht. Sobald ihr also die Sehenswürdigkeiten besichtigt, werdet ihr auch eine kostenlose Abkühlung bekommen. Um nur möglichst kurz der Wärme ausgesetzt zu sein, empfehle ich euch auf Öffentliche Verkehrsmittel zu verzichten und stattdessen lieber Taxi zu fahren oder an einem organisierten Ausflug teilzunehmen. So werdet ihr direkt vor den Sehenswürdigkeiten abgesetzt und müsst nicht nach den Bus- oder Metro-Stationen suchen und vermeidet dadurch längere Aufenthalte in der Sonne.

Dubai Burj al Arab

Ganz vermeiden lässt sich die pralle Sonne natürlich nicht,  daher solltet ihr immer einige Vorkehrungsmaßnahmen zu treffen:

  • Cremt euch gut ein: Am besten nehmt ihr eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50. Auch, wenn ihr im Urlaub gerne ein bisschen braun werden wollt, sollte eure Gesundheit immer an erster Stelle stehen. Lieber geht ihr vor und nach dem Urlaub in ein heimisches Freibad und arbeitet dort an eurem Teint, als dass ihr das in den Emiraten macht. Sonnencreme ist übrigens bei uns daheim deutlich günstiger als in den Arabischen Ländern, daher denkt daran, die Sonnencreme schon mit in den Koffer zu packen und sie nicht erst vor Ort zu kaufen!
  • Habt immer Kleidung zum Überwerfen dabei: Auch wenn eine gute Sonnencreme schon einen guten Schutz gegen die Sonne darstellt, Stoff schützt immer besser. Lauft ihr längere Zeit in der Sonne, solltet ihr euch also am besten ein Jäckchen überwerfen. Auch wenn euch dadurch noch wärmer wird, ihr vermeidet dadurch, einen Sonnenbrand zu bekommen. Auch die Einheimischen tragen nicht grundlos lange Kleidung. 
  • Denkt an eine Kopfbedeckung: Während man im Winter die meiste Wärme über den Kopf verliert, erhitzt der Körper im Sommer, sobald der Kopf länger den Sonnenstrahlen ausgesetz ist. Daher solltet ihr immer einen Sonnenhut oder ähnliches dabei haben. Je größer er ist, desto mehr Schatten spendet er euch. Das Motto der Emirate „Größer ist immer besser“ gilt also auch für eure Kopfbedeckung!
  • Trinkt genug Wasser: Eigentlich sagt man ja, dass man mindestens 1,5 Liter pro Tag trinken soll, bei Hitze ist das aber nicht genug. Ich persönlich trinke immer sehr viel Wasser, daher habe ich in meiner Zeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten immer mindestens 5 Liter getrunken. Wer normalerweise nicht so viel trinkt, braucht natürlich auch weniger. Da man beim Schwitzen allerdings nicht nur Wasser, sondern auch Kochsalz verliert, ist es empfehlenswert, zusätzlich zu Wasser auch noch Gemüsebrühen zu trinken, die den Salzhaushalt wieder aufstocken. Am besten sind die Getränke übrigens lauwarm, da so der Körper beim Trinken am wenigsten Energie aufwenden muss.
  • Verzichtet auf ausgiebige Sonnenbäder: Auch wenn ihr einen Badeurlaub machen möchtet, solltet ihr nicht allzu lange in der Sonne liegen. Oft merkt man erst zu spät, wenn man zu lange in der Sonne war, vor allem, wenn man sich viel im Wasser aufhält und der Körper dadurch abgekühlt wird. Die Haut darf allerdings trotzdem nur – je nach Hauttyp – für eine bestimmte Zeit der Sonne ausgesetzt sein, damit sie keinen Sonnenbrand bekommt.
  • Habt für den Notfall etwas dabei: Ich bin beispielsweise sehr anfällig für Hitzekopfschmerzen, daher habe ich mich mit einer großen Packung Kopfschmerztabletten auf den Weg in die Vereinigten Arabischen Emirate gemacht. Wenn ihr ähnliche Probleme habt, dann solltet ihr euch die entsprechende Reiseapotheke mitnehmen. Man kann zwar auch vor Ort Medikamente kaufen, aber wenn man merkt, dass man sie braucht, ist es meist zu spät, um sich noch auf die Suche danach zu machen. Und da eine solche kleine Packung ja auch fast nichts wiegt, schadet es in keinem Fall, sie daheim in den Koffer zu packen! Gegen einen Sonnenstich hilft übrigens auch, eine kühle Flasche in den Nacken und auf die Handgelenke zu legen, um sich abzukühlen und den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Da so ziemlich jedes Hotel mit einer Minibar ausgestattet ist, habt ihr also eine wichtiges Hilfsmittel gegen einen Sonnenstich schon auf dem Zimmer.

Abkühlung garantiert: Hier entkommt ihr in Dubai der Hitze

Obwohl ich wirklich große Angst davor hatte, habe ich in meiner Zeit in Dubai nie Probleme mit der Hitze bekommen. Natürlich war es mir warm, aber es war nie so, dass es mir zu viel wurde. Das lag einerseits daran, dass ich mich an meine Tipps gehalten habe, aber auch an den vielen Sehenswürdigkeiten, die wir uns abgeschaut haben. Die ganzen Superlativen ziehen einen nicht nur in den Bann, sondern haben auch einen großen Vorteil: Sie sind klimatisiert und meistens Indoor oder überdacht.


Meine 6 Lieblingsorte, um der Hitz zu entkommen, möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:


1. Nasse Abkühlung im Aquaventure Waterpark

Es gibt wohl kaum eine bessere Abkühlung, als einfach ins kühle Nass zu springen! Das dachten sich scheinbar auch die Emiratis, denn in den letzten Jahren sind in den Vereinigten Arabischen Emiraten zahlreiche Wasserparks eröffnet worden. Mein Highlight davon war ganz klar der Aquaventure Waterpark in Dubai!

Aquaventure Waterpark

Der Aquaventure Waterpark in Dubai gehört zum bekannten Hotel Atlantis The Palm. Daher ist der Eintritt für Hotelgäste frei, aber auch Nicht-Hotelgäste können dem riesigen Wasserpark einen Besuch abstatten. Für Erwachsene kostet er knapp 70 Euro, für Kinder bis 1,20m circa 55 Euro. Ich habe den Park getestet und kann euch versprechen: Er ist sein Geld wert, denn hier gibt es für Aktive, Familien mit Kindern und Wasserratten einiges zu entdecken – der Aquaventure Waterpark bietet für jeden Geschmack das Richtige! Wer gerne mit Haien tauchen geht kommt hier genauso auf seine Kosten, wie Liebhaber von atemberaubenden und rasanten Rutschen.

Mein Highlight im Aquaventure Waterpark war übrigens die Rutsche „Shark Attack“, bei der man zuerst in völliger Dunkelheit rutscht und anschließend in ein Glasrohr kommt, das einmal Quer durch ein Aquarium mit Haien führt. Wirklich spektakulär, auch wenn meine Kollegin Simone und ich gemeinsam wohl ein bisschen zu schwer waren, um schnell durch die Röhre zu kommen…

Die #FTItraveller im Atlantis the Palm und Aquaventure Waterpark

 

2. Fische beobachten im Lost Chambers Aquarium

Direkt neben dem Aquaventure Waterpark befindet sich mein nächstes Highlight, um der Hitze zu entfliehen: Das Lost Chambers Aquarium.
Mein Tipp: Da beide Attraktionen zum berühmten Hotel Atlantis The Palm gehören, gibt es auch ein Kombiticket, bei dem man spart, wenn man beide Attraktionen besichtigt. Damit ihr euch vor der Mittagshitze schützen könnt, empfehle ich euch, den Besuch im Aquarium auf die Mittagszeit zu legen. Danach könnt ihr dann wieder zurück in den Wasserpark und selbst im Wasser plantschen.

Lost Chambers

Doch auch für Besucher, die nur das Lost Chambers Aquarium besichtigen möchten, lohnt sich ein Ausflug auf die Palme. Das Aquarium kann auf eigene Faust oder im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Bei einer Führung sieht man neben dem Aquarium auch noch das Fischkrankenhaus, in dem die kranken Tiere des Aquariums behandelt werden. Noch spannender sind jedoch die Erlebnisse, die im Aquarium angeboten werden: Hier gibt es beispielsweise die Möglichkeit Tauchgänge zu unternehmen, zu Schnorcheln oder einfach einen Spaziergang unter Wasser, den sogenannten Atlantis AquaTrek, zu unternehmen. Als Yoga-Fan war mein Highlight allerdings nicht der Ausflug ins Wasser, sondern das, was sich vor den Scheiben abspielt. Jede Woche finden nämlich im Lost Chambers Aquarium Yoga-Stunden statt. Vor dieser atemberaubenden Kulisse findet jeder zur Inneren Mitte – wenn das nicht hilft, um bei der Hitze einen kühlen Kopf zu bewahren, dann weiß ich auch nicht. Wie viel der Eintritt in das Lost Chambers Aquarium kostet, hängt davon ab, was ihr sehen und erleben möchtet. Informiert euch am besten selbst auf der Homepage über die Preise.

3. Spaß für die ganze Familie in den Dubai Parks and Resorts

Zwar gibt es in den Dubai Parks ebenfalls einen Wasserpark, es gibt aber auch viele Möglichkeiten sich an Land zu erfrischen. Die Dubai Parks bestehen aus drei verschiedenen Parks:

  • Legoland,
  • Motiongate
  • Bollywood Parks

Zwar muss man unter freiem Himmel von einem Park zum anderen laufen, ist man jedoch einmal in einem angekommen, kann man ohne Probleme der Hitze entfliehen. Die meisten Attraktionen sind überdacht und klimatisiert, sodass man sich hier lange Zeit aufhalten und viele unterhaltsame Stunden verbringen kann.

Besonders toll fand ich den Park Motiongate, in dem sich alles um Filme dreht. Vor allem für Kids bietet der Park viele schöne Attraktionen, die vielleicht sogar in der Kulisse ihres Lieblings-Kinderfilms spielen. Vom Smurf Village (das Dorf der Schlümpfen), über Hotel Transilvanien bis hin zu den beliebtesten Filmen von Dreamworks, gibt es hier alles was das Kinderherz begehrt. Doch auch große Kinder kommen bei Shrek, Madagaskar und Kung Fu Panda voll auf ihre Kosten. Die Detailverliebtheit mit der die Themenwelten gestaltet sind, hat mich begeistert. Für Actionliebhaber kann ich Lionsgate sehr empfehlen. Es ist ganz im Stil des Films „Tribute von Panem“ gestaltet und man kann neben einer rasanten Achterbahnfahrt auf „Capital Bullet Train“ auch einen Snack bei Peetas Bäckerei kaufen.

Dubai Parks Motiongate

Doch auch die anderen beiden Parks lohnen sich sehr. Wer Freund der kleinen Legosteine ist, wird sich im Legoland im Paradies wieder finden! Vor allem für kleinere Kinder gibt es hier viele spannende Attraktionen und natürlich auch die Möglichkeit selbst mit Lego zu spielen. An einem heißen Tag können sich Familien stundenlang in diesem Park aufhalten. Wird es den Kleinen doch einmal langweilig, können sie immer noch in den Wasserpark gehen, der zum Park gehört. 

Auch der Bollywood Park bietet viele Möglichkeiten, sich abzukühlen. Die 3D-Shows bieten vor allem für Fans des Bollywood-Kinos eine angenehme Abwechslung zur Sonne und Hitze draußen. Besucht man den Bollywood Park muss man allerdings wissen, dass die spektakulären Shows nicht im Ticketpreis inklusive sind. Um die bunten Tanzshows, die immer abends stattfinden, zu sehen, müsst ihr euch auf zusätzliche Kosten einstellen.

Meine Kollegen und ich fanden die Dubai Parks so toll, dass wir einen ganzen Tag dort verbracht haben. Dennoch haben wir es nicht geschafft, alle Attraktionen für euch zu testen. Wollt ihr also möglichst viel von einem Park sehen, solltet ihr euch lediglich für einen Park ein Ticket kaufen und ihn dann in aller Ruhe besichtigen. Denn nichts lässt schließlich Hitze schneller zu Kopf steigen, als Stress. Und den hättet ihr, wenn ihr versuchen würdet, alle Attraktionen in den Dubai Parks an einem Tag abzuklappern!

Einige Reiseveranstalter bieten auch Pakete an, bei denen der Besuch eines Parks bei der Hotelbuchung inklusive ist. Ansonsten informiert ihr auch am besten direkt im Hotel oder bei eurem Reiseleiter nach entsprechenden Angeboten, dann erspart ihr euch auch die eigene Anreise und müsst lediglich in den Reisebus vor eurem Hotel steigen.

4. Dubai von oben auf dem Dubai Frame und dem Burj Khalifah

Der erst im Januar 2018 eröffnete Dubai Frame ist eine der neusten Sehenswürdigkeiten der Megametropole. Der größte „Bilderrahmen“ der Welt bietet seinen Besuchern eine grandiose Aussicht auf die Stadt. Auf der einen Seite blickt man auf das alte Dubai und wenn man nur wenige Meter auf die andere Rahmenseite geht, sieht man das neue Dubai. Auch der Blick nach unten lohnt sich, denn das obere Stockwerk ist mit einem Glasboden ausgestattet, durch den man das Treiben 150 Meter unter sich sehen kann. Für diejenigen, die ein bisschen Höhenangst haben, ist ein Gang auf diesem Glasboden wohl ein größerer Nervenkitzel, als die Fahrt mit einer Achterbahn in den Dubai Parks. Aufgrund der tollen Aussicht, solltet ihr euch einen Besuch auf den Dubai Frame dennoch nicht entgehen lassen. Natürlich ist das Gebäude klimatisiert und überdacht, sodass ihr die Aussicht auf Dubai ganz ohne Schwitzen genießen könnt.

Wer deutlich höher hinaus will, sollte sich jedoch einen weiteren Aussichtspunkt auf Dubai und das Umland nicht entgehen lassen: Das aktuell höchste Gebäude der Welt, nämlich den Burj Khalifa. Je nachdem wie hoch man auf den Turm möchte, muss man mit unterschiedlichen Eintrittspreisen rechnen. Bis zum 125. Stockwerk kostet es knapp 34 Euro, möchte man in den 148. Stock muss man mit knapp 93 Euro rechnen.

Der Turm ist ein Gebäude der Superlative: Es ist mit seinen 829,8 Metern Höhe nicht nur das höchste Gebäude der Welt, sondern besitzt auch die meisten Stockwerke, das höchste nutzbare Stockwerk und die am weitesten vom Boden entfernte Toilette der Welt. Aber keiner dieser Rekord beschreibt im Ansatz, das Erlebnis, das man dort oben hat. Die Aussicht ist einfach nur atemberaubend, vor allem weil man sieht, dass die Megametropole innerhalb nur weniger Jahre mitten in die Wüste gebaut wurde. Von dort oben sieht man nämlich nichts außer Sand, Wüste und die flirrende Hitze, die die glitzernden und riesigen Neubauten der Stadt umrahmen. Durch die riesigen Glasscheiben und den 360 Grad Panorama-Blick hat man auch von Innen eine fantastische Aussicht. Wer sich das Spektakel gerne im Freien anschauen möchte, kann das allerdings ebenfalls auf einer Aussichtsplattform tun.

Dubais Skyline

5. Werdet Shoppingqueen oder -king in den Malls

Wenn ihr schon einmal in Dubai seid, sollet ihr euch die größte Mall der Welt nicht entgehen lassen: die Dubai Mall. Sie befindet sich direkt am Fuße des Burj Khalia. Wenn ihr Tipps benötigt, was ihr in Dubai am besten einkaufen solltet, dann schaut am besten bei unseren Dubai-Shopping-Tipps vorbei.


 

Aber auch Shopping-Muffel kommen in den Malls voll auf ihre Kosten. Die Dubai Mall besitzt beispielsweise eines der größten Aquariumbecken der Welt, das man kostenlos auch von außen betrachten kann. Wer gerne noch mehr vom Aquarium sehen möchte, muss allerdings Eintritt bezahlen. Dann könnt ihr sogar durch eine Glasröhre gehen, die direkt durch das Becken führt. Direkt hinter der Dubai Mall befindet sich ein weiteres Highlight: Der Dubai Fountain, auf dem jeden Abend von 18 bis 24 Uhr das größte Wasserspiel der Welt stattfindet, ist zwar im Freien und daher kein Ort, um der Hitze zu entfliehen, da die Wasserspiele aber immer abends sind, ist es aber auch nicht mehr so heiß und man kann das Spektakel trotzdem in vollen Zügen genießen. Falls es einem doch zu heiß wird, kann man aber auch einfach ein paar Runden auf der Schlittschuhbahn drehen und sich wie in einem Winterwunderland fühlen.

Noch mehr Winterfeeling bekommt man in Dubai allerdings in einer anderen Mall: In der Mall of the Emirates. Hier gibt es die weltberühmte Skihalle, die die Berge in die Vereinigten Arabischen Emirate gebracht hat. Auf einem großen Skihügel kann man Skifahren und viele andere Wintersportangebote ausprobieren. Für geübte Skifahrer ist der Hügel wohl etwas klein, wer aber einen Skikurs machen und Skifahren lernen möchte, ist hier genau richtig. Egal ob versierter Skifahrer oder Laie, Abkühlung findet jeder in der Skihalle Ski Dubai.

Mall of Emirates Skihalle

6. Abtauchen im Hotelpool

Nach einem ausgiebigen Sightseeing-Tag darf natürlich ein Sprung in den kühlen Hotelpool nicht fehlen. Es gibt schließlich nichts Schöneres, als den ganzen Tag auf den Beinen zu sein und sich anschließend entspannt an den Pool zu legen, ein paar Bahnen zu schwimmen und das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen. So ziemlich jedes Hotel in Dubai hat einen Pool, je luxuriöser die Hotels sind, desto mehr und größere Pools haben sie natürlich. Mein Highlight während unseres Dubai Aufenthalt war die Poollandschaft im Jumeirah al Naseem. Wer gerne schwimmt, kommt in den weitläufigen Pools voll auf seine Kosten. Wer anderen lieber beim Schwimmen zuschaut, sollte unbedingt die zum Hotel gehörige Turtle Lagoon besuchen. Hier werden Schildkröten aufgepäppelt und in einer riesigen künstlichen Salzwasserlagune gehalten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein