Schilder, wahl des richtigen urlaubsortes

Die Wahl des richtigen Urlaubsortes – Eine Reisebloggerin gibt Tipps

Viele Arbeitnehmer müssen ihren Jahresurlaub bereits Anfang der Jahres eintragen –  klar, jeder will mal an die Reihe kommen und auch die Brückentage sollen gerecht unter den Kollegen aufgeteilt werden. Soweit so gut! Jetzt habe ich also Urlaub geplant – weiß aber noch nicht, wo es in diesem Jahr hingehen soll. Kennst du das auch?

Ich hab natürlich immer ein paar Traumreiseziele im Kopf, wo ich schon lange hin möchte. Da ist zum Beispiel Südafrika oder Kuba, doch da muss halt auch das Budget mitspielen, und die Reisezeit spielt bei diesen Urlaubszielen auch eine Rolle. Dann gibt’s da noch die Evergreens wie ein paar Tage ans Meer nach Italien. Da weiß ich, wo ich hin will –  für mich ist mein Italo-Favorit die kleine Stadt Caorle.

Aber es gibt noch so viele schöne Plätze auf dieser Welt, die auf mich warten. Ich lese Reisemagazine, lasse mich von TV-Sendungen in exotische Länder entführen und bin fleißig am Lesen, wo meine Reiseblogger Kollegen so unterwegs sind. Also an Ideen sollte es nicht mangeln. Aber man ist schon gefordert, wenn man sich nicht nur für das nächste Reiseziel, sondern auch für den richtigen Urlaubsort in der jeweiligen Destination entscheiden muss.

Wo soll es denn eigentlich hingehen im nächsten Urlaub?

Wenn du noch ein paar Vorschläge für die Wahl deines Urlaubsortes brauchst, kann ich dir heute einige Tipps geben, wie du dir selbst darüber Klarheit verschaffen kannst. Konkrete Vorschläge sind natürlich schwer zu machen, weil es von vielen persönlichen Vorlieben und auch dem verfügbaren Budget abhängig ist. Am besten ist, du stellst dir zu Beginn selbst ein paar Fragen.

In 8 Fragen zum perfekten Urlaubsland

1. Welche Art von Urlaub hast du im Kopf?

Wenn du einen recht hektischen Alltag hast, kannst du es wahrscheinlich kaum erwarten, ein paar entspannte Tage zu verbringen, um neue Kraft zu tanken. Du wirst dich darauf freuen endlich mal wieder „Quality Time“ mit dem Partner oder der Familie zu verbringen. Wenn du aber zu den Leuten zählst, die ihre Entspannung in der Aktivität finden, dann wird dein Urlaub bestimmt ganz anders aussehen. Ich persönlich mag eine Mischung daraus am liebsten. Ich brauch schon ein paar Tage um „runterzukommen“ – dann bin ich aber bereit für Abenteuer.

Hier ein paar Ideen, vielleicht ist ja etwas passendes dabei:

  • Shoppingurlaub in New York
  • Schlemmerreise durch Italien
  • Rucksacktour durch Thailand
  • Wandern in Österreich
  • All-Inclusive Urlaub in Ägypten
  • Abenteuer in Marokko
  • Wellness im Schwarzwald 
  • Kultururlaub in Rom

Die besten Inspirationsquellen

Inspiration für meine Reiseziele bekomme ich fast überall. Natürlich lese ich gerne Reiseblogs, merke mir auf Instagram und Pinterest die schönsten Orte auf dieser Welt und lege mir dort auch gleich selbst Boards an, wo ich mal gerne hinreisen möchte. Auch Filme oder Dokumentationen im TV finde ich toll um Inspiration für neue Reiseziele zu bekommen – und bei sonnenklar.TV bleib ich sowieso immer mal wieder hängen. Und wenn ich beim Einkaufen mal an einem Reisebüro vorbeikomme nehme ich mir auch gerne mal Reise-Kataloge mit und stöbere mich dann zuhause ins Fernweh.


2. Mit wem wirst du verreisen?

Wirst du gemeinsam mit deinem Partner, mit Freunden oder der Familie deinen Urlaub verbringen? Sobald du mindestens zu zweit unterwegs bist, ist es wichtig, dass ihr gemeinsam Ideen sammelt und euch darüber austauscht, was jeder im Urlaub erleben möchte. Besonders Kinder sollen in die Urlaubsplanung mit einbezogen werden, um die Vorfreude auf die Reise zu schüren und auch um abzutasten, ob das Gleichgewicht zwischen „Erwachsenen-Unterhaltung“  und Spaß und Action für die Kids besteht.

Auch für Paare ist es wichtig, dass nicht immer einer alle Entscheidungen trifft und sich der andere zurücklehnt und dann vielleicht erst im Urlaub anfängt, dieses und jenes zu bemängeln.
Ein Tipp: Man kann sich auch abwechseln. Das eine Jahr plant er den Urlaub, das nächste Jahr sie. So kommt keiner zu kurz, und kann immer mal wieder die Wahl des Urlaubsortes beeinflussen.

Kurztrip nach Palma

Meli ist gerne mit ihrer Mädls unterwegs. Auch auf unserem Blog hat sie bereits mehrfach von ihren gemeinsamen Urlauben berichtet. Dieses Jahr ging es beispielsweise nach Palma de Mallorca und Palermo. Auf ihrem eigenen Reiseblog verrät sie euch, auf was ihr bei der Planung von Gruppenurlaub achten solltet. 

3. Wie viel Zeit hast du für deine Reise eingeplant?

Unsere Urlaubszeit ist kostbar. Und wenn wir nur eine oder zwei Wochen wegfahren, dann möchten wir diese Zeit auch bestmöglich nutzen. Für die Wahl deines Urlaubsortes sind somit auch folgende Fragen relevant.

  • Wie lange dauert die Anreise?
  • Kann ich dorthin fliegen oder fahre ich mit dem Auto?
  • Wie lange ist der Flughafentransfer zu meinem Urlaubsort?
  • Soll ich mir ein Mietauto nehmen?

4. Welches Budget hast du für deine nächste Reise zur Verfügung?

Das liebe Geld spielt natürlich auch immer eine Rolle. Besonders wenn du mit der ganzen Familie wegfliegen möchtest, heißt es hier schon bald Preise vergleichen. Ich mache lieber mehrere Kurzreisen, anstatt großer teurer Reisen. Das hat zwar den Nachteil, dass ich einige meiner Traumreiseziele noch immer nicht gesehen habe, dafür bekomme ich öfters im Jahr eine Auszeit. Hat ja auch was.

Grundsätzlich sehe ich es so: Preis-Leistung muss einfach stimmen. Für ein tolles Hotel in bester Lage zahle ich gern auch mal mehr. Ich liebe schöne Boutique Hotels, die familiären Flair haben und ich schätze guten Service. Möchte ich im Urlaub aber einfach nur die Basics, weil ich ohnehin nur unterwegs bin – werde ich mich für eine günstigere Reise entscheiden, wo weder Hotel-Standard noch Service oder die Verpflegung eine große Rolle spielen. Grundsätzlich liegt mein Reise-Budget für eine Woche Urlaub zwischen 500 – 1000 € pro Woche im erweiterten Mittelmeerraum rund um Europa.

5. Zu welcher Jahreszeit möchtest du verreisen?

Bei mir handelt es sich meistens um Sommerreiseziele, und wenn es schon mal der Winter sein soll – dann geht es entweder zum Skifahren oder ich reise der Sonne nach in wärmere Gefilde. Das ist zwar im Winter ein bisschen teurer, aber alle paar Jahre gönne ich mir das mal. Hier kann man eine Menge Geld sparen, wenn man zum Beispiel die Möglichkeit hat die absolute Hochsaison zu meiden.

6. Kennst du dein Urlaubsziel vielleicht schon?

Neu ist immer besser? Oder bist du eher ein Wiederholungstäter? Klar, ich entdecke gerne Neues, aber ich kehre auch immer wieder an dieselben Urlaubsorte zurück. Warum? Weil sie sich bewährt haben. Weil ich dort glücklich war, weil das Urlaubsfeeling einfach stimmt und weil ich mich nicht erst eingewöhnen und orientieren muss. Ist ja alles wertvolle Urlaubszeit. Aber es gibt mir auch die Möglichkeit immer mehr von einer Destination kennen zu lernen – Häppchenweise. Da kann ich mir ja mal eine andere Region ansehen oder ein anderes Hotel wählen.

Wenn du solch einen Ort kennst, bleibt ihm treu – du wirst nicht enttäuscht werden!

Salzburger Almsommer

Es ist nichts falsch daran, sein eigenes Lieblingsreiseziel zu haben, und das immer und immer wieder zu besuchen. Bei uns in Österreich gibt es ja für Stammgäste sogar immer eine Ehrung, bei der das ganze Dorf zusammenkommt, die Musik-Kapelle aufspielt und Urkunden an die treuen Gäste ausgehändigt werden – man schätzt die Treue zum Urlaubsort! Ob ich das persönlich brauche, nein eher nicht. Aber schön, dass es das gibt.

8. Ist es dir wichtig, dass Deutsch gesprochen wird?

Das ist zwar für mich kein Problem, weil ich mit Englisch, Französisch und ein paar Brocken Spanisch und Italienisch ganz gut zurecht komme aber ich habe es schon bei einigen Reisen erlebt, dass es für meine Begleitung ziemlich frustrierend war, wenn man sich vor Ort mit nur wenigen Leuten unterhalten kann.


Abschließend noch ein kleiner Tipp

Wenn du völlig frei in der Wahl deines Urlaubsortes bist, dann lass doch einfach einmal das beste Angebot entscheiden. Anstatt sich zu viele Gedanken über den perfekten Urlaubsort zu machen, kannst du dich ja auch wieder mal von einem super Reise-Deal oder einem tollen Last-Minute Angebot überraschen lassen. Und vielleicht entdeckst du dabei ja mal was völlig Neues. So kam ich vor Jahren mal im Winter zu einem super günstigen Preis auf die Kapverden, obwohl ich ja eigentlich nach Ägypten wollte. Eine super Sache!


 In welches Land soll es nun gehen?

Wenn diese alle Fragen geklärt wurden, wird am Ende zumindest ein konkretes Urlaubsland feststehen. Je nachdem um welches Land es sich handelt, gibt dieses ja meist selbst die Parameter der Wahl des richtigen Urlaubsortes vor. Denn nicht jedes Land ist gleich – so wie auch die Motivation für jede Reise eine andere ist.

Tipps zum richtigen Urlaubsort: Wie es zu einer Woche Polignano a Mare gekommen ist 

Wenn ich im Sommer nach Italien reise handelt es sich entweder um einen reinen Badeurlaub oder um eine Genussreise. Meinen Strandklassiker in Italien hab ich ja schon verraten: Das ist für ein verlängertes Wochenende immer Caorle, das hat sich über die Jahre einfach bewährt. Hinfahren – ankommen – genießen! Diesmal soll es aber was Neues sein. Eine Region Italiens, die ich und meine Reisebegleitung noch nicht kennen. Die Wahl fällt auf Apulien. Nicht nur wegen dem leckeren italienischen Essen. Auch wegen der wunderschönen weißen Sandstrände, die es in Apulien ja geben soll. Aber wohin genau?

Trulli Häuser in Apulien

Urlaubsort langsam einkreisen nach dem persönlichem Reisegeschmack

Da ich immer ein wenig die Umgebung erkunden möchte, sollte der Ort halbwegs zentral und erschlossen sein. Auch der Flughafen sollte nicht allzu weit entfernt sein. Also checke ich mal die Reiseangebote und schau mir mit dem „Ort-Filter“ die Regionen in Apulien an, google diese dann und hole mir erste Eindrücke von den Ortschaften. Gibt’s schöne Strände in der Nähe und welche Sehenswürdigkeiten in der Umgebung kann ich problemlos erreichen? Ja, und so komme ich schon mal zu einer engeren Auswahl.

FTI Suchmaske Orte

Weil wir die schönen Strände von Apulien erkunden möchten, schaue ich im nächsten Schritt wo sich diese befinden, aber gleichzeitig auch, was man sich so an Sehenswürdigkeiten ansehen kann. Da gibt’s zum Beispiel Alberobello, wo diese Trulli-Häuser stehen. Das sind weiße Steinhäuser mit kegelförmigen Dächern. Und dann ist der perfekte Urlaubsort auch schon gefunden:

Polignano a Mare – ein schönes Städtchen am Meer

Der Ort selbst hat einen malerischen von Klippen eingesäumten Strand, der Flughafen Bari ist ca. 40 km entfernt (folglich kein langer Transfer), es sind nur 30 km zum pittoresken Ort Alberobello und in der Gegend gibt es viele weitere schöne Strände zu entdecken.

Wenn wir mit dem Mietwagen noch mehr von Apulien erkunden möchten, dann können wir mit dem Auto den „Stöckel“ des Italienischen Stiefel ausfahren und die schönen Strände Baia die Turchi (Otranto), Marina di Pescoluse (Maldive del Salento) und die Punta Prosciutto (Porto Cesario) besuchen, da wird wohl eine Nacht auswärts eingeplant werden, denn die Rundfahrt beträgt ein wenig über 400 km.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein