windmuehle-niederlande-holland

Urlaubsideen für Holland – Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Ihr seid auf der Suche nach einem nahe gelegenen Urlaubsziel? Dann haben wir hier einen Tipp für euch: Unser westlicher Nachbar Holland überzeugt mit einem spannenden Mix, bei dem für wirklich jeden etwas dabei ist.

Die Niederlande: Da denkt man an viele Klischees … Käse, Tulpen, die Amsterdamer Grachten und Windmühlen. Ja, all das ist Holland – und doch so viel mehr! Das mit 16 Millionen Einwohnern sehr dicht besiedelte Holland weiß mit einem vielseitigen Mix aus natürlichen Schätzen, kulturellen Highlights und spannenden Möglichkeiten für Aktivurlaub zu begeistern. Urlaub in Holland? Een heel goed idee (Eine sehr gute Idee) …

Hollands schönste Strände

Vermutlich habt ihr nicht sofort Bilder von tollen Stränden und Badespots im Kopf, wenn ihr „Holland“ hört, oder? Doch eigentlich passt das ganz gut, schließlich liegt Holland an der Nordsee und hat eine beachtliche Küste, die gerade im Hochsommer zu schönen Stunden am Meer verführt – ohne dass es dabei zu heiß wird! Unberührte weite Sanddünen prägen die Strände Hollands ebenso wie schilfartige Vegetation, romantische Strandkörbe und malerisch gelegene Leuchttürme.

Zu den beliebtesten naturbelassenen Stränden Hollands zählen die Strände der Wattinseln Texel und Ameland. Doch es gibt auch Küstenstreifen in urbaner Umgebung. Die Strände von Scheveningen befinden sich zwischen den Metropolen Amsterdam und Den Haag und können neben feinem Sand auch mit einer touristischen Infrastruktur aufwarten, die man nur aus Südeuropa kennt – hier findet ihr Restaurants, Straßencafés, Strandbars und viele Freizeitangebote.

Strand in Texel, holland

Strand in Texel

Ihr wollt noch mehr über die Strände unserer Nachbarn wissen? Dann lest unseren Beitrag über die Strände in Holland.

Wassersport in Holland

Nur am Strand chillen und die holländische Sonne genießen ist nicht so euer Ding? Ihr wollt Action? Gerade in den von weiten Stränden geprägten Regionen Noordwijk und Friesland könnt ihr hervorragend Windsurfen, während die von Fjorden und Kanälen durchzogene Landschaft nahe Brouwersdam Kite-Surfer und Segler lockt. Selbst wenn ihr mit derlei Sportarten noch keine Bekanntschaft gemacht habt, heißt das nicht, dass ihr auf die Action verzichten müsst: Es gibt unzählige Surf- und Segelschulen, die verschiedenste Kurse für jedermann anbieten – ob Anfänger oder Profi!

Kiten im IJsselmeer in Holland

An der Küste herrschen perfekte Bedinungen zum Kiten

Und da Holland wie kein anderes Land von Wasser geprägt ist, gibt es auch abseits der Küste unzählige Wassersportmöglichkeiten. Wie wäre es mit Stand-Up Paddling auf einem der idyllischen Seen Frieslands? Oder einer Kanutour durch die Deltasysteme in Süd-Holland? Und wie hört sich eine Tretbootfahrt durch die Kanäle Utrechts an? Ihr seht schon: Egal in welchem Teil der Niederlande ihr seid – hier gibt es überall Wassersportmöglichkeiten …

Amsterdam – Hollands vielseitiger „Schatz“

Amsterdam ist nicht nur die größte Stadt Hollands und Hauptstadt der Niederlande, sondern auch eine der bekanntesten Städte der Welt – rund 10 Millionen Menschen aus aller Welt besuchen Amsterdam jährlich. Die 800.000-Einwohner-Stadt liegt im Westen der Niederlande zwischen der Nordseeküste und dem See Markermeer, ungefähr zwei Autostunden von der deutschen Grenze entfernt.

Wenn ihr beschließt, Amsterdam zu besuchen, solltet ihr mindestens ein Wochenende einplanen, denn die Stadt ist ein einziges großes Freilichtmuseum. Die bekannteste Attraktion ist der Grachtengürtel – das Kanalsystem, das sich durch die Altstadt Amsterdams zieht und das Stadtbild mit unzähligen Brücken prägt. Die Brücken sind bei Nacht romantisch beleuchtet und zählen in Kombination mit den zierenden Tulpen und den typischen „Holland-Fahrrädern“ zu den beliebtesten Fotomotiven der Stadt.

Tipp: Bei einer Grachtenrundfahrt erlebt ihr die Faszination der Kanäle hautnah und erfahrt viel Wissenswertes über Stadt und Bewohner.

Urlaub in Amsterdam

Berühmt ist Amsterdam auch für den liberalen „Way of Life“, wie ihr sowohl an den einschlägigen Coffeeshops (der Konsum von Cannabis ist hier bekanntermaßen geduldet) als auch im Rotlicht- und Vergnügungsviertel De Wallen sehen werdet. Im mittelalterlichen Ambiente des Stadtteils reihen sich Bars, Souvenirshops und Pubs aneinander, während leicht bekleidete Damen hinter Schaufenstern ihre Liebesdienste anbieten. Natürlich bietet die Stadt viele weitere Sehenswürdigkeiten wie den Vondelpark, den typischen Amsterdamer Stadtteil Jordaan, den Königspalast, die Basilika St. Nikolaus sowie die historischen Kirchen Westerkeerk und Oude Kerk.

Sehenswerte Museen in Holland

Wir bleiben zunächst in Amsterdam, denn hier sind einige Museen zuhause, die ihr unbedingt gesehen haben solltet. So könnt ihr hier mit dem Anne-Frank-Haus das wohl bekannteste Museum des Landes besichtigen: Hier werdet ihr euch mit dem tragischen Leben des jüdischen Mädchens befassen, das aus Nazideutschland nach Amsterdam floh und durch seine zu jener Zeit verfassten Tagebücher weltbekannt wurde. Das Museum zeigt dank historischer Exponate und persönlicher Gegenstände von Anne Frank auf beklemmende Art und Weise den Schrecken der Nazizeit.

Tipp: Da das Anne-Frank-Haus wegen seiner historischen Bedeutung einer der Touristenmagneten Amsterdams ist, solltet ihr euch vorab online Tickets besorgen. Am besten 1-2 Monate im Voraus, dann bekommt ihr für den gewünschten Zeitslot noch ein Ticket.
Anne Frank Haus in Amsterdam

Das wohl bekannteste Museum in den Niederlanden: Das Anne Frank Haus

Weitere Museums-Highlights in Amsterdam sind das Rijksmuseum, das die größte Kunstsammlung aus dem „Goldenen Zeitalter“ beheimatet und das nahe gelegene, moderne Van Gogh Museum mit Werken des Maler-Genies. Darüber hinaus hat ein zweiter großer Künstler Hollands in Amsterdam seine „Ehrung“ in Form eines Museums: Das Het Rembrandhuis war seinerzeit das Wohnhaus Rembrandts und kann heute besichtigt werden.

Auch in Hollands zweitgrößter Stadt Rotterdam könnt ihr das Land kulturell erleben: Das Museum Boijmans Van Beuningen gilt aufgrund seiner riesigen Sammlung von Gemälden und Skulpturen als eines der bedeutendsten Kunstmuseen Europas. Auf Zeitreise könnt ihr im Süden von Eindhoven gehen, wo sich der Themenpark preHistorisch Dorp befindet. Auf dem Areal bekommt ihr einen Eindruck, wie das Leben in Holland in verschiedenen historischen Epochen aussah – gerade, wenn ihr mit Kindern unterwegs seid, verspricht ein Besuch unvergessliche Abenteuer.

Keukenhof: Willkommen im Wunderland der Tulpen!

Ihr kennt bestimmt die ikonischen Landschaftsfotos, die prachtvolle bunte Tulpenfelder vor Windmühlen zeigen, oder? Wenn ihr zur Zeit der Tulpenblüte (Mitte April) in den Niederlanden unterwegs seid, habt ihr im Keukenhof die Möglichkeit, den puren „Tulpen-Zauber“ zu erleben: Dann blühen in der Gartenanlage nördlich von Lisse (ca. 20 Minuten vom Amsterdamer Flughafen Schipol) über 7 Millionen Blumenzwiebeln in satten Farben.

Neben diesem farbenfrohen Naturschauspiel hat der Keukenhof, der einst ein Landgut des Adels war, noch einiges mehr zu bieten: Das idyllische, parkähnliche Areal wird von romantischen kleinen Wegen durchzogen, Windmühlen sorgen für authentisches Holland-Flair und ein kleiner See mit Wasserspielen lädt zum Verweilen ein. Freunde der Botanik kommen außerdem im Willem-Alexander Pavilion auf ihre Kosten, wo abertausende Blumen ausgestellt sind, die von Narzissen über Kaiserkronen bis hin zu Orchideen reichen.

Tulpen in Keukenhof in den Niederlanden

Ein Meer aus tausend Farben: Keukenhof

Kulturelles und historisches Highlight im Keukenhof ist das gleichnamige Schloss aus dem 17. Jahrhundert, das mit seinen Backsteinen und spitzen Türmchen fast wie eine Miniaturversion von Harry Potters Schule Hogwarts wirkt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu dem blumigen Areal geht die „Tulpenmania“ weiter: Hier könnt ihr riesige, von kleinen Kanälen durchzogene Tulpenfelder bestaunen, die streifenartig nach Farben der Pflanzen angeordnet sind.

Angeln in Holland

Ein Land, das zum Großteil unter dem Meeresspiegel liegt und von Flüssen, Kanälen, Seen, Binnenmeeren und eingedeichten Polderlandschaften geprägt ist, ist für Angler natürlich ein Paradies. Bevor ihr aber die die Angelroute auswerft und losfischt, müsst ihr euch unbedingt einen sogenannten VISpas besorgen. Dieses Dokument kann online erstanden werden und bescheinigt euch die Mitgliedschaft in einem niederländischen Angelverein. Das Ganze kostet je nach Angelverein ca. 40 Euro und gilt immer bis zum Ende eines Jahres, wobei der Pass automatisch verlängert wird.

Junge-beim-Angeln

Besonders großen Spaß macht es, direkt am Strand zu Angeln

Mit dem VISpas könnt ihr in 90 Prozent der niederländischen Gewässer angeln, wobei die wenigen verbotenen Zonen klar ausgeschildert sind. Solltet ihr beim Angeln ohne die Bescheinigung erwischt werden, drohen empfindliche Strafen. Anders verhält es sich beim Angeln an der Meeresküste, wofür keine dedizierte Erlaubnis benötigt wird. Besonders beliebt ist das Brandungsangeln, bei dem ihr am Strand stehend auf Fischjagd geht. Die holländische Küste ist für ihre Makrelen und Wolfsbarsche berühmt, die ihr am besten zwischen Mai und Oktober erwischt.

Bekannte Spots fürs Brandungsangeln sind die Badeorte Domburg und Scheveningen, Zouteland, Vlissingen sowie die Gewässer vor der Hafenstadt Rotterdam. Bitte informiert euch vorab über die Schonzeiten von einzelnen Fischarten, denn in dieser Zeit seid ihr verpflichtet, das Tier unbeschadet zurück ins Wasser zu setzen.

Fahrradtouren durch Holland

Holland ist eine Fahrrad-Nation und verfügt dementsprechend über eines der modernsten Radwegnetze Europas. Da sich diese Radwege oftmals entlang von idyllischen Feldern, malerischen Gewässern oder Deichen ziehen, könnt ihr in Holland einmalige Radtouren unternehmen. Eine der schönsten Routen liegt im Süden des Landes nahe der Grenze zu Belgien: Hier startet ihr eure Runde im verträumten Städtchen Sluis, wobei ihr bald die Küste erreicht, an welcher es entlang der Nordsee bis nach Breskens geht, wo ihr euch – ehe es zurückgeht – mit regionalen Fischspezialitäten stärken könnt.

fahrrad

Schöner als mit dem Rad kann man die Niederlande kaum erkunden!

Entlang von prachtvollen Dünen und Leuchttürmen führt euch die „Strandroute“ von Noordwijk nach Zandvoort – hier habt ihr an fast allen Passagen der Tour die Möglichkeit auf eine entspannte Pause mit Meerblick. Auch in Friesland ist eine schöne Fahrradroute angelegt, die euch rund um das Delta des Lauwersmeers sogar in die benachbarte Region Groningen führt – idyllische Wäldchen, urige Fischerdörfchen, kleine Häfen und unberührte Wasserlandschaften inklusive! Wenn ihr nicht nur auf Tagestouren aus seid, sondern ein mehrtägiges Fahrraderlebnis wollt, gibt es zahlreiche Anbieter und Webseiten, die euch die perfekte Route mitsamt Übernachtungsmöglichkeiten und Equipment zusammenstellen.

Hausboot – ein einzigartiges Erlebnis

In den Niederlanden habt ihr die Möglichkeit euren Urlaub in einer ganz besonderen Unterkunft zu verbringen. Sogenannte Hausboote, die wie Wohnungen ausgestattet sind, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Hausboot

Wie wäre es einmal mit einem Urlaub auf dem Hausboot?

Das Beste daran ist, dass man dieses schwimmende Wohnerlebnis quasi in jeder Ecke des Landes realisieren kann – egal ob ihr im wahrsten Sinne IN den Grachten von Amsterdam nächtigt, durch die Flusslandschaften bei Rotterdam schippert oder idyllische Polderlandschaften in Friesland erkundet. Mit dem einzigartigen Mix aus Innovation, Wasser und Abenteuer bietet euch das Hausboot das wohl authentischste aller Niederlande-Erlebnisse …

Einig Käseland

Edamer, Gouda, Maasdamer – das Thema „Käse“ wird euch in den Niederlanden immer wieder über den Weg laufen. Denn ähnlich wie in Italien oder Frankreich ist das Milcherzeugnis auch in den Niederlanden ein kulinarisches Nationalheiligtum. Dementsprechend hat das „Gold Hollands“ überall im Land seine Spuren hinterlassen.

In gleichem Maße sehenswert wie traditionell sind beispielsweise die Käsemärkte in Hoorn, Edam oder Alkmaar: Hier tragen Männer in weißen Trachten und bunten Hüten auf einem schlittenartigen Holzkonstrukt die großen runden Käselaibe zum Verkaufsort. Auch habt ihr in den „Käsehochburgen“ die Möglichkeit, Käsefarmen zu besuchen und dabei den Ablauf der Käseherstellung hautnah mitzuerleben – Verköstigungen sind meistens auch dabei!

Kaesemarkt in Alkmaar in den Niederlanden

Mehr Holland in einem Bild geht nicht! Der Käsemarkt in Alkmaar

Bei so viel Liebe zum Käse ist es fast schon müßig zu erwähnen, dass es überall im Lande Käsemuseen gibt, in denen ihr interessante Infos zur Geschichte des niederländischen Käses, die Sorten und die Reifegrade bekommt und außerdem erfahrt, warum holländische Kühe angeblich die glücklichsten der Welt sind. Hinter dem Käsemuseum in Alkmaar befindet sich übrigens eine der bekanntesten Statuen Hollands: Das „Küssende Käsemädchen“ in der historischen Tracht einer Käsemagd. Die Statue zu berühren soll Glück bringen. An welcher Stelle, werdet ihr angesichts der hellen Verfärbungen schnell erkennen. Wenn das mal kein Käse ist …

Ihr seht also, dass Holland fernab seiner typischen Klischees noch so viel mehr ist: Ein landschaftlich ebenso vielseitiges wie idyllisches Land, das vor Historie und Kultur nur so strotzt und darüber hinaus unzählige Möglichkeiten für jedermann bietet. Wart ihr schon mal in Holland? Dann erzählt uns eure schönsten Erinnerungen!

Auf fti.de haben wir für euch eine große Auswahl an Urlaubsangeboten für die Niederlande zusammengestellt. So steht eurem Urlaub inmitten von Käse, Tulpen und Windmühlen nichts mehr im Wege!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein