Porto oder Lissabon

Porto oder Lissabon? Portugals Perlen im Vergleich

Bei der Frage „Porto oder Lissabon?“ treten zwei absolute Städte-Champions gegeneinander an. Schließlich zählen sowohl Porto als auch Lissabon zu den beliebtesten Städten Portugals, bei Portugiesen ebenso wie bei Touristen. Völlig zu Recht tauchen beide Orte immer wieder auf der Liste mit Städten in Portugal, die man unbedingt gesehen haben muss, auf. Während Porto vor allem mit seiner Entspanntheit lockt, ist Lissabon für seinen hippen Großstadt-Charakter bekannt.

Ohne Zweifel: Sowohl Porto als auch Lissabon sind einzigartige Städte. Doch was, wenn ihr nicht beide Städte ansehen könnt oder wollt? Solltet ihr lieber nach Porto oder nach Lissabon reisen? Damit ihr die für euch richtige Entscheidung trefft, stellen wir euch in diesem Beitrag die beiden Städte näher vor, erzählen euch, was ihr wo unternehmen könnt und vergleichen die beiden Perlen Portugals miteinander.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste im Überblick

  • Lissabon bietet eine unendliche Auswahl an Kultur, Porto mehr Möglichkeiten zur Entspannung.
  • Beide Städte sind für ihre hübschen Altstädte bekannt.
  • Die beiden Städte sind gut miteinander verbunden und etwa 3 Stunden voneinander entfernt.

Porto: Die heimliche Hauptstadt Portugals

Die Universitätsstadt Porto befindet sich im Norden Portugals am Fluss Douro. Mit rund 240.000 Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt des Landes. Nicht zuletzt wegen ihrer landschaftlichen Vielfalt versprüht Porto seinen besonderen Reiz. Hier sind sowohl der Atlantik als auch die Berge nicht weit.

Dass die Stadt auch als heimliche Hauptstadt Portugals bezeichnet wird, macht klar: Diese Stadt kann es mit Lissabon aufnehmen. Tatsächlich hat sie so einiges zu bieten. Einer der Vorteile von Porto ist, dass ihr fast alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden könnt.

Fluss Douro und Seilbahn in Porto
Eine Stadt wie gemalt: Porto beeindruckt mit einer phänomenalen Kulisse

Das Zentrum von Porto: UNESCO-Weltkulturerbe mit Charme

Die zahlreichen historischen Gebäude, die ihr in Porto seht, machen den besonderen Charme der Stadt aus. Auch, wenn dadurch die ganze Stadt eigentlich eine Sehenswürdigkeit ist, möchten wir euch ein paar Attraktionen besonders an Herz legen.

Bahnhof São Bento: Ein Bahnhof als Sehenswürdigkeit? Ja, tatsächlich. Im Gegensatz zu den Bahnhöfen, die ihr aus deutschen Großstädten kennt, ist in dem ehemaligen Kloster von Hektik nichts zu spüren. Nehmt euch auf jeden Fall die Zeit und bestaunt die kunstvoll bemalten blauen Fliesen, die sogenannten Azulejos.

Bahnhof Porto São Bento
São Bento in Porto: Bahnhof oder Kunstwerk?

Livraria Lello e Irmão: Noch eine Sehenswürdigkeit der etwas anderen Art, diesmal ein Buchladen. Angeblich soll dieses Geschäft J.K. Rowling als Inspiration für ihre Harry Potter Reihe gedient haben. Wenn wir uns die Buchhandlung so anschauen, wirkt das durchaus nachvollziehbar. Die pompöse Einrichtung, die imposanten Decken und Vertäfelungen hinterlassen selbst bei weniger großen Leseratten Eindruck. Derart großen Eindruck sogar, dass mittlerweile Eintritt erhoben werden muss, um den Besucherandrang unter Kontrolle zu bekommen. Dennoch lohnt sich ein Besuch sowohl aufgrund der Bücherauswahl als auch aufgrund der zahlreichen spektakulären Foto-Spots. Für etwa 5€ könnt ihr diese besondere Buchhandlung durchstöbern.

Livraria Lello in Porto
Unter Leseratten hat die Livraria Lello einen legendären Status

Weitere Sehenswürdigkeiten in Porto, die ihr euch anschauen solltet, sind:

  • Kathedrale Sé do Porto, die der Sitz des Bischofs des Bistums Porto ist und seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.
  • Glockenturm Torre dos Clérigos, der mit der Barockkirche Igreja dos Clérigos verbunden ist und als Wahrzeichen von Porto gilt.
  • Konzerthaus Casa da Música, das in Kristallform gebaut ist und speziell für Musik-Darbietungen konstruiert wurde.
  • Die sechs Brücken, die Porto über den Douro mit Vila Nova de Gaia verbinden und architektonische Meisterwerke sind. Besonders beeindruckend sind Ponte Luís I und Ponte 25 de Abril.

Altstadt von Porto – Hafenviertel Ribeira

Die Altstadt von Porto ist seit dem Jahr 1996 UNESCO-Weltkulturerbe und bietet euch einen farbenfrohen Anblick. Denn die alten Häuser des ehemaligen Fischerviertels haben bunte Fassaden und faszinieren mit ihrem einzigartigen Charme. Wenn ihr durch die Gassen lauft, den Blick über den Douro genießt und in eines der typischen Restaurants einkehrt, spürt ihr das besondere Flair, das Porto ausmacht.

Bunte Häuser in Porto Ribeiro
Die bunten Häuserfassaden sind typisch für Portos Stadtviertel Ribeira

Weinprobe des Originals

Bei einem Besuch in Porto gehört eine Verkostung des gleichnamigen Porto-Weins natürlich dazu. Verbindet das genussvolle Vergnügen doch mit einem Spaziergang über die Ponte Dom Luís I. von Porto nach Gaia und genießt den herrlichen Ausblick. Auf der anderen Flussseite angekommen, erwarten euch zahlreiche Kellereien, die Führungen und Verkostungen anbieten. Denn in Gaia befand sich früher der Exporthafen, weshalb es auch heute noch der Sitz vieler Portweinhersteller ist.

Wein Portugal
Portwein mit Aussicht: Die Verkostung des edlen Rebensafts gehört zum Pflichtprogramm
Folgt uns doch auf den Spuren des Portweins durch das Douro Tal.

Portos Strände: Sandstrand vor Atlantikwellen

Porto ist nicht nur wie gemacht für einen Städteurlaub, auch für Strandurlauber ist die Stadt ein empfehlenswertes Urlaubsziel. Und für diejenigen unter euch, die gerne Stadt- und Strandurlaub miteinander verbinden, nahezu ideal.

Innerhalb von 20 Minuten erreicht ihr ganz bequem mit der Metro den Praia de Matosinhos. Da sich in der Nähe ein kommerzieller Fischerei-Hafen befindet, wirkt die Umgebung zwar nicht unbedingt wie aus dem Bilderbuch entsprungen. Dafür sind aber der weiße Sandstrand und auch das Wasser sehr sauber und Cafés und Restaurants in der Nähe laden zum Verweilen ein.

Steht euch für euren Strandausflug etwas mehr Zeit zur Verfügung, lohnt sich der Weg in den Süden und Norden der Stadt. Denn dort findet ihr in unmittelbarer Nähe der Stadt tolle Sandstrände und könnt im Atlantik baden. Im Süden findet ihr die Costa da Prata, die „Silberküste“ und im Norden die Costa Verde, die „Grüne Küste“.

Costa de Prata in Portugal
Die Costa de Prata liegt im zentralen Westen Portugals

In Vila do Conde nördlich von Porto könnt ihr zum Beispiel an einer langen Strandpromenade spazieren gehen und die Aussicht genießen. Den Ort erreicht ihr innerhalb von etwa einer Stunde mit der Metro.

Im Süden können wir euch insbesondere den Ort Espinho empfehlen. Dort wartet ein großer Sandstrand auf euch. Mit dem Zug nach Aveiro seid ihr von Porto innerhalb von etwa 45 Minuten dort.

Tipp: Möchtet ihr einen ruhigen Tag am Strand verbringen, sucht euch am besten einen Platz etwas abseits des Ortes.

Anreise nach Porto

So unkompliziert die Stadt selbst ist, so unkompliziert ist es auch, dorthin zu kommen. Aus fast allen deutschen Städten gelangt ihr innerhalb von knapp drei Stunden per Direktflug nach Porto. Vom Flughafen nehmt ihr die Metro und schon seid ihr innerhalb von ca. 30 Minuten im Zentrum. Einmal angekommen, kommt ihr entweder zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln schnell von A nach B.

Lissabon: Lebendige Stadt mit steilen Gassen

Die Hauptstadt Portugals am Fluss Tejo zählt wohl zu den lebendigsten Städten Europas. Mit ihren engen und steilen Gassen, bei denen ihr zuweilen Steigungen von 13 Prozent überwinden müsst, versprüht sie einen Charme, der mit keiner anderen Stadt zu vergleichen ist. Apropos Gassen: Wählt für euren Lissabon-Trip am besten bequemes Schuhwerk, um euren Ausflug in vollen Zügen auskosten zu können.

Wie in Porto könnt ihr auch in Lissabon die Azulejos bestaunen. Die wunderschönen Fliesen fallen euch in Lissabon unweigerlich ins Auge. Sowohl Hauswände als auch Metro-Stationen wurden mit den Kacheln verziert.

Lissabon
Panoramablick über Lissabon

Das Zentrum von Lissabon: prächtige Aussichten

Im Herzen der Stadt befindet sich das Viertel Baixa Pombalina. Startet ihr eure Sightseeingtour auf dem Platz Praça do Comércio, seid ihr schon mitten drin im Geschehen. Der imposante Platz mit den prächtigen Bauten hat so einige Attraktionen zu bieten. Beim Anblick des Triumphbogens und der Paläste, die ihn umrahmen, stockt einem schon mal ehrfürchtig der Atem. Dreht ihr euch um, öffnet sich vor euch der Tejo in einem wunderschönen, unendlich scheinenden Blau.

Lissabon Praça do Comércio
Praça do Comércio, einer der wichtigsten Plätze in Lissabon

Auch, wenn es schwerfällt: Es lohnt sich dennoch, sich von dem Anblick loszureißen und die Stadt weiterzuerkunden. Folgende Sehenswürdigkeiten können wir euch in Lissabon besonders ans Herz legen.

Kloster Mosteiro dos Jerónimos: Seit dem Jahr 1983 zählt das Kloster zum UNESCO Kulturerbe der Menschheit und gilt als das bedeutendste erhaltene Bauwerk des manuelinischen Stils. Nicht nur die prächtigen Bauten und deren Inneres, auch der Innenhof ist unglaublich beeindruckend. Sorgsam angelegte Grünflächen und Springbrunnen breiten sich vor den reich verzierten Fassaden des Gebäudes aus.

Bei den detailreichen Verzierungen ist es kein Wunder, dass der Bau des Klosters ganze 42 Jahre in Anspruch genommen hat, bevor es im Jahr 1544 eröffnet wurde. 2007 wurde hier übrigens auch der Vertrag von Lissabon, der die Europäische Union institutionell reformieren sollte, unterzeichnet.

Mosteiro dos Jeronimos in Lissabon
Das Mosteiro dos Jerónimos ist ein imposantes Beispiel manuelinischer Baukunst

Öffnungszeiten Kloster Mosteiro dos Jerónimos:

Dienstag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Eintritt:

Erwachsene: ca. 10 Euro

Senioren: ca. 5 Euro

Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre

Torre de Belém: Im Jahr 1521 mit dem Ziel gebaut, ankommende Schiffe am Hafen von Lissabon zu begrüßen, heißt euch heute das 35 Meter hohe Bauwerk in der Stadt willkommen. Während der spanischen Besetzung im Jahr 1850 wurde der Turm als Gefängnis und Zollstation genutzt. Wie das Kloster Mosteiro dos Jeróninmos, ist auch dieses faszinierende Bauwerk im manuelischen Stil erbaut und reich verziert.

Erreichen könnt ihr den Turm über eine kleine Brücke. Jedes der vier Stockwerke ist sehenswert und beim Ausblick von der Aussichtsplattform über Belém, Lissabon und Tejo scheinen alle Sorgen und Nöte ganz weit weg. Möchtet ihr den Turm von außen in seiner vollen Pracht genießen, geht ihr am besten auf die Terrasse des Bollwerks. Von dort habt ihr den besten Blick auf die Südfassade des Torre.

Der Torre de Belem ist das Wahrzeichen von Lissabon
Der Torre de Belém in Lissabon

Öffnungszeiten des Torre de Belém:

Dienstag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Eintritt:

Erwachsene: ca. 6 Euro

Senioren: ca. 3 Euro

Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre

Weitere Sehenswürdigkeiten in Lissabon, die ihr nicht verpassen solltet:

  • Festungsanlage Castelo de Sao Jorge mit einem fantastischen Blick über die Stadt.
  • Kutschenmuseum mit einer umfassenden Ausstellung des ehemals so wichtigen Transportmittels.
  • Elevador de Santa Justa, der die Baixa mit dem darüber liegenden Stadtteil Chiado verbindet und eine künstlerische sowie technische Meisterleistung ist.

Altstadt von Lissabon – Alfama

Das älteste Stadtviertel Lissabons erkundet ihr am besten zu Fuß. Wenn ihr die engen und steilen Gassen entlanggeht, erlebt ihr deren Charakter mit allen Sinnen. An jeder Ecke gibt es dort Spannendes zu sehen. Das von den Mauren erbaute Castelo de Sao Jorge ist auf jeden Fall einen Besuch wert, aber auch die zahlreichen Bars, Geschäfte und Plätze werden euch ins Staunen versetzen. Seid ihr genug gelaufen, setzt ihr euch am besten in die berühmte Tram-Linie 28.

Alfama Lissabon
Die charmanten Gassen im Stadtteil Alfama versprühen ein besonderes Flair

Die Straßenbahn 28E: Sehenswürdigkeit auf Schienen

Es kommt wohl auch nicht allzu häufig vor, dass eine Straßenbahn als Wahrzeichen einer Stadt gilt. Doch in Lissabon ist genau das der Fall. Eine Fahrt mit der Tram solltet ihr euch bei eurem Städteurlaub auf keinen Fall entgehen lassen. Hier sitzt ihr in den alten Remodelado-Bahnen mit Originalteilen aus den 1930er Jahren. Da die museumswürdige Bahn durch fast alle Altstadtviertel fährt, ist sie ideal, um sich einen Überblick über die Attraktionen von Alfama zu verschaffen.

Es scheint nahezu unmöglich, dass die Bahn sich durch die engen und steilen Gassen schieben kann, aber es klappt tatsächlich. Haltet euch am besten gut fest, denn nicht selten bremst die Tram unvermutet scharf. Fahrt ihr die gesamte Strecke von Maritim Moniz in Alfama bis Campo Ourique (Prazeres) im Westen der Innenstadt, seid ihr insgesamt eine knappe Stunde unterwegs und haltet an 38 Stationen. Tickets für die Fahrt bekommt ihr beim Fahrer. Ein Einzelticket kostet etwa 3 Euro.

Straßenbahn Lissabon
Lissabons historische Straßenbahn
Tipp: Fahrt ihr noch mit anderen öffentlichen Verkehrsmitteln, lohnt sich wahrscheinlich ein 24-Stunden-Ticket. Dieses kostet etwa 6,40€, ist an den U-Bahnstationen erhältlich, gilt für Straßenbahnen, Busse und U-Bahnen.

Pastéis de Nata: Ein süßes Original

Die berühmten cremigen Blätterteigtörtchen wurden im Jahr 1837 in Lissabon erfunden und haben seitdem einen Siegeszug durch die Welt angetreten. So findet ihr sie mittlerweile zwar auch außerhalb von Lissabon, doch in der portugiesischen Hauptstadt schmecken sie immer noch am besten. Ihr müsst auch gar nicht lange danach suchen, denn ihr bekommt sie hier an jeder Ecke. Ein Muss für Genießer während des Lissabon-Urlaubs!

Portugiesisches Gebäck Pastéis de Nata
In Lissabon müsst ihr die originalen Pastéis de Nata unbedingt probieren
Tipp: Am allerbesten schmecken die Törtchen in der Confeitaria in Belém. In der Konditorei wurden sie erfunden und werden seitdem in Handarbeit gebacken und mit Puderzucker und Zimt bestäubt.

Lissabons Strände: Vielfältige Landschaften

Auch euren Lissabon-Besuch könnt ihr bestens mit einem Strand-Trip verbinden. Innerhalb von rund 30 Minuten erreicht ihr die Küste von Oeiras-Estoril-Cascais mit dem Zug und könnt feinste Sandstrände und blaues Meerwasser genießen. Auch die kleinen Städte an der Küste sind einen Abstecher wert.

Kiten am Cascais Beach in Portugal
Rund um Lissabon warten tolle Strände, etwa in Cascais

An der Westseite der Halbinsel von Setúbal erwartet euch ein 15 Kilometer langer Strand mit Bars und optimalen Surfbedingungen. Hierhin lohnt sich auch ein Ausflug über Nacht, um das Nachtleben auszukosten.

Im Norden von Cascais ist die Küste der Serra de Sintra insbesondere bei Surfern und Kite-Surfern beliebt. Das Landschaftsbild mit den Klippen und Stränden ist einfach atemberaubend und bietet auch zum Wandern und Fahrradfahren beste Voraussetzungen.

Tipp: Nehmt euch am besten einen Mietwagen, wenn ihr die Küste erkunden wollt, da es hier so gut wie keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt.

Ihr habt Lust auf Strandurlaub, wie von einer Postkarte entsprungen? Dann sollte die Küste der Serra da Arrábida auf eurer Bucket List stehen. Zwischen den beiden Städten Sesimbra und Setúbal warten türkisfarbenes Meer und weicher Sand auf euch. Also einfach hinlegen, entspannen und genießen.

Lesetipp: Weitere Empfehlungen für Lissabons Strände haben wir euch bereits in einem vorigen Artikel vorgestellt.

Anreise nach Lissabon

Der Flug von allen großen deutschen Flughäfen nach Lissabon dauert rund zwei Stunden. Seid ihr bereit, etwas länger unterwegs zu sein, könnt ihr auch mit mehreren Umstiegen den Zug nehmen oder das Auto. In den beiden letzten Fällen müsst ihr mindestens einen Tag für die Fahrt einplanen. Vor Ort bieten sich die öffentlichen Verkehrsmittel an, um die Stadt zu erkunden.

Was ist besser: Porto oder Lissabon?

Ob ihr lieber einen Städtetrip nach Lissabon oder Porto unternehmt, hängt ganz von euren Präferenzen ab und was euch während eines Städteurlaubs wichtig ist. Seid ihr auf der Suche nach einem Städteabenteuer ist wahrscheinlich Lissabon die richtige Wahl für euch, denn hier pulsiert das Leben. Möchtet ihr eure Städtereise lieber etwas ruhiger angehen lassen und durch die Straßen flanieren, wird Porto euer Herz erobern.

Bei der Entscheidung für eine der Städte, spielt außerdem eine Rolle, wann ihr verreisen wollt und welche Temperaturen ihr bevorzugt. Während es im Sommer in Lissabon richtig heiß wird, ist das Klima in Porto aufgrund der nördlicheren Lage meist angenehmer. Wenn ihr also viel unternehmen möchtet und dabei nicht zu sehr ins Schwitzen kommen wollt, empfehlen wir euch eine Reise nach Lissabon eher im Frühling.

Wie weit ist es von Porto nach Lissabon?

Ihr könnt euch nicht entscheiden, weil beide Städte so verlockend klingen? Absolut verständlich. Dann unternehmt doch einfach einen Portugal-Urlaub, bei dem ihr Porto und Lissabon kombiniert. Porto und Lissabon liegen etwa 274 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt und sind gut miteinander verbunden.

Mit dem Auto gelangt ihr innerhalb von 2,5 bis 4 Stunden von einem Ort zum anderen. Bedenkt allerdings, dass ihr auf den Straßen Maut zahlen müsst.

Auch per Zug kommt ihr unkompliziert von Porto nach Lissabon. Auf diese Weise seid ihr rund drei Stunden unterwegs und bekommt ganz nebenbei einige schöne Landschaften zu sehen. Je nachdem, wann ihr bucht, seid ihr mit rund 25 Euro dabei.

Es gibt auch Busse, die die beiden Städte miteinander verbinden. Das ist die günstigste Variante, dauert allerdings auch gute vier Stunden.

Zwar gibt es sowohl in Lissabon als auch in Porto Flughäfen, doch mit der Wartezeit seid ihr per Zug, Auto oder Bus deutlich schneller und meist auch günstiger unterwegs.

Ist Porto größer als Lissabon?

Nein, Porto ist die kleinere der beiden Städte. Dort leben auf einer Fläche von 41,30 Quadratkilometern etwa 231.962 Menschen. Lissabon ist die Heimat von fast zehnmal mehr Personen. Auf 2.802 Quadratkilometern leben dort rund 2.275.591 Menschen. Kein Wunder also, dass es in Porto um einiges beschaulicher zugeht als in Lissabon.

Fazit zum Duell der portugiesischen Perlen

Trotz aller Unterschiede: Porto und Lissabon haben so einiges gemeinsam. Beide Städte liegen an der Küste, haben charmante Altstädte und befinden sich an der Mündung von großen Flüssen. Während viele Besucher die Hauptstadt Lissabon als die schönste Stadt Portugals ansehen, verlieben sich nicht weniger Menschen in Porto. Ob sich ein Städtetrip nach Lissabon oder nach Porto mehr für euch lohnt, hängt also ganz von euren Vorlieben ab. Doch egal, wie ihr euch entscheidet, wir können euch versprechen, dass beide Städte einen ganz besonderen Charme versprühen.

Ihr möchtet nun sofort euren Städtetrip starten und die portugiesischen Städte erkunden? Wir haben euch die besten Angebote für Porto und Lissabon zusammengestellt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte gib die fünf Buchstaben in die Box ein